Vintage Mikrofonklassiker - Preisrahmen?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von oati, 28.02.17.

  1. oati

    oati Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    3.675
    3675
    Hallo zusammen,

    ich habe mir in den Kopf gesetzt eine (vorerst kleine) Sammlung an Vintage Mikrofonen zu beginnen.
    Für's erste wären mal ein AKG D12 und evt. mehrere Sennheiser MD421 (die grauen mit Tuchel Anschluss) geplant.

    Die Frage die ich mir dabei aber stelle ist: Gibt es irgendwo Infos was man für solche Mikrofone zahlen sollte. Sowas wie Gebrauchtpreislisten? Also einen ungefähren Preisrahmen?

    Worauf sollte man sonst noch achten? Kapsel, Anschlüsse, etc.
    Und hat eventuell jemand weitere Tipps für Lektüren zu klassischen Mikrofonen. Ich bin an allem interessiert was mir beim Aufbau eines gewissen Wissens hilfreich sein könnte.

    Danke vorab und lg,
    Markus
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    13.854
    13854
    Ich würde da eBay Historienverkäufe zu Rate ziehen. Die geben sicher einen groben Anhaltspunkt.
     
    oati bedankt sich.
  3. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198

    Du solltest darauf achten, daß die Umbaukits Tuchel-XLR von Sennheiser mittlerweile aus purem Gold und Diamanten bestehen ;-) Vor 10 Jahren habe ich die beiden MD421 von meinem Daddy umgebaut, da lag der Umbaukit bei ca. 11,50€. Inzwischen ist das anders, guckst Du:

    https://www.thomann.de/de/sennheise...?ref=search_rslt_Sennheiser+umbaukit_196653_0

    Aber wenn Du Dir n C12 leisten wirst, sind die 35€ für das Plastikteil ja auch kein ernstes Problem.
     
    oati bedankt sich.
  4. hsl

    hsl

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    718
    718
    Ich würde bei allen noch verfügbaren Modellen auf das Kaufen von alten Schinken verzichten. Bis auf wenige Hochkaräter ist der Vintage Markt komplett im Eimer und keine Erholung in Sicht. Sprich wenn Du jetzt nicht gerade an nen C12 oder U47/67 oder ELAM 251 in super Zustand zum Schnäppchenpreis kommst, hat es überhaupt keinen Sinn alte Mikrofone zu kaufen. Die angeblichen klanglichen Vorteile sind absoluter Humbug. Gerade bei den 421 und 441 klingen nicht gealterte Mikros eher besser.
     
    oati und RefinedRough bedanken sich.
  5. oati

    oati Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    3.675
    3675
    Guten Morgen!

    Danke euch erstmal für die Antworten und Meinungen.

    Mir ging es jetzt gar nicht so sehr um den Klang, sondern darum eine kleine privat Sammlung zu starten. Aber vielleicht ist ja der Zeitpunkt dafür gerade wirklich nicht so gut.

    Und nein, es ging mir tatsächlich momentan nicht um ein C12 sondern um ein D12 (das Bassdrum-Teil). Sprich ich wollte mal klein anfangen. C12 und Konsorten sind derzeit finanziell völlig außerhalb meiner Reichweite.

    LG,
    Markus
     
  6. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    1.968
    1968
    was solche Micros ( und nicht nur Micros ) betrifft, ist das immer eine Frage des Zustandes. Um so besser gepflegt bzw. technischer Zustand um so mehr war ich bereit einen angemessenen Preis dafür zu zahlen. Wenn du mal den Markt auf Ebay beobachtest, dann siehst du selbst in welchen Preisklassen diverse Micros gehandelt ( und auch verkauft) werden. Vorsicht ist geboten, wenn Micros zu "günstig" angeboten werden, da stinkt meistens etwas und würde die Finger davon lassen.
    Was das D12 betrifft liegen die Angebote in etwa bei 400.- bis 500 Euro, wie gesagt je nach Zustand.
     
    oati bedankt sich.
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost Veteran

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    11.635
    11635
    Das D 12 altert auch, was besonders die Basswiedergabe betrifft. Also notfalls Make-up-Kosten einkalkulieren. Beim 421 würde ich auch immer ein neues vorziehen.
     
    oati bedankt sich.
  8. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198
    Okay, verstehe. Es las sich so, als würdest Du nun mit C12 anfangen, dann vielleicht ein U47, etc.

    Ein Tipp für günstige Vintage-Dynamische: Ich habe schon zwei Sets Beyerdynamic M818 an Land gezogen. Die klingen formidabel, einem MD441 nicht unähnlich, auch klanglich auf diesem Niveau. Sie müssen allerdings schon in gutem Zustand sein. Ein Set war feucht gelagert, und hatte Defekte, ging zurück. Wenn man gute Ohren hat, kann man schon alte Mics einschätzen. Die kurzen Kabel kann man problemlos mit einem XLR Stecker Male versehen.
     
    oati bedankt sich.
  9. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    110
    110
    Mit Alterung bei einem dyn. Mikro meint man sicher zweierlei Dinge;

    1. weiß man nie, was das Mikro schon vor Dir erlebt hat und
    2. kann "Alterung" auch Schrott bedeuten.

    Die Grundfunktion besteht darin, dass eine hauchdünne Membran angesprochen wird und die darunter befindliche Spule über einen festen starren Magneten bewegt wird, also Induktion.

    Jetzt passiert folgendes; der Magnet lässt im Laufe der Jahre nach und die Ausgangsspannung sinkt, und / oder durch feuchte Einsprache oder Lagerung im Übungsraum, Keller oder KFZ lässt den Magneten rosten und dieser hält die Spule fest.

    Resultat: kein Bass da, geringe Lautstärke = Schrott. Neue Kapsel des MD421: rund 300,-€

    Was hast Du in iiBäh dafür bezahlt????
     
  10. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198
    Ich hatte das große Glück, zwei MD421 von meinem Daddy zu erben. Erst verschmäht, von wegen "Mama, lass mal, die ollen Dinger!", dann in die grauen Dinger verliebt :) Papa hat also in den 70gern alles richtig gemacht. Grundsätzlich sind die Membranen bei den Sennis nicht so derart fragil, hatte mal eines aufgemacht. Es muss natürlich einwandfrei funktionieren.Paypal Zahlung könnte einen Bucht-Kauf absichern.

    Für MD421 ist meines Wissens so um die 200€ realistisch, das MD441 geht eher Richtung 250-300€.

    Es gibt aber noch andere schöne Klassiker, wie z.B. Beyerdynamic Soundstar MKII und M80. Beides Top-Mikros, auf Augenhöhe mit den Sennis. Hab von allen genannten ein Pärchen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.17
  11. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    110
    110
    Hast Du mal einen A/B-Vergleich gemacht? Kommt aus den "Beyern" auch das gleiche Klangergibnis raus?

    Das MD421 hat neu 1,8mV/Pa Ausgangsspannung, schlechter sollte kein Mikro sein. Die ganz neuen MD421 sollen sogar 2mV haben!

    Von den 441ern habe ich auch ein Paar und sehen andere User bestätigt da sagen; das beste dynamische Kondensatormikro!

    Also; das MD441 klingt so präsent wie ein Kondensatormikro, ist aber noch immer das Beste dynamische und kostet daher mitlerweise knapp 'n Tausender!

    ABBA: das MD441 klingt nicht so warm wie das 421.

    Ganz persönlicher Tipp von mir: Superlux S241. Darf hier nicht verkauft werden, da patentrechtliche Dinge der Fa. Schoeps verletzt wurden......

    Rudolf
     
  12. DrownedInTrance

    DrownedInTrance

    Registriert seit:
    30.06.11
    Punkte:
    3.353
    3353
    Also bei thomann kann man es ganz regulär kaufen: https://www.thomann.de/de/superlux_s241.htm
     
  13. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198
    Die alten Beyerdynamic sind ja max. 10-15 Jahre älter als die MD441 aus den 70gern, und konnten sich auf Augenhöhe behaupten. Lautsprecher gehen ja auch nicht kaputt im Laufe der Jahrzehnte, auch wenn der Magnetismus etwas abnehmen mag. Meine MD441 sind einwandfrei, das eine klingt allerdings nicht ganz so klar wie das andere. Gemessen habe ich nichts. Ja, das MD441 hatte ich zuletzt am Kontrabaß, absolut geil, wenn der Preamp sehr sauber und viel Gain hat. Ich hatte den Fethead noch davor. Ich finde, das MD421 ist deutlich höhenreicher, und empfinde MD441 wärmer als MD421. Diese trockenen Mitten sind beim 421 natürlich echt klasse.

    Mein nächstes Pärchen KMs werden die Haun Kugeln sein MBHO 410.
     
  14. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    81
    81

    Willst du die Mikros auch definitiv benutzen? Oder sollen die voll funktionsfähig (?) in den Schrank/Vitrine?

    AKG C451 mit der Wechselkapsel? Oder das neue C451b?
    AKG C1000. Nicht alt genug?
    D12 gibts auch unter 400-500 Euro.
    Oder ein D112? zu jung?
    Ein Shure SM7?
    Die "alten" AKG Gesangsmikros der Beatles (verwendet als Instrumentenmikrofon) oder Abba?
    Shure SM57er haste schon? ist auch ne alte Runkel aber nachwievor inn.:)

    Ziemlich unklar was du eigentlich suchst bzw. beabsichtigst.;)

    p.s. was genau ist den mit dem Mike vom "T"? Und welches Patent?
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost Veteran

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    11.635
    11635
    Die Beatles verwendeten live sowohl Doppelbändchen Echolette E 1000 (Beyerdynamic) als auch Tauchspulenmikros AKG/Telefunken D 19. Im Studio waren es U-47-Mikrofone.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.17
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    10.045
    10045
    Ist schon klar, es geht Oati um eine Sammlung von Vintage-Klassikern aufzubauen.

    Kurzes OT, wenn für Oati ok, mich interessiert das auch, allerdings sind aktuelel Mikrofone bis auf wenige Ausnahmen auch in der LAáge, das zu können, und ich traue keinem Jahrzehnte altem Mikro von einem Dritten, den ich nicht kenne.
    Den Abbey Road Beständen und auch anderen Beständen traue ich da gerne, werden ja auch von versierten Techikern regelmäßg gewartet (allerdings bleibe die auch dort...)

    Mich würde interessieren, welches aktuelle Mikro kommt dem AKG D 12 (was ich ausgezeichnet finde, man muss nur mal den Drumaufnahmen von Sgt. Pepper zu hören, das klingt richtig gut) am Allernächsten?
    Gerne auch via PM, wenn das hier stören sollte. Danke.
     
    oati und vazka bedanken sich.
  17. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    81
    81
    Ich habs nicht probiert, zudem fehlt mir die Referenz des Originales. Aber ich denke das könnte passen:
    http://pro.akg.com/de/p/d12vr

    Ich glaube, aus persönlicher Erfahrung, dass man den Sound, den man auf den alten Platten hört, nicht mal eben so hinbringt, selbst wenn man das verwendete Originalmikrofon am Start hätte.
    Da gehört wie wir Alle wissen, PreAmp, Processing und der "alte" Workflow dazu. Und ich bin zudem "nur" Hobbyist.;)

    p.s: und die Basstrommel, Fell, Stimmung und Spieltechnik vom Ringo ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.17 um 07:57 Uhr
    vazka bedankt sich.
  18. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    110
    110
    Zu #12:

    Das MD441 ist kein Bassmikro und völlig ungeeignet. Das AKG D12 passt gut und weitere, die mit großflächig abstrahlenden Klangkörpern klar kommen!

    Eine Kugel-Charakteristik wäre gut beim Mitschnitt, da dieses ein Druckmikrofon ist und dem ABstrahlverhältnis des Kontrabass sehr entgegen kommt.

    Nachteil: Ein Kugelmikrofon (z.B. Sennkeiser K6 mit ME62 oder MKH30) nimmt auch Diffusschall mit auf.

    Zu den letzten Beiträgen:

    Mit Digital bekommt man keinen Vintage-Sound hin, das geht nur analog mit älterem Equipment. Grundsätzlich ist die Raumakustik mit das wichtigste und Holz statt Beton!

    Schaut Euch Bilder renomierter Studios oder Konzerthäuser an und was seht Ihr? Holz, wohin man sieht; nur Holz!

    Was sieht man in den Abbey-Road-Studios? Holz, hölzerne Stellwände, Decken und Wandverkleidungen und: Röhrentechnik.

    R.
     
    vazka bedankt sich.
  19. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    290
    290
    Würde mich auch interessieren!
    Wäre aber auch daran interessiert, welche Erfahrungen ihr da mit gebrauchten Exemplaren gemacht habt....
     
  20. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    110
    110
    Mein D12 habe ich verkauft, war zu alt und von einem Raucher völlig versifft.

    Klanglich gefiel mir das MD421 besser, da klarer und natürlich mit höherem Ausgangssignal.

    Die Beatles hatten übrigens Drums von Ludwig. Aufnahmen wurden tatsächlich mit U47 gemacht, im EMI-REDD-Pult gemischt und auf Studer J37 aufgezeichet.
    Hört man sich aber die Platten der Beatles aus dieser Zeit an, klingt das sehr schlimm, teilweise übersteuert mit zu grellen Mitten.

    Auch heute noch hat der Inhalt einer CD (Verkaufsmedium) nicht mit dem Master zu tun, Wir bekommen nur kompremierte Daten zu kaufen, nur der Rundfunk erhält die Originalqualität.
    Ein U47 höre ich da nicht raus, zumal die REDD-37 Vorverstärker mit EF86, ECC81 und ECL86 keine glückliche Wahl waren und nur durch diesen Zufall Abbey-Road mit EMI-REDD die Firma Chandler groß, bekannt und reich wurde, konnten es Deutsche Ingenieure besser: V76, V676 und V476 (meine Favoriten im täglichen Betrieb).

    R.
     
    vazka bedankt sich.