Information ausblenden

Verkabelung PC - Mastering Hardware - Brenner

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von valderas, 24.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. valderas

    valderas Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    653
    653
    Hi Leute,

    wieder mal ne blöde Frage, aber egal:

    Wie ist denn eigentlich die übliche Verkabelung, wenn man beim Mastern Hardware verwendet ?

    Also muß ich mir dass so vorstellen:

    --> Mixdown (Bouncing)
    --> Stereodatei aus dem Rechner raus, in die Hardware (EQ, Comp) rein
    --> Stereospur aus der Hardware raus, in den Rechner rein (aufnehmen)
    --> speichern, brennen, fertig !?

    Wenn ich da richtig liege, dazu zwei fragen:

    --> wie wichtig sind die Kabel und evtl. verwendete Pachbays (Soundmäßig) ?
    -> bezüglich der Masterintool diskussionen, müßte ja da jeder Mückenfurz einen große Rolle spielen ?

    --> wann und wo hört man denn da am besten ab ?
    -> also ganz blöd, aber drücke ich da auf Rec/Pause der beiden aufzunehmenden Spuren und höre über den ganz normalen "weg" ab (Interface/Monitore), oder wird da dass Siegnal etwa gesplittet oder geht irgendwie trennt, direkt nach der Hardware, zu den Monitoren, via Mixer oder so ???

    Da gibt's bestimmt viele wege, aber es hätte mich mal interessiert, wie es so üblich ist.

    Danke


    Grüße

    Börni
     
    valderas, 24.04.06
    #1
  2. Red_Baron

    Red_Baron

    Registriert seit:
    28.02.05
    Punkte:
    211
    211
    Ich fürchte es gibt hier nur 2 sinnvolle Lösungen:

    - Entweder lässt die DAW Software in Verbindung mit dem Audio-Interface ein entsprechendes Routing mit Hardware Inserts auf den Masterkanälen zu. Dies setzt zwangsläufig ein Audio Interface mit mehreren Ein-/Ausgängen voraus.

    - Oder dann wird "hinter" der Mastering Hardware auf ein externes Aufnahmegerät wie ein DAT oder Alesis Masterlink aufgezeichet. Bei so einem Setup wäre ein externes kleines Mischpult zwecks Abhöre ganz nützlich.
     
    Red_Baron, 24.04.06
    #2
  3. valderas

    valderas Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    653
    653
    Danke für Deine Antwort,

    aber entweder ist meine Frage so doof, dass kaum einer darauf Antorten will, oder es weiß keiner so genau ????

    So oft wie man hier (ich auch) schon über Hardware Masteringtools diskutiert hat, müsste es doch der eine oder andere wissen, wie man dass "normalerweise" macht, bzw. wie sowas in einem Masteringstudio gemacht (verkabelt) wird....

    Könntest Du dass etwas genauer erklären...
    Also Equipment, dass das können sollte ist vorhanden (Sam V8 pro + [p=205]RME Multiface[/p]), nur hab ich dass mit den "Inserts auf den Masterkanälen" noch nicht verstanden ???


    Grüße
     
    valderas, 25.04.06
    #3
  4. valderas

    valderas Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    653
    653
    *Push*

    Halloooo.... ist da jemand .....
     
    valderas, 26.04.06
    #4
  5. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    also ich benutze keine Masterinhg HW, aber genauso würde ich es machen.

    theoretisch ja. Praktisch kannst Du die Kabellänge wohl sehr kurz halten und trotzdem symmetrisch. Kann man also meiner meinung nach Klingeldraht nehmen. Frag mal was in deiner Endstufe oder in dem Masterungteil für Kabel drin sind. Die sind auch nicht centimeterdick normalerweise. Bin aber eh ein Fan von preiswerten Kabeln.

    Am einfachsten gehts es natürlich, wenn die Hardware einen True Bypass Schalter hat. Sollte man bei Tools in der Preisklasse, um die es sich wahrscheinlich dreht, eigentlich erwarten können. Dann kannst du das Gerät einfach an deinen normalen Abhörausgang am Gerät umschalten und nur dann einschalten, wenn du es brauchst.

    Ansosnten würde ich es so machen. Du gibts das Signal z. B. mittels Gruppe auf Out 1/2 und Out 5/6 aus an die MasteringHW. Dann holst Du es auf In 3/4 in das Interface/den Rechner zurück. Dieses signal legst du mit HW/Direct monitoring auf Out 3/4. Da kannst Du es dann abhören. Das Original /Signal bleibt auf 1/2 erhalten

    Ich würde meinen Mixer zum umschalten benutzen aber vielleicht ginge es auch direkt über die virtuelle Patchbay von dem Audiointerface im Rechner.
     
    floppy8, 26.04.06
    #5
  6. valderas

    valderas Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    653
    653
    Hi floppy8,

    danke,

    ... dann In 3/4 aufnehmen ... und dann als Master Bouncen .... oder !?

    Danke
     
    valderas, 26.04.06
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.