Information ausblenden

V-Drums von Roland, habe einige Fragen dazu!!!

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von Xenox_AFL, 10.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Xenox_AFL

    Xenox_AFL Themenersteller

    Registriert seit:
    15.02.03
    Punkte:
    1.537
    1537
    Weiß jemand genau was man bei den Roland V-Drums Modulen so alles einstellen kann? Ich bin Schrauber und habe keine Lust "nur einfach so" die Sampels indem Gerät abzufeuern sonder möchte auch schrauben...!

    Einige Firmen arbeiten, wir Korg, mit der Physical Modelling Synthese in Ihren Geräten, Roland nennt das COSM, aber was genau macht COSM ausser die Kesselgröße verändern? Das reicht mir nicht...! Was können die Geräte noch?

    Frank
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Kesselgröße, Schlagposition, Fellspannung, Mikrofonposition ...
    Die Klangerzeugung beruht insgesamt aber auf Sampling.

    Die WaveDrum von Korg oder der Waldorf Attack sind
    für Dich möglicherweise interessanter.
     
  3. Xenox_AFL

    Xenox_AFL Themenersteller

    Registriert seit:
    15.02.03
    Punkte:
    1.537
    1537
    Ja, dann scheint mir das auch interessanter zu sein, die Wavedrum basiert ja auf Physical Modeling und die finde ich vom Klang her ziemlich gut. Attack habe ich natürlich, gefällt mir aber nicht, klingt mir zu elektronisch, das was es bei dir Wavedrum nicht so ist...

    Frank
     
  4. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.046
    9046
    Hallo Xenox,

    die besseren Vdrum Module geben dir, wie fmo schon gesagt hat, ne Menge Optionen zum Editieren. Das macht auch Spass und hat in etwa auch den Effekt, wie man sich das in Natura vorstellt.

    Allerdings sind akutische Drums keine Synthies und genau da liegt der Teufel (meiner Meinung nach) im Detail. Die Feinheiten einer Trommel lassem sich im Grunde gar nicht soweit runterbrechen, dass man das vernünftig modellieren kann. Ein Roland TD-20 ist schon ein klasse Modul, mit dem man sehr viel basteln und "rumspielen" kann, aber im Direktvergleich mit einem guten Software Sampler wie BFD, der mit der "Dampfhammer-Methode", sprich gigantischen Datenmengen durch Multisampling, arbeitet, verlieren die "intelligenten" Module im entscheidenen Faktor, nämlich der Klangqualität, um Längen.

    Insofern ist die COSM Technologie zwar nett, aber imo für akustische Drums nicht besonders geeignet. Bleibt abzuwarten, wann das erste Hardware Drummodul mit Festplatte und Diskstreaming kommt, dann wird das EDrum Thema erst richtig interessant werden.

    Gruss Tyler
     
  5. Xenox_AFL

    Xenox_AFL Themenersteller

    Registriert seit:
    15.02.03
    Punkte:
    1.537
    1537
    Genau darum geht es ja, ich will ja keine akiustischen Sets simulieren sondern ich will neue Drums erzeugen,
    neue ungehörte Drums und da scheint mir die PM Synthese besser geeignet zu sein als "nur einen Sample" Player
    wie die V-Drums, ich dachte die COSM Abteilung kann mehr. Akustische Sets sind nett, keine Frage, benutze ich aber selten, bei mir gehts eher in die Richtung Akustich/Elektronisch, zu elektronisch geht auch wieder nicht. Gutes Beispiel wäre hier Spectrasonics Metamorphosis Sampling CD, viel eingespielt mit der Korg Wavedrum und das hat mir imponiert...

    Frank
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.