USB-Audiointerface mit Kompressor verbinden

  • Ersteller Gioaudio
  • Erstellt am

G
Gioaudio
Registriert
02.01.20
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Hallo Leute,

erstmal entschuldige ich mich falls dieses Thema schon X-mal besprochen worden ist, aber die ganze Sache ist für mich irgendwie schwer zu verstehn, ich bin in diesem Gebiet nicht sehr bewandert.
Deshalb wollte ich mir von euch einen Rat suchen.

Es geht um Live-Streaming am PC.

Es geht um folgendes:


USB-Audiointerface: Yamaha MG10XU (USB, PreAmp, KEIN INSERT, KEIN AUX SEND, NUR FX SEND)
Zweck: PC mit meinen Lautsprechern, Kopfhörer, und Mikrofon verbinden; Effekte/FX und EQ benutzen.

Kompressor: DBX 286 S (PreAmp)(Hab zuerst überlegt eventuell dass DBX 166 XS zu kaufen aber laut Internetrecherche sei das DBX 286 S besser bezüglich Streamen bzw Stimme.)
Zweck: Stimme verbessern.

Mikrofon: Aktuell ein Superlux E205, und bald entweder das Rode NT1A oder das AT2035. (Wird eher das AT)

In diesem Thread geht es eigentlich um genau das gleiche, nur hat der Kollege einen AUX Send und er will noch ein Interface zusätzlich benutzen.



Meine Frage:

Der Kompressor hat 3 bzw 4 Anschlüsse: Output, Insert, Line Input und Mic Input.

Diese weiß ich nicht zu verbinden mit dem USB-Interface.



Ich zitiere @clemenserwe aus dem Thread:

  1. Kompressor in den Insert des Kanls an dem das Mikro ran kommt und mit dem Mikro in's Pult und ab geht die Luzi...
Das Pult (Yamaha MG12) hat weder Insert noch Direct Out.

Ich gehe davon aus, dass das DBX einen besseren Preamp hat, als das Pult. Das muss nicht stimmen. Probier's aus.
Wenn ja:
1. Mikro > XLR-Kabel > DBX Mic Input.
2. DBX Out > TRS-Klinke-Kabel > Mischpult-Line-In (Klinke in Combo-Buchse).
3. Pult > USB > Rechner


Wenn nein:
1. Mikro > XLR-Kabel > Pult (XLR in Combo-Buchse) - Kanal 1.
Da das Pult keinen Direct-Out und keinen Insert hat, wird's jetzt tricky:
2.a In dem Mikro-Kanal am Pult den Pan-Regler ganz nach links drehen
2.b Neben dem Fader den Button 1-2 drücken und den Button ST NICHT drücken
(Das bewirkt, dass das Mikro-Signal NUR auf dem Ausgang GROUP OUT 1 rauskommt.)
3. Group Out 1 > Klinkenkabel > DBX Line Input.
4.a DBX Out > TRS-Klinke-Kabel > Mischpult-Line-In (Klinke in Combo-Buchse) Kanal 2.
Dieser Line-In-Kanal 2 erhält dann das komprimierte Signal.
4.b In Kanal 2 den Button 1.2 NICHT drücken (das wäre eine Endlosschleife/Rückkopplung!) und den Button ST drücken
5. Dabei muss auf eine korrekte Pegelung geachtet werden ...


Mit "Mischpult-Line-In" wird wohl einer der Eingänge 5-10 des Yamahas MG10XU gemeint oder?
Ich muss nicht ein Kabel kaufen welches sich in L und R aufsplittet, weil Symmetrisch ?
Wenn ich es so mache wie der Mod es sagt dann klappt es ?
PreAmp des DBXs ist wohl mindestens genau so gut wie des des Yamahas?
Da die Line-Eingänge 5-10 keine Phantomspeisung besitzen gibts dort auch,in meinem Fall, kein PreAmp ?
Ich versteh nicht was mit "Klinke in Combo-Buchse" gemeint ist. :(


Die Sache scheint für mich wesentlich komplizierter als für euch, bitte nicht gleich fertig machen wegen den teilweise dummen Fragen.


Ich bin für jede Hilfe dankbar!


Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.896
Reaktionen
7.736
Punkte
35.202
Mikro per Mikrokabel an den DBX Mic Input. Beim DBX Phantomspeisung aktivieren. Vom DBX mittels Klinkekabel in einen der Eingänge 1-4 des Yamaha. Kombibuchse heißt, dass Du in das mittlere große Loch eine Klinke stecken kannst und dann der Line In aktiv ist oder ein Mikro per XLR, dann der Mikropreamp. Da Du hier aber schon den Preamp des DBX benutzt, gehst Du beim Yamaha in den Line In. Die Eingänge 5-10 des Yamaha brauchst Du nicht benutzen, da es hier um ein Monosignal geht. Wozu Du den DBX aber überhaupt brauchst, ist mir ein Rätsel. Der Yamaha Mixer hat doch schon eingebaute Effekte, u.a. einen Kompressor.

 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.896
Reaktionen
7.736
Punkte
35.202
Wozu Du den DBX aber überhaupt bruchst, ist mir ein Rätsel.
Bei Gamern und Rappern kursieren viele Mythen was man alles "braucht". Und wenn irgendein besonders wichticher Influencer sowas hat dann wollen es alle Anderen auch.
Ach, das ist doch bei Musikern und Produzenten nicht anders. Kaum haut irgendein Andrew Schnaps "Hope you're doing marvelously well" Alge Sturgis irgendein neues Plugin raus, wollen es alle haben.
 
G
Gioaudio
Registriert
02.01.20
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Mikro per Mikrokabel an den DBX Mic Input. Beim DBX Phantomspeisung aktivieren. Vom DBX mittels Klinkekabel in einen der Eingänge 1-4 des Yamaha. Kombibuchse heißt, dass Du in das mittlere große Loch eine Klinke stecken kannst und dann der Line In aktiv ist oder ein Mikro per XLR, dann der Mikropreamp. Da Du hier aber schon den Preamp des DBX benutzt, gehst Du beim Yamaha in den Line In. Die Eingänge 5-10 des Yamaha brauchst Du nicht benutzen, da es hier um ein Monosignal geht. Wozu Du den DBX aber überhaupt brauchst, ist mir ein Rätsel. Der Yamaha Mixer hat doch schon eingebaute Effekte, u.a. einen Kompressor.



LOL

Deshalb steht da also Mic/Line.... Dachte da passt nur XLR rein.... VIELEN DANK !
Hab am Anfang bei den ganzen Tasten und Pöttis gar nicht gewusst wie ich überhaupt lauter mache, nach bisschen rumspielen dachte ich ich weiß mittlerweile wie das Mischpult funktioniert, war wohl doch nicht so.

Das Video ist übrigens sehr nice, genau sowas hab ich gebraucht :D

Von dem 1-Knopf-Kompressor merke ich so gut wie nichts, kann am Raum und am schlechten Mikro liegen.



Bei Gamern und Rappern kursieren viele Mythen was man alles "braucht". Und wenn irgendein besonders wichticher Influencer sowas hat dann wollen es alle Anderen auch.

Sind in der Recordingszene also Gamer mit den Rappern gleich gestellt ? Hat wohl nichts gutes zu bedeuten :D


Ich erhoffe mir von dem Kompressor eine Stimme etwa wie bei einem Hörbuch oder wie im Radio. (Mir ist klar dass dort EQ benutz wird welches eine oder mehrere Nullen im Budget mehr haben.)

Geht was kaputt wenn ich beide PreAmps anschalte ?
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.896
Reaktionen
7.736
Punkte
35.202
Von dem 1-Knopf-Kompressor merke ich so gut wie nichts, kann am Raum und am schlechten Mikro liegen.
Hast Du denn auch das Signal ordentlich ausgepegelt, damit der Kompressor auch greift?
 
G
Gioaudio
Registriert
02.01.20
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Von dem 1-Knopf-Kompressor merke ich so gut wie nichts, kann am Raum und am schlechten Mikro liegen.
Hast Du denn auch das Signal ordentlich ausgepegelt, damit der Kompressor auch greift?

Das bedeutet dass Mikrofon so nah/weit stellen dass es Rot leuchtet bzw immer kurz vor dem Rot leuchten ist ?

EDIT: Meinte natürlich so dass es weder übersteuert noch zu leise ist.

Um ehrlich zu sein habe ich das Mikrofon recht weit weg und dadurch Peak und Gain recht hoch aufgedreht damit ich dass Mikro nicht vor mir haben muss, natürlich auf Kosten der Qualität. Greift der Kompressor gar nicht weil der das Signal nicht "gut" genug hört ?
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.347
Reaktionen
2.812
Punkte
15.183
Sind in der Recordingszene also Gamer mit den Rappern gleich gestellt ? Hat wohl nichts gutes zu bedeuten :D
Bedeutet:
Haben wenig technischen Durchblick (da meistens sehr jung), wollen keine fucking Manuals lesen, kaufen Zeugs nicht weil sie wissen daß sie´s brauchen sondern weil´s jemand Angesagtes hat. :smil451c7211b9e19:
Natürlich gips auch Ausnahmen...
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.896
Reaktionen
7.736
Punkte
35.202
Greift der Kompressor gar nicht weil der das Signal nicht "gut" genug hört ?
Das könnte eben sein. Ich würde einfach mal das Mikro direkt in den Yamaha Mixer stecken (Mikrokabel) und am Gainregler ordentlich auspegeln. Die Ausgangslautstärken (Level im Kanal und auf der Summe) dann soweit wie nötig. Und dann mal schauen, was der Kompressor macht. Was Du auch mal probieren könntest, wäre Effekt 22 auf dem Mixer namens "Radio Voice"...
 
G
Gioaudio
Registriert
02.01.20
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Greift der Kompressor gar nicht weil der das Signal nicht "gut" genug hört ?
Das könnte eben sein. Ich würde einfach mal das Mikro direkt in den Yamaha Mixer stecken (Mikrokabel) und am Gainregler ordentlich auspegeln. Die Ausgangslautstärken (Level im Kanal und auf der Summe) dann soweit wie nötig. Und dann mal schauen, was der Kompressor macht. Was Du auch mal probieren könntest, wäre Effekt 22 auf dem Mixer namens "Radio Voice"...

Der Effekt Nr. 22 simuliert eher ein Radio vor dem 2 WK., so hört es sich für mich an. :D

Nochmal vielen Dank für die Hilfe!

EDIT:

Hab das Mikrofon ausgepegelt und jetzt merke ich dass der 1-Knopf-Kompressor deutlich das Rauschen bzw. Übersteueren reguliert!
 
Zuletzt bearbeitet:
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.347
Reaktionen
2.812
Punkte
15.183
Hab das Mikrofon ausgepegelt und jetzt merke ich dass der 1-Knopf-Kompressor deutlich das Rauschen bzw. Übersteueren reguliert!
Falls noch net bekannt:
Wenn du weit weg vom Mikro bist haste mehr Nebengeräusche druff. Außerdem musst mehr Gain rein drehen was das Rauschen lauter macht.
Je mehr du dann Kompressor druff machst desto mehr ziehste diese unerwünschten Anteile hoch.
Besser wär:
Näher ran, weniger Gain = weniger Dreck, auch bei stärkerer Kompression ( Stimme wird üblicherweise eher mehr komprimiert)
 
Kuno
Kuno
DAW-Offizier
Registriert
27.11.04
Beiträge
11.068
Reaktionen
1.707
Punkte
19.214
Ich erhoffe mir von dem Kompressor eine Stimme etwa wie bei einem Hörbuch oder wie im Radio. (Mir ist klar dass dort EQ benutz wird welches eine oder mehrere Nullen im Budget mehr haben.)
Um ehrlich zu sein habe ich das Mikrofon recht weit weg und dadurch Peak und Gain recht hoch aufgedreht damit ich dass Mikro nicht vor mir haben muss, natürlich auf Kosten der Qualität. Greift der Kompressor gar nicht weil der das Signal nicht "gut" genug hört ?
"Weit weg vom Mikro" und "wie im Radio oder Hörbuch" schließen sich quasi aus.
Denn "weit weg vom Mikro" bedeutet "viel Raumklang in der Aufnahme".

Der Kompressor kann schon auch greifen, wenn du weiter vom Mikrofon weg bist. Dann muss man das Gain bzw. den Threshhold halt entsprechend anpassen.
Allerdings wird der Raumanteil dabei noch stärker hochgezogen.

Mein Tipp:
Spar dir das DBX Teil und kauf dir stattdessen lieber einen vernünftigen Mikrofon-Arm + Schaumstoff-Schutz.
Platzier das Teil dann möglichst nahe an deinem Mund, und benutze (wenn nötig) VST-Plugins in OBS (ich nehme an, das ist die verwendete Software?).
Damit wirst du eine deutlich höhere Qualität erreichen.



Leider wird sowas oft unterschätzt ... aber der Mikrofon-Arm ist fast wichtiger als das Mikrofon für dich.
Denn es ist gerade beim Live-Streaming essentiell, daß du das Teil bequem ausrichten kannst, sonst hast du entweder oft eine suboptimale Klangqualität, oder fängst an, dich krumm zu machen, um den Mund zum Mikro hin (statt umgekehrt) zu bewegen.
Das wiederum kann zu Rücken/Nackenschmerzen etc. führen.
 
Kuno
Kuno
DAW-Offizier
Registriert
27.11.04
Beiträge
11.068
Reaktionen
1.707
Punkte
19.214
Taucht der Arm von Millenium denn?
Würde da echt nicht unnötig sparen.
So "Standard" scheint ja der Rode PSA-1 zu sein.
Der K&M 23860 ist vermutlich noch etwas solider (außerdem ist das einer der wenigen, wo man die Federkraft auf's Gewicht des Mikrofons einstellen kann).

So ein Windscreen ist klanglich sicher optimal.
Allerdings würde ich so ein Teil beim Streamen nicht vor dem Gesicht haben wollen (wobei das natürlich auch vom Placement abhängt ... die meisten, die so ein Teil verwenden, platzieren das Mikro dann etwas tiefer oder seitlich).

Ich finde sowas hier aber komfortabler:
https://www.thomann.de/de/the_tbone_ygm_180.htm
https://www.thomann.de/de/rode_ws2_windschutz.htm
Habe selbst den von t.bone, und der ist wirklich gut. Keine Ahnung, ob der von Rode besser ist. Der scheint gröbere Poren zu haben. Dämpft vermutlich etwas weniger Höhen.
Allerdings ist der Effekt schon beim YGM180 so gering, daß das kein Thema ist.
 
Ragu
Ragu
Tonaufnehmer
Registriert
07.04.19
Beiträge
843
Reaktionen
492
Ort
Neckarbischofsheim
Punkte
2.321
Taucht der Arm von Millenium denn?
so viel weniger, wie er im Verhältnis zum Mikro kostet (der K&M kostet mehr wie das Mikro), also, erhält das Mikro, und man muss die Schrauben relativ fest anziehen...(das 19,90€ Teil ist wesentlich schlechter)
 
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben