Unterschied zwischen Room und Hall Effekt

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von epcot2000, 08.08.18.

  1. epcot2000

    epcot2000 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.12
    Punkte:
    53
    53
    hallo,

    ich habe da mal eine frage die mir nicht schlüssig ist:

    wann setzt man einen room effekt ein und wann einen hall effekt?

    ich hatte mal gelesen das man zuerst z.b. strings in einen room effekt setzt und danach einen langen hall effekt einsetzt. ist das so richtig?

    oder wo sind die unterschiede?

    vielen dank im voraus....
     
  2. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    4.340
    4340
    Gibt es da einen Unterschied? Wenn ja, würd es mich auch interessieren.
    Ich dachte bisher, das sind zwei Begriffe für ein und denselben Effekt.
     
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    8.155
    8155
    Mit Room oder Hall wird oftmals nur die Größe des Raumes gemeint. Ein Room nimmt man z.B. wenn Closed Mic Aufnahmen viel zu trocken klingen. Man hat einen Mix und irgendwie klebt eine Spur an den Boxen.
    Hall ist ja dann schon offensichtlicher, man möchte also eine Entfernung kreieren.

    Bei Room sind die Early Reflection das wichtigste.
     
    Entone und mwa bedanken sich.
  4. Bordon

    Bordon

    Registriert seit:
    26.11.12
    Punkte:
    11.770
    11770
    Man kann auch beide Varianten kombinieren.
     
    mwa bedankt sich.
  5. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    4.340
    4340
    Nach @SilentWarrior 's Antwort hab ich mir das auch sofort gedacht. Also zuerst ein kleiner "Room" mit Early Refelctions, danach ein "Hall" ohne ER? Oder hast du mal ein Beispiel, wo und wie du das machst?
     
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    11.071
    11071
    denke, daß gerade auch bei einem größeren hall die early reflections eine rolle für die tiefenstaffelung spielen.
     
    mwa bedankt sich.
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    8.155
    8155
    Eigentlich kommt es ja immer darauf an wie nah oder weit etwas klingen soll.

    Den Fehler den man machen kann:

    man möchte etwas ganz weit hinten haben und nimmt es nah auf oder bedient sich einer Samplelibrary die alle Feinheiten abzeichnet.

    Wenn eine Akustikgitarren Aufnahme z.B. Griffgeräusche sehr deutlich wiedergibt, dann wird es schwer sein diese weit nach hinten zu legen mit Hall. Vorher müsste man die Höhen kastrieren und evtl. auch die Transienten, damit diese weicher klingt.

    Das ist der Grund warum oftmals Amateur Musik keine Tiefe hat. Die machen sich da keinen Kopf.

    Die Wahl von Room oder Hall oder Plate hängt im Prinzip schon von der Aufnahme bzw. den Samples ab.
    Bei einer Lead Vox kann man gleich zu Room greifen, wenn es intim klingen soll oder zum Hall mit ordentlich Predelay wenn es weniger intim klingen soll.

    Bei der Snare möchte man meist das sie hinter der/dem Sängerin/Sänger sitzt, also wird man kaum einen Room nehmen oder wenn es intim sein soll, diesen Room größer erscheinen lassen als den Room des Sänger/in. Aber meist läuft es auf Hall oder Plate hinaus.

    Bei Predelay macht es auch keinen Sinn eine Verzögerung von 160ms zu nehmen und dann den Raum ganz kurz zu machen.
    Wo viel Predelay, da zumindest auch großer Raum, also längerer Ausklang.

    Ich könnte hier wohl Seiten schreiben...
     
    mwa, Summerhunter und Manoloco bedanken sich.
  8. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    19.012
    19012
    Bitte und nur zu. Deine Mixe sprechen mich stets an und Dein Ausführungen dazu sauge ich wie ein Schwamm auf. Mach ma nen Blog hier oÄ.
     
    mwa und SilentWarrior bedanken sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    8.155
    8155
    Ja, danke. Hm...ich grüble mal drüber nach.
     
    mwa bedankt sich.
  10. Ash-Zayr

    Ash-Zayr

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.154
    2154
    Ich komme auch immer mit den Parametern durcheinander und was ich womit erreiche

    Szenario eins: ich stehe direkt neben dem Sänger, aber in einer riesigen Kirche. Ich höre also viel Direktsignal "trocken" von ihm, das regelt eine große pre-delay Zeit? Und dann kommt der Eindruck der Größe durch die ERs, mit einem ebenfalls großen mm Wert dafür? Und zusätzlich die "Hallfahne" oder "Hallzeit" in Sekunden lang wählen?

    Szenario zwei: ich stehe mit dem Sänger in der Kirche, aber 100m entfernt...ich höre kaum Direktsignal = quasi kein pre-delay, und höre nur ERs....

    Bitte korrigiert und/oder ergänzt dies mal zur Versinnbildlichung...;)
     
  11. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.017
    4017
    das kommt darauf an. beispiel:
    nutzt man unterschiedliche string- bzw. orchester-libs in einem mix, sind diese meist auch in unterschiedlichen räumen aufgenommen und unterschiedlich mikrofoniert. um diese dennoch homogen zusammen zu schweissen, kann es sinn machen die trockeneren kandidaten erst mal durch einen room-reverb mit schwerpunkt auf gute ERs zu jagen, und danach alles zusammen durch eine concert-hall. eventuell dann auch mit unterschiedlicher positionierung mit hilfe entsprechender IRs für orchesterpositionierung (wie z.b. bei east west spaces).
    wenn ich beispielsweise hollywood strings von EW als main-lib verwende, dann ist diese lib auf einer scoring stage aufgenommen, die einen angenehmen, nicht zu trockenen raumklang mitbringt. verwende ich nun noch andere streicher, dann wähle ich da die close mics aus und sende diese erst mal durch einen reverb mit den IRs exakt von dieser scoring stage. damit hab ich dann eine änlichen räumlichen grundcharakter wie mit den hollywood strings. alle zusammen sende ich dann jeweils noch an einen oder mehrer hall-reverbs, die, je nach bedarf, für die gewünschten längeren tails sorgen.
     
    mwa bedankt sich.
  12. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    5.815
    5815
    mwa bedankt sich.
  13. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    5.815
    5815
    Es gibt ja eigentlich nicht den Room– oder den Hallsound genau sowenig wie es den Streichersound gibt.

    Ich denke mal es geht hier wohl darum wie ich einen Streichersound realistisch, ausdrucksstark mit Tiefe in eine Produktion integriere. Da ist der Kontext dann natürlich auch wichtig. Soll es eine möglichst lebendige (realistische) Klassikperformance sein, eine Ethno Musikgeschichte mit einem besonderen Raumfeeling oder Strings einer Popproduktion? Bei letzterem kann man ruhig auch etwas gröber zu Werke gehen. Ich hatte neulich einen solchen MM Spaßmix gemacht bei dem ich die Strings einfach sehr heftig in einen Lexicon Hall (Concert-Hall) gestellt habe und das wars. Will damit sagen das man die Dinge auch nicht immer über analysieren muß, einfach auch mal nach Gehör rumprobieren.

    Hier das Beispiel:
     
    mwa bedankt sich.
  14. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.013
    43013
    Wichtig ist, die Kirche im Dorf lassen. Also umbedingt Dorf mit berücksichtigen bei den Halleinstellungen. ;)

    Das Problem mit dem Predelay ist: wann kommt Predelay, VOR oder nach den ERs, d.h. wendet man Predelay auf ERs an oder nur auf die Hallfahne?

    Und was schreibt dazu https://www.soundandrecording.de/tutorials/audio-basics/ ???

    Die gehen davon aus, daß Predelay auf ERs angewandt wird. Wenn aber die ERs durch Sampling in einem Raum entstanden sind, dann würde man die Quelle in dem Moment vom Ort der Aufnahme delokalisieren, was bissel Schwachsinn ist, aber trotzdem durchaus gut klingen kann. Die ERs sind ja bereits Verzögerungselemente, nämlich Reflexionen über verschiedene Flächen mit verschiedenen Zeiten. Also verwandelt man durch das Predelay letztenendes einen Raum in einen anderen Raum und macht ihn größer. Im Endeffekt ist es wie immer: niemand weiss nichts so genau, also experimentieren.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    6.194
    6194
    2 Lösungsansätze:

    1.: Mit einem Reverb:

    Ich erstelle 3 Busspuren mit insertiertem Delay (Voxengo Sound Delay, der ist sehr gut dafür) und stelle das Delay jeweils für die verschiedenen Verzögerungen der ER's ein (Wet 100%, es darf kein Dry-Signal durchkommen). Für Stage hinten ca 10 - 30 ms (ER's der hinteren Schallquellen kommen als erste beim Hörer an), für Stage mitte ca 40 - 60 ms, für Stage vorne ca 70-120 ms, je nach gewünschem Höreindruck und Reverb. Entsprechend werden die Instrumente dann da drauf geroutet, ja nachdem wo sie im virtuellen Raum stehen (sollen). Die 3 Busse werden dann auf den Reverb-Bus geroutet (beim Reverb KEINE Verzögerung der ER's, wichtig!). Bei dem Stage mitte - Bus den Fader um ca. 2 - 3 dB absenken, beim Stage vorne - Bus noch ein wenig mehr, denn die ER's + LR's werden leiser, je weiter vorne das Instrument steht. Feddisch!

    2.: Mit mehreren Reverbs:

    Je ein passedes Reverb für Stage hinten, mitte, vorne aussuchen und entsprechend die ER's anpassen, feddisch. :)
     
    Schlumpfpeter und cosmic_tones bedanken sich.
  16. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.270
    5270
    Sehr interessant, was Hall angeht, gehe ich meist sehr intuitiv vor, was vermutlich dann einfach intuitiv falsch ist, weil meine Mixes bezgl. der Räume oft katastrophal klingen.

    DAS ist doch mal ne Erläuterung, die anschaulich ist. Vielen Dank dafür.

    [OT on]
    Sagt mal, Leute, wir haben hier doch so megaviel Kompetenz in diesem Forum. Was würde denn dagegen sprechen, hier eine kleine Tutorial-oder Begriffserklärungs-Sektion einzuführen, die kurz die wichtigsten Parameter und Zwecke der wichtigsten Effekte erklärt. Begriffe wie "Predelay", "Early Reflections", "Impuls Response" usw. sind nicht unbedingt selbsterklärend und es wäre doch echt super, wenn man so eine Art Recording-Glossar hätte, wo man mal eben nachgucken könnte, wenn man grad nicht weiß, was z.B. ein Threshold bei einem Kompressor ist, vielleicht sogar mit einem kleinen Soundbeispiel oder einer Grafik, die das erklärt.
    [OT off]
     
    Phelice bedankt sich.
  17. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    19.012
    19012
    90% meiner Herangehensweise mit meinem 224 :D
    Pre und zeit nach gusto und vor allem den mixanteil... fertig.
    Ich verwende da allerdings das preset space oder ähnlich.. blind. Ewig lang halt.
     
    andy_g bedankt sich.
  18. cosmic_tones

    cosmic_tones

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    650
    650
    logisch ! wird doch ständig gemacht , wenn zum beispiel inserts in den kanälen REVERB mit ROOM haben , das Aux aber HALLE zumischt .
     
  19. cosmic_tones

    cosmic_tones

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    650
    650
    pre delay stellt die entfernung dar . gemessen am schall und seiner Geschwindigkeit . wielange braucht der schall um 1m vom micro entfernt zu sein , etwa 13ms .
    pre heißt immer VOR . predelay ist also beim raum oder hall die entfernung zum micro +(plus) das direkte signal das eingeschleift ist.



    -----------------------------------
    wenn man dem mix (summe) Reverb gibt , dann killt man am besten die Bässe und killt die early Reflexion und kein Predelay .
     
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    8.155
    8155
    Wie kommst du darauf?
     
    Signalschwarz bedankt sich.