Unterschied Mixing Console Emulation Vs Tape Emulation

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Alexander29, 04.01.17.

  1. Alexander29

    Alexander29 Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    67
    67
    Hallo,

    man hört betreffend dem "Wärmer" machen des digitalen Mixes oft von den beiden Methoden Mixing Console Emulation Vs Tape Emulation.

    Gibt es, sofern man das pauschal beantworten kann, einen wesentlichen Unterscheid zwischen den beiden "Einfärbungen" des Sounds? Zahlt es sich aus mit beidem gleichzeitig zu arbeiten oder reicht ein Element absolut aus? (Ohne jetzt ins Detail gehen zu wollen was auf welchen Channels genau Sinn macht)..

    Danke!
     
  2. Tmny

    Tmny

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    3.978
    3978
    Diese software plugins orientieren sich meistens oder sind sogar virutelle Nachbauten der anlogen Geräte. Die Analogen Geräte haben aufgrund der Bauweise (elektronische Geräte oder eben Tapes) Artefakte wie leichte Verzerrung.

    Einfach ausprobieren, der Unterschied ist jetzt nicht so Krass.
    Nur nicht so viel davon ins Projekt holen, man erhöht sonst einfach nur Rauschpegel.
     
  3. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    35.987
    35987
    Ich würde dem nicht zuviel Bedeutung beimessen. Wie warm der Mix klingt, hängt von den Skills ab.
     
    Ultraphon, rkdk, Kuno und eine weitere Person bedanken sich.
  4. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    3.968
    3968
    Beide haben gemeinsam, dass sie einen Tick Harmonische Verzerrung und / oder ein sehr softes Eq Profil haben, das den Sound in die vermeintlich plakative Richtung der Console / Tape biegt.

    Konsolen-Emus arbeiten darüber hinaus teilweise mit Non-Liniear Features, d.h. bei jeder Instanz ist o.g. Soundfärbung minimal anders, so dass der Eindruck von mehr Fülle entstehen mag.

    Tapes erzeugen "Wärme" zusätzlich idR durch Transienten-Schlucken und / oder High/ Lo- Passing des Signals.

    Ich persönlich bin ein Stück weit von diesen Plugs geheilt, da sie die Aufnahme oft komplett zukleistern, v.a. wenn man sie in Massen benutzt. Dennoch kann zB das Kramer Master Tape von Waves eine zu drahtige Akustikgitarre etwas zähmen.


    Und von der Aufnahme. Und besonnenem Eq'ing und Leveling. :)


    PS: Verkaufe gerade Waves Non-Linear Summing. Bei Interesse PM. :)
     
    rkdk bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    35.987
    35987
    Kurzgesagt: Wärme entsteht in der Regel durch zusätzliche Obertöne im unteren Mittenspektrum, weil der Bass und die Tiefen allgemein den Pegel und damit das Anfahren von nichtinearen Stufen dominieren. Dadurch verschiebt sich das Spektrum Richtung dumpfer.

    Man kann auch mit EQ arbeiten und grelle Elemente entschärfen.
     
    rkdk, Kuno und muffy bedanken sich.
  6. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    10.511
    10511
    das tape und consoleding ist imho eine riesengrosse marketing veranstaltung der hersteller, sonst ist da nicht viel dahinter... damit wird kein signal und kein mix auch nur einen deut besser... es brauch sie faktisch nicht... zugegeben, es kann natürlich mal eine interssante farbe sein auf irgendwas, dagegen gibt's nix, aber einen ganzen mix damit zukleistern ist absoluter schwachsinn und wie gesagt, besser oder analoger wird damit auch garnix... lasst euch nichts einreden!
     
    rkdk, Kuno, livingsounds und eine weitere Person bedanken sich.
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    32.656
    32656
    Ich rechne sehr oft Nebula-Impulse in die Spuren ein.

    Wobei "Wärme" nicht so mein Thema ist...

    Hier mal ein Snippet nativ und dann nochmal mit einem PreAmp gerendert:


     
    muffy bedankt sich.
  8. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.822
    21822
    Dem widerspreche ich ;)
    Bezüglich der Konsolenemulation in Studio One (CTC-1, Console Shaper), oder der in Pro Tools (Heat), kann ich schon sagen, dass es sogar ziemlich eindeutig was bringen kann.
    Genau die schon erwähnten Eigenschaften würde ich da auch nennen: Fülle, Wärme usw. und würde noch "Tiefe" hinzufügen, denn irgendwie wirkt es sich auch auf die Räumlichkeit aus, die davon zu profitieren scheint.

    Funktioniert da allerdings auch bissel anders als es mit gängigen Plugins der Fall ist, denn man mixt bereits in die echte analoge Konsolenemulation rein und alles interagiert miteinander, während bei Plugins der Effekt ja nur pro Spur "auf gestülpt" wird.
    Einige namhafte Hersteller (Slate, Acoustica Audio, Softube..) haben wohl angekündigt ihre Emulationen für die neue Mix-FX Schnittstelle in Studio One herauszubringen.

    Der Effekt einer Bandmaschinenemulation ist ein anderer und nicht wirklich zu vergleichen.
     
  9. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    3.105
    3105
    An alle... definiere "Wärme"?

    Tiefmittenmatsche kam schon, what else?
     
  10. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    32.656
    32656
    Da ist wohl einer frustriert ob des Begriffes :)
     
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    32.656
    32656
    Um es ersteinmal einfach zu machen.

    +++ Arbeitshypothese +++
    Wärme im Audiobereich ist, wenn du beim Hören kein anderes oder besseres Wort für das Klangerlebniss finden kannst :)

    Das ist wie mit "seidige Höhen".

    Den Unterschied zwischen Seide und Hanflaken kann man nicht wirklich gut beschreiben.
    Man muss es durch Anfassen erlernen.

    Da ist schon auch Expertise dabei und die dazugehörige Sprachregelung.

    Aus einer eintäuschten Konsumentenposition (Werbungsverdorben) einzusteigen lohnt nicht wirklich.

    Aus der eines Producers sicherlich.
    Aber das ist auch eine harte Lehre sein Leben so zu gestalten, dass man mit Equipment, welches tatsächlich das Differenzieren wert ist, zusammenkommt.
     
  12. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    35.987
    35987
    Vinylhöhen, Nostalgie.
     
  13. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.822
    21822
    Das Gegenwort wäre "Kälte", richtig?
    Was verbinde ich mit Wärme? Sonne, ein warmer Kamin, ein prasselndes Feuer, herzensgute Menschen, ein Glühwein an bitter kalten Tagen, ein warmes Bett, Wärme tut gut, lindert Schmerzen, Wohlbefinden usw.

    "Analoge Wärme" ist im Audiosinne auch was Gutes, es schmeichelt dem Ohr, entgegen der kalten, digital, gar harsh klingenden Mischung. Die "Wärme" nimmt genau solche Dinge aus dem Track.
    Mit "Tiefenmatsch" hat das nichts zu tun. Es klingt einfach angenehmer, runder.
     
  14. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    10.511
    10511
    digital ist nicht kalt, sonst könnte man ja keine "wärme" auf einem digitalen medium hören.

    sorry, bin hiermit sogleich raus... das führt zu nix bzw. nur wieder zur dümmsten diskussion aller zeiten...
     
    wolfgang_5dot1 und rkdk bedanken sich.
  15. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    3.968
    3968
    Vielleicht kann man dem TE raten: zieh dir doch mal die Demos von Waves NLS und Slate Virtual Console Collection. Schau, ob es deinem Workflow entspricht, auf alle Spuren bzw Gruppen das erforderliche Plugin zu insertieren und ob es FUER DICH klanglich etwas bringt.

    Oder zieh dir mal J37 und Kramer von Waves und VTM von Slate und leg den Stuff mal auf Gruppen, Summen und Einzelspuren und hoere hin. [​IMG]

    Unabhaengig davon, ob der Workflow fuer andere zu umstaendlich ist oder ob das jetzt nun Waerme ist oder wie "echt" der ganze Kaese klingen mag - wenn das Ergebnis fuer dich besser klingt, ist es mM das einzige, worauf es ankommt.
     
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    32.656
    32656
    Das genau ist der Punkt.

    Da ist nichts was man durch lesen lernen könnte.

    Hands on - Birne an.
     
  17. AWF

    AWF

    Registriert seit:
    13.02.15
    Punkte:
    9.779
    9779
    Wie wäre es mit:

    weniger oberhalb von 12kHz?

    Eigentlich ja 18khz, aber gut...wir wollen ja nicht noch ein Vinyl Thread eröffnen :-D
     
  18. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    16.300
    16300
    Ja, schon richtig, aber das ist ja nicht was der TE will und solange die übrigen User sich als willfährige Erfüllungsgehilfen darbieten werden die Dinge weiterhin ihren gewohnten Gang nehmen. :)
     
    muffy bedankt sich.
  19. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    4.993
    4993

    So ist es.
     
  20. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    3.505
    3505
    Jetzt tun auf einmal alle so, als ob es Marketingquatsch wäre. Aber in Wirklichkeit haben alle die Dinger am Start. Auch ich setzte sie regelmäßig ein und habe auch das Gefühl, dass das etwas für die Räumlichkeit bringt. Wenn man es nicht übertreibt kann da schon eine positive Wirkung heraus springen. Persönlich habe ich das Gefühl, dass Tapesims mehr die Höhen beschneiden und die Transienten etwas zurücknehmen, den Klang insgesamt weicher, nachgiebiger machen.