The Wahnsinn never stops

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Heiner66, 10.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Dies ist die Fortsetzung des Bass-EQing-Threads von neulich mit anderen Mitteln - [​IMG]

    Ziel war, sehr unterschiedlich sich durchsetzende Basstöne einander klanglich anzunähern trotz ihrer unterschiedlichen Grundtonfrequenzen. Dafür hab ich von netten Leuten hier erstmal gelernt, wie man einen EQ per Midi-Noten steuert, aber dann war es einfach, jedem Basston sein individuelles EQing angedeihen zu lassen. Vom Erfolg bin ich nicht so recht überzeugt - und weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich nicht genau hinhören und entsprechend einstellen kann.

    Heute habe ich nun noch einmal etwas anderes probiert, indem ich vier Bänder eines dynamischen EQs jeweils auf die echten Grundtonfrequenzen und oktaviert auf die drei darüber liegenden Grundtonfrequenzen eingestellt habe. Ich dachte, durch die dynamische Funktion des EQs müssten nun die dominanten Frequenzen der Töne zugunsten einer Angleichung gedämpft werden - liegt da ein Denkfehler vor?

    Oder muss ich die drei oberen Bänder genau auf die Obertöne legen?

    Seht Euch das mal an:



    Nächste Frage: was unterscheidet "das" eigentlich von einem Multibandkompressor?

    Gruuuß,

    Heiner
     
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Lad' doch einmal eine Minute einer Bassspur hoch die dich so foppt.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  3. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Die läuft doch ganz ruhig und unproblematisch.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  5. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Nun ja, erstmal danke für's Hören!


    Die läuft ruhig, aber das tiefe C gleich zu Beginn setzt sich halt wesentlich schlechter durch als alle anderen Töne der Kadenz. Diese 16 Hz Unterschied zum darauf folgenden G0 machen "da unten" offenbar viel aus...


    Hast Du das Filmchen gesehen?
     
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Ja.
    Aber musste nicht gerade vor Glück schreien :)

    Ich bin jetzt nicht schlüssig wo dein Problem liegen könnte, denn ich meine ich würde einfach mit der Spur arbeiten, so wie du sie hochgeladen hast.
    Allerdings bin ich vielleicht aber zu anspruchslos, pragmatisch oder zu wenig problemorientiert.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  7. Kuno

    Kuno Veteran

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    28.045
    28045
    Es liegt daran, daß die Methode quatsch ist.

    Das Problem ist mit einfachem EQing + Kompressor oder dynEQing (wie ich es in dem anderen Thread beschrieben habe) in den Griff zu bekommen.

    Ich hab jetzt das Audio-Beispiel nicht gehört, aber falls es so ist wie LM18 sagt, hast du vermutlich einfach ein Loch in dem Frequenzgang deiner Abhörsituation.
     
  8. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Kuno, mach mir das doch bitte einmal vor.

    Hier hast Du einmal den Bass und einmal den Rest ohne Bass:

    http://www.bluesharmonica.de/Bass_Dyn0_BCE-2.wav
    http://www.bluesharmonica.de/MF_ohne_Bass.wav

    Das wäre sehr hilfreich - danke schon mal im Voraus!

    *Loch in der Abhörsituation scheidet aus, weil ich es auf meinen Monitoren, den AKG 701, den Bose-Kopfhörern und im Auto vergleiche.

    @LM18: Vor Glück schreien vielleicht nicht, aber es ist doch das, wonach wir im letzten Thread vergeblich suchten [​IMG]

    Gruuuß,

    Heiner
     
  9. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Für die andere Methode, den dynEQ nach Gehör so einzustellen, dass er die gravierendsten Klangunterschiede zwischen den Basstönen ausgleicht, habe ich mal einen Vergleich hochgeladen:




    Ich glaube, man braucht ein ziemlich geschultes Gehör, um so ein EQing optimal vorzunehmen - und somit diese Methode verlässlich zu überprüfen - weshalb ich wohl der falsche Mann für den Job bin. Aber ich bilde mir dennoch ein, dass es so besser ist als ohne dieses spezielle EQing, oder?

    Überprüft habe ich das Ergebnis im Wechsel von den AKG K701 (die ALLES abbilden) und so billigen Ohrsteckern (die eben so herzlich wenig abbilden).

    Bitte gebt mal ein Feedback... :)


    Gruuuß,


    Heiner
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.