Information ausblenden

Superior Drummer 3 (SD3) Workflow

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von rocktale, 16.03.21.

  1. rocktale

    rocktale Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    510
    510
    Hallo,

    wie arbeitet ihr eigentlich mit dem SD3? Primär meine ich hierbei im Bereich Songwriting / Arrangement. Also wenn ihr eine Drumspur entwickelt / programmiert / einspielt / editiert. Mir geht es weniger darum, reale Drums noch zu layern etc.

    Speziell interessiert mich, ob ihr den internen Grid/Midi-Editor nutzt oder auf das Pendant aus eurer DAW zurückgreift. Hab jetzt ein bisschen recherchiert, aber keine wirklich guten Infos dazu gefunden.

    Soweit ich das sehe, hat der interne Editor den Vorteil, dass man z.B. im Grid automatische alle Artikulationen und Instrumente übersichtlich gemapped hat, dass man auch andere Optionen (wie Power Hand, Anzahl der Hits etc.) einfach nachjustieren kann.

    Gleichzeitig finde ich es aber extrem irritierend, dass die Spur (in meinem Fall in Cubase) leer ist und ich immer in den SD3 wechseln muss, wenn ich irgendwas ändern möchte. Ich finde schon störend, dass ich nicht in der Übersicht sehe, wo Events sind und wo nicht und einfach mal Parts verschieben kann. Eine Möglichkeit wäre es natürlich, die Drums auf Audiotracks zu bouncen und dann damit zu arbeiten als wären es echte Recordings.

    Daher meine Frage: Wie geht ihr da vor?
     
    rocktale, 16.03.21
    #1
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.405
    10405
    Ich höre die Grooves im SD3 vor und schiebe die dann auf MIDI Spuren in Cubase. Dort arbeite ich dann meist mit 2 oder 3 Spuren parallel, wodurch man schneller schieben, schneiden oder kopieren kann. Den internen Editor nutze ich nie. Habe mich aber auch nie wirklich damit auseinander gesetzt.
     
    tylerhb, 16.03.21
    #2
    rocktale bedankt sich.
  3. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    990
    990
    Hab auch noch nie den internen Editor benutzt. Mache das alles in der DAW.
     
    IMachine, 16.03.21
    #3
    rocktale bedankt sich.
  4. rocktale

    rocktale Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    510
    510
    Hast du für Cubase spezielle DrumMaps oder machst du das ohne? Für SD2 gab es die ja noch irgendwo zum Download, für SD3 muss man sich die vermutlich selbst basteln.
     
    rocktale, 16.03.21
    #4
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.405
    10405
    Nö, Mapping mache ich immer intern in SD-3. Die SD-3 E-Drum / Mapping Presets brauche ich eh, weil ich alle Song Projekte mit den MIDI komponiere und der Drummer danach mit einem E-Drum alles neu einspielt, wo die Mappings ganz anders sind.
     
    tylerhb, 16.03.21
    #5
    rocktale bedankt sich.
  6. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    7.159
    7159
    Ich nutze den SD3-Editor, das Mapping ist dort sehr viel besser, allein die Variationen der Instrumente sind gut geclustert.
    Der grosse Nachteil ist klar bei der Umstrukturierung des Songs, da wünsche ich mir mehr Interaktion zwischen DAW und Drum-Plugin.
     
    NurEinPing, 16.03.21
    #6
    rocktale bedankt sich.
  7. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    6.189
    6189
    Nachdem ich mehrere Tonntrack- Plugins habe, arbeite ich überall gleich:
    Bei SD3, EZK und EZBass benutze ich hauptsächlich das interne Mapping! Gerade bei EZBass kann man ja nur hier die Artikulationen verwenden.
    Bei SD3 benutze ich die internen Patterns und ändere die ab. Auch für mich als Schlagzeuger ist dieser Weg bequemer.
    Beim Feintuning verwende ich auch das Mapping von der DAW. Da bin ich doch auch flexibel.
     
    HannesMac, 16.03.21
    #7
    rocktale bedankt sich.
  8. rocktale

    rocktale Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    510
    510
    Vielleicht hätte ich eine Umfrage starten sollen. ;) Bisher scheint es ja beide Fraktionen zu geben.
    Wie gesagt, ich verstehe ja auch, dass jede Variante seine Vorzüge hat.

    Wie meinst du das? In Cubase hast du dann ganz normale Midi-Noten bzw. nutzt die Standard Map und das wird dann in SD3 umgebogen? Hab ich da eine Funktion übersehen oder stehe ich gerade auf dem Schlauch?
     
    rocktale, 16.03.21
    #8
  9. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    7.159
    7159
    Nein, hast du nicht. Das "Problem" ist, dass derzeit keine DAW das Mapping eines Drum-Plugins einlesen kann, mit der Ausnahme von Steinberg und Groove-Agent oder wir bewegen uns ausschließlich im Reason-Umfeld.

    Aber was allen gemein ist, dass Drum-Plugins mit eigener Songstruktur wie z.B. SD3 und EZD2 in einer DAW nicht berücksichtigt werden. Das kann keine DAW, kein Plugin.
     
    NurEinPing, 16.03.21
    #9
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.405
    10405
    Ja, genauso. Ich mache das in SD3 über Setting -> MIDI In / E-Drums. Dort habe ich dann eine Map für das 2BOX Drum Modul gebaut, das wir nutzen. Die Map aktiviere ich dann wenn sie gebraucht wird. Ansonsten läuft es für MIDI Betrieb eben ganz normal.
     
    tylerhb, 16.03.21
    #10
  11. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    18.087
    18087
    Bei SD3 arbeite ich eigentlich immer in der Cubase Piano-roll, gelegentlich auch in der Drummap (bin nicht sicher ob das der korrekte Ausdruck ist - diese Piano-roll für Drums halt ;)).
    Den Toontrack-Editor nutze ich Hauptsächlich mit EZBass, weil hier sowas wie slides, ghost notes etc. komfortabler justiert werden kann. Wenn es so ist, wie ich mir das vorstelle, ziehe ich die Spur wieder in die DAW, weil ich es so übersichtlicher finde. Die Keyswitches für Artikulationen werden ja übernommen.
     
    Ethersis, 16.03.21
    #11
  12. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    5.076
    5076
    Den Grid-Editor in SD3 finde ich, nach etwas Einarbeitung, ziemlich gut. Da geht fast alles und das in einem skalierbaren Fenster. Finde ich gut.
    Wenn ich Audiospuren von Drums hätte, würde ich ja ganz ähnlich alles auf einen Drumbus routen und die Details in den jeweiligen Spuren vornehmen.
    So gesehen, finde ich das Arbeiten in SD3 wie das Werkeln an Drumspuren, die dann in den Bus geroutet werden.
     
    mjmueller, 16.03.21
    #12
  13. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.951
    4951
    Schlagzeug Editor.
    :)
     
    CFR, 16.03.21
    #13
  14. rocktale

    rocktale Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    510
    510
    Wenn ich vorgefertigte Patterns verwende, abändere oder einfach nur was "zusammenklicken" möchte, finde ich den SD3-internen Grid Editor irgendwie auch angenehmer.

    Spätestens wenn man aber mal was mit dem Midi-Keyboard eintrommeln will, wird es schräg, weil man dann im Plugin auf Record stellen muss, gleichzeitig aber die Spur nicht. Oder man nimmt das Midi in der DAW auf und importiert es dann in SD3. Aber irgendwie bricht das für mich alles den Flow. So gern ich den SD3 Grid Editor auch nutzen würde, wirkt das immer etwas ungelenk, sobald man verschiedene Ansätze mischt.
     
    rocktale, 16.03.21
    #14