1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Subwoofer Eigenbau

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von Dimitrirec, 15.06.17.

  1. Dimitrirec

    Dimitrirec Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.021
    1021
    Hallo liebes Forum

    Mir hats mein Jamo SUB 660 ausgesteinelt und bin mir nun am überlegen 2 Stk. selber zu bauen.
    Handwerklich denke ich wärs kein Problem, technisch bin ich auf etwas Unterstützung angewiesen :)
    Meine Mains sind aktive smart audio 2.1a und ich möchte 2 nicht all zu grosse subs direkt unter die smarts haben.
    Sollten geschlossenes Gehäuse haben, aktiv und wenn möglich mit DSP.
    Chassis-Seitig bin ich aktuell am ehesten bei denen hier:

    https://www.parts-express.com/dayton-audio-rss315hf-4-12-reference-hf-subwoofer-4-ohm--295-464

    Viel gutes gehört und sind in einigen sehr teuren Mastering-Monitoren verbaut.

    Beim Verstärkermodul hab ich noch keine Ahnung und kenne mich echt auch nicht aus, den WAM300 DSP wäre eine Option:

    https://www.intertechnik.de/Shop/Ve...ek-Verstaerker/_-WAM300-Dsp_1768,de,37,128971

    Das Gehäuse würde ich aus MDF anfertigen und sauber lackieren.
    Wenn das ganze so um 1000.- Euro Materialkosten (für 2 Stk. liegt) wäre das toll.

    Bisher habe ich den Sub an den XLR mono Output der smarts angeschlossen.

    Bin um jede Hilfe sehr dankbar.

    Lg. Luca
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  2. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.060
    1060
    Hi Luca :)

    Hürden des Projekts:
    Der Qts Wert des Dayton weist darauf hin, das er besser in einem Bassreflexgehäuse verbaut werden sollte. Wenn Du ihn geschlossen baust, musst du sehr viel Leistung ( Watt und DSP ) reinpumpen um sagen wir mal 25 - 30 Hz mit - 3dB Kurvenabfall zu erzielen. 250W und oder die +/- 14 mm Hub sind evtl. zuwenig bei geschlossenem Gehäuse. Wobei ich glaube, das eher die Endstufe in die Knie geht...

    Die Fragen für dich sind...
    Wie weit willst du runter ( Hz ), mit wieviel Schalldruck. Wie gross muss das Gehäuse dazu sein. Wieviel Leistung ( Watt ) wird benötigt auf den Abhörraum bezogen und ist das mit einem geschlossenen Gehäuse zu realisieren ?

    Guck dich mal bei Strassacker um, da gibts onlinerechner womit du schon mal grob durchrechnen kannst.

    Ich habe über ein Jahr nach einem Subchassis für die Arbeitsmonitore gesucht, um die angestrebten 20 Hz / -3dB bei 50 L Netto, mit Passivmembran, demnächst zu realisieren. Leider gibt noch ein paar Werte außerhalb der Thiele / Small, die für mich einen guten Sub ausmachen, bzw. brauchbar für meine Zwecke machen.

    Dann gibts da noch eine weitere Hürde, die einen gut und sauber klingenden Sub von einer Boooomdröhnbox unterscheidet.... Das Gehäuse !

    Wenn Du da Murks machst, haste einen grossen Aufsitzvibrator für die weiblichen Studiobesucher.

    Mal ein Beispiel von meinen 18 Zoll Subs aus dem Spasshörraum.
    Das erste gebaute Gehäuse mit 250 L Netto und 70 Kilo Lebendgewicht, für einen 18'ner, war ein absolute Dröhnbox / Aufsitzvibrator Deluxe im Harleystyle ;-)

    Beim 2. Gehäuse mit 140 Kilo, war dann Ruhe. Der Sub spielt sauber 20 Hz / -3dB und man kann sehr gut 20 / 25 / 31 Hz usw. unterscheiden.

    Gut... Es liegen auch 1,5 kW oder 1,8 kW an ( hab die Beschaltung der Doppelspule vergessen ).

    Klar sind die Daytons 2 Nummern kleiner ;-)
    Das Beispiel soll halt nur klar machen, das Du auch beim Gehäuse aufpassen musst, damit Du Spass mit den neuen Subs hast :)

    LG.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Ich schreib da morgen noch detailliert was zu, aber im großen und ganzen stimme ich meinem Vorredner zu. Um die genannten Probleme zu umgehen wuerde ich zu zwei acht Zöllern raten pro Box. Das bringt viele Vorteile, habe gerade nur keine zeit ins Detail zu gehen.

    Vg!
     
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Pardon, aus "schreib da morgen was zu" sind irgendwie zwei Wochen geworden :D

    Also generell gesprochen, bin ich nach langer recherche dahin gekommen statt einem grossen, lieber mehrere kleine Chassis zu haben. Ein grosses ist auf Grund seiner Masse relativ traege, kann nachschwingen und ist dementsprechend in Punkto Impulstreue den kleineren, rein physikalisch betrachtet, unterlegen.

    Das da einige hersteller tricksen und auch sehr gute zehn Zoeller oder dadrueber herstellen ist natuerlich auch wahr, allerdings hat das rumgetrickse dann natuerlich auch seinen Preis. Ich denke mit zwei 8ern sollte man im Wohnzimmerbereich super klar kommen was Leistung angeht und tief genug runter sollte es auch gehen.

    Dann ist natuerlich die Frage, geschlossen oder reflex? Oder evtl. sogar etwas exotischeres wie Kombinationen oder open baffle oder transmission line oder loaded transmission line?

    Wenn du den passenden speaker hast, dann wuerde ich der Einfachheit halber geschlossen vorziehen. Das hat dann aber den Nachteil das der Rolloff zu den Tiefen hin relativ steil ist, d.h. das du das irgendwie kompensieren musst. Am komfortabelsten ginge dies mit einer DSP Weiche (miniDSP bietet sich an), da kannst du dann auch gleich noch zusaetzlich entzerren, falls noetig. Du koenntest auch beispielsweise den zweiten 8er einfach nur die ganz tiefen Tiefen spielen lassen und dann dadurch nach unten hin erweitern.

    Oder du baust den Sub als Dipol, soll angeblich in punkto Raummoden Vorteile haben. dann muessen aber beide 8er das gleiche Signal haben, heisst du muesstest beide nach unten hin aktiv anheben (mit mini DSP kein Problem).

    Das watr jetzt die Kurzfassung dessen, was mir spontan dazu einfaellt.

    Du kannst natuerlich auch einfach nen 10er nehmen und mit dem gleucklich werden. Ich bin da aber eher so der Frickler und will das maximum rausholen.... und habe auch zufaellig noch zwei achter hier rum liegen :D
     
    Dimitrirec bedankt sich.
  5. Bccc1

    Bccc1

    Registriert seit:
    23.03.10
    Punkte:
    530
    530
    Das ist unglücklich ausgedrückt. Ein Bassreflex hat erst ein flacheren Rolloff und ab einem bestimmten Punkt ein viel steileren. Der gleichmäßigere Rolloff eines geschlossenen Gehäuses lässt sich besser per DSP ausgleichen und passt meist besser zum Druckkammereffekt des Raumes. Dafür ist Bassreflex im unteren Frequenzbereich effizienter, kann also mehr Tiefbass aus der gleichen Verstärkerleistung rausholen.
    LL.png
    Die blaue Linie ist ein geschlossener Sub, die Grüne ein Bassreflex.
     
    Schlumpfpeter und Dimitrirec bedanken sich.
  6. Dimitrirec

    Dimitrirec Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.021
    1021
    Vielen Dank an Schlumpfpeter, Bccc1 und Rauschkiller
    Ich war gestern im Studio so gefrustet ohne ordentlichen Sub arbeiten zu müssen, da hab ich mir einen SVS SB 1000 bestellt und wenn er mich überzeugt ordere ich noch einen zweiten.
    Hätte eigentlich gerne selber gebaut aber dauert mir zu lange und ist auch etwas riskant wenns dann nicht vollends überzeugt. Vielleicht ein ander Mal.
    Grüsse Luca
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  7. hybridmax

    hybridmax

    Registriert seit:
    19.04.15
    Punkte:
    108
    108
    Schlumpfpeter und Dimitrirec bedanken sich.
  8. Dimitrirec

    Dimitrirec Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.021
    1021
    Wie ich sehe Bassreflex?
    Möchte ich nicht mehr...
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    In der Tat, das war unglücklich formuliert von mir. Danke fürs genauere ausführen.
     
  10. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.060
    1060
    Hi Dimitrirec :)

    Viel Glück mit dem Sub :)

    Bei mir zieht sich die Sache auch etwas....
    Hatte ja ca. 1 Jahr nach einem brauchbaren Subtreiber gesucht... Und jetzt haut die Firma doch glatt einen neuen Treiber raus, der noch bessere Werte haben soll...

    Mein gefundener Treiber Einzelchassis + Passivmembran war schon nich billig, knappe 500€. Nachdem ich mit dem Hersteller in Chinaland Kontakt hatte, hab ich den deutschen Vertrieb angepingt und die meinten das der Neue... Nur das Chassis ohne Passivmembran bei ca. 550€ liegt ( mit Passivmebran bei geschätzt 800€ )
    Und das dann mal 2, da Zwei Subs auf dem Plan stehen...

    Auslieferungsdatum steht noch nicht fest, da das Chassis gerade erst in Produktion geht...

    Verdammt !

    Also...verdammt ja.... Einen Subwoofer selber bauen kann dauern... Der Spasssubwoofer hat schon gedauert, da ich glatte 20 Hz haben wollte und der Bass sollte spürbar sein... Sofa wird zum Rückenmassagegerät und die Hosenbeine flattern.... Da ist es egal wie die Impulstreue ist, bei Wellenlängen von 17m.

    Bei den Arbeitsmonitoren siehts anders aus und da kommt zum einen die Grösse ins Spiel aber und das ist nicht zu unterschätzen, die inneren Werte des Treibers.

    Ein 12 Zoll Treiber mit guten Werten / Messdaten kann besser sein, als ein 8 Zoll mit schlechten Werten / Messdaten. Allein die Grösse ist kein Qualitätskriterium...

    Da ich über die letzten 30 Jahre zig Messdiagramme und T/S Parameter gesehen habe, kann ich halt sagen das ein gescheiter Sub nicht einfach zu bauen ist ( komplette Eigenkonstruktion, kein Bauvorschlag ). Wo wir wieder bei der Geschichte aus meinem obigen Post sind....

    Was willst du haben / erreichen...
    Dann musst du den passenden Treiber dazu suchen...
    Bei mir wars halt ein Jahr....

    Und dann haut die Firma einen neuen Treiber raus, der sehr faszinierende Werte hat, die ich so noch nicht gesehen habe...

    Verdammt....also wieder abwarten, bis die Werksinternen Messungen und Simulationen durch sind...

    Das mit der Abneigung in bezug auf Bassreflex, kann ich verstehen... Die 18 er haben auch Bassreflex ( 4 mal 100er Rohr ), so richtig glücklich bin damit auch nicht...
    Aber ich wollte mal 18 Zoll Subs bauen und es ist schon faszierend wenn die Viecher arbeiten ;-) Ein Redakteur von einem Hifimagazin hatte ein breites Grinsen im Gesicht.

    Bei den Arbeitsmonitoren, kommt ne Passivmembran zum Einsatz. Vergrößerung der abstrahlenden Fläche. Abstimmbar wegen der Zusatzgewichte, sogar unter 20 Hz um den Freq-gang um die 20 Hz zu beeinflussen... Uuuuund ne Passivmembran hat keine Rohrgeräusche, das es ein zusätzlicher Lautsprecher ist...

    Es gibt einige Hersteller die Kombis aus Treiber und Passivmembran anbieten...

    Okay... Ich geb zu, das macht dein Projekt nicht einfacher, wenn du es nochmal aufleben lassen willst.... Aber es gibt dir vielleicht neue Denkanstöße :)

    Bis denne,
    Harald
     
    Dimitrirec bedankt sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Jupp, stimme dem voll und ganz zu. Man kann sich da wirklich verlieren. Nur ums noch mal klar zu stellen, das mit "zwei kleinere besser als ein grosser" war als grobe Denkrichtung gemeint, das es auch sehr gute groessere gibt sollte klar sein. Man muss da im Zweifelsfall immer den Einzelfall betrachten.

    UNd zu den Messwerten, ja... das ist immer sonne Sache. Na klar richte ich mich da auch in gewissem Masse nach, wonach auch sonst. Das Problem ist aber, die Messwerte kommen zu 99% von den Herstellern und denen kann man zu 95% nicht trauen. Man weiss nie in wieweit die Parameter wirklich "echt" sind. Schoen ist es wenn man von manchen Treibern Messungen aus dritter Hand bekommt, wenn die den herstellerschrieb bestaetigen, dann passts. Wenn nicht, wem soll man dann trauen? Schwieriges Thema. Im Prinzip geht nur verbauen und selber messen. Aber hat man passende akustische raeumlichkeiten und Equipment? Eher nicht... deshalb.... schwieriges Thema.

    Ich wuerde mich zur Wahl der Chassis, glaube ich, an dem orientieren was richtig gute und namenhafte Hersteller fuer aehnliche Geraete verbauen und was im Netz auf DIY Seiten generell sehr gut weg kommt und oft verbaut wurde.

    Es ist einfach schwierig, man tappt viel um dunkeln und Thiele/Small deckt auch nicht alles ab was relevant ist und vereinfacht auch einiges (frag mich bitte nicht nach Details, hab da mal nen ellen langen Artikel zu gelesen und hab mir nur das Fazit gemerkt da der Rest schluessig klang).

    Also als Fazit, es ist mit Sicherheit moeglich einen sehr guten Sub mit nem einzelnen 10 oder 12 zoeller zu bauen. Aber eben auch mit zwei achtern :D

    Soviel zur Einfachheit der Entscheidungsfindung :D

    Ich glaube ich wuerde zwei achter als Dipol verbauen um wenigstens eine Modenrichtung weniger anzuregen. Wenn man schon den Luxus hat waehlen zu koennen, wuerde ichd as mitnehmen. Zu Dipolen gibts auch reichlich Bauplaene im Netz.
     
    Dimitrirec bedankt sich.
  12. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.060
    1060
    Problem bei 2 8ern ist, das sich VAS verdoppelt.
    Und als Dipol verbaut ist der Sub sehr schwierig in der Aufstellung...

    Gibts einige Versuche drüber, Raumecken und Wandnahe Aufstellung fielen glaub ich raus, mehr mittig von Wänden und Raum war glaub ich angesagt...

    Deswegen verschwand Dipol schnell wieder von meinem Radar... GHP sowie Push and Pull sind noch Alternativen....

    Nachtrag zu den Messwerten:
    Ich warte normalerweise bis Dritte / Magazine die Speaker getestet haben. Und ziehe dann mein Fazit aus den Messungen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.17
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Ja stimmt wohl mit der Aufstellung. Was man auch noch machen könnte wäre ein ripol, ein gerichtet abstrahlender sub. Man braucht aber Chassis mit sehr großem Hub und dazu noch ne aktive entzerrung, die mit dsp einfach zu realisieren wäre. Das ist dann die Krönung in Sachen raummoden austricksen.
     
  14. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.060
    1060
    Hi Schlumpfpeter :)

    Wenn du auf diese Reise gehen möchtest:

    http://www.hifi-forum.de/viewthread-72-3966.html

    Vielleicht kannste dann schon einige Standorte von vornherein ausschließen :)

    Mir haben die -pol Geschichten zuviele Variablen die Probleme bereiten könnten...
    Bin mittlerweile für geschlossene Systeme im besten Fall.
    Die neuen Hauptmonitore werden geschlossen sein und die Subs halt mit Passivmembran zumal ich bei den Subs auf 2 Aufstellungsorte eingeschränkt bin, da die Konsole halt schon da ist...

    Wenn du Erkenntnisse hast mit den -polen, lass ma rüberwachsen. Würd mich interessieren ob das alles wirklich so problematisch ist. Größte Hürde ist wohl wirklich der Hub, da ja so gut wie kein Gehäuse vorhanden ist zu Schallunterstützung und als Schwingungsbremse. Ein Normaler Treiber mit +/- 5mm Hub kommt da vielleicht schnell an seine Grenzen... Je weiter man runter will...

    LG.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    @rauschkiller

    Danke für die Infos. Ich wollte mal einen bauen, das ist Jahre her, damals gab's noch kein Mini dsp. Hatte damals mit dem Entwickler hin und her gemailt, sehr netter Typ. Der hatte mir Infos zukommen lassen. Die aktive entzerrung hatte mich damals abgeschreckt und die höheren Herausforderungen beim Gehäusebau, das ist nämlich nicht ganz ohne.

    Wenn das Teil garantiert funktionieren soll würde ich es über ihn versuchen. Der hat auch passende Treiber.
     
    rauschkiller bedankt sich.
  16. Dimitrirec

    Dimitrirec Themenersteller

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.021
    1021
    Für die dies interessiert...
    Der SVS SB 1000 hat mir zwar klanglich gefallen aber hatte im Vergleich zum Jamo 660 zu wenig Leistung.
    Sonst wirklich ein sehr sehr guter Sub, schnell, trocken und sehr präzise. Habe mich nun für 2 SVS SB 2000 entschieden. Muss noch die richtige Position finden und sauber einmessen aber das kommt richtig gut!
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.