Studio One 4: Impact XT Video-Tutorial

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Can, 05.08.18.

  1. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    33
    Punkte:
    85.049
    85049
    Im anderen Thread wurde sich beschwert, dass die Samples, die bei Studio One im Impact XT dabei sind, nicht knallen :D Nagut, kann man sich drüber streiten. Aber ich gehöre auch zu den Leuten, die nicht die mitgelieferten Kits benutzen, sondern eigene importieren und daraus ein spielbares Kit basteln. Und da finde ich den Impact XT ziemlich gut geeignet für und dachte mir, ich mache mal ein kurzes Video dazu. Ist zwar leider gar nicht so kurz geworden, aber vielleicht dennoch hilfreich für den ein- oder anderen.

    Was ich im Video so anspreche:

    - Samples importieren (auch Formate wie MP3, FLAC, .musicloop, .audioloop möglich)
    - Import von Clips direkt aus dem Arrangement
    - Mapping auf verschiedene Pads
    - Bearbeitung auf Pad- und Sample-Ebene
    - Trigger-Optionen (One Shot, Normal, Loop)
    - Choke-Gruppen
    - Erstellen eines Instruments am Beispiel der G-Town-Sample-Collection
    - Fertiges Kit als Preset abspeichern



    Disclaimer: Ich bin auch offen für Feedback zum Video in Sachen Aufbau, Sprache, Sound, Schnitt usw. Aber - da ich das noch nicht so lange mache - gerne konstruktiv... dann bleib ich auch für die Zukunft motiviert :D

    Viel Spaß und danke für (fast) alle Rückmeldungen!
     
    pitto, Bordon, georgyj und 5 andere bedanken sich.
  2. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.020
    4020
    Da Du mich wohl meinst, wollte ich nur eben richtig stellen das ich keinesfalls den Impact XT an sich, und die dazugehörigen Features in Frage stelle....der ist schon enorm Hilfreich und easy zu bedienen!
    Ich kritisiere aber die Qualität aller Audiosamples und Loops die Presonus mitliefert, bzw. das sie bessere Sounds extra bezahlt haben wollen, und somit der Anspruch eine der günstigsten DAWs trotz kostenloser Updates bis zur Vollversion, obsolet ist und Augenwischerei!:mad:
    Optional und teuer:
    Presence XT Editor
    Convology – Vintage Digital Reverbs
    Convology – Vintage Plate Reverbs
    Convology – Vintage Spring Reverbs
    Mix FX
    Mai Tai Presets
    Channelstrip PlugIns
    Studio One Loops
    Notion 6
    Impact Kits und Sounds
    Symphonic Orchestra
    String Techniques Bundle
    Vintage-Blechblasinstrumente
    ...grob überschlagen kommen da 2000,-€ auf Studio One 4 drauf, um auf dem Level von Cubase 9.5 Pro zu sein!!!
    ...und das sollte jeder wissen, der viel mit fertigen Drumloops, Samples und Presets arbeitet, und wechseln will.
    Und das ist nicht einmal Donald Trumps schuld, das hat Presonus USA schon vorher so getrieben!
    Studio One ist so ein geiles Programm, aber leider sitzt das Mutterschiff der Hamburger in den USA!o_O
    Mein Vorschlag ist: entweder teurer machen und besseres Beiwerk, oder ganz die Finger davon lassen (ist eh eher das Revier von FL Studio und Co.), und sich dafür auf bessere PlugIns wie VSTi und VSTfx konzentrieren.
    Oder will hier jemand behaupten das S1 was bietet, was auf dem Level von HalionSonicSE, GrooveAgentSE, Padshop oder Retrologue ist?
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.18
    HeavyBeats, MountainKing und RK79 bedanken sich.
  3. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.264
    16264
    hm, hab keine Ahnung was das alles für Zeuchs ist, dass du da aufzählst ... braucht man das um ein Raumschiff zu basteln :schulterzuck:
    pfau ... ich bin grad gefläscht :wtf:

    wusste gar nicht was so alles in den DAWS noch drinsteckt :eek:
     
  4. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    3.776
    3776
    Bin nicht S1 User aber denke, dass das genau das Problem der SW Entwickler ist. Gute Libs zu erstellen kostest viel Geld. Jetzt gibt es viele User, welche genau die guten Libs nicht bei einem Update mitbezahlen wollen, weil sie die schlicht nicht brauchen, weil sie alles eh per Hand einspielen. Gibt halt wieder andere wie Dich, welche gerne alle geilen Libs bei einem Update dabeihaben möchten und auch gerne für das Update mehr bezahlen würden. Gibt aber wieder andere welche gerne nur einige der geilen Libs haben möchten, den Rest aber nicht interessiert. Gibt noch andere User, welche schon zig tausend Euros für Drittanbieter Libs ausgegeben haben und nicht mehr an den geilen Libs von Presonus interessiert sind. Genau die sind sicher froh, wenn sie für das Update, dank dem Wegfall, weniger bezahlen müssen. Auch Presonus (wie übrigens viele andere auch) haben gemerkt, dass heute jeder nur noch das bezahlen will. was er braucht. Ansonsten ein unglaublicher Shit Storm auf den Sozialen Medien losgetreten wird.

    Wenn Du alles von Presonus brauchst, dann bezahlst Du halt die 2000 Euronen, oder warte einen Sale ab, oder orientiere dich bei Drittherstellern mit ähnlicher Qualität und zu günstigeren Preisen. Die Welt steht dir offen.
    Im Grossen und Ganzen diktieren wir User je länger desto mehr das Marktverhalten der Produzenten. War ja immer der Konsumentenwunsch.
    Wenn dann beim Einten oder Anderen halt der Schuss hintenheraus geht... na ja.. "Allen Recht getan ist eine Kunst die Niemand kann"
     
  5. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.020
    4020
    @bafc24
    Sorry, aber warum schaffen das Logic, FL Studio und Steinberg Cubase und das sind nur diejenigen die ich kenne!?
     
  6. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.264
    16264
    also ich bin froh das S1 diesen ganzen Schmafuh nicht an Bord hat und so zu einem guten Preis erschwinglich ist :)

    Das System einer Grund DAW zum Aufnehmen und dann für Fetischisten das ganze Beiwerk zum Aufpreis ist für mich ein Gutes

    Das ist aber eine andere Geschichte :)
    Hier gehts ja um Inpact .. was das auch sei :schulterzuck:
    also bin ich wieder wech :)
     
  7. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    6.194
    6194
    @NorthernDecay reg dich doch nicht so auf. :D

    Ich hatte Cubase bis zu 9.5 und hab's dann verkauft u.a. auch aus dem Grund, weil mich die Instrumente nicht zufriedengestellt hatten. Ok, sind schon besser als das, was S1 mitbringt, aber der Burner sind die auch nicht, wenn man Wert auf Qualität und Authentizität legt. Guter Durchschnitt, würde ich sagen. Die Sachen sind ok für etwas schnell mal zu skizzieren, aber das kann ich mit den S1-Instrumenten auch. Ist aber wirklich nix oder kaum was dabei für ne Endproduktion, well?
     
  8. EmulatorX

    EmulatorX

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    2.334
    2334
    Super, das ist dir gut gelungen :jawohl:

    Zu der Diskussion will ich auch kurz meine Meinung äußern. Ich denke, dass man mit nur den in S1 vorhandenen Instrumenten, Effekten, Librarys, Samples, Loops..."Welt Hits" produzieren könnte. Gilt natürlich auch für viele andere DAWs.
    Es liegt nicht an der Quantität, oder Qualität, wenn es nicht klappt ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.18
  9. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    3.776
    3776
    sieste genau das meinte ich. kommentar wohl überflüssig. jeder hat halt eine andere vorstellung von geiler lips.
     
  10. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    33
    Punkte:
    85.049
    85049
    Hrm, das hätte man jetzt aber auch alles in dem anderen Thread diskutieren können.

    Meine Meinung dazu: Ja, Steinberg hat viel mehr Möglichkeiten, umfangreiche Instrumente inkl. Content zu produzieren, dann Steinberg hat mehr als 20x soviel Mitarbeiter wie PreSonus Software. Deren Mitarbeiter kann man ja einzeln auf der Website nachlesen, und es sind glaube ich aktuell 15.

    Interessant ist das nur für die Leute, die nur ihre DAW kaufen wollen und möglichst alles (Instrumente, Samples, Loops, Effekte) dort mitgeliefert haben wollen. Das ist aber eher ein sehr kleiner Nutzerkreis.
     
  11. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.020
    4020
    Das ist ja das Problem, sie haben es an Bord, und Du bezahlst es mit, ist aber in einer minderen Qualität wie bei den Mitbewerbern.
    Ich nutze diese fertigen Loops auch nicht, nicht mal Drumloops, egal von welchem Hersteller. Nur hört man eben heraus, das es sich teilweise um lieblos gemachte Librarys handelt.
    Doch bei einem hauseigenen Drum/Groove Player wie Impact XT und Sampler wie Presence XT, haben vernünftige Samples dabei zu sei, würde ich mal sagen, oder!?
    Jetzt wird das relativiert mit der Aussage man solle eh Samples von Drittanbietern nehmen, und sich mühsam ein Kit zusammenstellen!?o_O
    Als Analogie dazu kaufe ich mir also eine Kiste Bier, mache die Pulle auf und es schmeckt nach Kuhpisse, und als Relativierung steht am Flaschenboden: "kannst ja besseres Bier hier reinkippen, die Flasche dafür hast Du ja jetzt!" !?
    Leute, Leute, ihr müsst mal mehr Rabatz machen und euch nicht immer alles gefallen lassen, erst dann bewegt sich etwas, sonst wird in Studio One XY noch dieser Mist mitgeliefert!:(

    Nehmt euch mal das Soundset "Impact Kits und Sounds" von GBY Musicloops vor, einfach mal ins Arrangement reinziehen, oder im Browser abspielen (spielt eventuell in verminderter Qualität) und alle mal durchhören. Das geht gar nicht, und ich bezweifel ganz stark, dass das an Gregor Beyerle oder an meinen Monitorboxen liegt, das dem so ist!

    @Can...ich glaube das passt nirgendswo mehr hin, wie hier! Danke für das Tutorial, habe was dazu gelernt!
     
  12. EmulatorX

    EmulatorX

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    2.334
    2334
    edit, mein Fehler
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.18
  13. rkdk

    rkdk Gesperrter User

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.834
    22834
    Eines ist doch eh klar - die Userschaft ist viel zu facettenreich, als dass die Hersteller es jedem recht machen können.
    Dennoch ist Logic ja mit all seinem gigantischem und bisher ungeschlagenen Stuff, Content, Synths und Effekten nicht umsonst so beliebt.
    Gerade Neulinge sind froh, sofort mit viel Onboard-Auswahl kreativ werden zu können, ganz ohne separat Geld ausgeben zu müssen und/oder sich um Installations- und Registrationsgeschichten kümmern zu müssen.
    Auch denke ich an den entspannten Songaustausch zwischen Mitmusikern, denn das macht vieles einfacher wenn gleich passende Effekte, Synths und Samples mit dabei sind und vor allem überall gleich vorhanden und kompatibel sind. Man kennt das alles.

    Konträr dazu ja das "nackte" Reaper. Gibt hier auch nicht gerade wenige Fans, die das toll finden, wenn kaum etwas mitgeliefert wird und man frei nach eigenem Gusto und Geschmack Synths und Effekte zukaufen darf.

    Bin zwar, wie viele hier ja wissen, primär auf Cubase, aber brauche/nutze ich zwingend das ganze mitgelieferte Zeug? nicht wirklich. oder nicht immer. Klar, es ist gut, dass es da ist, manchmal sucht man ja nach sowas und dann hat man es sofort griffbereit. Wobei ich das Meiste in der Tat schon mit Cubase-Stuff erledige, es geht halt wirklich gut heutzutage. Natürlich habe ich zusätzlich auch viele externe Synths und Effekte, so Spezialisten oder hochwertige Sample Libs.

    Ich teile hier aber Emulators Meinung: wer mit Onboard-Plugins heutzutage nichts anständiges hinbekommt, der hat ein ganz anderes Problem...

    @gyn: nein. Einige Klangerzeuger in Cubase sind wirklich echt mal klasse und können z.B. auch locker mit NI & Co. mithalten. Man sollte eben nicht nur Presets durchklickern. Aber das gilt wohl für alle Plugins dieser Welt.

    Irgendwie pushen wird der Thread durch diese Diskussion gepushed, Can wird sich freuen. ;) Zum Eingangsposting: wirklich gut gemachtes Tutorial, Can! Das Teil hat ein paar nice Features!
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.18
  14. rz70

    rz70

    Registriert seit:
    18.11.11
    Punkte:
    555
    555
    Also ich kenne bis auf Logic keine DAW wo ich gerne die internen Klangerzeuger nutze. Für Beginner wichtig, aber nach 20 Jahren VST hat man eigentlich was weitaus besseres als das was DAWs bieten. Aber S1 und deren Content ist wirklich eher LowEnd und deshalb nutze ich da auch die internen Dinge so gut wie nie.
     
  15. EmulatorX

    EmulatorX

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    2.334
    2334
    Der Content vom Presence XT ist wirklich "naja", wobei auch da zumindest ein paar wirklich brauchbare Sachen dabei sind.
    Bei den enthaltenen Loops ist es sehr durchwachsen, aber sie bedienen ja auch unterschiedlichste Genre und da kann man eh nicht zwingend mit allem was anfangen (höchstens durch die Mangel drehen). Der MaiTai dagegen, klingt echt fett, ein schöner "Analoger".
    Beim Impact XT (ich habe mir extra mal den ganzen Content installiert) finde ich es bei weitem nicht so schlimm, wie es hier herüber kommt.
    Ich finde, dass die Kits gut inspirieren und klanglich eigentlich doch eine ganze Menge bieten. Ich hab mal ein paar Minuten herum gespielt, alles Impact XT pur.
     

    Anhänge:

  16. rkdk

    rkdk Gesperrter User

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.834
    22834
    Neulich gab es im Forum eine Diskussion zu diesem Thema, ich halte es wie Moogman:
    "sampelt doch wieder mehr selber!"
     
  17. Summerhunter

    Summerhunter Individualist

    Registriert seit:
    04.07.18
    Punkte:
    637
    637
    Erstmal Danke fürs Video, hab's in meine Lesezeichen genommen.

    Nutze jetzt seit einige Monaten Studio one, nachdem ich vorher so ziemlich jede DAW für WIN als Demo angetestet hatte. Konnte auch kostenlos von 3 auf 4 upgraden, da ich im Kulanzzeitraum lag.

    Für S1 habe ich mich entschieden, weil es mir vom Workflow her am meisten zusagte. Muss dazu noch einmal erwähnen, dass ich Einsteiger bin, meine ersten und bisher einzigen DAW-Erfahrungen stammen noch aus Atari-Zeiten und vom Magix Music Maker, den ich immer mal wieder in einer Version als "Spielzeug" genutzt habe oder um Familienvideos mit etwas Ton zu befüllen.

    Auf Platz 2 landete Cubase, letztendlich gaben das modernere Look&Feel, der Endpreis für die Pro-Version und die insgesamt 5 Lizenzen, die man ohne einen Hardware-Dongle nutzen kann, den Ausschlag.

    Unbedarft wie ich war, haben mich die Güte und Quantität der Instrumente und der Samples zu dem Zeitpunkt nicht interessiert, der mitgelieferte Stuff in den Demos ist viel zu umfangreich, um das in der kurzen Testzeit, die man eingeräumt bekommt, als Newbie überhaupt zu überblicken. Denn mehr als 1-2 Stunden/Tag hatte ich nie Zeit, mich mit den Demos zu beschäftigen.

    Als Nichtinstrumentalist hab ich von Synthies und Samplebasteln null Plan und bin daher ziemlich auf die Onboard-Sounds angewiesen, um meine Textideen irgendwie annehmbar musikalisch zu untermalen. Jetzt, nach den ersten Gehversuchen, muss ich leider bestätigen, dass die mitgelieferten Samples und Loops bei S1 mich nicht vom Hocker hauen. Ich habe noch kein Drumkit gefunden, dass mich "aus der Dose" überzeugt hat und extrem nervig finde ich die nicht durchgängige Belegung der Pads. Wenn das alles aus einem Haus kommt, sollte es doch machbar sein, dass das konsistent ist. Statt dessen sind dann z. B. bei den von mir als "Add-on" zugekauften Hiphop-Drums die Pads auch noch mit anderen Midinoten hinterlegt.

    Und wenn ich nicht weiterkomme, zeigt sich halt die große Schwäche von S1 gegenüber Cubase: Bei Cubase wäre es für mich als Einsteiger aufgrund der großen Verbreitung sehr viel einfacher, dort Antworten auf Fragen sowie einfach verständliche, deutschsprachige Tutorials im Web zu finden.

    Viele Dinge, vor allem die neuen Sachen in Version 4, sind für mich als Newbie ein Buch mit 7 Siegeln (das ganze neue Thema mit den Akkorden zum Beispiel oder das Editing vom Sample One), wo ich mit den wenigen Tutorials und der englischsprachigen Hilfeseite von Presonus (es gibt ja zur 4 kein deutschsprachiges Manual mehr und selbst das deutschsprachige zur V3 hat viele Aspekte nur sehr oberflächlich angerissen) schlichtweg überfordert bin.

    @Can, daher warte ich gespannt auf weitere Videos!
     
  18. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    4.850
    4850
    Super Video, vielen Dank!
     
  19. Bordon

    Bordon

    Registriert seit:
    26.11.12
    Punkte:
    11.770
    11770
    Versteh die ganze Diskussion nicht. Erst wird sich über die V4 beschwert, weil ja jetzt JEDER ganz leicht Musik machen kann. Wo bleibt da denn die Kreativität ? Diese Fragen wurden gestellt.

    Aber im gleichen Zuge wird über die nicht so tollen Libraries gemosert. Ja was denn nun ? Seit doch einfach selber kreativ. Wenn ich mir Sachen von Prodigy anhöre und sehe, was die aus einfachen Loops und Samples gebastelt (gezaubert) haben. Depeche Mode haben damals ihre eigenen Samples aus ihrem mitgenommenen Recorder gebastelt.

    Man kann aus einem einzigen Loop soviel kreatives zaubern und S1 und die anderen DAWs bieten doch die Möglichkeiten dazu. Die Beatles hätten sich sicherlich mehr als gefreut, wenn sie solche Möglichkeiten gehabt hätten.

    Denke und nimmt es mir nicht übel, Einige sind, glaub ich, zu sehr verwöhnt und gesättigt bezügl.
    Libraries. Weniger ist mehr. Oder einen guten Kompromiss finden, zwischen der "Handarbeit" und der Benutzung von guten Sample-Libraries.

    Wie gesagt, jedenfalls meine Meinung dazu.
     
  20. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.020
    4020
    Nun, da habe ich die perfekte Lösung für Dich!....das recording.de Studio One Forum;), und den Vorteil das Studio One wenig Fragen aufwirft!:D