Strategien zum Starten eines Tracks

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von julius_tm, 25.09.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. julius_tm

    julius_tm Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.16
    Punkte:
    18
    18
    Hi zusammen,

    hier ein spannender Artikel, der 3 Wege aufzeigt, wie an Produktionen herangegangen werden kann:

    http://www.trustedmusic.de/workflow-tipps-teil-2-von-3-workflows-zum-produzieren/

    Ich selber nutze Ableton und gehe daher häufig den Weg, zuerst die wichtigsten Loops zu erstellen und im Anschluss mit dem Hauptteil im Arrangement zu starten. Dann arbeite ich mich vor & zurück.

    Wie sieht das bei euch aus? Gerade bei Leuten die vllt. keine Loop basierte Musik machen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.17
  2. David ben Jesse

    David ben Jesse

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    876
    876
    Ich gehe immer zuerst vom Text aus. Darin steckt dann schon eine Melodie. Mit einem einfachen Akkordinstrument, z. B. der Ukulele, spiele ich dann die zugehörigen Akkorde. Damit erstelle ich dann die Akkordspur in Cubase. Alles weitere ergibt sich dann.
     
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    8.284
    8284
    Entweder habe ich erst eine Melodie und alles wird drum herum gebaut oder eine Akkordfolge und alles wird drum herum gebaut.

    Mit Drums und Loops fange ich nie an. Macht für mich wenig Sinn.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.17
  4. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.926
    3926
    "Go with the flow" finde ich am besten. Also einfach das machen, was nötig ist ( a.k.a. worauf ich gerade Bock habe :D), ohne da groß zu planen.
     
  5. julius_tm

    julius_tm Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.16
    Punkte:
    18
    18
    Danke schon mal bis hierhin für eure Antworten! Spannend
     
  6. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.926
    3926
    Ich finde es auch spannend, wie andere so tun. :)

    Für mich sind Arbeit und Anspruch am wichtigsten. Arbeit heißt beim Musikmachen eigentlich nur, Emotionen aus dem Spiel zu lassen und einfach immer weiterzumachen, weiterweiterweiter... . Anspruch heißt halt, ein qualitatives Ziel zu haben und sich vor dem Erreichen dessen nicht zufrieden zu geben.

    Umgesetzt führt das zu einem "Schleifen". Also ich habe etwas - egal was - und gehe drüber um es ein Stückchen besser und "fertiger" zu machen, mache das was mir gerade in den Sinn kommt. Das kann dann auch bedeuten manche Dinge x-fach abzuändern und anzupassen. Das kann auch bedeuten, lange an einem Detail zu arbeiten und es dann doch zu löschen.

    Das Verfolgen eines Planes, der die Arbeitschritte von A bis Z vorgibt, ist eine dem ziemlich entgegengesetzte Arbeitsweise und führt notwendigerweise zu Oberflächlichkeit und erzwingt ein Absenken des Anspruchs.

    ja ... hust :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.17
    Yacc bedankt sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.895
    22895
    Sehe ich auch so, den "Fehler" habe ich früher auch gemacht. Lenkt nur ab.

    Aber jeder wie er mag.
     
    Hyp bedankt sich.
  8. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.651
    39651
    Meist ist da eine Gitarre. Die nehme ich dann einfach mal auf. Und bastele so nach und nach alles weitere drumherum. Kann schon passieren, dass im zweiten Schritt bereits Drumloops kommen.

    Im Verlauf wird dann immer mehr verfeinert.
    Es ist auch schon vorgekommen, dass am Ende von der Ursprungidee nix mehr übriggeblieben ist. So what?

    I don´t need tutorials to show me "the way".

    Will sagen: Meine Songs werden nicht besser, wenn ich wüsste, wie man sie "richtig" beginnt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.17
  9. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.926
    3926
    Für mich definiert Percussion oft den Groove, die Atmosphäre und gibt soundmäßig schonmal eine Hausnummer vor. Macht also voll Sinn, damit zu starten.:)
     
  10. Kollege

    Kollege

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    5.357
    5357
    genau das hat sich für mich als effektivste vorgehensweise herausgestellt. haupteil bzw refrain. der rest ergibt sich drumherum.
    anders gehts auch irgendwie, ist aber mühsamer und oft lande ich irgendwo im wald und das lied im festplatten nirvana oder direkt im müll.
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.895
    22895
    Das kommt immer drauf an.
    Ich denke hierbei eher an überpoduzierte, dominante Sampels/Loops, x-Spuren an AppleLoops und/oder verfrickelte Drums als Basis - das alles kann nämlich auch die eigene Kreativität eindämmen.
    z.B. weil man nichts mehr dazu beitragen muss/kann/will...

    (ist ja ein ziemlich modernes Phänomen..)

    ^^
     
  12. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    24.837
    24837
    Entweder ich hab schon eine Idee/Melodie im Kopf, dann spiel ich das erstmal in den Sequenzer.
    Bei übersichtlichen Melodien oder richtigen Songs mit Text ist es meist ein Klaviersound.
    Oder wenn ich auf meiner Akustikklampfe mit Text komponiere, spiele ich diese erstmal als Guidespur ein.
    Im späteren Verlauf fliegen diese Spuren dann aber raus.
    Bei "orchestralen" Gedöhns sind es erstmal Ensemble-Patches der HSO, weil die kaum Speicher und Leistung brauchen und man so schon ein gewisses Gefühl für die Atmo bekommt.
    Klingt es so schon stimmig, ist es später, wenn man die einzelnen Stimmen aufdröselt und mit besseren Libraries einspielt, meist super. Zumindest aber nicht schlechter. :)

    Bzgl. Komposition hab ich zwei Wege.
    Einmal die Chaos-Methode:
    Das sind meist Kompositionen wo ich eine kleine Idee habe und mit dieser anfange.
    Nach und nach spiele ich dann Sachen ein und probiere verschiedene Sounds oder nehme Gitarren auf und zerhackstücke diese etc.
    Der einzige rote Faden sind dort die Harmonien.
    Wenn ich dann genug Material zusammen habe, fange ich an und versuche die Spuren sinnvoll nach einem Schema zu arrangieren.
    Viele Spuren fliegen dann auch wieder raus (welches das schwierigste an dem Unterfangen ist) und einige neue kommen noch dazu, wenn ich den für mich perfekten Ablauf habe.

    Methode 2 wäre die klassische Variante.
    Ich hab einen Text und die Akkorde oder schon einen gewissen Sound des Gesamten mit Ablauf im Kopf.
    Dann versuche ich natürlich gezielt dort hin zu kommen.

    Zum Thema Loops und Co.
    In Bezug auf das Einspielen nutze ich länger schon kein Metronom/Click mehr. Höchstens nur kurz zum Gegenchecken, dass es nicht ganz aus dem Ruder läuft.
    Ich bastel mir meist ein Luxusmetronom mit etwas Groove und zum Song passend aus dem EZ-Drummer oder ähnlichen Plugins.
    Die Spur fliegt im späteren Verlauf natürlich wieder raus, wenn die richtigen Drums stehen.
     
    Hyp und schnuffke2 bedanken sich.
  13. LionheartBeatz

    LionheartBeatz

    Registriert seit:
    20.06.14
    Punkte:
    484
    484
    Hey,

    bei mir unterteilt sich das im Normalfall in zwei Szenarien.

    1.: Ich habe bereits eine grobe Idee bzw ein bestimmtes Gefühl, das vermittelt werden soll. Sagen wir beispielsweise Urlaub / Strand / Cocktails etc. Dann suche ich zuerst ein weiches Synth-Pad und lege die bpm fest, spiele ein paar Akkorde ein bis ich etwas finde, das nach meinem Verständnis das gewünschte Gefühl rüberbringt. Danach überlege ich, welche weiteren Sounds zum Thema passen könnten, spiele weitere Melodien ein und irgendwann kommen dann die Drums dazu. In dem Fall wären das definitiv Percussions wie bongo's, conga's, leichte toms und so'n Kram. Als Snare würde ich hier eher ein hölzernes Rim nehmen mit sattem reverb. Nach und nach werden immer mehr Feinheiten rausgearbeitet.

    2.: Ich habe absolut keine Ahnung was ich eigentlich vorhabe und klicke mich einfach durch meine (relativ große) Datenbank an samples / Drums. Dann kann es erstmal locker gute 20 Minuten dauern, bis ich ein einziges Geräusch finde, das mich inspiriert. Das kann zb. eine Snare sein, die etwas metallisch in den Mitten klingt, ein bestimmter 909 Kickdrum mit Bauch oder ein kurzes Piano-sample, dass ich irgendwo mal geschnitten und geflippt habe. Wenn der Funke gezündet und die ungefähre Richtung klar ist geht es so weiter wie bei Szenario 1.


    Ich stelle grade fest: Es ist garnicht so leicht, diese Vorgänge in verständliche Worte zu fassen :)

    LG
     
  14. flofri

    flofri

    Registriert seit:
    19.02.11
    Punkte:
    501
    501
    also ich fange erstmal mit sound tüftelei an, meistens inspiriert und triggert mich dann eine sequence oder ein sound oder melody und dann jamm ich einfach herum und recorde das arrangier grob herum u.s.w im kopf spinnt sich das dann schon alles weiter und ich finde dann in der regel schnell die passenden sounds dazu. Ich habe z.b eher das problem etwas zu vollenden oder komme an einer stelle einfach nicht weiter, aber das kennt ihr ja sicherlich auch ;)
     
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.121
    43121
    Ich mach einfach zur Zeit gar keine Musik. Spare mir die Kreativität für später auf. Ich finde, wenn man schon bewußte Strategien braucht, macht man irgendwas falsch, bzw. Vorstellungskraft oder Inspiration fehlen.
     
  16. flofri

    flofri

    Registriert seit:
    19.02.11
    Punkte:
    501
    501
    da hat der Herr synthpark recht, ich mach dann auch nichts wenn mir nichts einfällt oder mir die inspiriation ausbleibt. Musik soll ja auch von innen heraus strömen ;)
     
  17. Peter Hansen

    Peter Hansen

    Registriert seit:
    24.08.17
    Punkte:
    61
    61
    Früher war es bei mir so, dass ich einen Loop gebastelt habe und dann in der Session-Ansicht von Ableton die Clips so arrangiert habe, dass die Songstruktur entstand, wobei der Loop immer den Höhepunkt bildete.

    Dies habe ich dann wiederum auf die Arrangement-Ansicht übertragen und dann mit Übergängen und Verläufen verfeinert.

    Dies war irgendwie immer alles ziemlich kopflastig und mir hat da irgendwie der "flow" gefehlt.


    Bei meiner aktuellen Methode nutze ich auch einen Loop. Allerdings in Verbindung mit einem Midi-Controller, der die Lautstärke, Filter und Effekte der einzelnen Spuren durch Fader und Potis regeln kann. Ich fange dann an mit Midi-Controller den Song aufzubauen und ein wenig zu jammen. Stück für Stück immer Spuren rein und wieder raus, dazu mit Filtern und Effekten arbeiten (teilweise sind diese aber auch leicht durch LFO´s gesteuert).

    Im Regelfall entwickelt sich dann nach einer gewissen Zeit eine Art Songablauf in meinem Kopf, man findet irgendwie heraus in welcher Reihenfolge was zueinander passt. Wie die einzelnen Spuren ein und ausgeblendet werden und was dazwischen mit ihnen passieren soll.

    Dann wird auf Aufnahme gedrückt, alle Fader sind unten und der Song wird arrangiert. Selbstverständlich braucht man dann mehrere Versuche bis man zufrieden ist aber mir gefällt die direkt Übersetzung einfach besser. Ich bin dann irgendwie mitten im Song.

    Ich hab dann auch schon mal ein wenig versucht mit nem Synthesizer drüber zu jammen, aber das wurde dann koordinativ (zu viele Regler und Tasten) zu Anspruchsvoll, sodass ich mich noch(?) darauf beschränke die Melodie und Akkorde vorher via Midi aufzuzeichnen.

    Grundsätzlich gefällt mir diese Methode schon ganz gut. Aber mir gelingt es noch nicht so richtig die kleinen feinen Details (Variationen etc.) entstehen zu lassen. Dafür kann ich aber auch einfacher mit Sachen abschließen und frickel nicht ewig an Sachen rum, die außer mir vielleicht kaum einer hört :D


    Nochmal zum Loop an sich, da gibt es bei mir keine feste Reihenfolge oder einen Ablauf. Mal kommt zuerst die Melodie oder die Akkorde, mal die Beats. Je nachdem was der erste Impuls ist.
     
  18. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.444
    5444
    bei mir fängts immer mit irgendeiner kernidee an, das kann nen drumloop sein, ne melodie, ne chordfolge, oder einfach nur nen selbstgemachter synth patch, oder auch was ganz anderes.
    entweder was sowieso schon im kopf schwirrt oder nen element was ich in nen track gehört hab aber nochnie selber gemacht hab aufzugreifen, lernen, nachbauen (nicht 1zu1 kopieren, schon was eigenes ;) )
    bei mir ist auch ganz oft die idee da was neues auszuprobieren, genres vermischen etc.

    die grundidee wird dann einfach zu nen hauptpart ausgearbeitet, der rest vom track ist eigentlich nur "beiwerk" quasi einfach das handwerkliche ausarbeiten, das geht quasi von selbst in der regel.

    wenn ich grad keine zündende idee hab dann öffne ich einfach einen meiner hunderten abgespeicherten ideen, angefangenen tracks etc.. eigentlich hab ich immer material rumfliege was nur drauf wartet fertig gemacht zu werden. :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.