Information ausblenden

STOP SELLING MUSIC!

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von jemaudio, 26.02.19.

  1. jemaudio

    jemaudio Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
  2. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.470
    31470
    Gibts ein TL;DR?
     
  3. jemaudio

    jemaudio Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    noc (no one cares)
     
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.809
    8809
    An sich hat der Typ Recht. Ob man jetzt damit aufhören sollte, ist zwar irgendwie 'ne andere Frage, aber so wirklich kaufen tut's halt eh keiner mehr. Ergo Airplay/Streaming und live spielen. Finde ich persönlich gar nicht so schlimm. Diejenigen, die daran gut verdient haben, waren ohnehin immer nur sehr wenige.
     
  5. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    687
    687
    Heute noch physikalische Tonträger in größeren Stückzahlen verkaufen zu wollen ist sicherlich sehr schwer geworden.
    Die mageren Margen aus Streamingdiensten sind auch schon mehrfach hier diskutiert worden.
    Ergo wird das Geldverdienen mit Musik nicht leichter.
    Auch wenn die Produktionskosten drastisch gesunken sind, fallen immer noch welche an.
    Selbst um diese einzuspielen, heißt es Live auftreten. Und da beißt sich die Katze in den Schwanz.
    Veranstalter sind nicht mehr gewillt die Bands ordentlich zu bezahlen. Ausnahmen sind da sicher Cover- und Tanzkapellen.
    Und da setzt die These aus dem Video an.

    Nutzt die Streamingdienste um die Songs für Lau publik zu machen um daraus bessere Auftrittsmöglichkeiten und ein größeres Publikum
    zu generieren.

    Ich halte diesen Gedanken nicht für verkehrt.
    Natürlich macht auch das Arbeit, aber wer das Eine will der das Andere muss.
    Dieses Verfahren wird nicht alle nach oben spülen. Das war aber früher auch nicht anders.
    Da gehörte auch eine Menge Können und Glück dazu.
     
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.973
    5973
    So ist es. Das ist doch jetzt gar nicht so revolutionär, was der Kerl da sagt. Nur werden wir als kleine Amateurband trotzdem weiterhin physische Tonträger produzieren, weil es einige wenige Leute gibt, die das haben wollen. Und natürlich nicht zuletzt auch deshalb, weil wir es selber haben wollen. Bei den paar Vinyls, die wir machen, ist das sogar ein Minusgeschäft, bei CDs sind wir etwa pari (ab ca. 150 verkauften Einheiten) und beim Streaming bleiben jedes Jahr ein paar Euros hängen.

    Geld verdienen kann man als Amateurband nicht, das konnte man aber früher auch nicht. Wer davon leben will, muss viel viel viel live spielen... das war, ist und bleibt.
     
  7. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.362
    12362
    Die Tatsachen sind ja bekannt und die Argumente ein alter Hut.
    Den Leuten ihre Nostalgie auszureden, die immer noch Tonträger kaufen, ist aber müßig. Denn klar gibt es weiterhin viele kleine Labels, die ihre CD/Vinyl-Auflagen ausverkaufen. Im Video geht's ihm auch weniger darum als um den Verkauf im großen Stil.

    Interessant der meist-gelikete Kommentar darunter von Nathan Kaye.
    Z.B. der Aspekt:
    Netflix steckt Milliarden in die Produktion von Content.
    Spotify steckt null in die Produktion von Content.
     
  8. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.238
    2238
    Ich behaupte mal, dass die Gagen noch nie so hoch wie heute waren. Die Winterthurer Musikfestwochen verzichten schon seit Jahren auf die wirklich grossen Acts, weil sie die schlicht nicht mehr zahlen können. Die Veranstalter haben früher Bands wie Aerosmith gebucht. Das ist heute einfach nicht mehr stemmbar.
     
  9. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    687
    687
    Ok da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt.
    Ich sprach da eher von den Hobby-bis Semiprofibands mit eigenen Songs.
    Kneipengigs bis Stadtfeste etc.
    Die großen Bands wie z.B. Aerosmith müssen sicherlich auch Gagen verlangen die unverhältnismässig höher sind als früher, weil das deren Haupteinnahmequelle geworden ist. Cd-Verkäufe bringen eben nix mehr ein. Früher war es vielleicht andersherum.
    Livegigs als Promotion für die CD.
     
  10. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.973
    5973
    Ich kenne mich in den Dimensionen nicht aus, aber könnte es sein, dass ganz einfach die Schere auseinander gegangen ist. Ich als Konsument habe auch das Gefühl, dass die Ticketpreise für die wirklich großen Acts unglaublich in die Höhe geschossen sind. Die 120€ für Guns'n'Roses oder Eric Clapton, die ich die letzten beiden Jahre bezahlt habe, hab ich früher nie irgendwo bezahlt, die großen Festivals haben auch kräftig aufgeschlagen. Kann aber auch sein, dass ich früher keine so großen Acts gut fand. Andersherum bezahlt man selbst für die richtig guten Regionalbands in unseren Clubs vielleicht so 3-6€ (natürlich Amateurbands und nicht vergleichbar). Gute Szenegrößen aus den USA (Punk/Hardcore) kosten 10-15€, manchmal auch 20.
     
  11. jemaudio

    jemaudio Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Clapton kostet ja in den ersten Reihen 400 bis 1000 €, Metallica ist schon lange unbezahlbar geworden. Bin früher gerne auf Konzerte gegangen. Für Normalverdiener aber kaum noch möglich. Um Slayer aus 100m Entfernung sehen zu dürfen, musste ich 100,- € hinlegen. :-(
     
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.364
    34364
    Veranstaltungsorte sind teuerer geworden, die Nebenkosten aufgrund der Auflagen auch, aber generell nimmt man scheinbar mit was geht, weil es eben Leute gibt, die das bezahlen. Bei jüngeren Acts wird sicher die Plattenfirma an den Konzerten und am Merch mitverdienen wollen, die etablierten spielen da aber sicher nicht mit...
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.768
    27768
    Unabhängig von den Kosten würde ich nie zu einem Konzert dieser Größenordnung gehen wollen. Grauenvoll. :) Ok, ich habe Radiohead und Faith No More in Berlin Wuhlheide gesehen, aber das verläuft sich da irgendwie. Aber ansonsten ist so Batschkapp, Schlachthof, Columbiaclub meine Wohlfühlgröße. Und da sind die Kurse immer bezahlbar.
     
  14. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.238
    2238
    Witzigerweise sind die Bands die ich mag, relativ für kleines Geld zu sehen: Mastodon 60 Franken, Leprous (mit 3 starken Vorbands) für 48 Franken, Rival Sons für 65.- Das finde ich absolut faire Preise. Ab 100 ist bei mir Schluss mit Lustig.
     
  15. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    687
    687
    Na ja für das Tourpackage Ozzy und Judas Priest habe ich schon nochmal ca.120,-.€ pro Karte gegeben.
    Is ja leider abgesagt worden weil Ozzy krank ist.:heul:
    Aber das war es mir wert. 60 Euronen pro Band.
    Ich hoffe das es wie versprochen nachgeholt wird.
     
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    45.778
    45778
    Ich finde, man könnte auf dicke Hose machen und Streamingdienste einfach boykottieren und Musik lieber online verkaufen. Machen ja auch einige so und grenzen sich gezielt ab. Ich bin zum Beispiel jemand, der tatsächlich Musik auf der Platte haben möchte. Warum? Weil ich diese dann DJ-mäßig "auflegen" kann, Streaming kommt nicht in Frage. Was auch seltsam ist, ist, daß es keine Instanzen (eine Art Genossenschaften) gibt, die Musik zu deutlich günstigeren Konditionen verkaufen. Kann ja eigentlich nicht so schwer sein.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.809
    8809
    Kannst ja versuchen, so eine Genossenschaft zu gründen. Und nee, das ist nicht als flapsiger Kommentar gemeint, könnte sein, dass das eine gute Idee ist.
    Andererseits denke ich, dass Vinylaufleger eine eher aussterbende Spezies sind - ob das jetzt gut ist oder nicht, darüber erlaube ich mir kein Urteil, ich mag sowohl den klassischen DJ wie auch technikverliebte Spinnereien (wenn denn die Materie beherrscht wird).
    Wie dem auch sei, aus deiner Sicht kann ich die Bedenken verstehen. Aber vielleicht ist genau aus dem Grund Eigeninitiative gefragt.

    -----

    Was die horrenden Preise für bekannte(re) Live-Acts angeht: Was könnte ich kotzen. Als ob die Herrschaften sich nicht über Jahrzehnte schon so derart den Hals vollgepfropft hätten. Nee, jetzt, wo die Plattenverkaufseinnahmen den Bach runtergehen, ist man natürlich trotzdem nicht in der Lage, sein Einkommen mal auf ein Maß zurückzuschrauben, welches einem Normalsterblichen begreifbar zu machen wäre - man muss trotzdem immer noch auf ganz dicke Hose machen und noch ein zweites Chalet in St. Moritz kaufen. Zu dem man dann im Privatjet aus dem karibischen Bungalow anreist.
    Wer 2500 Pfund für eine Eintrittskarte verlangt, hat einfach den Schuss nicht gehört. Wobei natürlich immer zwei dazugehören - und es ist ja trotzdem alles ausverkauft. Selber Schuld, wenn man das hinnehmen will.
     
  18. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    45.778
    45778
    ich war bissel ungenau. Tatsächlich bevorzuge ich CD oder Wave als ne Schallplatte. Und mit Konditionen beim Verkauf meinte ich günstigere für den Musiker. Für mich wird Musik durch Streaming etwas entwertet.
     
  19. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.572
    9572
    Naja, mag ja sein, dass der eine oder andere noch an seiner CD oder Platte hängt. Fakt ist aber auch, dass das Konzept "physischer Tonträger" nicht mehr funktioniert. Und irgendjemand muss am Ende den ganzen Zirkus bezahlen. Wenn ich mir anschaue, welchen Aufwand zum Beispiel Muse betreiben um ein Album aufzunehmen, dann frag ich mich ehrlich, wie sich das alles rechnen soll. Von den 7,99 die ich monatlich meinem Streaminganbieter zahle dürfte nur sehr wenig beim Künstler ankommen. Da müssen erstmal ganz andere Rechnungen von bezahlt werden (Serverkosten, Personal, Entwicklung und so weiter). Um beim Beispiel Muse zu bleiben: so eine Welttournee wird jetzt sicherlich auch nicht billig sein. Da müssen ebenfalls enorm viele Menschen bezahlt werden. Wenn jetzt also mit der Tournee auch noch die Albumproduktion finanziert werden soll, finde ich die 70 Euro die ich für das Tickets bezahlt habe sehr okay.
     
  20. jemaudio

    jemaudio Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Klar, ich finde die Preise auch nicht ungerechtfertigt. Kann sich halt die Arbeiterklasse nicht mehr leisten.