Spielt Musik keine Rolle mehr?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Hyp, 05.12.17.

  1. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.974
    14974
    • Position:
    "Im freien Fall: Warum die Musik keine Rolle mehr spielt"
    Musik spielt für die meisten Menschen schlicht keine Rolle mehr. Während sich unser Alltag zunehmend politisiert und die Welt auf eine Krise zusteuert, mutet es unzeitgemäß und passiv an, sich hinzusetzen und einfach nur den Klängen zu lauschen. Die Zeichen stehen auf einen tiefen Wandel unserer Art Musik zu konsumieren – und er wird keinen Beteiligten verschonen.
    ...
    http://www.beat.de/news/freien-fall-musik-keine-rolle-mehr-spielt-10072803.html

    • Gegenposition:
    Solche Stimmen hat es genauso gegeben, als Tonträger aufkamen und Musik statt im Konzert nicht mehr gänzlich unabgelenkt auch zuhause hörbar wurde. Und es gab solche Stimmen wieder, als das Radio aufkam und Musik damit in noch höherem Maße Hintergrundberieselung sein konnte. Und es gab diese Stimmen, als der Walkman und das Autoradio aufkamen und die Berieselung damit noch weiter ausgedehnt werden konnte. Das sind Teiten, die aus Sicht dieses Artikels hier noch die guten Zeiten waren.
    Und genauso wird es mutmaßlich in den nächsten Jahrzehnten Stimmen zur dann aktuellen Entwicklung geben, in denen die jetzigen Zeiten die besseren waren.

    Dass musik heute mit mehr digitalen Ablenkungsmöglichkeiten konkurriert, stimmt, und auch, dass man sich wegen der Verfügbarkeit heute tendenziell weniger Zeit für einzelne Veröffentlichungen nimmt.

    Aber was ist denn objektiv höherwertig? Das tiefere Eintauchen in weniger musik oder das nicht so tiefe Eintauchen in mehr Musik, also mehr Ausdrucksvariationen von mehr Musikern? Vielleicht sind die positiven Effekte der musikwelt ja gerade durch Letzteres größer als durch Ersteres?

    Heute gewinnen die Leute durch die Masse viel eher verschiedentliche Eindrücke, auf die sie früher nicht gestoßen wären. Oder man hört Musikernamen und guckt nach, was die so machen. Sich Wissen und Höreindrücke zu verschaffen, war früher viel umständlicher.

    Die Maßstäbe in dem Artikel sind willkürlich angelegt, und der Artikel schlägt auch keine Möglichkeiten vor, wie man die verschiedenen Eigenschaften früheren und heutigen Musikhörens qualitativ abwägen könnte.

    Dass Musikhören angesichts der Weltlage nicht angemessen sei, ist abwegig. Gerade in "schwierigen Zeiten" kann und will sie als Kraftspender wirken und als kulturelle Anregung und Utopie, inklusive dem Zusammenbringen der Menschen. Zugleich gibt es in "unruhigen Zeiten" mehr (Zünd-)Stoff zu verarbeiten in der Musik.
    ...was z.b. dieser Artikel in momentaner Musik deutlich erkennt:
    "...die Verdüsterung der Verhältnisse hat die Popmusik zwangsweise politisiert. Jedenfalls gibt es so viel engagierte Musik wie schon lange nicht mehr, die überdies nicht nur im Underground bleibt, sondern ein Mainstream-Publikum erreicht."
    www.fr.de/kultur/musik/pop-die-macht-der-machtlosen-a-734790

    Ich wüsste auch nicht, dass Musik als Eskapismus, der ja zugleich ein Auftanken für den aufgabenzentrierten Teil des Lebens ist, ausgerechnet in Krisenzeiten weniger hoch im Kurs stand als sonst in der Weltgeschichte.
    Im Gegenteil: Hat Musik nicht vielleicht in Weltregionen, in denen es übler zugeht als hier, gerade den höheren Rang, der in dem Artikel hierzulande als verloren angesehen wird?

    Auch die Annahme, dass die Leute heute weniger Zeit hätten, sich zu beschäftigen mit der "Frage, ob Mahler in seiner neunten Symphonie die Atonalität vorwegnahm", steht in Kontrast zur Realität, dass gerade der Klassikbereich immer weiter zulegt mit steigendem Zuspruch jüngerer Generationen - und das, obwohl die staatliche Subventionierung weiter zurückgeht:
    www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/deutsche-orchestervereinigung-sieht-klassische-musik-im-aufwind-100.html
     
  2. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    40.504
    40504
    Ich glaube schon, dass die Musik an sich an Wert verloren hat.
    Hat man früher noch lange auf das neue Album seines Heroen gewartet, es dann sofort nach Erscheinen gekauft, ist dann nach Hause gegangen, hat das Auspacken aus der Folie zelebriert, die Platte vorsichtig aus der Hülle gezogen, auf den Teller gelegt, mit dem Antistatik-Tuch die Platte noch gereinigt, vorsichtig den Tonarm auf das Vinyl gelegt und dann das Album den Rest des Abends rauf und runter gehört, konzentriert, nur durch das Albumcover und vielleicht noch durch das Inlett abgelenkt ...

    Das gibt es doch heute in der Form gar nicht mehr. Die Musik hat an Wert verloren. Sowohl pekuniär, als auch an ideellem Wert. Sie ist zu einem flüchtigen Konsumgut geworden. Zumindest mal für einen viel größeren Teil der Gesellschaft, als das noch von ca. 1960-2000 noch war.
    Auch ich muss zugeben, dass ich nur noch viel seltener wirklich konzentiert Musik zuhöre als ich das früher machte.
    Und das liegt sicher nicht daran, dass ich meiner Musik bei der Produktion konzentriert zuhören muss und so auch keine "Ohren" mehr für andere Musik habe. Es hat sich einfach gewandelt. Auch gibt es heute kaum noch so die Musik-Superstars wie es sie früher noch gegeben hat ...
     
  3. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.974
    14974
    @Dodo_I
    Das Argument ist ja bekannt, aber ob das Konzentrieren auf weniger Musik einen höherwertigen Effekt hat als das Hören von mehr Musik(ern), ist ja völlig offen. Das kann genauso gut nur ein Glaubenssatz sein, der nur nachgesprochen und nicht hinterfragt wird. Habe das ja weiter ausgeführt oben.
    Vielleicht schult man durch Hören von mehr Musik ja das Verständnis und die Erfassung der Musik in höherem Maße, so dass man schlicht weniger Durchläufe braucht, um sie voll aufzunehmen? Das müsste man zumindest untersuchen, bevor man das Gegenteil behauptet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.17
  4. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.375
    34375
    Ich bin da bei Dodo.
    Das Hörverhalten war damals einfach anders und durch Streaming ist halt alles schnelllebiger geworden.
    Ich möchte jetzt gar nicht mit dem Argument anfangen, dass Alben früher vielleicht mit mehr Liebe produziert wurden und heute nur noch die Single eines Albums gut und der Rest so naja ist.
    Es geht vielmehr darum, dass man sich eine Single oder ein Album gekauft hat und dieses dann intensiv gehört hat, sich also mehr mit dem Medium beschäftigt hat. Oft war es sogar so, dass ich ich einen Song erst nach mehrmaligen Hören richtig geil fand.
    Dadurch habe ich sehr viele Lieblingslieder, die niemals als Singles herauskamen.

    Durch das Streaming hat sich das deutlich geändert und das merke ich selbst an mir.
    Man klickt sich durch irgendwelche Playlists bei YT, Amazon oder Spotify und die ersten 10 Sekunden entscheiden, ob man sich den Song weiter anhört oder nicht.
    Ist natürlich überspitzt ausgedrückt und soll auch nur das Dilemma der einfachen Verfügbarkeit heutiger Titel darstellen.

    Ein ähnliches Verhalten beobachte ich auch bei meiner Nichte und und meinem Neffen und dessen Freunde. Es geht heutzutage viel weniger um den Künstler an sich, sondern nur darum, was gerade trendy ist.
    Die heutige Jugend beschäftigt sich auch nicht mehr so gross mit dem Werdegang eines Künstlers, wie wir es vielleicht mal in unserer Jugend gemacht haben.

    Desweiteren beobachte ich in meinem Umfeld aber auch, das Musik an Wert verloren hat und auch nicht mehr so "intensiv" konsumiert wird, gerade durch den Umstand, dass sich im Freundeskreis auch viel weniger über Musik unterhalten wird, wie es noch vor ein paar Jahren der Fall war. Das Leben ist insgesamt schneller geworden, so das Musik von seiner Wichtigkeit viel mehr in den Hintergrund rückt.

    Ich merke gerade ohne den Bericht der Beat gelesen zu haben, kommt das der Überschrift wahrscheinlich schon sehr nahe.
    Ich les mir den jetzt mal durch. :)
     
  5. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.375
    34375
    Okay, habe den Beat-Bericht gelesen und gehe ziemlich konform mit dieser Meinung.
    So empfinde und beobachte ich auch das aktuelle Geschehen in Bezug auf Musik.
     
  6. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.974
    14974
    @Realist
    Vielleicht nimmt man den Kern der Musik ja auch schneller auf, nachdem man heute viel mehr Hörerfahrung erlangt, so dass man sie nicht mehr so lange einsinken lassen muss für dasselbe Ergebnis, das man früher erst nach längerer Beschäftigung hatte?
    Musik soll ja insbesondere sogar bei Beschallung im Schlaf verarbeitet werden, also bei geringstmöglicher Konzentration.

    Musikhören angesichts der Weltlage findest du auch unangemessen heutzutage?
     
  7. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    23.889
    23889
    In meiner unmittelbaren Nachbarschaft, in der Großstadt Wien, hat z.B. die klassische Musik und auch die Oper eine große Tradition, das ist hinlänglich bekannt.
    Leider haben die nachfolgenden Generationen den Zugang zu dieser Kunstform in jüngster Vergangenheit (Jahrzehnten) verloren.
    Man versucht jetzt seit 1-2 Jahren mit Schulaktionen - z.B. "Jugend in der Staats-Oper" oder "Jugend im Konzerthaus" - dieser negativen Entwicklung entgegen zu steuern. Und siehe da, das wird von den Kids wohlwollen angenommen ...
    Man könnte bereits nach kurzer Zeit den Schluss ziehen: "Es liegt nicht an der Nachfrage, sondern am Angebot ..."
     
  8. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    40.504
    40504
    Da hast Du natürlich Recht. Das ist eines der abstrusesten Argumente, die mir in letzter Zeit untergekommen ist ... :confused:
     
  9. Violinist

    Violinist

    Registriert seit:
    14.12.14
    Punkte:
    5.486
    5486
    Ich merke selbst, wie es ist Leuten, ob jung oder alt, auf der Bühne ein Glänzen in die Augen zu zaubern. Da hat sich nichts getan. Klappt immer noch. Ich würde niemals soweit gehen, dass Musik keine oder eine kleinere Rolle spielt. Die musikalische Sehnsucht wird die nächsten tausende Jahre weiterhin im Menschen bleiben.

    Was man aber hinterfragen sollte, ist der ganze Kommerzialisierungs-Schmarrn der Musikindustrie. Die Musik wird oftmals immer schlechter, gemeint qualitativ minderwertiger. Durch Zeitkompression, Budgetkompression oder einfach fehlendes Know-How und falsche Hintergedanken (Schleichwerbung/Produktplatzierung). Das da der ein oder andere keinen Bock mehr drauf hat, sich das anzuhören, ist doch nur logisch.

    Es liegt einzig und allein an uns selbst, ob wir unsere Zuhörerschaft abholen, oder nicht. Ich meide ganz bewusst das Wort "Konsumenten".
     
  10. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    40.504
    40504
    @Violinist :

    Ah, cool. Sehr gut! Du zeigst auf, dass es zum Einen um Musik an sich geht, die nach wie vor eine sehr große Rolle in unserem Leben spielt, und um kommerzialisierte Musik, deren Einfluss offensichtlich immer weiter zurückgeht, je kommerzialisierter (nicht kommerzieller!) sie wird.
     
  11. Kollege

    Kollege

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    7.844
    7844
    guter punkt.

    wer füllt heutzutage eigentlich die stadien?
     
  12. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    40.504
    40504
    Skrillex
     
  13. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.375
    34375
    Nein, das nicht.
    Man merkt dem Bericht sicherlich auch an, dass es stellenweise etwas satirisch gemeint ist. Kann mich auch täuschen, aber so empfinde ich es.
    Ich bemerke aber schon, dass heutzutage alles viel hektischer abläuft und viele Leute versuchen irgendwie ihre Famillie durchzubringen, oft noch einen zweiten Job haben etc.
    Das dieser jemand, wenn er abends zu Hause ist, sich nicht mehr entspannt aufs Sofa setzt und eine Sinfonie von Mahler oder was auch immer hört, sollte klar sein. Der macht sich höchstenfalls Netflix an und lässt sich von irgendeiner Serie berieseln ehe er dann endlich einschläft.
    Was ich damit ausdrücken will.
    Die grösste Teil der Bevölkerung haben sicher ganz andere Sorgen, als über die aktuelle Weltlage oder Musik an sich zu philosophieren bzw. ausufernd darüber nachzudenken.
     
  14. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.974
    14974
    Viele, von denen wir gar nichts wissen. Allein schon die riesen Country-Szene in den USA, die die Stadien befüllt...

    Das passt alles nicht so recht. Gerade klassische Musik ist anders als andere Genres stabil oder eher im Aufwind. Was man genauso damit erklären könnte, dass die Leute mehr denn je abschalten wollen.
    Oder wenn man mal in andere Länder schaut, in denen es womöglich stressiger zugeht als hierzulande: In Japan hocken die Leute viel enger aufeinander und nehmen durchschnittlich nur 8 Tage Urlaub im Jahr, weil Urlaub als unsolidarisch gilt. Japan hat aber nach den USA in absoluten Zahlen den zweitgrößten Musikmarkt, und nirgendwo ist der Rückgang des Tonträger-Markts geringer als in Japan, obwohl eine CD dort über 24 € kostet (wegen Preisbindung ähnlich hierzulande im Buchmarkt).
     
  15. MarcMahler89

    MarcMahler89

    Registriert seit:
    20.06.14
    Punkte:
    308
    308
    Das selbe merke ich ja auch bei mir selber zu genüge. Ich versuche des öfteren immer wieder bewusst zum abschalten auch mal was entspannendes zu hören, gerade nach Feierabend, insbesondere da es EIGENTLICH EFFEKTIVER ist, als sich irgend`ne Serie anzuschauen. Bei letzterem geht ja meistens eher der Adrenalinspiegel noch höher als er eh schon ist (arbeite schon in einem sehr stressigen job) - entsprechende Musik sorgt da ja schon auf physiologischer Ebene dafür dass sich eine gewisse Entspannung breit machen kann.

    Trotz dieses Wissens ertappe ich mich dabei, wie ich meistens eigentlich nur noch ne Serie anschmeisse oder ne Runde spiele - das mag zum einen mit der unbewussten Konditionierung, immer etwas verpassen zu können, zu tun haben, aber meines Erachtens nach doch eher damit, dass man versucht den Alltagsfrust durch Ablenkende Tätigkeiten zu verdrängen - Musik, die da eher gesteigerte Aufmerksamkeit erfordert, sowie emotionale Hingabe, würde da ja gewissermaßen eher den Finger in die Wunde drücken - also genau das Gegenteil bewirken.

    Das ist jetzt natürlich nicht pauschal gültig - jemand, der einen für ihn erfüllenden Job ausübt, der ihn tagsüber auch nicht übermäßig reizüberflutet, derjenige hat natürlich Abends auch eher das entsprechende Mindset sich einfach mal was ansprechendes über längere Zeit anzuhören und danach schlafen zu gehen anstatt sich berieseln zu lassen.
     
  16. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.375
    34375
    Japan ist sicher ein spezieller Markt, es hat dort aber andere kulturelle Gründe, wie Du es oben beschreibst.
    Es wird dort sicher noch einige Zeit dauern, bis sich Streaming dort durchsetzt, aber ein Trend ist auch in Japan zu erkennen.
    Dadurch wird auch der Tonträgermarkt in Japan weiter einbrechen.
    Für Streamingdienste ist es in Japan aber wohl zur Zeit noch sehr schwer, weil es dort sehr viele eigenständige Labels gibt und das Verhandeln somit schwerer macht.
    Spotify war bis letztes Jahr z.B. gar nicht existent in Japan.
    Aber auch das wird irgendwann kommen. Es ist nur eine Frage der Zeit.
    Den Wandel kennen wir ja von unserer Musikindustrie der letzten 15 Jahre zur Genüge.

    Das in Japan jetzt überwiegend mehr klassische Musik auf CD's konsumiert wird, dazu konnte ich gerade nichts finden.
    Es ging da eher um J-Music in den Artikeln.

    https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/warum-japaner-weiter-cds-hoeren
    https://sumikai.com/musik-news/spot...ikmarkt-weltweit-verfuegbar-zu-machen-149280/
    http://www.musikindustrie.de/internationales/
    http://www.tabibito.de/japan/blog/2015/06/16/music-streaming-neuland-japan/
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/i...ge1.1023a309-2498-47b0-8eaf-e0fec5b3341c.html
     
  17. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.190
    71190
    Natürlich hat aufgezeichnete Musik durch Raubkopiererei und Steamingdienste enorm an Wert verloren. Aber Konzerte sind weiterhin bestens besucht.
     
  18. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.268
    9268
    Es verschiebt sich da schon einiges. "Musik bewusst erleben" quasi als social event ist ja eher populärer als früher, wenn man sich anschaut wieviele neue Festivals jedes Jahr entstehen. Zuhause in Ruhe ein Album anhören macht keiner mehr.
     
  19. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.190
    71190
    Aber dafür auf Arbeit ;)
     
  20. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.375
    34375
    Da stimme ich Dir zu.
    Ist wohl auch mittlerweile noch die beste Einnahmequelle für Künstler.
    Ich war dieses Jahr bei Depeche Mode in Hannover.
    Ein Kumpel hatte mir vor ein paar Tagen geschrieben, dass sie nächstes Jahr im Sommer auch nochmal auf der Berliner Waldbühne spielen.
    Die Location ist sicherlich cool, aber das geht dann doch ganz schön ins Geld, bei Preisen um die 90€.