Information ausblenden

Software-Modelling für E-Bass

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von tetris23, 10.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tetris23

    tetris23 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.04
    Punkte:
    206
    206
    moin, moin,

    also ich spiel z.Zt. ein wenig mit Guitar Suite und Free Amp rum und muss sagen, dass begeistert mich enorm, von wegen workflow und wie das alles heißt.

    Daher, kurz und schmerzlos, meine frage: gibt es was vergleichbares für E-Bässe? idealerweise natürlich auch für umme, aber auch einigermaßen bezahlbare alternativen, würden mich interessieren.

    danke und gruß christian
     
  2. DJGravityBochum

    DJGravityBochum

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    3.715
    3715
    Steinberg Virtual Basssist !!
     
  3. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    für umme z.b. die Sachen von FrettedSynth Helian1 und Helian2 (gefällt mir pers. besser).
    FrettedSynth VST Amp Simulators


    von IK Multimedia (den Machern von Amplitube für Gitarre ) sollte es auch mal etwas speziell für den Bass geben. Sie haben mal eine Kooperation mit Ampeg angekündigt und auch schon Screenshots veröffentlicht.... mehr habe ich seit Sommer nicht mehr gehört. Das würde aber sicherlich etwas mehr kosten.
    AMPEG SVX VST Bass Amp Announcement


    Man kann sich aber auch sehr gut mit mehreren VSTs seinen eigenen BASS Amp zusammenbauen. In Mackie Tracktion kann ich das z.B. dann als Rack-Setup inkl. aller Settings für alle verkabelten Plugins für versch. Projekte speichern (z.B. wie BLOCKFISH als Kompressor -> poshifopit als guter EQ im Analog oder Screaming Mode und dann als Amp und Speakersimulation z.B. mit freien SpeakerImpulsantworten von www.noisevault.com eine 8x10er Ampeg-BassBox drangehängt in dem man sie in den Voxengo Boogex reinlädt.) -> alles Freeware und eine unendliche Spielwiese. Auch schön sind Mischungen aus dem knackigen DirectSignal mit dem Signal, das durch die SpeakerSim geht (übrigens auch ein Feature vom Bass POD)

    Die Möglichkeiten sind also vielfältig. Drin verirren sollte man sich aber nicht. Am Ende soll ja auch mal was Fertiges rauskommen.

    Viel Spaß beim Experimentieren.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.