Sammelthread physikalisch modellierte VST-Instrumente

  • Ersteller boogie2266
  • Erstellt am
48khz
48khz
Gesperrter User
Registriert
26.06.12
Beiträge
21.773
Reaktionen
13.249
Punkte
61.553
Hier muss ich leider sagen, dass zwar der Ausdruck, Modulationen und die facettenreiche Spielweise gut ansteuerbar virtuell nachempfunden wurden. Aber das hier klingt absolut nicht realistisch, eher wie ein paar grobe Samples aus früheren Romplern. Schade. Na gut, Physical Modelling wird ja immer weiter entwickelt werden.

 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
2.122
Reaktionen
1.952
Punkte
8.058
Aber das hier klingt leider leider absolut nicht realistisch,
Vielleicht liegt das daran, dass zwar die Instrumentenmodelle selbst recht nah an der Realität sind, aber eines vergessen wurde - nämlich die Bewegungen des Spielers mit zu modellieren. Es klingt, als ob die Geige in einen Schraubstock gespannt wurde und die Saiten von einer mechanischen Vorrichtung gestrichen werden.
Die Bewegungen der (realen) Instrumente im Raum durch den Spieler modulieren den Gesamtklang nicht unwesentlich!
 
boogie2266
boogie2266
Registriert
26.10.20
Beiträge
1.565
Reaktionen
885
Punkte
4.307
Hier muss ich leider sagen, dass zwar der Ausdruck, Modulationen und die facettenreiche Spielweise gut ansteuerbar virtuell nachempfunden wurden. Aber das hier klingt absolut nicht realistisch, eher wie ein paar grobe Samples aus früheren Romplern. Schade. Na gut, Physical Modelling wird ja immer weiter entwickelt werden.


Stimmt, ich glaube, dass viel Arbeit nötig ist, zu lernen es gut einzusetzen.

Hier, über Divisimate eingespielt, hört es sich deutlich besser an, finde ich.

 
48khz
48khz
Gesperrter User
Registriert
26.06.12
Beiträge
21.773
Reaktionen
13.249
Punkte
61.553
Hier, über Divisimate eingespielt, hört es sich deutlich besser an, finde ich.
Ja, vielleicht funktioniert dann so ein Roli Seabord, oder sowas Ähnliches, als Einspielcontroller für deren Modelling Soloinstrumente auch noch besser damit?
 
Florian Hoffmann
Florian Hoffmann
Registriert
10.06.22
Beiträge
61
Reaktionen
118
Ort
Heidelberg
Punkte
422
Ich nutz die Sachen von Audio Modeling. Finde die sagenhaft gut. Am besten kostenlose Trial Lizenz erfragen und selbst ausprobieren.

Habe nur ein normales MIDI-Keyboard (NI S61), also keinen Breath Controller und kein Expression Pedal, aber selbst damit bekommt man viel Ausdruck hin. Die Instrumente sind allerdings deutlich schwieriger zu kontrollieren als gesampelte Sachen. Bei gesampleten Instrumenten drückt man einen Key Switch und es erzeugt von alleine einen Swell, Sforzato, Trill, usw. Das ganze natürlich meisterhaft von einem Profi vorgespielt.

Bei Audio Modeling muss man diese Sachen von Hand per Modulation/Expression und weiteren Parametern (Growl, Flutter, usw.) steuern. Das gibt deutlich mehr Flexibilität, erfordert aber auch mehr Einsatz beim Einspielen oder manuelle Nacharbeit in den CC-Kurven. Wenn hier was schlecht klingt, ist das wie bei echten Instrumenten oft weniger das Instrument und mehr der Spieler.

Modellierung war wirklich lange Zeit unterlegen. Aber diese Generation von Instrumenten finde ich wirklich gut gelungen. Besonders die Saxofone gefallen mir persönlich sehr gut.

Die Strings fand ich am Anfang nicht besonders beeindruckend. Klangen mir zu trocken und quietschig, zu sehr nach Katzengejammer. Nach einigem Üben denke ich aber, dass es mir wie bei einer echten Geige ging, wenn man keinen Plan davon hat. Man kann auch hier Tolles rausholen. Das folgende Video zeigt aber auch, wie viele Parameter da gleichzeitig variiert werden, um einen realistischen Ausdruck zu bekommen.

 
boogie2266
boogie2266
Registriert
26.10.20
Beiträge
1.565
Reaktionen
885
Punkte
4.307
Sehe ich auch so, über kurz oder lang werde ich wahrscheinlich nicht der Versuchung wiederstehen können, mir einen Breath-Controller zuzulegen, aber erstmal werde ich mich so mit den Möglichkeiten beschäftigen, vor allem muss ich lernen, das Pedal für Expression zu benutzen. Spontan würde ich mich mit dem Mod-Wheel wohler fühlen, aber da man Expression quasi ständig im Einsatz hat, hätte man dann für andere Parameter keine Hand mehr frei. Momentan ist das zwar noch kein Problem, weil ich so luschig bin, dass ich Sache wie Growl oder Flutter eh erst später hinzufügen kann, aber ich sollte das Pedal besser von Anfang an nutzen, damit ich mich später nicht umgewöhnen muss.

Was bei so einem VST mit umfangreichen Möglichkeiten hinzukommt, ist dass es extrem hilfreich ist, wenn man weiss, wie ein Musiker des jeweiligen Instrumentes tickt bzw wie die typische Spielweise ist. Dummerweise ist das meistens nicht der Fall, denn dann würde man ja statt des VST ne echte Trompete spielen.;)
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
657
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
3K
Sirko80
S
Lacunaflow
Antworten
9
Aufrufe
2K
aground
aground
M
Antworten
1
Aufrufe
23K
synthpark
synthpark

Oft gelesene Themen

Oben