Information ausblenden

Roland JP-8000

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von cc-net, 01.05.19.

  1. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.176
    1176
    Ja, die gute, alte Trance-Hupe ;)

    Ich habe das Teil (wohl einer der letzten aus 2001) heute über einen ehem. Schulfreund angeboten bekommen (333 EUR). Als jemand, der seine Jugend in den 90'ern in diversen Technoschuppen verbracht hat, ist mir der Sound noch sehr bekannt. Ich glaube auch, dass u.a. das Pad von "Airwave" (Rank 1) wohl vom JP-8000 stammt. Da mein Herz an dieser Zeit und auch an der Musik hängt, habe ich den Sound bisher mit der guten Diva emuliert (ok, ich mag halt diese Art von Supersaws).

    Ich würde gerne wissen, worauf ich bei diesem Gebrauchtgerät achten muss, damit es sich nicht als Kostenfalle entpuppt. Wie jedes Gerät wird es irgendwelche Macken (z.B. typische Verschleisserscheinungen) geben, die sich im Laufe der Zeit einstellen und gerätespezifisch sind. Wie schaut es auch noch mit der Ersatzteilversorgung im Ernstfall aus? Positiv ist, dass ich das Teil mal eine ganze Woche lang unverbindlich auf Herz und Nieren testen kann. Ich habe zwar gestern zwei Synthies bestellt, aber das war heute Zufall, und ich bin total neugierig (Nostalgie- und Memorieseffekt).

    Für sachdienliche Hinweise bin ich dankbar.

    P.S. Bitte wirklich beim JP-8000 bleiben und keine Alternativen nennen oder über Sinn, Unsinn und Notwendigkeit des Erwerbs diskutieren. Ich möchte mich darin üben beim Thema zu bleiben (auch wenn mir es manche Zeitgenossen nicht immer einfach machen, und ich dem gepflegten Plausch nicht abgeneigt bin;)).
     
  2. Elminster

    Elminster

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    931
    931
    Achte auf Parametersprünge bei den Reglern und Fadern und ob der Ribbon Controller funktioniert
     
    cc-net und Glutamatjunkie bedanken sich.
  3. Dasound

    Dasound

    Registriert seit:
    29.06.12
    Punkte:
    449
    449
    Speicherbatterie schon mal gewechselt?
     
    cc-net bedankt sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.357
    44357
    Elektrische Kontakte der Tasten oxidiert?
     
    cc-net bedankt sich.
  5. LuMar

    LuMar

    Registriert seit:
    13.02.05
    Punkte:
    145
    145
    Wenn bei dem Teil noch die erste Speicherbatterie drin ist, kannst Du davon ausgehen, die alsbald wechseln zu müssen...
    Solltest Du vielleicht vorsorglich gleich machen, denn bei einem Ausfall sind alle gespeicherten User-Presets weg.
    Ist eine handelsübliche Knopfzelle, und eine Anleitung findest Du im Netz (ist nicht besonders schwierig).

    Danach wird vermutlich der Ribbon-Controller nicht mehr richtig funktionieren, der muss neu kalibriert werden!
    Auch hier: Anleitung im Netz.
     
    cc-net bedankt sich.
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    9.810
    9810
    Dafür musst du die Kiste aufmachen.
    Wenn das Gerät Zimmergepflegt ist würde ich mir keine Sorgen machen.
    An der Batterie nicht sparen, lieber eine gute für 6,- Euro dann hast du Ruhe für die nächsten zwanzig Jahre.
     
    cc-net bedankt sich.
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.357
    44357
    Nicht unbedingt. Alle Tasten anspielen und aufpassen, wie schnell der Ton gleich abgespielt wird, sollte reichen im Normalfall. Kommt der Ton verzögert und/oder begleitet von einem Knarzen, dann liegt es wohl an den Kontakten.
     
    cc-net und Glutamatjunkie bedanken sich.
  8. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.176
    1176
    Ok, das alles klingt nach prüfbaren und durchaus leicht behebaren Dingen. Angst vorm Aufmachen habe ich nicht, auch nicht etwas zu löten, wenn es mal erforderlich sein sollte. Ich habe halt logischerweise etwas Bedenken, wenn es mal etwas erwischt, was nur mit Originalteilen möglich ist. Wahrscheinlich werden dann dafür Apothekenpreise aufgerufen, was mich nicht wundern würde.

    Thema Speicherbatterie: Das ist das einzige, was ich schon weiß. Die ist neu.
     
  9. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.835
    9835
    Wie von den Kollegen oben schon geschrieben:

    Es ist wie so immer beim Gebrauchtkauf:

    - Darauf achten, dass sämtliche mechanische Elemente (Knöpfe, Tasten, Regler, etc.) einwandfrei funktionieren. Hier nach Möglichkeit auch die Velocity der Tastatur checken mit' nem MIDI-Monitor.

    - Wie alt ist die Speicherbatterie?

    - Ist das Display noch gut?

    - "Kratzt" der Lautstärkeregler?

    - Funktionieren die Audio-Ausgänge (inkl. Kopfhörerausgang) einwandfrei? Gibt es vlt. auch irgendwelche störenden Nebengeräusche?

    - Für mich wichtig ist auch der optische Gesamteindruck des Geräts. Denn der könnte einen Hinweis darauf geben, wie der/die Vorbesitzer hiermit umgegangen sind.
     
    cc-net bedankt sich.
  10. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.176
    1176
    Super, dann weiß ich ja Bescheid, worauf ich achten muss. Ich werde das Gerät im Laufe der nächsten Woche hier haben, und sollte ich noch Fragen haben, wecke ich diesen Thread noch einmal auf.

    Dann sage ich mal danke für die Tipps und Hinweise. Euch allen noch einen sonnigen Sonntagnachmittag! ;)
     
  11. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.054
    5054
    Ein JP-8000 ging letzten Sonntag für 660,-€ bei Ebay weg, da war ich echt am überlegen, ob ich meinen auch weg tueo_O
    ...wenn Du die Shift Taste rechts vom Display drückst und dann Fader oder Knob bewegst, sollte es keine Sprünge in der Anzeige geben.
    Die Taster (bei mir die "3" von der Preset-Auswahl) machen oft erst beim 2.mal was sie sollen, aber das legt sich, wenn er wärmer ist.
    ...wenn Du von unten die Million Schrauben gelöst hast, kommst Du an fast alles ran was wichtig ist (Batterie und Potis), Batterie tauschen und Kontakt-spray auf Wattestäbchen (nicht direkt drauf) und säubern.
    Der JP-8000 wird 23 Jahre alt, und klingt immer noch geil mit dem schönsten UserInterface ever!!!
     
    cc-net bedankt sich.
  12. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.176
    1176
    Danke, jetzt hast du unbewusst Ungeduld in mir ausgelöst :mad:;)
     
  13. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.176
    1176
    So, ich habe mir das Teil heute angeschaut. Top gepflegt, keine Kratzer, nichts. Als es mir dann kurz vorgeführt wurde, kam Gänsehautfeeling auf: Man hört sofort am Sound, zu welcher Zeit der JP-8000 seinen Höhenflug hatte, und klar, ich beziehe es natürlich auf diverse alte Trance-Sachen. Dann habe ich selbst damit rumgespielt, und es kam leider die Ernüchterung: Die Tastatur ist völlig durchgenudelt, vor allem sämtliche Tasten von Fis-Moll (und in der Tat: Ist dem Besitzer seine Lieblingstonleiter, zumal seine Spielart eher rohes Hämmern ist). Oh, damit tat ich mir sehr schwer. Manche Tasten haben ein derart heftiges Spiel, und das ist leider ein absolutes No-go. Ich habe dann einen Moment mit mir gehadert, ob ich ihn trotzdem mitnehme und halt einfach rein per Midi anspreche. Aber die Vernunft hat dann doch gesiegt. Jammerschade, weil's halt eine Herzensangelegenheit war :(

    Mal schauen, ob ich vielleicht irgendwann mal nach einem 8080 Ausschau halte, aber vorerst lege ich das Geld mal zur Seite. Ich habe seit letzte Woche den Behringer Neutron und Model-D, und diese kleinen Teile machen mich schon mehr als glücklich. Ich wollte auf diese Haptik beim Bedienen einfach nicht mehr verzichten. Eine Bassline im Sequenzer und mit beiden Händen die Regler zu bedienen, hat einfach was sehr inspierendes und macht jede Menge Freude.

    Danke für Eure Tipps, auch wenn's zum Schluss nicht zum Kauf kam.
     
  14. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.054
    5054
    Der Neutron war mal gar nichts für mich, ich habe schon den Korg MS-20 der oft schwierig ist, aber der Neutron?...da kriegt man das "Übliche" raus, aber der Rest klingt immer irgendwie schräg, kreischend!...der ging ziemlich schnell in die Bucht! Den JP-8000 kann man mit neuer Tastatur und neuem Display aufmotzen,...nur so nebenbei;-) Der Boog ist cool aber ich habe den Sub-37 und 3 Moog Emulationen, dann ist man doch irgendwie satt vom Moogsound.
     
    cc-net bedankt sich.
  15. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.176
    1176
    Bitte nicht vergessen: Die zwei Kleinen sind meine allerersten Synthesizer überhaupt, und mir fehlt der Vergleich. Für mich ist das der Einstieg in diese Welt. Benutzen tue ich mehr das Model-D zur Zeit. Ich werde auch nur einen der beiden behalten (und die Tendenz geht zum Model-D), weil mein größter Wunsch einfach der Virus TI2 in der Desktop-Version ist. Deshalb war die Bereitschaft, jetzt noch zusätzlich eine gewisse Summe X in den JP-8000 zu investieren, auch nur begrenzt. Ich habe jetzt wahnsinnig viel Geld für meinen Raum, Monitore, Sub, Interface in die Hand genommen, und das kommt bei solchen Überlegungen dazu.

    Mir war nur wichtig zu klären, ob sich mein Verdacht, dass mir ein HW-Synthesizer zusagt und Freude bereitet, bestätigt. Und ja: Es macht wahnsinnig viel Spaß, und ich schließe mich der Meinung von etlichen Anwendern an, dass die Teile trotz toller Softsynths eine absolute Bereicherung darstellen können. Mir geht es dabei gar nicht mal nur um den Sound, sondern in erster Linie um das haptische Gefühl bei der Bedienung, was ich oftmals kläglich bei Plugins vermisse.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.19
    NorthernDecay bedankt sich.
  16. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.054
    5054
    ...super Einstellung! :bigup:
     
    cc-net bedankt sich.
  17. Cerberus

    Cerberus Gesperrter User Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    01.05.19
    Punkte:
    270
    270
    Kann man aber mit einem guten Hardware-Controller ganz gut kompensieren finde ich. Masterkeyboard mit paar Drehknöpfen usw. und schon hat man auch etwas "Hardwarefeeling".
     
  18. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    5.054
    5054
    Oh,oh!...ein Stich ins Wespennest!:eek:
    nur so viel und dann bin ich hier weg (zu gefährlich)!
    Es ist etwas völlig anderes, wenn Du einen analogen Synthesizer unter den Fingern hast, den Strom quasi spürst, jeder Regler den Weg der Elektronen neu bestimmt, der Geruch, die Wärme und der Druck im Sound.
    Du kannst natürlich eine Gummipuppe nehmen, aber ich nehme lieber eine....;)!
     
    Unik SUS und cc-net bedanken sich.
  19. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.176
    1176
    Habe ich schon alles durch - von Akai MidiMix über DJ Techtools Midi Fighter bis hin zum Mappen auf Push2, Maschine Mk3 etc. Mir gefällt es halt nicht sonderlich, und ich habe jetzt ja selbst die Erfahrung gesammelt, dass mich dieser Workarround nicht befriedigt hat.

    Während ich eben antworte, hat NothernDecay genau das geschrieben, was ich meinte:

     
  20. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    2.683
    2683
    Wenn er bei der Gummipuppe besser kommt!?

    Aber es stimmt schon, so ein analoges Teil unter den Fingern ist schon ein anderes Gefühl.
     
    NorthernDecay bedankt sich.