Roboterstimme verständlich mischen


neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
Hallo Forum,

ich habe folgendes Video mal nachgebaut, noch ein bisschen Saturation, Chorus und Distortion drauf und dann fleißig gemischt. Zwar ist die Stimme in meinen Ohren. mitlerweile verständlich, aber wohl nicht für Leute, die den TExt nicht kennen :(

Habt ihr eine Idee, wie so eine Roboterstimme verständlich gemischt werden kann? Anheben im 3 Khz -Bereich hat bei mir nicht viel gebracht und wenn ich richtung Dry/Wet gehe, also die originalstimme dazumische, klingt es nicht so geil robotermäßig.

Hat hier jemand eine Idee oder das schon einmal ordentlich gemischt? Hier das Video:

 
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
Bzw. kennt jemand einen guten (mischbaren) Vocoder? Bin gerade auf den gestoßen:

TAL-Vocoder -> taugt der was?​

 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.095
Reaktionen
17.193
Ort
Frankfurt
Punkte
73.957
Hast Du zufällig den Waves Morphoder?
 
  • Danke
Reaktionen: neu
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
nein leider nicht. Taugt der was?
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.095
Reaktionen
17.193
Ort
Frankfurt
Punkte
73.957
Jein. Aber der hat ein Preset - das man wahrscheinlich auch so ähnlich mit dem Soundtoys Little AlterBoy hinbekommt - namens "Whisper". Diese Whisper hat kaum tonale Informationen, aber dafür sehr ausgeprägte Formanten / Transienten. Diese könnten - zur verwaschenen Vocoderstimme dazugemischt - für mehr Verständlichkeit sorgen.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
gute idee, das hat der Operator j aauch, also white noise, ich glaube das wird dann vielleich etwas besser, mal sehn :)

Würdest du bzw ihr darüber hinaus für die Verständlichkeit eher Square oder Saw als Grundlage wählen? WAhrscheinlich SAW oder? Im Video geht er von Square aus, vielleich tunterstützt das ja auch nochmal etwas
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.095
Reaktionen
17.193
Ort
Frankfurt
Punkte
73.957
Am besten 3 Stems rausbouncen - 1. Clean, 2. Vocoder, 3. Whisper und dann peinlichst genau leveln und in eine Gruppe routen und mit nem Kompressor verschweissen.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
Also ich war bisher von dem Hinzumischen der cleanen Stimme nicht wirklich überzeugt, hat den "Roboteffekt" irgendwie kaputt gemacht, aber teste das nochmal. Danke!
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.095
Reaktionen
17.193
Ort
Frankfurt
Punkte
73.957
Also ich war bisher von dem Hinzumischen der cleanen Stimme nicht wirklich überzeugt, hat den "Roboteffekt" irgendwie kaputt gemacht, aber teste das nochmal. Danke!

Versuche es mal so - vielleicht klappts. Soweit die Robo-Stimme nicht ohnehin bereits Stereo ist, route sie mal auf eine Stereogruppenspur (AUX) und gib ein bisschen Stereodelay oder ne Art Microshift drauf, zum breitmachen. Hier schauen, ob mit etwas mehr Modulation der Vocodereffekt ggf. etwas runtergefahren werden kann, so dass es sich immer noch robotig anhört. Wichtig ist, dass der Vocodersound breit ist. Wenn man dann die cleane Stimme streng mittig / Mono dazufährt und dieser noch den Whisper beimischt, könnte ich mir vorstellen, dass das dann in der Mitte durchsticht, was die Verständlichkeit angeht.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
Das mit dem Breitmahcen versuche ich auch mal. Ich glaube die cleane Stimme stört, weil die RObostimme bei mir extrem statisch auf einem Ton bleibt, die cleane sich aber ein wenig ändert. Könnte ich höchsten glattpitchen (LOL)
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.095
Reaktionen
17.193
Ort
Frankfurt
Punkte
73.957
Ach so. Ja oder dann alternativ den gleichen Take für alle 2-3 Sounds verwenden. Wenn man den Robo noch modeliert, dürfte es dann auch etwas lebendiger klingen.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.146
Reaktionen
5.141
Punkte
23.748
Langsamer abspielen hilft immer, bei Mensch und Robot.
 
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
White noise hat es etwas besser gemacht, allerdings ist es immer noch nicht wirklich cool. Habe mir diesen Artikel durchgelesen und werde mich jetzt mal auf die Suche nach obertonreichen Instrumenten machen, mal sehen, ob es dann besser wird :)
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.095
Reaktionen
17.193
Ort
Frankfurt
Punkte
73.957
Noch ne Frage - hast Du den Trackspacer von Wavesfactory (aktuell im Sale für 39,99)?
 
  • Danke
Reaktionen: neu
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
Noch ne Frage - hast Du den Trackspacer von Wavesfactory (aktuell im Sale für 39,99)?
Nein, habe ich nicht, aber auf einer Returnspur liegt jetzt der abletoneigene Filterdelay und den habe ich zaghaft dazugemischt und das klingt schon ganz nett: Danke für den Hinweis! :)
Und es scheint wirklich besser mit anderen Instrumenten zu klappen, habe jetzt das ableton 11 preset Graceful Keys + eine Whitenoise Spur und ich glabe damit funktioniert das ganz gut!
 
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
Keine Ahnung, ob es noch wen interessiert, aber das hier ist ne echt gute Erklärung zum ableton Vocoder (finde ich :)):
 
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
824
Reaktionen
279
Punkte
1.852
Ich habe jetzt ein gutes Ergebnis erreicht und bin so vorgegangen, vielleicht hilft es ja jemanden hier :)

Als ableton-Instrument: Operator mit 2 Ozillatoren: Oz1 = Sägezahn (SwD) / Oz 2 = White Noise (nur wenig dazugemischt) + Akkorde im C2-Bereich

Im ableton-Vocoder habe ich folgende Einstellungen durch rumprobieren gewählt:
- "enhance" angeschaltet
- "unvoice" (-22) + "Sens" (ca 50 %) -> Anteil an Sprachteilen, wie zB S-Laute)
- "Precise" auf Retro gestellt -> "mehr" Mitten und Höhen
- "Bands" auf 40 -> extrem wichtig für die Verständlichkeit!
- "Range" auf 18 kHz
- ein bisschen EQ und Reverb

Für die Räumlichkeit auf einer Returnspur (vorsichtig) das abletoneigene Filterdelay mit wenig Feedback und ner Quantisierung von 1 2 und 3

Mit ein bisschen Rumprobieren mit diesen Parametern scheint der abletoneigene Vocoder vollkommen für solche Zwecke auszureichen und insbesondere ist eine tolle Feinjustierung über Parameter des Operator-synths (zB Whitenoise oder ggf auch das Hinzufügen von weiteren Ozillatoren) möglich.

Danke für die Hilfe @muffy
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
13K
Hobelhai
Hobelhai
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
3K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
10
Aufrufe
71K
twinnpeaks
twinnpeaks
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben