Information ausblenden

Robert Smith wird 60!

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Glutamatjunkie, 21.04.19.

Schlagworte:
  1. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    26.616
    26616
    Keine Ahnung wo sich The Cure damals gesehen haben. .
    Textlich gesehen waren The Cure zumindest immer ganz weit vorne, wenn es um "Grufti-Themen" ging.
    Da standen sie deinen genannten Bands eigentlich in nix nach, waren m.M. nach sogar besser. Natürlich nicht mit allen Songs. Aber welche Band kann das schon von sich behaupten.
    Ich meine mal gelesen zu haben, dass Smith selbst zu der Zeit depressiv war.
    Ich kann mich noch erinnern, dass sehr viele in meinem Freundeskreis, die Mucke als zu unmelodisch und düster empfanden. Einige weinige, mich eingeschlossen, fanden das zu der Zeit interessant. Wie schon geschrieben, wir waren zu der Zeit so um die 13, die TKKG-Kassetten lagen noch in der Schublade. Da war das schon starker Tobak. :)
    Mitte der 80er wurde es dann ja etwas poppiger. Ich habe damals ehrlich gesagt auch Bauklötze gestaunt, als ich das erste Mal "Friday I'm in love" hörte. So etwas hätte ich von The Cure z.B. nie erwartet. :)
     
  2. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    26.616
    26616
    :waaaaaaas:
    Oh. shit...
     
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    11.478
    11478
    Ich mag einige Sachen von "The Cure". Ich glaube das erste was mir zu Ohren kam war Lullaby und die neue Mischung von Bob Clearmountain finde ich richtig gut.
     
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Themenersteller Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    9.222
    9222
    Was ich an Cure immer mochte, sie hatten keine Angst vor dem Bruch bzw Wechsel.
    Es erschienen Faith und Pornography......
    Gefolgt von Popsongs ala The Walk, Lets go to Bed, Lovecats. Und dann die schrille The Top. The Cure klangen nie gleich, jede Platte war anders. Ich fand auch nicht alles gut was sie veröffentlicht haben aber vieles ist doch bis heute hängen geblieben.
    In dem Sinne schönen Ostermontag.
     
  5. hybridmax

    hybridmax

    Registriert seit:
    19.04.15
    Punkte:
    160
    160

    so gings mir auch....vor allem Punkt 5.
     
  6. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.398
    60398
    Wenn hier noch Platz ist, möchte ich meinen persönlichen Lieblingssong von th Cure nennen:
     
  7. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    17.793
    17793
    ich mag the cure. obwohl ich eigentlich nie zielgruppe war. ich mag die frühen sachen wegen der wunderbaren schlichtheit und naivität, ich mag das unverdauliche zeug aus der "späten frühphase" für den mut, so sperrig zu sein, ich mag die kommerzielleren lovecats-style sachen die danach folgten für den umgekehrten mut, die aufgebaute indie-erwartungshaltung der fanbase so zu brechen. und für den verblüffenden popsong-killerinstinkt von smith, der dabei zum vorschein kam. was für ein verlust wäre das gewesen, wenn sie sich nicht mehr aus der düsterphase a la pornography herausgetraut hätten. und naja, weil ich nie wirklicher follower-fan war, hab ich sie wie die meisten in den 90ern irgendwann nach lullaby aus den augen verloren, ohne es böse zu meinen ;-)

    auch wenn es songs mit bedeutend grösseren melodien und genialen hooks gibt, bleibt für mich persönlich das ultimative meisterwerk von the cure "close to me". eine zärtliche, treibende uptempo-ballade. verblüffende quadratur des kreises :) eine leadvocal, die auf seltsame weise halb spricht halb singt, melodien nur im ungefähren andeutet, und das konsequent so sharp dass einem eigentlich die zehnägel aufrollen müssten, und irgendwie tun sies trotzdem nicht. ganz erstaunlich. hat smith ja öfters gemacht, aber selten so konsequent wie hier.

    und ein wundervolles dokument für smiths eigensinnigkeit, als er die immer zahlreicher werdenden underground-polizei-beschwerden über zuviel popappeal damit beantwortete, dass in der singleversion des songs den anxiety-lyrics die fröhlichste bläsersektion aller zeiten beiseitegestellt wird :-D das ist sowas von meta-nerdig, und gleichzeitig so unverfroren, dass kann ich nur sensationell finden, obwohl ich als musiker eigentlich die leerere ursprungsversion mehr mag.

    ach ja, und die kleinste keyboardhook der welt. why not, passt auch noch rein :)

    nun denn: happy birthday, herr schmidt. fuck bin ich alt :)
     
  8. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.378
    4378
    Vermutlich werde ich in zum 65ten des hier genannten Herren wieder über die Videos stolpern und mich wie mit Ende zwanzig fragen, was an dieser Musik so spannend ist. :D
    Trotzdem sei ihm sein 60ter gegönnt.
     
  9. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    16.127
    16127
    Pornography 1982 war das erste, was ich von the Cure gehört und gekauft habe. Das passte super zu der adoleszenten Traurigkeit meiner 16 Lenze, bei der ich mir sicher war, alles über das Leben zu kennen, und die Erwachsenen nichts! ;-) Genau wie Farin Urlaub bei Sumisu singt
    "Und immer wenn wir traurig waren / Und traurig waren wir ziemlich oft / Nahm ich dich in meine Arme / Und dann hörten wir die Smiths /
    Manchmal auch The Cure oder New Order / Aber größtenteils die Smiths"

    War eine grosse Inspiration. Man kann mit gutem Recht behaupten, dass meine frühen Bands genauso klingen wollten!

    Danach fand ich Japanese Whispers und Desintegration super, live gesehen bei der Desintegration-Tour, und danach habe ich so ein wenig das Interesse verloren. Und meine Bands wollten dann mehr nach The Clash, the Jam und the Undertones klingen...