Information ausblenden

Retro Pop - Songstruktur ok so?

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von popnapp, 13.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. popnapp

    popnapp Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    20.215
    20215
    Hallo,

    endlich habe ich mal wieder was Neues aufgenommen:



    Wie findet ihr den Song? Was könnte man noch besser machen?

    Besonders unsicher bin ich mir hier über die Songstruktur.
    Der langsame Zwischenteil ist vor den ersten Refrain
    gerutscht. Erschien mir so passender aber normalerweise
    würde man das ja vermutlich anders erwarten.

    Was meint ihr dazu? Kann man das so lassen?
    Oder wirkt der Song dadurch zu durcheinander?

    Eigentlich will ich ja immer nur einen eingängigen Hit
    schreiben, aber es ist vermutlich gar nicht so einfach,
    strukturell die richtige Balance zwischen zu einfach
    und zu konfus zu erwischen. Geht das euch auch so?

    Zum besseren Nachvollziehen des Chaos anbei der Text.

    Vielen Dank für jedes Feedback!
    Andi

    -------------------------------------

    It Can't Last

    you see no reason for admitting your faults
    and he sees no reason to speak when he calls
    so you both are blind, you both are blind

    __he sees no way how to work this all out
    __and you just can't talk to him without to shout
    __and you don't know why, you don't know why

    __there were times
    __when you were in love with him
    __but that is the trouble with time
    __it changes oh so fast
    __and it can't last

    so the flower dies in fall
    that's all, that's all
    and then she's past
    oh it can't last

    now is the season of falling tears
    of painful tears that you cry
    and so the flower is dying here
    at the end of year
    and it's been a year of love
    it's over now

    __the time is over your love is gone away
    __no it can't last even one more day
    __so don't you worry about eternity
    __nothing can last
    __maybe he will stay in your memory

    you wanna stay friendly but you don't succeed
    and you hate things about him that you used to need
    and you feel like crying, you feel like crying

    <repeat verse 2>
    <repeat bridge>
    <repeat refrain>

    but even there it finally passed
    no it can't last
     
  2. Igotcha

    Igotcha

    Registriert seit:
    02.05.08
    Punkte:
    5
    5
    Ich finde den Song einfach nur geil :)
     
  3. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Ich finde die Songstruktur völlig OK. Man hört halt die typische Handschrift des Urhebers, ein klassischer Popnapp. Man fühlt sich immer an Jeff Lynne und ELO erinnert, aber sowas von einem Homerecordler zu hören, mit den raffiniert arrangierten Chören, ist immer wieder ein Vergnügen.
     
  4. recordstar

    recordstar

    Registriert seit:
    13.06.08
    Punkte:
    811
    811
    Hi und hallo, bin neu hier,

    mich erinnert der Song auch sehr an ELO und etwas Supertramp.

    Sehr, sehr gut gemacht!

    verrate doch bitte mal, wie du den geilen chor gemacht hast? Würde bestimmt manche interessieren.
    Welches equipment hast du verwendet?

    gruß
     
  5. Souljacker

    Souljacker

    Registriert seit:
    11.02.04
    Punkte:
    2.311
    2311
    Hi Popnapp!

    Kann zum Arrangement überhauptnix Negatives sagen. Ja, der Song besteht aus vielen Teilen, aber genau das macht die Sache ja so interessant. Den Balanceakt zwischen Komplexität und Hit finde ich sehr gelungen, auch wenn du dieses mal deutlicher gen Komplexität neigst, als zum Beispiel bei "Stockmarket of love". Eingängige Hits werden sowieso überbewertet!

    Musikalisch ists mal wieder über alle Zweifel erhaben. Passende Instrumentierung, Melodiös vielschichtig und von der Atmosphäre her schön 60er - 70er-mäßig. Garnicht genug bekommen kann ich von deinen genialen Chorgesängen. Wie machst du das? Bzw...machst DU das? Alles alleine? das ist harmonisch echt der Hammer...der Harmonie-Hammer! :D

    Wie du siehst fand ich das Lied scheiße. Hör mit dem Musikmachen auf. ;)

    Bis dann!
    Daniel
     
  6. kasimiruslav

    kasimiruslav

    Registriert seit:
    18.11.03
    Punkte:
    3.389
    3389
    Mhm ... der Popnap mal wieder ...
    verrückt, was da wieder alles drin ist...Madnes, ELO, ABBA, Albert Hammond...
    ..zu SOngstruktur... ich bin wahrscheinlich wirklich zu konservativ ...
    aber mehr als 3-4 Teile in einem SOng überfordern mich irgendwie...
    .. das mit dem langsamen Teil finde ich schon gut ... aber dann noch ein Bruch.. und noch einer...
    .. aber Mann, deine überbordenden Ideen sind immer wieder beeindruckend...
    ansonsten klingt es etwas zu sehr quantisiert... manchmal könnte es die heine oder andere Schwankung oder unregelmässigkeit haben...

    Gruss, Kasimiruslav
     
  7. alpenjodel

    alpenjodel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.561
    6561
    Ist geil geworden,muss ich sagen gefällt mir gut.

    Zum Ende hin könnte man vielleicht noch mal das Piano so bei 2:46min kommen lassen,das es was Steigerung angeht nicht ganz so abflacht.
    Ist nicht viel,aber die Steigerungskurve fällt nachher etwas ab.

    Lass den Sound blos so,passt wie die Faust aufs Auge.

    Mir klingt es nicht zu quantisiert.

    Gruß,Alpi
     
  8. popnapp

    popnapp Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    20.215
    20215
    Vielen Dank für das Lob und das positive Feedback!

    Vergleiche mit Supertramp und ELO ja sogar Abba, oh Mann, das sind alles meine Helden, geht natürlich runter wie Öl.

    Ich höre heraus, dass meine Bedenken wegen Songstruktur und dem vorgerutschten Zwischenteil vielleicht doch nicht so stichhaltig sind. Fällt mir ja immer schwer, den Wald vor lauter Bäumen noch zu sehen.

    Guter Hinweis. Ich spiele ja erst alle Synthiespuren komplett auf eine Stereospur bevor ich mit dem Gesang anfange. Hinterher wenn alles fertig ist, fällt mir dann recht oft noch so einiges auf, was man bei Sounds oder Arrangement dann doch noch anders hätte machen sollen, kann dann aber ohne größeren Aufwand wenig machen.

    Bei dieser Nacheinander-Arbeitsweise wäre es vermutlich nötig, um es richtig stimmig hinzukriegen, den Song einige male hintereinander aufzunehmen, immer wieder neu anfangen und ein immer besseres
    Gefühl für alle Nuancen bekommen.
    Keine Ahnung, ob die Stars das im Studio teilweise so machen, aber ich könnte es mir schon vorstellen.

    Ich weiß was du meinst. Gerade im Vergleich zu deinen Aufnahmen (habe gestern beim Stöbern nochmal "In the Presidents Bed" rauf und runter gehört, wiedermal praktisch Profistudioqualität) klingt mein Geramsche doch arg künstlich, kalt und ohne human feeling.
    Und ohne die Quantisierfunktion meines Sequencers gehe ich tatsächlich auch nicht aus dem Haus. Ich spiele real viel zu ungenau und stümperhaft.

    Aber auch wenn man nur einen Synthie hat und quantisier, das sehe ich ja an vielen anderen Songs hier auf homerecording, kann man da deutlich geschickter vorgehen. Muss ich mal mehr drauf achten. Auf dem Synthie zum Beispiel die Drums so zu spielen wie ein echter Drummer spielen würde, daran muss ich vermutlich noch ne Menge üben.

    Die Aufnahmen mache ich mit dem Programm "Samplitude". Da kann man ja heutzutage locker 30 und mehr Audiospuren fahren ohne große Performanceprobleme. Davon habe ich früher ja immer nur geträumt mit meinem alten Tascam 4-Spur Cassettendeck :)

    Beim Gesang schleuse ich das bei der Aufnahme direkt durch ein altes analoges Effektgerät und fülle dann nach Kräften die vielen Samplitude-Spuren. Dauert meist einen ganzen Abend bis da einigermaßen alles voll gesungen ist.

    Nach der eigentlichen Melodie ist das Motto meist einfach: immer wieder in die Pausen reinsingen, bis alles voll ist :)
    Und wegen meiner etwas dünnen Piepsstimme singe ich eigentlich alles doppelt, damit es etwas voller und sicherer klingt.

    lol
    Was die Charts angeht, ist das sicher richtig. Da hat man manchmal den Eindruck, dass zugunsten der Eingängigkeit einiges geopfert wird und oft einfach nur Simplizität und ewige Wiederholung übrig bleibt.
    Aber hin und wieder gibt's ja auch rühmliche Ausnahmen wo es zwar sehr eingängig aber deshalb noch lange nicht simpel oder einfach gestrickt ist. Queen's "Bohemian Rapsody" fällt mir da spontan ein.
    Größenwahnsinnigerweise träume ich als Stümper davon, so einen Song mal zu schreiben. Aber erstmal können vor lauter Lachen :)


    Vielen Dank,
    Andi
     
  9. EddiB

    EddiB

    Registriert seit:
    01.06.04
    Punkte:
    1.983
    1983
    Hi,
    als jemand der seine Teens in den siebzigern erlebt hat, habe ich bei 70ies Pop immer leichte Abstossungsreaktionen. Aber auch damals gab es guten Pop. ELO wurde ja schon genannt, 10cc würden mir noch einfallen.
    Dein Stück schlägt in die gleiche Kerbe. Ich finds sehr locker und leicht zu hören, trotzdem hat es aber Tiefe und ist verdammt clever gemacht. Da war ein richtig guter Musiker am Werk. Schappo, oder wie das heißt ;)
    Und zu kompliziert find den Song nicht, der geht nun mal so ;)
    Grüße
    Edgar
     
  10. malt30

    malt30

    Registriert seit:
    09.03.08
    Punkte:
    8.153
    8153
    Hi Popnapp,

    klingt nach ein paar vielen Stunden Arbeit. Alles sehr exakt und genau.
    Es geht wohl eher um die richtige Balance zwischen zu einfach und zu anspruchsvoll, nicht zu konfus. Wenn mans beim ersten hören mag und beim vierten hören noch was neues hört ist die Balance aus meiner Sicht gut getroffen. Das kann ich hier bestätigen. Ob man das mag ist aber wohl eher vom Hörer abhängig, bei vielen ist bei einer Melodie zum mitsingen halt schon Schluss.

    Das Ziel "Bohemian Rapsody" klingt da stilistisch auch schon an.
    Bei mir (Kopfhörer) kommen etwas wenig Höhen an, passt aber zum Stil.

    Unterm Strich: Respekt, saubere Arbeit.
     
  11. popnapp

    popnapp Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    20.215
    20215
    Ist das denn wirklich alles so offensichtlich? :)
    Ich staune gerade, dass ihr genau alle meine Lieblingsbands heraus hören könnt.
    Bin ich wirklich nichts weiter als ein Trichter, in den zu meinen Teen-Zeiten tolle Musik reinfällt und 30 Jahre später kommt immer nur derselbe
    Mix wieder raus? Abba, ELO, 10cc, Alan Parsons, Supertramp

    Na ja, da wären in Sachen Powerpop vielleicht noch Cheap Trick und XTC und fürs Klavier Billy Joel zu erwähnen.
    Und außerdem bin ich bekennender Paul McCartney Fan.
    Alles konnte man also wohl doch noch nicht raushören :)

    Der Zeitfaktor ist leider wirklich recht ungünstig.
    Da geht für einen Song ein ganzes Wochenende drauf, zumindest wenn man nur Abends zu irgendwas kommt.
    Weiß der Himmel, wann all die Songs in der Schublade jemals aufgenommen werden sollen :)

    Wow, dieses Aussage vergolde ich mir und lege sie auf den Desktop als Hintergrundbild! :)
    Vielen Dank!!

    tschaui,
    Andi
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.