Information ausblenden

Reiche leben länger

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von jet2, 06.06.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.519
    24519
    :hammer:
    Wer möchte oder kann hier denn wem nicht folgen?
    Ich habe Dich sehr wohl verstanden und Du du mich auch.
    Du darfst Dir jedoch seeehr gerne weiter in die eigene Tasche lügen.
    Jeder so, wie er mag.

    Es ist auch nicht verboten seine eigenen Defizite auf die Anderen, die Umstände, die Oma oder den Chef, die Gesellschaft zu schieben. Darf Jeder gerne tun.
    Passiert hier und überall ständig. Insofern nix Neues und alles schick.:pint:
     
  2. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.055
    17055
    interessante artikel.
    werd ich mir beizeiten (nach der arbeit) mal anschauen.
     
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.317
    46317
    @moondog
    habe deinen Post gelöscht
    Beleidigungen bitte für dich behalten
     
  4. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.470
    33470
    Wo bleibt denn der #Aufschrei das Frauen länger leben als Männer? Ist doch voll ungerecht.

    Bezüglich Reichtum und Alter, hier soll sicher suggeriert werden, ein hohes Alter wäre kausal auf Reichtum zurückzuführen. wahrscheinlich ist es ganz anders, dass Reichtum und Alter beides kausal mit einer guten geistigen und körperlichen Fitness zusammenhängen.
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.951
    14951
    Nur ist da ja leider was dran. Denn dass mit der Zugehörigkeit zu Schichten kleineren Einkommens auch Dinge wie das Bildungsniveau sinken, ist ja (leider Gottes) auch statistisch belegbar. Hinzu kommen dann eben eine oft (vielleicht sogar meistens) suboptimale gesundheitliche Versorgung und dgl.
    Als Extrembeispiel: Wenn ein Keith Richards umkippt, weil er 2 Flaschen Johnny Walker geleert hat, ist der sofort in der Hand eines Teams von Fachärtzen, die ihn unverzüglich a) versorgen und b) wieder aufpäppeln - und gerade letzteres ist u.U. eine sehr kostspielige Angelegenheit.
    Wenn aber irgendeine arme Sau im Vollkoma irgendwo zusammenbricht, dann wird gleich an Ort und Stelle krepiert oder es geht bestenfalls in die Ausnüchterungszelle. Und der nächste Weg nach der Entlassung aus derselben führt zum Spiritousenregal des Discounters.

    Ja, das ist komplett überzeichnet, findet aber in allen möglichen nicht so überzeichneten Abstufungen tagtäglich statt.
    Meine Frau ist privat versichert (Beamtin). Die hatte nach 2 Tagen einen Termin beim Orthopäden. Ich als normaler Kassenpatient habe 2 Monate gewartet (war zum Glück nix Weltbewegendes).
    Mein kleiner Kleiner hat sich letzt böse die Lippe aufgeschlagen, musste genäht werden. Optimale Nachversorgung inkl. Elternübernachtung (ist eben über meine Frau mitversichert) und Chefarztvisite. Als wir in der Notaufnahme ankamen und noch niemand wusste, dass der privat versichert ist, kam seitens der Notaufnahmeärzting eigentlich erst mal sowas wie "in 'ner halben Stunde könnense nach Hause fahren".

    Und ja, klar kann man sich darüber erheben. Und natürlich gibt es Leute, die das machen. Auch als Hartzer kann man sich ausschließlich von einigermaßen gesundem Biokram ernähren (gibt da irgendwo 'ne Doku). Und niemand muss saufen oder rauchen.
    Aber ungeachtet dessen ist es ja schwierig, sich, wenn man denn in solche "Kreise" reingeboren wird, erst einmal der Misere bewusst zu werden und dann auch aktiv dagegen anzuarbeiten.
    Und auch wenn wir es hier, insgesamt und unterm Strich im Weltvergleich betrachtet, ja noch unfassbar gut haben, ist es doch nicht so, als ob von der Gesellschaft jetzt unglaublich gute Vorraussetzung für "jeder ist gleich" geschaffen werden würden, selbst wenn das auf dem Papier so sein mag (was es aber auch nicht ist, einige erben einen Haufen Kohle, andere eben nicht).
    Mit anderen Worten: Seines Glückes Schmied zu sein steht schon irgendwie jedem nach wie vor offen, aber es gibt einfach sehr große Unterschiede hinsichtlich der Startaufstellung.
     
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.507
    2507
    Dann solltest du den von Soulfrontier auch löschen. Und zwar mindestens den einen von ihm...

    Und sorry "simpel gestrickt" ist keine Beleidigung ...

    Was ich geschrieben hatte, war durchaus soziologisch fundiert. Es ist ja nicht so, dass über Aufstiegschancen in einer Gesellschaft keine Untersuchungen gäbe.

    Und aus der Art und Weise von Beiträgen und deren Inhalt lässt sich sehr wohl ein theamtischer Durchdringungsgrad oder auch ein Bildungsniveau ableiten. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.06.19
  7. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.055
    17055
    man weiß wohl leider nicht genau, ob der entscheidende faktor für das höhere alter von frauen die genetische veranlagung ist, oder ob der gesellschaftliche rahmen und der lebenswandel hier eine rolle spielen.
    faktoren, die von der gesellschaft nicht beeinflußbar sind, müssen nicht auf der gesellschaftlichen ebene geregelt werden und entziehen sich dem maßstab für gerechtigkeit.
     
  8. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.470
    33470
    achso, deswegen auch die Frauenquote für Vorstände, weil das ja ein eindeutig gesellschaftlich beeinflusst ist, aber ne Quote für Kanalarbeiter und Gerüstbauer brauchen wir nicht, denn das ist ja ganz eindeutig ein genetisches Phänomen und damit nicht beeinflussbar ;-)

    Aber das ist ja nicht Thema des Threads, back to topic :)
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.951
    14951
    Wenn ich mich recht entsinne, fließen in die meisten Statistiken auch noch irgenwelche WWII Folgen ein. Es gibt ja erst jetzt die ersten Alten, die wirklich vollkommen unbeeinflusst von Kriegsfolgen gelebt haben. Dann gibt's, damit (bzw. mit dem folgenden Wirtschaftswunder) mehr oder minder zusammenhängend, Männer mit Staublunge (oder welche, die sich anders körperlich kaputt gearbeitet haben), während, ganz dem alten Rollenklischee folgend (was es ja nun einmal gab und z.T. auch immer noch gibt), die Hausfrau alleine körperlich wesentlich weniger beansprucht wurde.

    Abgesehen davon gibt's aber wohl auch genetische Hintergründe, so können Frauen ja bspw. in der Wüste deutlich länger ohne Wasser auskommen. Ist vermutlich von der Evolution deshalb so eingebaut worden, damit das mit dem Nachwuchs ausbrüten überhaupt auch nur so halbwegs hinhaut - das wäre vermutlich ein großes Gejammer, wenn Männer Schwangerschaften überstehen müssten.
     
  10. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.507
    2507
    Ach gar nicht. Wenn Männer Schwangerschaften überstehen müssten, dann hätte die Natur (Evolution) die Männer mit den Eigenschaften der Frauen ausgestattet... .
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.951
    14951
    Schon klar. Nur wenn es sich beim Status Quo plötzlich so ergeben sollte, da wäre das Geschrei groß (Stichwort Männergrippe, wenn dann mal gerade eben die Nase läuft...). Ich habe das ja zweimal miterlebt, damit wäre ich gar nicht klargekommen.
     
  12. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.212
    1212
    Wir tun ja auch alles dafür, um unsere soziale Absicherung mit allen Menschen der Welt zu teilen,
    damit es anderen besser geht und wir was zu meckern haben ...

    Ob nun mit den Ärmsten dieser Welt oder den kapitalistischen Arschlöchern, die durch Lobbyarbeit
    über unsere Politik die Gesetze so ändern, dass sie uns neue Finanzprodukte anbieten können,
    auf die wir soooo lange warteten.... eigentlich egal

    Als ob wir ein demographisches Rentenproblem hätten ? *lol* Die Produktivität ist höher gestiegen,
    dass man das hätte ausgleichen können, aber schön dass wir jetzt neue Produkte auf dem Markt haben,
    bei denen der Staat gleich mit abkassiert.

    Verarscht haben sie uns und das tun sie immer wieder.

    Und es zeigt, dass der "Demos" nicht mehr das Volk als ganzes versteht, sondern eine kleine
    Elite, bei der sich die Kohle häuft und weil Kohle so hart arbeitet und auch bezahlt werden möchte,
    müssen wir diesen Wachstum generieren, von der die Merkel immer faselt ...

    @holgi Freut mich für Dich und deine Familie !!! Toll, dass es noch gut ausging !
     
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.507
    2507
    Wollte dich ja nur necken.. hatte dich schon verstanden... ;)

    Aber witzigerweise haben jüngere Untersuchungen ergeben, dass z.B. eine Grippe bei Männern ganz real tatsächlich deutlich stärker negativ auf den Körper wirkt als bei Frauen. Eine "Männergrippe" ist also keineswegs nur gespieltes Drama... .
     
  14. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.250
    10250
    Natürlich nicht!!!
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.951
    14951
    Mir juckt gerade auch schon wieder das Näschen. Muss wohl mal zum Doc.
     
  16. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.821
    34821
    Genau, Männer sollten früher in Rente gehen dürfen... :D
     
  17. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.935
    18935
    ganz schön kalt hier.
     
  18. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.485
    6485
    Ich finde es sehr witzig, wie sich politische oder gesellschaftliche Themen hier immer entwickeln, ich versuche mal zusammenzufassen:

    Seite 1: Reiche leben länger als Arme.
    Seite 2: Man ist sich einigermaßen einig, dass die ärmsten 10% (selbst- oder fremdverschuldet) einen ungesünderen Lebensstil haben.
    Seite 3: Der Streit zwischen Befürwortern der Selbstverschuldet- und Fremdverschuldet-Fraktion bricht aus.
    Seite 4. Die ersten Zweifler melden sich, die meinen, dass es vielleicht weder 100%ig das Eine noch 100%ig das Andere ist.
    Seite 5: Man ist sich einigermaßen einig, dass Männer keine Geburten überleben würden. Wenige Forenmitglieder fragen sich, ob das etwas mit dem eigentlichen Thema zu tun hat.

    Vermutung:
    Seite 10: User X gibt Chemtrails und Reptiloiden die Schuld an der geringen durchschnittlichen Lebenserwartung von Katzen. Hunde hingegen seien aufgrund ihres selbstgewählten stressigen Lebenswandels zum größten Teil selbst dafür verantwortlich.
    Seite 30: User Y stellt die Vermutung an, dass "die Politiker" ein Interesse daran haben, ärmere Menschen früher sterben zu lassen, damit die Rentenkassen weniger beansprucht werden. Als Mittel zum Zweck werden Schutzimpfungen vermutet. User Z wendet ein, dass reichere Bürger die Rentenkassen stärker beanspruchen, weil ihr Rentenanspruch höher ist. Im allgemeinen Tumult ist man sich einig, dass User Z ein Rapper ist und noch bei seiner Mutter wohnt, die im Übrigen vermutlich recht beleibt ist.
    Seite 50: Es haben sich zwei Fraktionen gebildet: Die einen sind der Meinung, dass das neue Rammstein-Album an den geringen Harz4-Sätzen schuld ist, die wiederum unmittelbar Einfluss auf die Lebenserwartung haben. Die anderen finden, dass die SPD zu Recht bei der Europawahl so schlecht abgeschnitten hat, weil die Klimapolitik der GroKo für die hohe Sterblichkeit von Bienen in den vergangenen Jahren verantwortlich ist. Die ersten Moderatoren äußern die Vermutung, dass die Diskussion politisch und in Teilen unsachlich geführt wird. Ein Ultimatum wird ausgesprochen.
    Seite 87: In den vergangenen 10 Seiten wurde angeregt diskutiert, ob die jüdische Weltverschwörung dafür verantwortlich ist, dass ärmere Menschen früher sterben als Reiche. Bis auf einige wenige Kritiker, (die ebenfalls offenbar beleibte Mütter haben) ist man sich einig, dass Donald Trump gemeinsam mit der AfD, Front National, PiS, Lega, UKIP und einigen anderen dafür sorgen wird, dass sich der Trend umkehrt. Die Kritiker werden ausfallend, indem sie diese Theorie "höchst fragwürdig" nennen. Die Moderation spricht ein "wirklich letztes Ultimatum" aus.
    Seite 88: Nachdem ein einzelner User auf die Diskussionen von Seite 1-4 verweist und anmerkt, dass die Statistik von Seite 1 (von der 98% der Diskutierenden noch nie etwas gehört haben) verschiedene Gründe hätte, die sozial und politisch sehr komplex seien, und ein recording-Forum vielleicht nicht ganz der richtige Ort für eine solche Diskussion sei, wird es den Moderatoren zu bunt. Der Thread wird geschlossen. Das stört aber aktuell sowieso keinen mehr, denn User X hat soeben einen neuen Thread gestartet mit dem Titel:
    "Rücksichtslose Hochzeitskorsos verantwortlich für Feinstaub in Großstädten (Quelle: Bild)"

    Nichts für ungut, ich hab euch lieb :)
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.285
    20285
    Ich finde den Thread über bassroom interessanter. Könnt ihr den nicht Mal genauso leidenschaftlich Testen wie ihr hier diskutiert und dann darüber schreiben?
     
  20. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.897
    7897
    Niemand hier beabsichtigt ernsthaft Musik zu machen :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.