Information ausblenden

Rechteverwertung oder Abzocke?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Beatback, 02.04.19.

  1. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.383
    15383
    Heute von meinem lieblings Gitarren Youtuber (Paul Davids) ein Video gesehen, wie die Rechteverwerter (Recordlabels und Co) bei einem Akkord oder allein wenn man über einen Song redet die Rechte von Youtube an den Werbeeinahmen bekommen.
    Die Rechteverwerter machen dann einen Claim bei Youtube auf und alle Werbeeinnahmen der Youtuber werden dann von Youtube an die Rechteinhaber abgetreten.

    An sich ja gut, wenn man wirklich Rechte verletzt.
    In den Beispielen die er im Video nennt kann man davon nicht ausgehen.
    In dem Fall finde ich es schon eine Sauerei....

     
  2. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    629
    629
    Faire Use war einmal... Die Zukunft für kreative wird düster. Artikel 13 wird in Deutschland tausende von YouTubern arbeitslos machen.

    Schäden entstehen durch p2p Börsen, nicht durch Youtuber. Aber da man an die p2p Hinterleute nicht dran kommt versucht man hier seine Taschen zu füllen. Traurig.
     
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    30.360
    30360
    Wenn das wirklich so ist, dann muss man entsprechend gegen den Copyright-Strike vorgehen. Denn ein Akkord kann natürlich nicht geschützt sein und "drüber reden" ist natürlich erlaubt. z.B. schützt das Markenrecht nicht die Markennennung. Das wäre ja noch geiler.
     
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.514
    23514
    Sehe ich genauso. Das ist jedoch die bisherige Prozedur. Natürlich schauen die Anwälte der großen Labels auf die erfolgreichen YouTube Channels, denn dort ist viel Werbekohle zu holen.
    In den geschilderten Fällen ein echter Skandal. Schlimm.
    Hilfe, Weltuntergang! Ja nee, is klar!

    Der Sinn liegt imo gerade umgekehrt u.a. darin, zukünftig solche Kanäle zu schützen.
    Bisher kann Paul Davis nur hilflos zuschauen, jedenfalls macht es im Video den Eindruck.
    Zukünftig soll YouTube Lizenz Gebühren zahlen.
    Da das nicht zu handeln ist 1:1 wird es Lizenzen kaufen müssen. Kein anderer Weg.

    YouTube lebt von den Werbeeinnahmen und macht sich nicht selber kaputt. :)

    Ähnlich wie Radio Sender auch nicht Lizenzgebühren an einzelne Künstler zahlen, deren Musik sie spielen. Sie zahlen gestaffelte Beträge an die entsprechenden Verwertungsgesellschaften, hier GEMA.
     
  5. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    27.477
    27477
    Ein schwieriges Thema und mal kurz meine, noch, ungeordneten Gedanken dazu.
    Die digitale Welt und das Urheberrecht wurde lange Zeit stiefmütterlich behandelt.
    Dadurch wird es jetzt natürlich umso schwerer eine wirklich gute Lösung für alle Beteiligten zu finden.
    Kennt noch jemand die Gitarrenbücher von dem Bursch?
    Ich gehe mal davon aus, dass der Verlag in dem Fall für die Lieder bezahlen musste.
    Mein Frau spielte in einem Spielmanzug. Auch dort musste/muss man die "Noten" kaufen aufgrund von Lizenzen.
    Meine Mutter sang in einem Chor. Genau das gleiche Szenario.
    Ich arbeite in einer Pflegeeinrichtung und dort dürfen wir keine Kopien mehr von Liedtexten haben, sondern es muss alles original gekauft sein.
    Klar, ich hab mich da auch drüber aufgeregt, aber es ist nunmal so, wie es ist.
    Die Frage die ich mir jetzt stelle ist, warum muss man "analog" bezahlen und digital nicht? :)
    Oder anders, der Peter oder dessen Verlag musste Kohle abdrücken und ein Tutor auf YT nicht?

    Es gibt wohl auf YT eine Datenbank, wo man einsehen kann, welche Covers erlaubt sind, weil YT mit einigen Musikverlegern schon Verträge geschlossen hat.
    Reingeschaut hab ich noch nicht, da ich zu faul war, mich einzuloggen. :)
    https://creatoracademy.youtube.com/page/lesson/artist-copyright?hl=de#strategies-zippy-link-3
    Damit könnte man dann zumindest als Tutor auf YT arbeiten, wenn ich das richtig verstanden habe.

    So richtig auf eine Seite kann und will ich mich aber nicht stellen, da das ganze Thema sehr komplex ist und m.M. nach eine allumgreifende, aber einfache Lösung her müsste. Wie die aussieht und ob das möglich ist, weiß ich leider auch nicht.
     
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.796
    46796
    Das ist unglaubliche Abzocke. Wie kann man einen Akkord "patentieren", also copyright claimen? Der Musiker hätte den Rechtsstreit gewonnen, aber hat ja keine adäquaten Rechtsmittel oder kann sie sich nicht leisten (macht ja auch kein Sinn). Der Akkord kam vorher schon tausendmal vor. Da kann man nur noch zur Kalashnikov greifen. Solche Medienfaschisten nehmen dann durch Artikel 13 Oberhand.
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.798
    10798
    Das kann echt nicht wahr sein. Mir kocht angesichts dieser unglaublichen Gier wirklich das Blut.
    What's next? Wollen die dann auch Einsicht in meine Unterrichtsmaterialien und mir untersagen, irgendwelchen Leuten bekannte Songs beizubringen? Und was passiert mit irgendwelchen Hochschulen, an denen populäre Musik gelehrt wird? Müssen die jetzt für jede Vorlesung, in denen ein Popsong analysiert wird, Kohle an UMG abtreten?
    Un-fucking-fassbar!
     
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    30.360
    30360
    Ich habe jetzt das Video mal gestartet. Wie es aussieht, könnte er auch einen sehr hartnäckigen Hater / Stalker haben.
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.798
    10798
    Also, wenn ich mein Unterrichtsmaterial selber erstelle, sprich, einen Song selber analysiere, zerlege und Schülern beibringe, dann musste ich dafür bisher nichts zahlen - und das nicht, weil es ohne das Wissen von welchen Verwertern auch immer stattfindet, sondern weil es dafür schlichtweg auch gar keine rechtliche Handhabe gibt, denn es handelt sich hier nicht um eine Aufführung oder Ausstrahlung eines Werkes, was genau der entscheidende Punkt ist!
    Und nichts anderes machen die Youtuber, die dort Unterrichtsstunden geben. Das sind weder Aufführungen noch Ausstrahlungen. Aber die UMG besitzt vollkommen unfassbarerweise die Stirn, das als solche zu deklarieren.

    Ich bin mir übrigens einigermaßen sicher, dass man dagegen auch rechtlich vorgehen könnte - nur, das kostet so viel Kohle, solch einen langen finanziellen Atem dürften selbst die erfolgreicheren Youtuber nicht haben.
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.798
    10798
    Naja, geht dem Adam Neely anscheinend ja auch nicht anders. Und selbst wenn, dann ändert das an der Sache per se ja nichts.
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    30.360
    30360
    Ja, es mutet wie eine Art Abmahnwelle an. Allerdings muss man fairerweise zugeben, dass seit Mitte / Ende der 90er eine absolute Selbstbedienungsmentalität bei digitalen Inhalten um sich gegriffen hat. Wie so oft reagieren die Majors erst gar nicht, dann wachen sie auf und dann passiert das.
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.798
    10798
    So wie einst bei den P2P Netzwerken. Selber keine Lösung bzw. Alternative anbieten, den Kopf schön in den Sand stecken und wenn es zu spät ist, unbedarfte amerikanische Hausfrauen im siebenstelligen Bereich verklagen.
    Dass es definitiv gerade bei YT massive Rechtsverletzungen gab, ist ja davon unbenommen. Aber dann muss man sich bitte sehr um diese kümmern - und nicht bei denen versuchen abzusahnen, die durch ihre unterrichtende Tätigkeit ja an sich einem Song nur zu noch mehr Bekanntheit verhelfen. Vollkommen neben der Kappe.
     
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.945
    7945
    Inwieweit spielt das eigentlich (auch) eine Rolle, wenn ich keinen öffentlich frei zugänglichen Content mache, sondern nur Zugriff per Account, Passwort etc. ermögliche?
    Das wäre doch in deinem bzw. im Unterrichtsfall der sichere Weg, oder?
    Wie siehts da eigentlich auf Vimeo aus als Gegenpart zu YT?
     
  14. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Jo, richtig düster für seine eigene kreative Arbeit dann sogar noch Geld zu bekommen, das einem vorher durch illegale Verwertung vorenthalten wurde. Echt schlimm ... :D
    Im Übrigen ist der vormalige "Artikel 13" mittlerweile Artikel 17. ;)


    Spätestens aber wenn dann fette Rechnungen (Abmahnungen) kommen setzen Heul- und Lernprozesse ein. ;)


    Nur solange bis dich eventuell jemand verpfeift und es an Rechteinhaber meldet, dass du dort geschütztes und lizenzpflichtiges Material verbreitest.
    Und dann kann es möglicherweise teuer werden. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.19
  15. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    27.477
    27477
    Da wäre ich mir jetzt nicht so sicher. Irgendwie ist es ja schon eine Ausstrahlung und öffentlich. Bin da aber ehrlich gesagt zu wenig drin in dem Thema.
     
  16. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.428
    18428
    Die dann an Verlage oder Verwertungsgemeinschaften gehen, die das Geld ungerecht unter ihren Mitgliedern aufteilen, wobei Youtuber leer ausgehen.

    Und ja ... es wird immer düsterer ...
    Durch den Missbrauch veralteter Gesetze verbietet man es ja mittlerweile sogar einfachen Let's Playern, zu streamen.
    Die sollen jetzt eine Rundfunklizenz beantragen. Völlig absurd, aber völlig normal in Deutschland.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.798
    10798
    Ich habe keine Ahnung, wie das da wäre, vermutlich so, wie McCoy schon sagte. Ansonsten erfahren die eben erstmal nix.
    Aber an sich ist das auch vollkommen wumpe, denn ich denke schlicht und ergreifend, dass die Nummer rechtlich auf extrem tönernen Füßen steht. Letztendlich ist es seit Jahrzehnten Usus, im Lehrbetrieb auf Werke bekannter Künslter zurückzugreifen - und *niemals* ist irgendein verwertendes Unternehmen an irgendjemanden rangetreten mit der Bitte, doch jetzt gefälligst die Unterrichtseinnahmen komplett (!) oder auch nur teilweise an den Rechteinhaber des bewurstelten Songs abzutreten. Und zwar natürlich nicht! Denn letztendlich dient auch das der Popularität des betreffenden Künstlers.
    Jetzt, wo die Einnahmen plötzlich woanders hinfließen, greift man nach jedem Strohhalm und versucht die Melkkuh noch ein wenig länger am Leben zu erhalten, obwohl sie eigentlich ohnehin nur noch am Röcheln ist.
     
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Musik in Noten und deren Verwertung unterliegen dem Urheberrecht. Ein Verlag erwirbt die Verwertungsrechte vom Urheber und schützt dessen Interesse. Das gilt auch in der digitalen Welt. Lehrende und Lernende müssen das Notenmaterial ja auch erwerben!
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.798
    10798
    Gut, der Knackpunkt dürfte natürlich im öffentlichen Charakter liegen (anders als in bspw. meinem privaten Unterricht oder in Vorlesungen). Das wird dann vermutlich die Gesetzeskrücke sein, derer sich die Rechteinhaber bedienen dürften. Andererseits gibt es aber sein Äonen (sprich: Auch schon pre-Internet) öffentliche Workshops, in denen nichts anderes gemacht wird, die aber meines Erachtens nach niemals behelligt wurden (ich habe selber ein paar mal an solchen teilgenommen, sowohl konsumierend wie auch darbietend). Aber jetzt plötzlich ist da halt Kohle zu machen, da nutzt man eben, wie oben bereits gesagt, jeden Strohhalm.
    Wie auch immer die rechtliche Lage jetzt aussehen mag, ich finde das zutiefst erbärmlich, und ein Unternehmen wie die UMG tut mit solchen Aktionen auch nichts dafür, seinen Ruf aufzubessern (wobei da in meinem Fall ohnehin schon nichts mehr zu polieren war).
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.798
    10798
    Das gilt für die Verwertung genau dieser vom Verlag erzeugten Noten, nicht aber für von mir selber erstellte. Ansonsten wäre so ein Laden wie Ultimate Guitar schon lange zu. Wobei, vermutlich ist das der nächste Schritt von UMG (nur dass dort bisher noch niemand Kohle mit den Noten macht).