Raumakustik - DIY - Alles soweit ok?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von blowntube, 26.06.17.

  1. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Servus Zusammen,

    willkommen zu meiner Jungfernfahrt in Sachen Raumakustik verbessern.
    Ich hab mich durch viele Infos im Netz durchgekämpft, es wird sich zeigen ob ich das dann auch richtig umsetzen kann.

    Hier erst mal die Skizze meines Raumes:


    Mein Raum.JPG


    Alles was schwarz ist in der Zeichnung ist schon da, die grünen Sachen sollen dann rein.

    Ungünstig ist natürlich die Notwendigkeit mich vermutlich vor dem Fenster positionieren zu müssen, aber ich glaube das es das geringere Übel im Vergleich zur Ausrichtung entlang der kurzen Seite des Raums ist. Wird sich zeigen.

    Ich erhalte nächste Woche ein neues Paar Speaker. Der Raum ist aktuell leer. Ich muss darin wieder die Iso Box für Amp Aufnahmen unterbringen, das eingezeichnete Bücher-Regal muss rein und ziemlich genau da wo ich jetzt den Deckenabsorber eingezeichnet hab kommt irgendeine Art von Tisch hin.

    Ich hab mir ein gebrauchtes Behringer ECM 8000 geschossen, das sollte in ein paar Tagen bei mir ankommen.

    Plan ist folgender:

    1.Mit ECM 8000 und Room Eq Wizard mal schauen wo ich mit verschiedenen Speakerpostionierungen im Raum das beste Ergebnis in Sachen Nachhallzeit und möglichst ausgeglichenem Frequenzgang hinbekomme.

    2. Iso Box + Regal + Tisch rein, schauen was sich da im REQ ergibt.

    3. Das gesamte Eqipment in den Raum bringen:
    Amps, Mics, PC, Gitarrenkoffer, Edrums, usw.

    4. Wenn alles seinen Platz hat würde ich beginnen. Die Positionierung der Seitenabsorber neben meinem Abhörplatz würde ich einfach so machen wie es dieser "Ethan Winer" mit seiner Formel vorgibt. Bei dem Absorber über der Decke das gleiche.

    Der Raum ist brutal hallig wenn er leer ist. Die Wand beim Fenster ist festes Mauerwerk, die übrigen 3 Wände sind Rigipswände. Boden ist PVC, Decke auch Rigips.
    Glatt wie ein Aal das gute Stück Erde...


    Ich bin jetzt mal vom Schlimmsten ausgegangen und würde mich deswegen mit Materialien für folgende Absorber eindecken:

    Isover TP1 Glaswolle für die Eckabsorber. Daraus sollen insgesamt 4 einzelne Eckenabsorber werden mit Höhe 125cm (halbe Raumhöhe)
    Breite 65cm
    Tiefe 65cm

    Ich stelle dann immer 2 übereinander, das ganze soll transportabel bleiben.

    Breite und Tiefe ergeben sich wenn ich die Isover TP1 Platten halbiere und staple.
    Sollte sich raus stellen das absoluter Overkill wird, kann ich sie immer noch einmal durchschneiden und daraus Dreieckige machen, dann reicht es sogar für die komplette Hinterwand.


    Für die Seitenabsorber nehme ich Termarock 50. 40mm Platten. Geplant mal mit 4 Stück pro Breitbandabsorber, ergibt ne Dicke von 16 cm. Länge und Breite 1 m x 0.63 m, so groß wie die Platten halt sind.

    Den Rahmen mach ich einfach aus Dachlatten. 3 cm dick und 6 cm breit. Das reicht zwar von der Breite her niemals für einen 16 cm dicken Absorber, aber ich gehe davon aus, dass dünne Malerfolie und der Stoffüberzug das ganze schon im Rahmen halten. Wäre cool wenn das funktionieren würde ohne die Platten zu quetschen, weil ich somit mehr Isolierung an der Luft hätte, da das Holz maximal nur 6 von den möglichen 16 cm abdeckt.

    Und dann denke ich werden die Messungen zeigen wo es lang geht.
    Ich bin normal mit der Materialauswahl etwas flexibel. Hab jetzt einfach mal mit 2 Packungen Termarock 50 gerechnet. Eine wird für das benötigt was eingezeichnet ist, für die 2. Packung hab ich Dachlatten, Folie und Stoff mit eingeplant. Können ja auch noch von der Wand entfernt aufgehängt werden, dann werden es noch mehr einzelne Absorber.

    So das war der praktische Teil.

    Erst die Praxis und dann die Theorie... :)

    Nein ich will mich nur nochmal kurz versichern ob

    a) diese Planung da oben irgendwie nen Sinn ergibt oder ich total auf dem Holzweg bin

    und

    b) möchte ich mich noch kurz rückversichern ob ich das mit den Messungen richtig verstanden habe.

    Ich würde also bitte kurz die Experten da um ein bisschen Feedback bitten.

    Wie das mit den Messungen geht ist hier im Forum super beschrieben. Danke dafür.

    Aber zur Auswertung der Ergebnisse und meinen tatsächlichen Zielen hab ich noch Fragen.

    Es soll ein möglichst liniearer Frequenzgang über das ganze Spektrum erreicht werden.
    Keine zu großen Dips und Peaks zu haben ist das Ziel, aber wo ist denn hier der realistische Toleranzbereich.
    Ab wann hab ich ein wirklich gutes Ergebnis mit dem ich arbeiten kann?
    Ab wie viel Dezibel Peak oder Dip sagt man jetzt ist aber gut?

    Und die Nachhallzeit.
    300ms wären da gut.

    Ich stell mir grad das Wasserfall Diagramm im Room EQ Wizard vor.

    Was ist hier das genaue Ziel? Es sollen nach 300 ms alle maximalen dB Auschläge im Diagramm um 60db abgefallen sein oder?
    Müssen die auch gleichzeitig unten ankommen? Sprich 500 hz zur gleichen zeit wie 60 hz.
    Oder hört man auf wenn die Mitten und Höhen unten sind nach 300ms und unten im Bassbereichnoch ein bisschen was stehen bleibt?
    Wo sind da die Toleranzen? 2khz ist nach 300ms um 60db gefallen, 60 hz nur um 45 db? gut oder schlecht?


    Ich bedank mich schonmal :)
     
  2. DrownedInTrance

    DrownedInTrance

    Registriert seit:
    30.06.11
    Punkte:
    3.086
    3086
    Hallo und :welcome:,

    das sieht soweit schonmal alles sehr vernünftig aus. Mehr kann man eigentlich erst sagen, wenn man Messungen gesehen hat. Allerdings:
    Warum machst du nicht in die hinteren Ecken auch noch Raumhohe Eckabsorber ? Das macht schon Sinn. Vor allem ist es denke ich nicht so sinnvoll, die Iso-Box direkt in eine Raumecke zu stellen, ein Bassabsorber wär da besser aufgehoben. Du scheinst ja noch ein bisschen Platz zu haben um die Iso-Box und das Bücherregal ein Stückchen vor zu rücken.

    Theoretisch sollten alle Frequenzen gleichzeitig um 60 dB abgefallen sein. Das wird aber mit 4 Superchunks und ein paar Breitbandabsorbern nicht zu realisieren sein. Da muss man aber wie gesagt erstmal schauen was die Messungen ergeben, Rigipswände/-decke sind ansich schonmal gar nicht so verkehrt.

    Gruß
    Christian
     
  3. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    ja da häng ich grad in meinen theoretischen vorstellungen etwas. Wenn du da mal bei den gearslutz anfängst zu lesen wirst du echt blöd bei den 1000 ansichten.
    denke ich muss erst mal die Messungen machen um zu sehen wo es denn überhaupt fehlt.

    Ich spekulier gerade ob das termarock 50 wirklich sein muss.

    Ich hab da mal mit dem porous absorber calculator rum gespielt.

    Ich denke für dicke eckabsorber bekomm ich nix besseres als die isover td 1. Die hat den niedrigsten Strömungswiderstand. Außerdem bekomm ich die auch am billigsten.

    Wenn ich sonorock und termarock für breitband an wänden und decke vergleiche und ein bisschen mit wandabstand und dicke rum spiel kann sonorock eigentlich nahezu dass selbe wie das termarock. Im gegenteil das sonorock ist im 100er hz bereich sogar dann vergleichsweise präsenter unterwegs in den grafiken.
    Und das teilweise echt schon bei 1 zusätzlichen 40mm Platte und 1 cm mehr abstand.
    Termarock kostet aber ungefähr 3-4 mal soviel.
     
  4. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Hab jetzt mal mit den Corner Traps angefangen. Reicht für heute. Der Stoff aus dem schwedischen Möbelhaus bleibt heute noch im Kofferraum... Morgen dann.

    20170702_003703.jpg
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  5. 80erJahreWeltraumMann

    80erJahreWeltraumMann

    Registriert seit:
    30.06.17
    Punkte:
    53
    53
    Geht im einfachsten Fall auch über Spiegel und Helfer.
    Alternativ aus REW im ETC die Peaks als Basis zum Berechnen der Lauflänge heranziehen.
    Einen Faden (Mit der ermittelten Lauflänge) mit einem Ende am ECM8000, am anderen Ende am Speaker (Höhe Hochtöner) befestigen und mit der Spitze des “durchhängenden“ Endes (Mittelstück des Fadens) die Position des Seiten bzw. Deckenabsorbers suchen.
     
    IvoAN bedankt sich.
  6. 80erJahreWeltraumMann

    80erJahreWeltraumMann

    Registriert seit:
    30.06.17
    Punkte:
    53
    53
  7. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Ich hab heut mal den Raum komplett leer geräumt um zu sehen wo ich meine Speaker am besten platziere.

    Und ich dreh mich im Kreis. Ich kenn mich nicht mehr aus. Ich bitte dringend um Hilfe!!

    Ergibt das überhaupt Sinn da irgendwas zu messen ohne jegliche Form von Optimierungsmasßnahmen?

    Wie kann ich mir das ganze im Verlauf vorstellen.

    Ich mein wenn ich jetzt meine Speaker weg von der Wand aufstellte habe ich im REW deutlich ein paar extreme Dips drin. Wenn ich die Speaker direkt auf die Fensterbank stell verschiebt sich der Dip in der Frequenz weiter nach oben über 100 Hz hinaus.

    Wie geht das jetzt weiter?
    Helfen Absorber auch gegen Dips im Frequenzverlauf. Sprich wenn ich alle Ecken voll pack mit fetten Absorbern gehen dann die Dips wieder rauf und werden die noch tiefer???
     
  8. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    rec raumschnitte_Seite 1.JPG rec raumschnitte_Seite 2.JPG
    rec raumschnitte_Seite 3.JPG So hier nochmal wie ein paar Skizzen zum Raum.

    Ich habe ein bisschen mit REQ Wizard rum experimentiert und bin mit einem Speaker und Mic durch den leeren Raum gewandert. Es sieht so aus als würde ich das beste Ergebnis bekommen, wenn ich meinen Speaker vorne auf die Fensterbank stelle.
    Der SBIR Effekt verschiebt sich in dieser Position auf rund 120 Hz, wird der Speaker weiter im Raum platziert, vom Fenster weg, hab ich ihn zwischen 40 und 80 hz.

    Das brachte mich zu der Idee, dass ich das Fenster vorne teilweise zu mache, weil es ja nicht mittig im Raum sitzt. links hab ich weniger Mauer als rechts. Beide Speaker würden jedoch auf die Fensterbank passen, so dass dazwischen noch ein Abstand wäre, der ein gute Stereodreieck zulässt.

    So meine Frage jetzt, wäre es Besser wenn ich das Fenster wie im 3. Bild zu mache und davor dann meine Speaker hinstelle. Die Fensterbank ist 24 cm tief. Sprich ich könnte das "Loch" mit irgendwas 24cm dickem stopfen. Wäre das besser als den Speaker vorm Glas zu haben? Wenn ja, womit soll ich das Stopfen. Um für Symmetrie zu sorgen würde ich auf der linken Seite weitaus mehr Material rein bringen als rechts? Jetzt ist noch nix im Raum, sprich es kann ruhig nochmal dreckig werden.

    Ergibt das denn überhaupt Sinn jetzt groß rum zu messen und die Speaker zu platzieren wenn erste Messergebnisse sowieso zeigen, dass das ne Berg und Tal fahrt in dem unbehandeltem Raum sind?

    Ich mein da ist jetzt nix drin.

    Ich bin gerade dabei meine Corner Super Traps fertig zu machen. diese passen Raumhoch in alle vier Ecken. Es ist aber noch Material für Breitabandabsorber im Erstreflexionsbereich so wie für weitere Superjunks hier.

    Ingesamt habe ich Material vor Ort für 12 Super Chunks. 2 sind fertig, 6 müssen noch mit Stoff bezogen werden. Auf Folie hab ich jetzt mal verzichtet.

    Corner Bass Traps = Bomull Ikea + Dachlatten + Knauf TP 115 Strömungswiderstand 5000 und das ganze 125 x 62,5 x 40 cm groß. Das ganze 45 grad über die Ecke und laut Absober Calculator habe ich das gleiche Ergebnis wie mit 60 cm Dicken ohne Air Gap dahinter.

    Für den Erstreflesionsbereich wäre noch für 6 Absorber mit Abmessungen 125 x 62,5 +x beliebige Dicke (max 40 cm) das genannte Knauf TP 115 verfügbar, ich kann aber auch was dünneres machen mit Wolle mit höherem Strömungswiderstand. Dachlatten und Bomull Stoff ist genug da.

    Aber womit beginnen?

    So um das ganze in konkrete Fragen zu fassen:

    1. Soll ich vorab was am Fenster machen? Wenn ja mit was auffüllen?

    2. Wie ist die richtige Reihenfolge?
    - Wann Speakerplacement - vor oder nach den ersten Absorbern?
    - Welche Absorber zuerst? Die fetten in die Ecke? Weitere in die Ecken zwischen Decke und Wand? Oder doch zuerst die Erstreflexionen?
    - Kann ich zu viel Bassfallen haben???

    3. Ab wann ergeben Messungen Sinn? Vor oder nach ersten Maßnahmen?
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    7.061
    7061
    Speaker platzieren nachdem die Absorber stehen. Messungen ergeben vor den Standardmassnahmen kaum Sinn, es seidenn du entdeckst durch zufall das du den Superraum hast in dem Basstreatment nicht bzw. kaum noetig ist. Hat man manchmal in Dachgeschosswohnungen.

    Ansonsten sind die Standartsachen, also Superchunks so dick und gross wie moeglich und ER Killer in angemessener groesse sowieso noetig, da kannst dir das messen also vorher sparen. Der Raum veraendert sich durch die Absorber so stark das die Speaker wahrscheinlich an ner anderen Position als an der vorher ermittelten auf einmal besser funktionieren, deshalb erst den Standardkram durchziehen und dann einmessen und Feinheiten auf Grund der Messung tweaken.

    Die Ampkammer und das Buecherregal wuerde ich auch aus den Ecken verbannen und dafuer Chunks reinbauen. Du brauchst wirklich viel Material, hatte es damals auch mit zwei richtig dicken Chunks nur in den vorderen Ecken versucht... keine Chance.

    Ums Fenster wuerde ich mich auch erst spaeter kuemmern, abhaengig von den Messungen.
     
  10. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Klasse danke erstmal. Das Bücherregal hab ich weiter vor geschoben. Da ist jetzt Platz für Corner Traps. Die Iso Box ist in den Nebenraum gewandert. Kommt nicht mehr rein.

    Ich werde heute noch mit den Raumhohen Absorbern für die 4 vertikalen Ecken fertig. Wie soll ich dann weiter machen?

    Soll ich weitere Dicke Traps in den Horizontalen Ecken zwischen Decke und allen 4 Wänden anbringen oder zuerst Die Erstreflesionspunkte neben mir und über mir in Angriff nehmen?

    Rein Platztechnisch wäre es sogar denkbar neben und über mir auch Absorber anzubringen die so dick sind dass sie im Bassbereich noch wirken. sozugagen bass traps an den Erstreflesionspunkten.

    Oder sollen das lieber Dünnere Absorber ran mit denen ich die Mitten und Höhen reguliere und falls der Bass noch zu Dick ist in den horizontalen Ecken weiter machen?

    Also
    A) Erstreflexionsabsorber so dick dass sie in den Bassbereich wirken
    B) Erstreflexionsabsorber dünner + zusätzliche 40cm Absorber in den Ecken zwischen Decke und Wand?

    EDIT: Ach ja und wann soll ich messen und meine Spaker platzieren? Schon nach den vertikalen Ecken bearbeitet oder erst nach weiteren Maßnahmen?
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    7.061
    7061
    Ich glaube ich wuerde so viele Kannten wie moeglich behandeln, also Variante B. Und messen dann wenn die Kannten fertig sind und die ER Absorber haengen (wobei letztere evtl. dann wieder verrueckt werden muessen, falls sie zu klein sind). Die wahrscheinlichkeit das die Variante B die besser klingende ist ist hoeher.
     
  12. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    8 Eckenabsorber sind jetzt im Raum platziert

    treatment test_Seite 1.JPG

    Als nächstes folgen erste Messungen zur Ermittlung der vorläufigen Ausrichtung der Abhöre im Raum.
     
  13. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Hier die ersten Messergebnisse.

    Ich habe nur den linken Speaker benutzt

    Nummer 1 - 5 = Speaker vor der langen Wand

    numer 6 - 13 = Speaker vor der kurzen Wand

    Es ist eine Übersichtsgrafik dabei die das Testsetup zeigt + die verschiedenen Speaker Positionen

    Lautsprecher wurde in 5 cm Schritten bewegt.

    Bewegt wurde der Lautsprecher zwischen dem Punkt wo ich noch mindestens 1m Abstand zum Speaker ausgehend von meiner Abhörposition habe
    und
    so nah wie möglich an die Wand bzw. die Eckenabsorber.

    Jedes Bild ist mit einer Nummer gekennzeichnet, die Nummern folgen den eingezeichneten Positionen im Übersichtsbild.

    Was meint ihr?

    Welche Ausrichtung ist besser?

    Was sind die nächsten Schritte nach diesem Ergebnis?
     

    Anhänge:

    • treatment test_Seite 2.JPG
      treatment test_Seite 2.JPG
      Dateigröße:
      84,9 KB
      Aufrufe:
      25
    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      169,8 KB
      Aufrufe:
      24
    • 2.jpg
      2.jpg
      Dateigröße:
      166,7 KB
      Aufrufe:
      24
    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      164,3 KB
      Aufrufe:
      24
    • 4.jpg
      4.jpg
      Dateigröße:
      170,8 KB
      Aufrufe:
      24
    • 5.jpg
      5.jpg
      Dateigröße:
      163,2 KB
      Aufrufe:
      24
    • 6.jpg
      6.jpg
      Dateigröße:
      161,8 KB
      Aufrufe:
      24
    • 7.jpg
      7.jpg
      Dateigröße:
      162,2 KB
      Aufrufe:
      24
    • 8.jpg
      8.jpg
      Dateigröße:
      166,1 KB
      Aufrufe:
      25
    • 9.jpg
      9.jpg
      Dateigröße:
      165,8 KB
      Aufrufe:
      27
    • 10.jpg
      10.jpg
      Dateigröße:
      164,8 KB
      Aufrufe:
      26
    • 11.jpg
      11.jpg
      Dateigröße:
      171,3 KB
      Aufrufe:
      25
    • 12.jpg
      12.jpg
      Dateigröße:
      166,6 KB
      Aufrufe:
      26
    • 13.jpg
      13.jpg
      Dateigröße:
      161,8 KB
      Aufrufe:
      26
    • w1.jpg
      w1.jpg
      Dateigröße:
      408,9 KB
      Aufrufe:
      28
    • w2.jpg
      w2.jpg
      Dateigröße:
      414,7 KB
      Aufrufe:
      25
    • w3.jpg
      w3.jpg
      Dateigröße:
      408 KB
      Aufrufe:
      26
    • w4.jpg
      w4.jpg
      Dateigröße:
      437,7 KB
      Aufrufe:
      27
    • w5.jpg
      w5.jpg
      Dateigröße:
      427,8 KB
      Aufrufe:
      27
    • w6.jpg
      w6.jpg
      Dateigröße:
      467 KB
      Aufrufe:
      27
    • w7.jpg
      w7.jpg
      Dateigröße:
      445,7 KB
      Aufrufe:
      26
    • w8.jpg
      w8.jpg
      Dateigröße:
      418,8 KB
      Aufrufe:
      25
    • w9.jpg
      w9.jpg
      Dateigröße:
      428,6 KB
      Aufrufe:
      26
    • w10.jpg
      w10.jpg
      Dateigröße:
      449,6 KB
      Aufrufe:
      26
    • w11.jpg
      w11.jpg
      Dateigröße:
      395,5 KB
      Aufrufe:
      26
    • w12.jpg
      w12.jpg
      Dateigröße:
      416,9 KB
      Aufrufe:
      27
    • w13.jpg
      w13.jpg
      Dateigröße:
      402,9 KB
      Aufrufe:
      24
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    7.061
    7061
    Warum nutzt du nur einen Lautsprecher???

    Du hoerst doch auch am Ende nicht mit nur einem Lautsprecher. Die beiden Speaker interaggieren, die Messung ist somit leider so gut wie fuer die Katz. Ich finde die kurze Seite, rein aufgrund der Wasserfaelle, besser. Das kann sich allerdings mit dem zweiten Speaker mit drin komplett aendern. Ich wuerde erstmal die von dir angesprochenen Deckenkantenabsorber anbringen und dann nochmal neu und mit beiden speakern messen. Das kann auch einen Einfluss auf die Einbrueche bei knapp unter 100hz haben, was wuenschenswert waere.

    Du musst die Messung mit zwei Speakern machen und die beiden im Stereodreieck immer perfekt ausrichten und das Mikro jedes mal an die neue Abhoerposition stellen.
     
  15. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Danke.

    Leider hatten meine Recherchen im Netz haben ergeben, dass bei der Suche nach der richtigen Position für die Speaker nur mit einem Speaker gearbeitet werden soll. Deswegen habe ich das gemacht. Erst wenn hier die beste Position gefunden ist und die grundsätzliche Orientierung im Raum feststeht soll der 2. Speaker dazu genommen werden. Das steht in irgendso nem Sticky bei den Gearslutz total ausführlich beschrieben. Ist sogar ne PDF Anleitung dabei.

    Schade, aber denkst du dass sich die Grundsätzliche Orientierung durch das hinzunehmen des 2. Speakers ändern würde?
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    7.061
    7061
    Schick mal bitte nen link zu dem PDF. Ich würde mich auf die kurze Seite konzentrieren und die anderen absorber dementsprechend anbringen und danach mit beiden Lautsprechern vernünftig die beste Position ermitteln. Das kann gerne mal ein zwei Tage messen bedeuten, wenn mans richtig macht, ist es aber in jedem Fall wert.
     
  17. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
  18. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Das was ich bisher gemacht habe würde ich erst mal unter der Kategorie trial and error ablegen.

    Es ist bei mir so.

    Ich komm halt verdammt günstig and das Knauf TP 115 ran. Mich kostet da der Quadratmeter ungefähr 1,10 €.

    Deswegen wär es mir natürlich total recht wenn ich das überwiegend nutzen könnte.

    Dachlatten für die Konstruktion der windigen Rahmen die ich für die Traps baue bekomm ich fast geschenkt. ich glaub ich hab letztens 25 Stangen a´ 4m mitgenommen und er wollte nen 5er dafür.

    Ich hab da nen Bekannten der selbständig ist und mit dem Zeug täglich arbeitet. Ich kann mir das Zeug aus dessen Firmenlager holen...
    Da kommst du halt anders billig weg.

    Ich hab wie gesagt mit dem Porous Absorber Calculator lang rum gespielt und es ist laut den Ergebnissen einfach anscheinend Fakt, dass ich mit Tp 115 Glaswolle mit 5 kPa das selbe erreichen kann wie mit 3 oder 4 mal so teurem Material wie dem beliebten Termarock 50 und nem Strömungswiderstand von von 16 kPa, so lange ich das ganze Dicker mach.

    Nachteil ist vielleicht der damit einhergehende Platzverlust. Aber ich komm halt einfach weitaus billiger weg und kann somit mehr insgesamt in die Raumakustik investieren.

    Ich könnte mir vorstellen meinen Raum so zu machen:

    bass-traps-room-plan-max-corner-absorption.jpg

    Meine Traps, so wie ich sie jetzt gebaut hab, sind halt quaderförmig und sind wie in den vorherigen Posts beschrieben und bebildert 125 cm hoch, 63 cm breit und 40 cm dick oder tief.

    Wenn ich das Beispielbild jetzt auf meinen Raum umwälze würde das folgendermaßen ausgehen wenn ich immer die selben traps hernehme wie ich sie jetzt baue:

    jeweils 2 Absorber übereinander um raumhoch zu werden für alle 4 vertikalen Raumecken = 8 Stück

    1 Absorber für die Ecke zwischen Vorderwand (kurz) und Decke.

    1 Absorber für die Ecke zwischen Rückwand (kurz) und Decke.

    jeweils 2 Absorber für die Übergänge zwischen langen Seitenwänden und Decke. = 4 Stück

    2 Absorber links an der Wand neben meiner Abhörposition. (First reflections)

    2 Absorber rechts an der Wand neben meiner Abhörposition. (First reflections)

    2 Absorber über mir an der Decke.

    Das wären jetzt 20 Absorber mit 125cm x 63 cm x 40cm die in dem Raum platziert werden.

    10 Absorber hab ich mittlerweile fertig.

    die weiteren 10 würde ich morgen bauen.

    Außer es ruft jetzt jemand das ich das sein lassen soll weil das totaler overkill ist! Die weitläufige Meinung scheint aber zu sein, dass ich nicht genug dicke absorber bauen kann...

    Ich vermute halt das mein Raum danach total tot ist. Der Bass kann echt gut werden. Aber decay wird da nicht mehr viel sein.

    Ich hab gelesen, dass für kleine Abhörräume eine Nachhallzeit von 0,1 bis 0,3 Sekunden angestrebt werden soll. Wenn ich mir die ganzen Wasserfalldiagramme im Netz so anschau kann ich mir vorstellen, dass dies einen Kompromiss aus 0,3 Sekunden im Bassbereich und eben damit einhergehenden 0,1 Sekunden in den Mitten und Höhen darstellt.

    Wenn mir der Raum zu trocken wird bis der Bass passt, hätte ich den Plan an Absorbern die NICHT im Erstreflexionsradius sind einfach stellenweise einzelne Bretter Laminat Boden auf die Front zu machen. iStock_000018646256XSmall.jpg slat-resonaltor-799064.jpg
    und einzelne Absorber dann letzendlich von vorne so aussehen zu lassen. Nur halt mit ausreichend großen Lücken zwischen den einzelnen Brettern dass der Bass durch kommt, höhen und mitten aber wieder in den Raum "diffussiert" werden. Es würde sich nämlich auch anbieten die einzelnen Laminatbretter nicht glatt auf die Front eines Absorbers zu nageln sondern sie unterschiedlich im abgeschrägten Winkel zur Frontfläche anzubringen was den auftreffenden Schall im Raum zerstreuen würde.

    Warum Laminatbretter? Naja das Zeug liegt Packungsweise bei meinem Bruder im Keller weil er zu viel für seinen Hausumbau gekauft hat.

    Hört sich das ganze nach nem Plan an oder läuten die Alarmglocken???
     
  19. blowntube

    blowntube Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.17
    Punkte:
    45
    45
    Das ganze sollte dann irgendwann so aussehen. Bitte vorstellen, dass die Absorber an Wand zu Decke im 45 Grad Winkel angebracht werden. Das Programm konnte das nur nicht. Unbenannt.JPG
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    7.061
    7061
    Das sieht gut aus. Lese das PDF später, generell kannst das alles so machen. Das verlatten mit Laminat ist gängige Praxis, habe ich bei meinen chunks auch so gemacht. Lass einfach ein bis zwei cm Platz zwischen den Latten. Kannst du überall, ausser bei den er Killern, machen. Mit dem Material hast du recht. Würde genau so verfahren wie du es beschrieben hast.

    Der Raum wird top!

    Mit dem Diffusor an der Rückwand musst du gucken. Die wirken meist erst vernünftig ab ner gewissen Distanz, deshalb habe ich immer einfach ER Killer verwendet. Google mal fractal diffuser, die wirken wohl schon gut auf kürzere Distanz. Da gibt's hier auch n thread zu. Musst mal suchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.17