Produzzer-Tipps und andere Schweiner**en (für Newbs & Pro´s )

  • Ersteller Lundstroem
  • Erstellt am

Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
So, mal n bissl was aus dem "Standarten-Führer-Produzzer-Lexica"
viele werden gewisse Sachen schon kennen/wissen,
manche vielleicht net. Sind nur Tipps, keine Regeln oder Pflichtprogramm, aber vielleicht kann der Eine oder andere ja mit´n paar Gimmicks hier was anfangen...;-)


Fang ma an mit paar groben Richtlinien für die Neuen unter uns:

Tipp 1 :
Thema Produktion.
Weniger ist meisst (ääh, immer? :) )mehr.
Nicht alles doppeln, hier-noch-da-noch.
Wenn´s ne Hihat net tut, sucht ne andere.
Nicht noch "anfetten" mit 8 Hihats drunter und den Sound-da-nochma-mit-70m-Hall-Fahne und Turbo-Feedback-3D-PingPong-Delay "veredeln"...;-)

AddOn: Warum eigentlich?
Na im Prinzip kann man natürlich ab und an mal was doppeln, nur es ist es seeehr schwierig, am Ende die (wichtige) Brillianz der Einzelsignale beizubehalten.
Am Anfang meint man oft, wenn man doppelt-bis-der-Arzt kommt, das es mehr "scheppert". Oft ist es aber so, daß es eher "klappert" und dichtmacht; oder weils das Frequenzspektrum einfach voller haut. Natürlich wird das Signal "fetter", aber net so, wie man es eigentlich im Idealfall braucht.

Wieder gilt: Platten hören. Man findet bei guten Produktionen eigentlich seltenst (nie?) gedoppelte Drumsounds. Wenn man´s am Anfang noch net hinbekommt ist ja net schlimm. Ist auch wie alles andere nur n Tipp, sollte man aber zumindest net aus den Augen verlieren und ab und an wenigstens nochmnal ausprobieren. Es gibt Leute, die hören sich erstmal 7-8 oder 9 Hihat Bänke an (also aeh, hundertes Zeuch) bis die sich entscheiden.
Und immer auch im Mix antesten. Es gibt SingleSounds (gilt für alles) , die hören sich alleine echt mässig an, können im Mix aber durchaus gut funktionieren.

Tipp 2:
Thema Abhören.
Normalerweise sollte man auf leicht-unter-Zimmerlautstärke mischen. Von so gewissen Leuten (grad Technoider Bereich) weiss ich, daß die sich beim Mixxdown gern die Ohren wegballern ("weils schiebt und so..." )
Davon abgesehen wir´s Eure Freundin Euch danken...
Produzzer-Freundin sanft und zärtlich : "Shatzi, I lieb´di´"
Produzzer total übernächtigt n dumpfes, trockenes, tightes aber durchaus konsequentes und bis-ins-detail überlegtes:
"Hä?" :-D
Lieber auch mal Mixx stehen lassen, am nächsten Tag nochmal ran.

Tipp 3: Monokompatibilität prüfen.
Ich weiss noch, daß ich sehr lange den Fehler gemacht habe, Sounds (oder auch mal die ganze Summe im Nachhinein) Stereomässig total "breitzuziehen" was dann schnell dazu führt, daß bei Monogeräten einfach nixx mehr da ist und auch (je nach extrem ;-) )
bei Stereo es sich irgendwann einfach komisch anhört.

Mono-ADDON für die Leutz mit mehr Erfahrung:
Ihr wisst, daß das Stereobild auf einer Vinylplatte via Nadelschwingung funktioniert. Heisst in etwa: Je
Stereophasiger/phasendreherisch-breiter (hä?) der Track ist, je schwieriger ist es, den Druck beizubehalten.
Es gib da z.B. ne Nummer von Cosmic Gate, die ist sogut wie komplett Mono gemischt, alle fragten: "Wieso schiebt die so brutal ab?" Rätsel gelöst. Bei hoher Monitorlautstärke in einer Discothek kann es sogar dazu kommen, daß extrem "Stereo-Verbreitete"
Scheiben schnell zum "Nadelsprung" neigen.
Einfach zusammengefasst: Je breiter das Stereobild, je mehr vibriert die Vinylnadel . Je monomässiger, je ruhiger.
Ausserdem ist bestimmt auch jedem schonmal aufgefallen, daß gerade Produktionen a la "boah! Das knallt ja mal richtig!" meisst Knüppel-Trocken gefahren sind. (Edit: Monokompatibilität heisst nicht, kein Panning (also Sound-Signale im Links-Rechts Raum verteilen) zu regeln, sondern
alles, was phasen-schweinereien veranstaltet. in Grenzen zu halten. (a.k.a. jeder Effekt funktioniert auf Phasen-Basis. Je besser der Effekt, je weniger Phasenverschiebung, je "grüner" auf´m Korrelationsmeter...)
Dezenter Einsatz ist also oft die bessere Lösung.
Sollte man auch ab und an mal beachten, ahem...;-)

Add-On 2:
Noch n kleines Beispiel für den Vorteil von Monokompatibilität:
M-K. ist generell recht sinnvoll.
Leute neigen zu Hause z.B. oft dazu, Boxen mögligst weit auseinander zu stellen.
Wenn dann alles ma total-stereo ist, kommt´s immer drauf an, auf welcher "Couch" man grad sitzt. Sollte man auch mögligst vermeiden. Am besten ist´s halt immer, wenn egal wo Du grad sitzt/stehst der Titel gleichermaßen präsenz hat.
Da Leutz in den meissten Räumen/Hallen/Clubs eh einen gewissen Raumklang haben, kann man sowieso sparsamer mit Hall umgehen.
Die Mischung aus beidem machts halt aus...;-)


Tipp 4: Kabel.
Man spricht so oft über Synthies, EQ´s, Mixxer, Effekte etc.
Verliert nie die Kabelei aus den Augen. Gute Kabelverbindungen sind oft Gold wert. (Kaum Kanalübersprechen, Rauscharm, höherer Dynamikumfang, etc) Selbst n Digital Euphonix mit Apogee Wandlern etc hilft wenig, wenn irgendwann dieses-und-jenes noch mitreinrauscht, überspricht, Dynamik-plattmacht etc.
Ausserdem sind rumschimmelnde oder total verstaubte Kabel auch generell nicht so gesund...grad wenn man noch zuhaus wohnt. ("Mama, neiiin, net solange Bohnensuppe, bis ich geputzt hab" jaja, iss net Lustig, ich weiss, egalööö...:) )

Tipp 5: Ruhig bleiben.
Euphorie ist ne feine Sache, aber...
Man überhastet vieles sehr schnell und neigt generell dazu,
grundsätzlich erstmal alles, was man selbst gemacht hat,
total geil zu finden. (Eigentlich ja okay, nur dumme Sache, wenn man überhastet nen Termin beim Universal Chief of A&R gemacht hat, weil man so überzeugt ist und da mit ner LowFi-4-Spurrekorder-Gabber-Nummer aufläuft, die man als die Neuerfindung des kommenden Jahrtausends a.k.a. "Uber-Welthit"angepriesen hat... :-D )


Tipp 6:
Hören. SpektrumAnalyzer hinundher.
Der beste Analyzer sind immer noch die Ohren selbst.
Selbst bei schlechter Abhöre einfach Eure Favourite Platten durchhören, die eurem Musikstil/Geschmack entsprechen,
und beim Mix mit Eurem Kram vergleichen.
Spektrum Analyzer (falls vorhanden) nur zur Hilfe dazuziehen, nicht als Referenz verwenden. ("Oohh, die Kurve da sieht aber sooo schön aus, muss ja richtig sein..." Batsch!! ;-) )

Kurzes Fazit zum Produktions-Geschehen:
Generell gilt als Richlinie (Richlinie, nicht Pflicht, net Regel...k? :) ) eine Art 4-Stufen-Schematik:

A: Ideen aus´m Bauch raus

(nicht zu viel denken, sonst bremst man sich selbst aus. Einfach drauf los und sei´s noch so bekloppt oder auch schon 100.000.000. mal dagewesen. Na und? Wenn´s Bock macht, give a sh*t about... ;-) ),

B:Musik machen mit Herz

(spass und feeling, yeah! ;-) ),

C: Arrangieren und Produzieren mit Verstand

(cool sein Ding durchziehen, gebt der MonaLisa den passenden Hintergrund...) ,

D: und den Mixdown dann analytisch angehen

(Gaanz cool, frei nach dem Motto "Eastwood wer? Cint? Datt bin ich!"


So, nun n paar "Gimmicks" für die "Alten" unter uns:

Tipp 1: Jeder hat schonmal das Problem, wenn Bassdrum läuft, schiebt ´se, wenn Bass läuft, schiebt er auch.
Wenn beides zusammenläuft, fehlt auf einmal was.
Rum-EQt bis-der-Arzt-kommt, geht trotzdem net ab.
Lösungswort: Auf einem der beiden Kanäle Phasen-Drehen...;-)
Wirkt manchmal Wunder.
Gerade bei gesampelten Sachen hat man ab und an gleichphasige Sounds, einfach mal drehen und schon könnt´s wunderbar funzen (net immer, aber oft genuch...:-D )
Phasen Drehen kann man direkt an manchen Pulten oder es gib auch Plugins, die das können. (Bei den Logic-Internen PlugIns zu finden in der "Helper"-Categorie ist z.B. so´n Teil. Damit kann man Mono zu Stereo oder umgekehrt pluggen und halt auch auf mono oder Stereosignalen die Phase drehen. Ich denke ´, daß es sowas für Cubase oder als Freeware PlugIn auch geben müsste. (Bin mir eigentlich recht sicher)


Tipp 2:
Ein geiler Bass-Sound, aber untenrum fehlt´et.
Subbass drunter. Einfach n Sinuston (duuuut) nehmen und runterpitchen. Leise drunterlegen, gaanz unten aber EQ-mässig wegdrehen (weil sonst wummerts gewaltig)
EinSinuston ist zum Beispiel der Sound im EXS24, wenn man kein Programm geladen hat oder jeder 1khz Testton. An sonsten einfach sampeln, wer keinen parat hat (obwohl...hat den net jeder? :-D )

AddOn: Wie genau macht man das?
Eigentlich genauso simpel, wie es sich anhört.
Man doppelt den eigentlichen Bass-Sound mit einem Sinuston, der meisst eine Oktave drunter gespielt wird (net immer, kommt auf den Bass-Sound/Tonhöhe Bass an, ausprobieren) und addiert somit die tieferen/sublastigen Frequenzen, die dem eigentlichem Bass fehlen. Mann sollte beim EQing nur darauf achten, daß man die Frequanzen so hindreht, daß sich die beiden Sounds addieren und nicht kollidieren. (Am besten bei tiefem Sinus immer Hi-Shelving oder HiCut nehmen, da der gaaanz unten doch oft noch soviel hat, daß man schon eine Hifi oder seehr tiefgehende Monitore haben muss, um das Wummern noch mitzubekommen. Hier hilft z.B. wirklich ein Analyzer...;-)

ehehehe, noch n kleiner Tipp:
Wenn ihr die beiden Sounds nicht wirklich richtig zusammenbekommt, versucht das: (kann man übrigens mit allen Dual-Sounds machen, gerade Oktavierte Sounds des gleichen Grundtyps (i.e. Bässe oder Sägezahn-Synthies etc.)
Nehmt Bass und Subbass auf ner Subgruppe zusammen (oder intern via gleichem Audioausgang) und komprimiert das Signal so, als würdet Ihr einen Backing-Vocal-Choir
"tight" machen. (ausprobieren, ich mach´s recht "unorthodox", niedriger Treshold, extrem hohe Ratio. Attack und Release je nach Sound, also free at will. Und manchmal mit, manchmal ohne Autogain. Je nachdem..)
und voila, klingt wie ein Sound.

Tipp 3: Transient Designer "nachmachen".
naja, geht net wirklich richtig, aber zumindest n bissl.
Und zwar ungefähr so:
Nimm ma Drum, leg irgendwas Compressor-mässiges drauf.
Mach Auto-Gain falls vorhanden aus (!).
Stell ne lange Attacke (min. 20, je nach plug oder outboard compezzor) und ne kurze Release Zeit ein, Ratio n bissl höher (So jenach Gain-draufregelung min. 7:1 oder höher) und gain rein. sollte dann irgendwann anfangen, ganz schön heftig zu "klatschen". nur vorsichtig. Je nach extrem kann man bei hoher Lautstärke das Gefühl bekommen, voll watt vor de Backe "geklatscht" zu bekommen...
Grad cool bei Snares a la "Hip-Hop-Heyyyy-Hooooo!!" ;-)

So, und noch mal grad kurzes Add-On hinten dran:

Für Trancer:
Die typischen Trance Flächen a la Chicane/Rank 1/otto-trance 08/15 sind immer Sägezahnsounds.
Wie? Säge? Jo. Attacked, gefiltert und leichten Detune.
Funzt immer noch net richtig? Ne. Warum?
I-Tüpfelchen: LFO. Welche Einstellung? Ausprobieren... ;-)

Für Hip Hopper (und Leute die viel mit Loops arbeiten)
folgender Software-Tipp: ReCycle. Pflicht. Sehr cooles Programm. Sliced Beats in einzelne Parts auseinander, sodaß man in No-Time aus dem Deppen-Loop n ganz anständiges und bissl abwechslungsreicheres Drum-Arrangement machen kann.

Kleiner Buchtipp für uns neuen hier:
Uli Eisner: Mixing Workshop incl. CD´s.
Ist n nettes und vor allem auch recht unterhaltsam angelegtes Buch. Also net nur trockene Materie.
Frisch geschrieben mit vielen Soundbeispielen.
Ist eigentlich für alle gut, aber besonders, wenn mann aus dem Pop/Rockigerem Sektor kommt oder auchmal n bissl was über Live-PA erfahren möchte.

So. Nu aber ma on.
Hoffe, daß der Ein oder Andere wirklich was mit diesem-oder-jenem hier anfangen kann.

Bei Fragen editier ich hier einfach nochmal rein oder mach irgendwann einfach nochmal so´n Thread auf. (Wenn´s denn wirklich "Wayne" interressiert.. ;-) )

the rabbit kicked the bucket, :-D

best regards,

Lundstroem tK.
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Servus Lundstroem

Ist immer interessant wenn andere Leute aus ihrem "Erfahrungskästchen" was ausplaudern. ;-)
Das mit dem Mono war mir noch gar nicht so bewußt.
Bisher war ich wirklich der Meinung:
Je breitbandiger das Stereo, desto besser. ^^
Da ich aber auch auf 'ner Vinylscheibe landen will ... werde ich das ein bischen einschränken.

Cya,
Chris
 
N
NULL
Guest
Hola Lundstroem,

sehr aufschlussreicher Thread, Aber warum machst du denn keinen Workshop daraus?

cheers,

MAZIKA
 
N
NULL
Guest
Hey Lundstroem, da hat sich ja jemand richtig arbeit gemacht... sauber sauber ! Find ich geil :-D
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Hi Lundstroem!

Vielen Dank für Deine Tipps, und dass Du dafür wohl ne große Pause "geopfert" hast. Wenn Dir noch was einfällt, nur zu! Bin für Verbesserungen jederzeit zu haben!

Viele Grüße Rainer
 
musicstar200
musicstar200
Registriert
29.09.02
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
0
Punkte
137
Hallo Lundstroem,
Echt top, Dein Betrag. Dein Tip mit dem Sinuston untern Bass, find ich geil, werds baldigst ausprobieren.
Ist auch wirklich ne tolle Sache, wenn sich ein Profi mal für solch super Postings Zeit nimmt.
Echt top, weiter so

Gruß Klaus :-o
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

Ich muss das unbedingt mit der Phase ausprobieren :-D , mit BD u. Bass hab ich auch IMMER probleme.

thx, gunny.
 
N
NULL
Guest
Jo Gunny, tu ich auch ma Testen ...mit meinen DDBass Samples...

Cooler Beitrag...!!!

Doch wie soll das "GENAU" gemacht werden mit dem Sinus Ton unter'm Bass...???

Kannste mal ganz genau erklären???
 
N
NULL
Guest
Sehr schöner Thread :-o

Da hat wohl jemand ein bisschen Zeit investiert. Dat lob ich mir :-D

Jetzt wiß ich sogar warum meine Nachbarn beim Abmischen immer rüber kommen. :-D
 
juggernaut
juggernaut
Registriert
13.12.02
Beiträge
1.173
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.211
Ey Lundstroem, echt schoener Thread. Die Phasendrehe zw. Bass und BD ist eine derartig simple Idee, das ich mich als alter Bastler fragen
muss, wieso ich da nich selber draufkomm. Habe das Problem immer durch Verschiebung des Einsatzpunktes des Basses um ein paar millisecs nach VORNE geklärt. (Schaffe vorwiegend mit dem E- Bass, der sowieso ein bisserl Attack hat, tut aber auch bei Synthbässen).
Nach gemeinen Dynamikspitzen beim Mix such ich, indem ich mir den ganzen Mix ein- oder zweimal kurz nach dem Aufstehen ziemlich laut, aber gerade noch angenehm auffm Kopfhörer reinziehe, wirkt Wunder auf der Suche nach zu lauten Anteilen im Mitten und Höhenbereich, die heben sich im Mix hervor wie mit Edding unterstrichen.
Wenn ich mit nem beinahe fertigen Mix nicht vorankomm, koppel ich mir das Ding auf Minidisk aus und höre es mir ein paar Tage lang auf meiner miesen, aber wohlbekannten Anlage meines Autos an.
Ein reiner Tips und Tricks Thread wär mal was, es gibt viele nette kleine Methödchen, die man nicht in den Büchern findet, und bestimmt hat da jeder Forumsteilnehmer sein eigenes Nähkästchen zum draus plaudern.
 
M
mondero
Registriert
30.09.02
Beiträge
323
Punkte Reaktionen
0
Punkte
399
für sowas wäre ich auch sehr dankbar
 
randy
randy
Registriert
16.12.02
Beiträge
5.444
Punkte Reaktionen
81
Punkte
44.812
Hi!

Fetter Thread Mann! Genial! Da werd ich gleich mal einiges in mein mit der zeit immer weiter wachsendens persönliches Handbuch einbauen ;-)

Gruß, Randy
 
Gaston
Gaston
Registriert
05.01.03
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
0
Punkte
77
Danke erstmal für die guten Tipps, lundstroem!

Aber eine Frage hab ich da noch: Ich (Anfänger :)) habe bis jetzt fast immer mehrere HiHats benutzt, die ich übereinandergelegt habe. Und der sound wurde dadurch deutlich fetter (so wollt ich ihn haben). Ich hab fast nie eine HiHat gefunden, die von vorne herein genau so klingt wie ich sie haben wollte.

Warum "darf" man denn jetzt möglichst nur eine benutzen?
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
HI

cooler Thread...eine kleine Ergänzug...
Die Sache mit BD und Bass klappt nicht immer!!! Daß man beide besse hört geschieht dadurch, daß sich überlagenrde Requenzen beider INstrumente bei einer gedrehten Phase auslöschen..Sprich wenn z.B. 80 Hz bei BD und Bass sehr stark sind hört man beide zusammen nicht sonderlich gut bzw man kann sie nicht besonders gut differenzieren. Dreht man bei einem die Phase löschen sich die 80 Hz aus, also ist in dem Bereich der Druck weg!
Im Endeffekt ist nur wichtig wie es klingt, aber mit nem EQ sollte man erstmal versuchen BAss und BD zu trennen. Das wichtigste am EQ ust eh RAUSDREHEN!! nicht reindrehen. ich habe mal ne Produktion eines erfahrenen Tontechnikers und Produzenten erlebt, der hat bis auf zwei Kanäle auf allen anderen (waren an die 30) den EQ nur zum rausdrehen einzelner Frequenzen (schmalbandig) genutzt!! Das klang supergeil.

Zu Bass und BD. Sehr gut trennen kann man die auch indem man sich zuerst überlegt wo wer liegen soll (Bass über BD oder umgekehrt)..also frequenzmäßig gesehen, bezogen auf den Druckbereich....und dann dementsprechen EQt.
Beispiel.

Hip Hop hat oft hohe BD die richtig knall ..die bei ca 110 Hz anheben (schmalbandig!!) denn Bass dann aber drunterlegen und so bei 60 Hz anheben. Es gibt aber nch ander frequenzbereich die wichtig sind..z-B. Kick der BD so zwischen 3 - 6 kHz (ist Geschmackssache) und die resonanz (irgendwo zwischen 400 - 800 Hz ,,,hängt von der BD oder dem Sample ab) Wo man die BD dann rausdreht kann man den Bass wiederum leicht boosten!!
Aber zusätzlich kann man die Pahsendrehung auch mal ausprobieren..is aberkein Allerheilmitel, weil sich das im schlechtesten fall noch auf andere Instrumente auswirkenb kann, denn sowohl Bass als auch BD haben ja nicht nur Bässe!!
 
N
NOMYS
Registriert
30.08.02
Beiträge
773
Punkte Reaktionen
6
Punkte
920
@ Lundstroem: Danke für die Schweiner**en *g*
Es ist immer ein tolles Gefühl, so was zu lesen und bei einiges Sachen sich sagen zu können "hey, super, das weiß ich auch schon" und gleichzeitg noch mal neue tips zu lernen.

_____
NOMYS
 
almodo
almodo
Registriert
17.08.02
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Punkte
116
Hi,

Saugeiler Text :)
Frage: Darf ich den auf meine Homepage einbauen? Mit Quelle natuerlich.

Das Buch ist im uebrigend wirklich sehr zu empfehlen. Ich lese es gerade. Zwar sind so Buecher meist auf Rock/Pop ausgelegt, aber auch fuer Technokraten geeignet.

Auf jedenfall ein sehr sehr schoener Text. Applaus. (More, more, more :) )
Das mit dem Bass muss ich mal noch testen :)


Gruss,
Almo
 
almodo
almodo
Registriert
17.08.02
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Punkte
116
@gaston

Es ist eine einfache Regel: Wenn es gut klingt. IST es gut :)

Bass, Basslinegeneratoren und auch HiHats spielen bei mir eine wichtige Rolle.
In anderen Worten: Ich hoere mir auchimmer etliche Klaenge an, suche raus was passt und bau mir notfalls was aus mehreren HiHat Sounds was zusammen :)

Gruss,
Almo
 

Ähnliche Themen

SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
6K
Chris41
C
mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
472
loudnes-opfer
L
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
3K
goldline
goldline
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben