Information ausblenden

Pro Tools Users Abandoning Apple Mac For Microsoft Windows

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von rkdk, 08.02.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.140
    28140
  2. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    Das liegt wohl daran, dass Apple mit den Preisen immer unverschämter wird und das der lezte richtige Mac Pro im Jahr 2012 raus kam.
     
    markrec bedankt sich.
  3. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.021
    4021
    Hm, keine Ahnung.

    Die Frage ist doch aber eher:
    Hat das für irgendjemanden eine Konsequenz?
    Ich glaube nein.

    Avid wird weiterhin PT für den Mac programmieren.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Umfrage, bei der man nichts über die Befragten weiß, außer, dass es nicht zwingend die gleichen in 2016 und 2019 waren, für Avid eine wirtschaftliche Aussagekraft hat.

    Viele Grüße
    Markus
     
    markrec bedankt sich.
  4. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.552
    4552
    hab ich auch mitgemacht. ob jetzt genau diese umfrage relevant ist für avid, keine ahnung.
    bei uns laufen zur zeit alle pt systeme (ausser eines) auf mac. das sind immerhin so um die 15 lizenzen (mac pro und macbooks). an der umfrage hab gerade mal ich als privat mac user teil genommen
    haben in der aktuellen umfrage in etwa gleich viele teilgenommen? gab es 2016 gleich viel pt user? wenn ja, sind die meisten von mac auf pc umgestiegen, wenn nein, nutzen die neuzuzüger einfach ihren host = 90% eh pc da günstiger?
    ich glaube kaum, dass jemand - nur weil er pt jetzt plötzlich geil findet, auch zusätzlich den rechner wechselt.
    von daher eher eine sehr wage analyse.
    aber ganz klar..... 2016 war für mich die bessere unfrage
     
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    29.148
    29148
    Ich freue mich insoweit, als dass der PC (wieder) als ernstzunehmende Plattform für Audio wahrgenommen wird. Habe auch PT auf PC und will es nicht missen. Ich glaube, wenn PT auf dem PC nicht mehr liefe, müsste ich wohl aus Verzweiflung nen Mac und Logic nehmen. ;-)
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Ist doch vollkommen klar, warum das so ist. Dass Macs teurer sind ist da vielleicht sogar nur Nebensache. Aber für Windows kannste dir halt 'nen wirklich geilen Rechner zusammenbauen. Das ist im Apfelland komplette Fehlanzeige.
    Und in Zeiten, wo selbst prominente Produzenten mehr und mehr auf ITB Kram zurückgreifen, will man eben maximale Rechenleistung.
    Selber Schuld, die Apfelheinis.
     
  7. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    1.249
    1249
    Clickbait.

    Wer glaubt, dass sich aus dieser "Umfrage" irgendeine belastbare Erkenntnis ableiten lässt, der glaubt auch dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.
     
    Kassette, R-Kelly und muffy bedanken sich.
  8. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.664
    6664
    Es sehe es auch so, dass Apple den Pro-Sektor in den letzten Jahren (wahrscheinlich sogar im ganzen letzten Jahrzent) viel zu sehr vernachlässigt hat. Höre ich auch von etlichen Kollegen aus dem Video-Bereich immer öfter. Jetzt sind dann halt schön langsam die Konsequenzen zu bemerken.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  9. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.140
    28140
    nein. wohl kaum.
    Dass Profis weiterhin auf Mac/OSX setzen, und nicht einfach so die Plattform wechseln wollen, oder können, wird eh klar sein. Dennoch ist der Massenmarkt nun mal - bei komplett allen DAW-Anbietern - der Big Bezahlmarkt.
    Nicht, dass die obige Umfrage immens repräsentativ ist, keine Frage, bewahre, dennoch zeigt diese sehr wohl auf, wohin die Nutzer tendieren. Zumindest im Hobbybereich schon länger kein Wunder. Ich glaube auch nicht, dass Apple mit vernünftigen und frei aufrüstbaren Dektopmodellen, diese Phase scheint leider vorbei, da nicht profitabel genug, noch aufwarten wird. Und genau diese Lücke wurde bis heute nicht gefüllt. Aber man weiss ja nie. Jobs hätte da sicher was gedreht, aber gewiss nicht das neue Marketingteam, welches völlig andere Schwerpunkte setzt.

    So ist es. Ein MacBook oder ein iMac sind zu schwach und kaum geeignet für den HiEnd-Bereich, die aktuelle schwarze Urne preislich einfach nur eine Frechheit, inkl. allen weiteren Nachteilen dieses Gehäuseformates und der allg. Hardware. Die Lücke dazwischen? Fehlanzeige. Mir selber fehlt da ein Modell ähnlich des früheren PowerMacs.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.19
    litoni bedankt sich.
  10. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    naja der iMac Pro oder das aktuelle MacBook Pro in Vollaustattung haben schon ne ganz ordentliche Leistung! Aber die Preise sind mindestens übertrieben mal fünf!

    Ich denke aber das Apple mit dem kommenden Mac Pro der ja eigentlich schon längst kommen wollte aber immer noch nicht kam, erstmal wieder neue Maßstäbe setzen wird. Diese werden aber dann spätestens nach nem halben dreiviertel Jahr wieder zu toppen sein.
     
  11. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.871
    8871
    In Sachen Preisgestaltung?
     
    tomric, rkdk und Sascha Franck bedanken sich.
  12. Muenze

    Muenze

    Registriert seit:
    26.12.05
    Punkte:
    1.907
    1907
    Ist Windows besser geworden? Die Frage ist ernst gemeint!
    Ich meine ich tümpel noch mit Windows 7 rum.

    Ich hatte jetzt erst das Vergnügen zwei PCs und einen Mac neu aufsetzen zu dürfen. Alles ziemlich alte Maschinen.
    Bei den PCs (ein Lenovo T400 und ein T520) bin ich bald verzweifelt bis alle Treiber ungefähr dort waren wo sie hingehörten und keine Fehlermeldungen mehr kamen. Während beim Mac (ein Macbook Pro 2011) alles total reibungslos abging.
    Im Gegensatz dazu ist aber auch die Preispolitik von Apple sowas von übertrieben. Die haben ja eine totale Meise.

    Deshalb meine ernstgemeinte Frage: Hat sich seit Windows 8 und 10 da einiges getan?
     
  13. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    6.568
    6568
    Mir war das schon immer Wust ob ich auf einem Mac oder PC mit Pro Tools arbeite.
    Früher: PC Desktop, Mac Laptop.
    Ich fand schon immer den G5-style Desktop überteuert aber das waren wenigstens bis zu den neueren mit INTEL Investitionen für die Ewigkeit. Selbst mein 1GHz Powerbook funktioniert noch.

    Heute immer noch PC Desktop und ein Macbook Pro 2017, das schon 2 mal in Reparatur war (Mainboard und beim zweiten Mal 2 Tasten hin) und jetzt schon wieder eine Taste kaputt.
    Vorher war keiner meiner Macs jemals in Reparatur seit dem ersten bunten G3 Tower.

    und das Bild sagt glaube ich viel:

    1462004115306.jpeg
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.19
    tomric, markrec, rkdk und eine weitere Person bedanken sich.
  14. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.293
    32293
    ganz einfach.
    Das Ergebnis der 2016er Umfrage wurde am 28.2.2016 veröffentlicht, also fand die Umfrage vorher statt.

    Seit dem August 2015 gibt es Protools First.
    Protools First war Give-On bei günstigen Soundkarten usw.
    Logischerweise hat - bedingt durch eine kostenlose Version - die Zahl einer ganz speziellen Usergruppe zugenommen.

    Das perfekte Beispiel von Statistiken, die losgelöst von jedem Kontext dargestellt werden.
     
    notebynote bedankt sich.
  15. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.520
    2520
    Statistik hin oder her, es ist eine Tatsache, dass Apple speziell im Audio Bereich Federn lassen muss, auch unter den Pro's ! Mal ganz ehrlich, nur immer wieder die Preise saftig zu erhöhen für das Gebotene inkl. der ganzen unverschämten Preise der Peripherieteile, dass muss sich auf Dauer einfach negativ auswirken.
    Also, wenn ich demnächst mal aufrüsten muss, dann ist Apple sicher nicht die erste Wahl, da müsste der "neue" Desktop vom "Apfel" schon ein Wunderding sein, was ich aber alleine schon vom Preis ausschliesse :mad:
     
    rkdk bedankt sich.
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.126
    18126
    mir ist das so dermassen schleierhaft, warum apple keinen anständigen modularen desktop im programm hat. das kostet doch in der entwicklung ungefähr genau überhaupt nix. einmal schönes gehäuse designen lassen (oder, richtig grosskotzig, das überaus gelungene design der alten käsereibe eins zu eins übernehmen marke "fuck off, wir hatten damals den schönsten desktop, und seitdem hat keiner einen schöneren gebaut, also bleibts dabei"). schöne selektion an hardwarebestückung anbieten, vielleicht am ende gar ein motherboard mit richtig vielen erweiterungsslots, fertig. kann man alles von der stange nehmen.

    warum nur gibt sich apple diese blösse und lässt den profimarkt so an die wand fahren? klar ist das nicht das grosse geld, aber das sind doch zentrale eckpfeiler von langfristigem image und influencertum, und so wie apple gerade wackelt können die doch auch mal ein paar positive news brauchen.

    bin da wirklich aufrichtig perplex. mir kanns wurscht sein weil ich apple vor vielen jahren verlassen habe, aber allein aus nerd-gründen würde mich das wirklich interessieren. whats the f-ing problem??
     
  17. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.126
    18126
    und jede wette: man male sich mal ne apple keynote aus, es wird ein neuer mac pro angesagt, und dann erscheint in der klassischen ehrfurchtseinflössenden überlebensgrösse auf der leinwand: der klassische mac pro tower. bäm.

    die leute würden kreischen, isch schwör :-D
    da sitzen doch lauter nerds die mit ihren käsereiben jahrelang gute erfahrungen gemacht haben und sie schmerzlichst vermissen. das würde eine publikums-ausflipp-reaktion geben wie sie apple seit dem iphone nicht mehr gehabt hat :-D
     
  18. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    1.249
    1249
    Das einzige an valider Information, das man den Umfragen entnehmen kann ist folgendes: im Jahr 2016 hat eine Mehrheit von Befragungssubjekten PT auf Mac genutzt, und im Jahr 2019 hat eine Mehrheit von Befragungssubjekten PT auf Win genutzt. Alles andere ist reiner confirmation bias.

    In welchem Verhältnis beide Stichproben zueinander und v.a. zur Grundgesamtheit stehen ist völlig unersichtlich. Es würde erst dann ein (halber) Schuh aus der Nummer werden, wenn man 2016 und 2019 exakt die selben Befragungssubjekte abgefragt hätte - und selbst dann wäre unklar, wie der Bezug zur Grundgesamtheit aussähe.

    Wenn nun diese Webseite ihre Headline mit generalisierten Staments zu (Ab)Wanderungsbewegungen und Aussagen wie „alarming results“ (sic!) gestaltet, darf und sollte man das getrost als Clickbait betrachten.

    Das wird niemanden davon abhalten hier seine persönlichen Apple-Rants und Vegraulungstheorien abzuladen. Apple hat zwar ne Menge Bashing verdient, aber die „Datengrundlage“ gibt das einfach nicht her.
     
  19. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.140
    28140
    Muenze, es geht vielmehr um die Hardware.
    Da hapert´s halt. Da wirst du mir zustimmen, dass es in den letzten Jahren nicht besser geworden ist bei Apple, im Gegenteil.
    Mir selber geht´s nicht um ein Bashing oder irgend son Blödsinn, finde OSX und Win7/8 (mit Ausnahmen auch gern von mir aus Win10) gleichermaßen ideal auch für professionelle Anwendungen. Denn was zählt, ist die Software, mit der man arbeitet. Und nicht das OS.

    Am Rande vermerkt: ich arbeite mit Mac und PC gleichermaßen gerne. Juckt mich nicht, ich kommt überall sehr gut klar.
    Nutze ein MacBook für Office/Internet, 2012er Mac Pro habe ich auch, bin hauptsächlich aber auf dem aufgerüsteten Audio-PC unterwegs.

    Und ob diese kleine seriöse Umfrage nebensächlich erscheint oder nicht, steht doch außer Frage. Ich kenne bereits so einige Leute aus dem Mediensektor, die aus o.g. Gründen von Apple auf PC gewechselt sind. Adobe, die meisten DAWs und Plugins uvam. gibt´s schließlich für beide Plattformen. Schön kann man die aktuelle Apple´sche Hardwareschiene und deren überzogene Preisgestaltungen jedenfalls nicht wirklich reden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.19
    Muenze bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Ist mir auch ein absolutes Rätsel.
    Ich kann gewisse Teile der aktuellen Produktlinie noch unter "ok, sind halt gierige Arschlöcher" verbuchen. Was die Sache zwar nicht schön aber immerhin verständlich macht. Die "da oben" sind halt alle gierig, mal mehr, mal ein bisschen weniger.
    Ebenfalls verstehen kann ich noch den Wandel von der reinen Computerschmiede zum "Lifestyle Gadget" Giganten - ich mein', wer würde den Reibach denn nicht mitnehmen wollen?

    Aber was mir nicht in den Kopf will, ist, wie man jeglichen Ruf einfach verspielen kann. Was haben die sich nicht dick auf die Fahnen geschrieben, *der* Laden für "Content Creators" zu sein, also vornehmlich Leute im Video- und Audio-Bereich.

    Da war auch für 'ne Zeit was Wahres dran. Aber es ist dann ja auch schon einmal fast in die Hose gegangen, als man unbedingt länger als nötig auf die vollkommen veraltenden PPCs setzen wollte. Gut, da hat man nochmal so gerade eben die Kurve bekommen und die Reißleine gezogen. Sah dann auch echt wieder gut aus. Die Plastikmacbooks waren trotz aller durchaus angebrachten Bedenken richtig gute Rechner. Und die Käsereiben eben noch mehr.

    Dann kam der ganze iKram und man hat sich wirklich gar keinen Pfifferling mehr um die professionelle Produktlinie geschert. Klar, anfangs gab's da nur kleine Unstimmigkeiten, die ließen sich aber oft noch ganz gut umschiffen. Eine externe Festplatte kann man sich schonmal ranklemmen. Aber mit dem 2013er Mac Pro haben die echt den Offenbarungseid gegenüber ihrer professionellen Klientel abgeliefert. Und wer ein Werbevideo macht, in dem Computergehäuse über einen Flur gerollt werden (Büropausenfußball ist ja ohnehin der Hauptgrund, sich einen Rechner anzuschaffen) weil die so geil rund und widerstandsfähig sind, der hat einfach komplett jeglichen Kontakt zur Realität verloren.
    Und ab da folgte alles der iScheiß-Linie. Kleiner, dünner, proprietärer. Und teurer. VIEL teurer.

    Trotzdem, wie ich schon sagte, der Preis alleine hätte die richtigen Profis wohl kaum abgehalten. Aber wenn man dem Profi die Möglichkeit nimmt, sein Arbeitsgerät auch professionell einzurichten, dann fällt irgendwann die Klappe. Und wer heutzutage die Stirn besitzt, einen Desktop-Rechner mit 128 GB nicht austauschbarem Festplattenspeicher auch nur anzubieten, dem kann vermutlich nicht mehr weitergeholfen werden. Das ist wirklich so schwachsinnig und unfassbar gierig, dass man denen eigentlich ein paar Psychoonkels auf den Hals schicken müsste.

    Im "Mid End" Bereich ist auch nix los. Wenn man sich da einen Mini oder iMac holt, dann geht das natürlich, solange man nur will, dass der Internet, Office, Urlaubsfotos, ein bissen iMovie und Garageband macht und dabei schick aussieht. Aber schon im etwas ambitionierteren Hobby-Bereich kotzt man doch. Haste gleich wieder 3-4 Adapter rumbaumeln und die Peripheriegeräte liegen blöd in der Gegend rum. Aufrüsten ist auch nicht, da sind wir dann im Preisbereich von Custom-Audio-Workstations. Oder eben alternativ im Bereich von Peripheriegebaumel de luxe (was ja auch nicht viel preiswerter ist).

    Die Mobilgeräte taugen auch nix mehr. Nimmste mal die gebotene Leistung wahr kommt auch schon das Throttling um die Ecke. Na super. Die i9 Besitzer wissen davon ein Lied zu singen. Papierdünn ist auch nur so lange gut, wie das Teil lediglich bei Starbucks ausgepackt wird. Ansonsten darf man gleich mal den verbogenen Deckel tauschen lassen. Convertibles (die ja ne durchaus geile Idee sind)? Fehlanzeige. Hey, da kauf ich mir doch ein iPad Pro. Kann zwar gar nix, aber kostet ja auch nur 1200, ein echter Schnapper.

    Das sind alles so glatte Sechsen, dass ich mich oft frage, ob denen jemand in's Hirn gesch***** hat. Die Sache geht doch auch geschäftlich so langsam gar nicht mehr gut. Beim iKram sind doch die Einbußen auch schon zu vermerken. Was soll ich auch mit 'nem iPhone, wenn ich für die Hälfte was bekomme, was dem in wirklich jeder einzigen Beziehung (außer low latency audio) den Rang meilenweit abläuft?

    Naja, egal. Mein Rechner wird hoffentlich noch eine ganze Weile gut rennen, ich werde mich im Laufe des Jahres um CPU- und Lüfter-Ersatz kümmern (nur zur Sicherheit, falls die mal abkaspern) und wenn der nicht mehr ausreicht, gucke ich mal. Sieht mir aber wirklich nicht nach einem weiteren Mac aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.19
    rkdk bedankt sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.