Popfilter/Popschutz Sennheiser MK4

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Jinga, 08.08.17.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Jinga

    Jinga Themenersteller

    Registriert seit:
    15.07.17
    Punkte:
    26
    26
    Guten Abend liebe Leute!
    Ich habe vor mir demnächst das Sennheiser MK4 zu kaufen und frage mich im Moment, welchen Popfilter ich mir dazu besorgen sollte. Zunächst wollte ich einfach diesen von k&m dazu kaufen https://www.thomann.de/de/km_23956_plopkiller.htm?ref=search_rslt_popfilter_106995_1

    Inzwischen habe ich aber herausgefunden, dass "eigentlich" dieser dafür vorgesehen ist:
    https://www.thomann.de/de/sennheiser_mzp_40.htm?ref=search_rslt_mkh+40_139339_6

    73 Euro nur für einen Popfilter finde ich aber schon hart...hat jemand von euch Erfahrungen mit verschiedenen Popfiltern und kann mir sagen, ob und inwiefern sich der Mehrpreis lohnt?

    Die einzige Bewertung bei thomann.de spricht sich deutlich für den teueren aus...

    Wäre sehr über Hilfe dankbar!

    P.S. Als Hinweis noch: Ich nehme ausschließlich Rap-Vocals auf.

    LG Jinga
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.820
    9820
    der k&m ist völlig super. den habe ich auch. selbst bei hardcore-schreiern macht der ordentliche arbeit.
     
    Jinga bedankt sich.
  3. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    6.915
    6915
    Es geht noch teuer mit dem Pauly.
    K&M reicht.
     
    Jinga bedankt sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    30.673
    30673
    Manch einer nimmt auch als Billiglösung eine Strumpfhose (kein Witz).
     
    Jinga bedankt sich.
  5. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    Ohne Pop-Filter ist Mikro pur, das sollte man wissen.
    Alles was davor steht verschlechtert den Klang.

    Die Frage ist nur, um wievel wird der Klang verschlechtert?

    K&M ist Standard, hat aber leichte Probleme im Hochmitten und Höhenbereich.
    Frikativlaute klingen "verschliffen".

    Richtig gut ist der Håkan P110 Pop Killer, ein spezielles Festschaumgefelcht, was tatsächlich im o.g. Bereich sehr sauber arbeitet.
    Da muss man schon sehr genau hinhören, um einen Unterschied zwischen Popfilter und ohne zu hören.
    Außerdem lässt er sich im Gegensatz zum K&M, genau postionieren, ohne das er immer irgendwo woanders hin will (habe zwei große K&M, diese halten schlecht die Position, wenn man neu positioniert).
     
    Jinga und akl bedanken sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    Um es vielleicht auch nochmal deutlicher zu sagen, da ich selbst Sänger bin, und es der Song auch zu lässt, dann singe ich immer ohne Pop Filter, ein hochwertiges Röhrenmikro mit höchster Auflösung liebt den reinen Gesang ohne Hindernisse dazwischen.
     
    Jinga bedankt sich.
  7. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.820
    9820
    was für ein "sänger" bist du? ich habe schon von seichten sängern bis hardcore growlen aufgenommen, aber nie wäre ich ohne popschutz ausgekommen.

    wie sieht deine spezielle technik aus?
     
    Jinga bedankt sich.
  8. Jinga

    Jinga Themenersteller

    Registriert seit:
    15.07.17
    Punkte:
    26
    26
    Mich erstaunt bezüglich der Popfilter einfach nur, dass solche Bewertungen zustande kommen (Zitat von Thomann.de bezgl. des Popfilters Pauly für 150 (!!) Euro):

    Ich persönlich nutze zur Zeit das Rode NT1-A und hatte bisher nur den Standard Popkiller von Rode, der in dem thomann Paket damals dabei war. Als sich meine Produzenten aber immer öfter wegen den Pop-Lauten "beschwert" haben, wollte ich aufrüsten. Da ich ungerne halbe Sachen mache, ist es dann direkt der Pauly geworden. Als er dann da war wurde er direkt montiert und ausprobiert. Das Ergebnis ist sagenhaft. Obwohl thomann sich an den Räumlichkeiten, der Aufnahmetechnik, dem Interface etc. absolut gar nichts geändert hatte und nur ein anderer Popkiller verwendet wurde, war das Ergebnis absolut gigantisch. Die Aufnahme wirkt hundertmal klarer und freier von irgendwelchen Störgeräuschen oder sonst was. Die Pop-Laute verstummen zu ganz normalen Lauten und die thomann Stimme klingt einfach absolut unverfälscht, genau wie versprochen. Ich hätte echt nie gedacht, dass ein Popkiller wirklich SO viel ausmachen kann.


    Und diese Bewertung ist kein Einzelfall. Müssen sich diese Leute alle ihren Kauf schönreden oder kann mir jemand erklären wie solche Äußerungen sonst zu erklären sind? Das klingt ja fast als hätten sie den heiligen Gral entdeckt.
     
  9. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.820
    9820
    lass dir beide schicken und entscheide dann.
     
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    @Jinga
    Ja, das ist die Freude darüber, dass 150€ ihren Sinn ergeben haben :)
    Ich weiß ja nicht was die Sänger so alles vor dem MIkro machen.

    Abhaken unter Freude am Kauf von gutem Pofilter.
    Dennoch, ich lege Dir zum Test neben dem Pauly, den manche Profi-Kollegen sehr mögen, ich hatte den nicht unter, unbedingt den P110 nahe. Das Teil macht kaum Veränderungen in den Höhen. Holt gut P und B Laute raus, bei Zisch und F-Lauten verhält er sich unglaublich neutral, nimmt genau das weg, was zustark ist.

    @leary
    Habe ich was davon geschrieben, das ich nie ohne Popfilter auskomme?
    Nein, Lesen hilft, ich schrieb, wenn es der Song auch zu lässt, wie im aktuellen Projekt.

    Ein Sänger mit guter Mikrofontechnik, konnte übrigens Paul McCartney schon mit 21 Jahren bei Till' there was you, hier singt er nicht "aT all" sondern "aD all", das einmal eins der Mikrofontechnik.
    Hat man noch Abstand von 30 cm bekommt man das sehr gut hin, mit ein paar weiteren Kleinigkeiten, das sind ja keine Geheimnisse.
    Wenn doch, schreibe ich ein Buch über Mikrotechnik des Sängers, und verdiene noch etwas.

    Wenn ich natürlich 5cm vor der Kapsel stehe, und in das Mikro maximal reinschreie, dann lässt es auch der Song nicht zu, aber da hilft dann überspitzt gesagt, auch kein Popfilter mehr.
     
  11. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.820
    9820
    jetzt mal entspannt und freundlich bleiben. ich fragte ernsthaft nach speziellen techniken. singt mccartney denn auch statt "Hallo" "´Allo"?
     
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    H ist also ein Problem bei der Aufnahme? wäre mir neu...
     
  13. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.820
    9820
    also wenn ich "hallo" ins mikrofon singe, höre ich das windgeräusch ohne popschutz sehr deutlich. wenn isch es auf frönzöösiiischh `auche niiisch ;)
     
  14. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    19.416
    19416
    Kennst Du die BluRay Kisses on the bottom mit Diana Krall und deren Band ?
    Da singt der Paule ja auch schön und ordentlich ein ;)

    Tolle Aufnahmen und auch grandiose Stimmung die da rüberkommt.
     
    whitealbum bedankt sich.
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    @leary
    OK, erwischt, mir fiel gerade "Je t'hhhhaime" mit Serge Gainbourg (das Biest) und der hübschen Jane Birkin (die Schöne) ein.
    Das war bei denen aber auch kein Problem, wie man auf der Aufnahme hört.

    Es gibt einen Satz eines bekannten Profi-Engineers, den ich grandios finde, der beste Kompressor ist die Luft :)
    Und das in vielerei Hinsicht.
    Ok, der Raum muss halt auch gut sein, um mehr als 30 cm weg zu gehen, bei vielen kleinen gut bedämpften Räumen wird es über 30cm zunehmend boxy klingend. Wohl dem, der einen größeren aber gut klingenden Raum hat.Wie die Beatles in Studio 2 von Abbey Road.
    Bspw. gibt es bei Bonedo immer wieder mal Gesangsfiles, und fast alle 30 cm Files klingen nicht besonders, weil Raum nix gut. Leider, denn Nick Mavridis ist ein Guter :)

    @akl
    Nein kenne ich gar nicht, muss ich gleich mal googeln.
    Ha, cool, nixe mit den Pop Filter, eine Technik ist auch, gar keine P und B-Laute zu singen :D

    Einsingtechnisch war Paule sowieso immer großartig, bei For No One (Revolver) ist er recht nah, aber das klingt super sauber, übrigens Grammy Winner für Vocal Performance 1966.

    Lennon lies das U48 gerne mal clippen ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.08.17
  16. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    19.416
    19416
    Ich dachte schon die BluRay wäre vergriffen. nee die hieß einfach anders

    Da hat mich google erstmal auf die falsche CD geführt.

    "Live Kisses" heißt die BluRay .. geht doch ;)

    Darf in keiner Sammlung fehlen.
    Wie die Diana den guten Paule so ansieht wenn er singt ..
    Da haben sich die richtigen gefunden.
    Auch gute Performance von Joe Walsh.

    Hier wer alles mit dabei war, musiker, bei Interviews.

    http://www.imdb.com/title/tt2347174/
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.08.17
    whitealbum bedankt sich.
  17. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    Ja der Paule hat es mit den Frauen ;)
    Der gute Stevie auch dabei, der war schon in jungen Jahren stimmlich ein Intonationswunder, wahnsinn was für ein Talent...
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.08.17
  18. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    14.009
    14009
    Die Frage war ja noch nicht ganz geklärt:

    Paule hat im akl Beitrag das U47/48 auch etwas ploppen lassen, war ja auch nah dran ;)

    Also, das sind mehrere Techniken/Möglichkeiten.

    1. Ein Raum bei mir erlaubt es, auf 30 bis max. 40 cm weg zu gehen, und es klingt trotzdem direkt, und Luft ist ein toller Kompressor,
    hier verkümmern viele S- und Zischlaute auf der Wegstrecke zum Mikro, aber eben nicht ganz.
    In den frühen Aufnahmen war Frank Sinatra gerne mal fast ein Meter weg, und da braucht man gar nix mehr.
    Allerdings möchte man heute einen direkteren Gesangsklang, deswegen Kompromiss --> 30cm

    2. Wahl des Mikrofon, habe ich ein höhengehyptes Mikro, dann wird es schwierig mit den S- und Zischlauten.
    Genauso schwierig sind Mikros, die einen ausgeprägten oberen Bass haben, TLM103, manche Mojaves, da hat man das Problem, dass
    dann auch die Plopplaute aufdringlicher sind.
    Mikros, mit sehr gutem MIttenbereich und unauffälligen Frequenzrändern sind bspw. Gefell MT71s, UMT70s, Neumann TLM-Reihe, vor
    allem TLM193.

    3. Ganz wichtig, mit etwas Entfernung siehe 1, leicht an der Kapsel vorbeisingen. Auch prüfen, wo die Zischlaute aus dem Mund des Sängers
    kommen, eher links, mittig oder eher rechts, und dann die Richtung wählen (links vorbei oder rechts vorbei)
    Oder das Mikro, wie Rode das immer beim scharfen NT1-A zeigt, um 30-45 Grad horizontal vom Mund wegdrehen.
    Auch über oder unter dem MIkro singen hilft auch, gefällt mir meistens tonal aber nicht.

    4. Gesangstechnisch achte ich und meine anderen Sänger (nicht alle ;) auf gute Diktion und gute Aussprache der Frikativclaute.
    Wobei Performance über Aussprache geht, sprich, wenn halt ein fettes B drin war, dann lasse ich das auch, aber dann verwende ich eh
    einen guten Popkiller.
    Klar ist, bei Uptemponummern, wo es zur Sache geht, da nehme ich zur Sicherheit einen Popkiller, da kommt schonmal ein Plopplaut
    rausgeflogen.

    Beim aktuellen Song, den ich selbst einsinge, da singe ich viel Legato, viel gebunden, da brauche ich eher eine gute Atemtechnik, alles andere singe ich, so soll der Song auch sein, weich. Da benötige ich keinen Popkiller, da alle 4 Punkte beachtet werden.
    Die Röhrenvariante des UMT70s, das UM92.1s ist zu dem noch S-Laute resistent, da brauche ich wohl keinen Deesser.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.