Information ausblenden

Platz 1 in den Charts für 50.000€

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von equivocal, 23.05.19.

  1. equivocal

    equivocal Themenersteller

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    3.418
    3418
    GPC?

    EDIT: Sorry, den Post über mir zu spät gesehen.
     
  2. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.605
    1605
    Und "ganz früher" wurden die Charts aufgrund der Vorbestellungen der Plattenläden ermittelt, sprich nicht die tatsächlich verkauften sondern die zu erwartbaren... auch lustig eigentlich.
     
  3. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.605
    1605
    Ah, verstehe, hab ich tatsächlich nicht mitbekommen.
     
  4. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    2.876
    2876
    Gott oh Gott, is ja gut. Leider war mir nicht bewusst, dass ich dir mit meiner beiläufigen Bemerkung gleich so dermaßen auf dem Schlips rumlatsche...
     
  5. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    56.667
    56667
    mal abgesehen davon, könnte ich mir vorstellen, dass der mensch ein skript schreibt, was verschiedene vm instanzen mit unterschiedlichen vpns usw benutzt. darauf dann irgendwie ein headless browser. bezweifle, dass er sich die mühe machen wird jeden tab von hand zu öffnen usw. HACKEN 4.0
     
  6. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.314
    18314
    ? ? ?

    Egal. Lassen wir das.
     
  7. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.672
    7672
    500 virtuelle Maschinen?
    Da bräuchte man schon einiges an Rechenkapazität glaub ich.
     
  8. Chronique

    Chronique

    Registriert seit:
    17.08.15
    Punkte:
    764
    764
    Das Problem ist, dass die Kohle, die User an Spotify & Co zahlen, in einen Pott kommen und dann anteilig je nach Anzahl der Streamings an irgendwelche Musiker ausgezahlt werden. Das heißt, ich bezahle auch für Musik, die ich selbst nie gehört habe. Nur deshalb funktioniert das mit der Fakerei und den NonStop-Streamings. Besser wäre aber, wenn meine Kohle, die ich an Spotify & Co. zahle, nur an die Musiker ausgeschüttet wird, die ich auch selbst gestreamt habe. Wenn ich einen BMW kaufe, geht meine Kohle ja auch nicht gleichzeitig an VW oder Toyota.
     
  9. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.698
    1698
    Wenn du den BMW kaufst, ja. Wenn du aber einen Flatrate-Vertrag mit einem Autoverleih abschließt, der es dir ermöglicht jederzeit Autos aller Marken zu leihen, geht dein Geld auch an VW und Toyota, obwohl du immer nur die BMWs fährst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.19
  10. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    15.146
    15146
    Stichwort "Docker Container". Die kann man automatisiert erstellen, runterfahren, neu starten etc lassen.
    Mit ein paar einfachen Scripts bekommt man da auch jedesmal eine neue VPN IP rein, macht einen Web-Aufruf, stoppt den Container wieder etc.
    Das mit mehreren Containern pro Rechner/VM.

    So dürfte man ohne große Rechenleistung ein paar dutzend bis hundert Aufrufe pro Stunde schaffen.
     
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.074
    14074
    ich denke nicht, daß er eine einzige ip dafür benutzt. er wird schon einen proxy über ein anonymisiertes netzwerk verwenden.
     
  12. Schneckenwerk

    Schneckenwerk

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    225
    225
    Also auf YouTube funktioniert das aber nicht....pro IP wird nur ein View pro Tag gezählt, unabhängig davon, ob du unter einem Account oder mehreren Accounts oder gar nicht angemeldet bist.

    Es sei denn, da gibt es einen Trick, von dem ich nichts weiß.
     
  13. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    494
    494
    Vielleicht hat er fleißig Trojaner bei all den gehackten Accounts verteilt, die das alles für ihn übernehmen. Er hat sich einfach ein großes Netzwerk aufgebaut mit allen Rechnern/Accounts, die er gehackt hat. Dann braucht er auch nicht zig IPs usw., weil es dann die IPs der echten Accounts sind. Über die vielen Tabs des Browser, welche sich im Video öffnen, loggt er sich lediglich in die Accounts ein, bzw. spricht die Trojaner an.
    Auf jeden Fall nen cleveres Bürschchen und 100.000 Euro Umsatz im Monat für ihn und sein Team, ist schon ne Hausnummer.

    Trojaner sind kleine Programme, welche selbstständig Befehlsabläufe ausführen und bei Bedarf Rückmeldungen an den Sender schicken. Der Sender kann damit auch die volle Kontrolle über diese infizierten Rechner übernehmen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.19
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.314
    18314
    Das mit den VPNs mag wohl sein.
    Mich würde es aber auch echt nicht wundern, wenn's ohne läuft.
    Diese IT-Giganten agieren mitunter wirklich absurd inkompetent.

    So viel verdient MontanaBlack auch ... mit gemütlich Fortnite zocken und aus seinem Leben erzählen. ;)
    Wir sind halt einfach nur arme Schlucker. :(
     
  15. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    3.903
    3903
    Ach, deswegen hören sich die Charts heute so kacke und eintönig an. Überall fast nur noch Deutschrap.
     
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.119
    1119
  17. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    302
    302
    Bei Büchern und diversen Bestsellerlisten läuft es doch bestimmt ähnlich. Wenn man da seine eigene Ware auf Platz 1. gekauft hat, läuft anschließend das Geschäft viel besser.

    Ähnlich bei Klicks in den sozialen Medien. Dort sind sie die neue Währung und die kann man heute auch leicht organisieren. Die Anbieter sitzen meistens im Ausland.

    Das Gleiche gilt für gute Bewertungen auf Bewertungsportalen.

    Also um Geld zu machen wird getrickst und getäuscht, wo es nur geht und die Qualität der Ware ist dann meistens sogar mangelhaft. :(

    Zum Glück sind nicht alle so und es gibt noch ehrliche Leute. :)
     
  18. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.201
    1201
    Was ich ein wenig amüsant finde ist, dass das Ganze eigentlich einen ziemlich langen Bart hat. Spotify (und andere Streaming Plattformen) sind leider sehr anfällig für Betrüger. Es wurden schon vor ein paar Jahren massenhaft Fake Songs hochgeladen die dann über entsprechende Bots ganz einfach gepusht werden konnten. Dadurch das Spotify sich ja jetzt auch komplett öffnet und man ohne Aggregatoren sein Material veröffentlichen können wird, wird die Problematik auch nochmal zusätzlich verschärft, wenn sie diesen Zugang tatsächlich vollkommen freigeben. Dabei ist es auch leider recht einfach einem System vorzugaukeln, dass da tatsächlich ein unabhängiger Computer hört.
     
  19. marlatino

    marlatino

    Registriert seit:
    24.12.05
    Punkte:
    1.005
    1005
    Bei MasterlabAcademy gesehn am Montag den 27.5 ab TC: 34:15 erklärt ein Softwareentwickler wie es technisch umgesetzt wird. Ich find es zu kot... So eine drecks Betrügerei.
     
  20. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.173
    7173
    Genau, der Trick ist, dass man einen große Range mit öffentlichen IPv4 Adressen braucht. Und die bekommt man heutzutage fast gar nicht mehr. Ich habe bei mir in der Hochschule vor 20 Jahren mal ein ganzes /26 Subnetz bekommen, auf dass hier jeder scharf ist. Damit könnte man zumindest 64 Instanzen laufen lassen. Der Typ wird dementsprechend ein IT Mensch sein, der vielleicht noch Zugriff auf ein altes Class B Forschungsnetz hat.