Pianodynamik in Ballade mit

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von cauerpower, 30.10.17.

  1. cauerpower

    cauerpower Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    1.078
    1078
    Hi,
    ich bereite gerade diesen Song zum Einsingen vor und mische das Instrumental - hier eine Strophe/Refrain:


    mit diesem Piano:


    Dabei fällt mir auf, dass einzelne Töne/Akkorde vom Piano etwas hevorstechen, andere etwas untergehen - kurz zu dynamisch.
    Die Frage ist jetzt, wie würdet ihr vorgehen. Musikalisch gefällt mir der Take zwar, aber ist er doch zu dynamisch? (liegt als Midi vor - könnte das etwas bearbeiten)
    Ansonsten bliebe natürlich Dynamikbearbeitung mit Kompressor(en). Da stellt sich dann die Frage wie - es soll ja dieser jazzy-Akustik-Sound erhalten bleiben, also nur dezent. Und dann wie? Transienten absäbeln oder overall verdichten?
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.17
  2. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    6.913
    6913
    Klingt auch stark nach MIDI. Ziehe doch einfach die Noten die zu laut sind etwas leiser und umgekehrt.
     
    cauerpower bedankt sich.
  3. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    6.913
    6913
    das Instrumental - hier eine Strophe/Refrain:


    mit diesem Piano:
     
  4. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    5.195
    5195
    Warum zur Hölle wollt ihr immer alles glattbügeln? Das Piano ist sehr dynamisch und das ist auch gut so, ich würde da gar nix dran machen. Was macht es denn, wenn einzelne Töne oder auch mal ein Akkord nicht da steht wie auf dem Olymp? Es kommt doch drauf an, wie es sich im Kontext einfügt, und das mach das Piano meiner Meinung hervorragend. Versau das Feeling dieses wunderschönen Songs (vermute ich mal, was ich bis jetzt gehört habe, deutet darauf hin) nicht durch Plattmachen des Pianos. Bitte!
     
    Burkie und cauerpower bedanken sich.
  5. cauerpower

    cauerpower Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    1.078
    1078
    Nur dezent versteht sich. Im Zweifel ist hier weniger mehr, das ist schon klar.
    Und Wir sind nur einer. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.17
    gyn bedankt sich.
  6. cauerpower

    cauerpower Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    1.078
    1078
    Das werde ich wohl auch noch machen, interessiert mich trotzdem, wie man da herangeht, das Problem tritt ja öfters mehr oder weniger auf. Und zu viel Dynamik darf man auch nicht vom Midi nehmen (oder auch bei der akustischen Aufnahme), denn laute und leise Töne klingen anders und das laut vs leise macht im Spiel ja auch den Reiz.
     
  7. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    4.936
    4936
    Hallo,

    ich würde das Piano so lassen, nur noch weiter nach links schieben, und die Streicher weiter nach rechts.
    Regele den Pegel vom Piano etwas nach unten, damit es nicht so laut gegen die die Streicher hervor sticht.
    Dann ist in der Mitte noch genug Platz für den Gesang.
    Und dann wird halt dynamisch gesungen.

    In einem Lied kann nicht jedes Instrument zu jeder Zeit das präsenteste, das am deutlichsten im Vordergrund stehende sein. Manchmal geht es etwas unter, und das muss auch so sein.
    Nur dadurch kann es dann auch wieder Höhepunkte geben.
     
    RK79 bedankt sich.
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.011
    16011
    ich finde das absolut nicht zu dynamisch ehrlich gesagt.

    wenns denn aber doch sein muss, würde ich in dem fall so nen klassischen "unsichtbaren" weich-kompressor nehmen. fairchild. oder auch sehr gut für sowas ist der olle renaissance compressor von waves. der wahrscheinlich unpunchigste kompressor aller zeiten, aber für solche fälle dann genau richtig in seiner ganzen unauffälligkeit ;)

    und dann aber wirklich nur oberste spitzen ganz bisschen absenken. nochmal, eigentlich ist das doch super so wies ist...
     
    cauerpower bedankt sich.
  9. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    4.936
    4936
    Für den Klang ist eher die Pegelanstiegsgeschwindigkeit beim "Reinhauen" auf die Tasten entscheidend, nicht so sehr der erreichte Peak-Pegel. Den könnte man also mit Limiter absäbeln, würde aber womöglich "gegen die Dynamik" nicht wo viel helfen.

    Eher, Kompressor, aber mit so langer Attack-Zeit (Zeit, in der der Kompressor noch nicht einsetzt, sondern alles erstmal durchlässt), dass die "Transienten" durchkommen. Für die Lautheitsempfindung ist eher Dauerton entscheidend, der dann in der Sustain-Phase des Piano-Klanges vom Kompressor leicht runtergeregelt wird.
    Die Release-Zeit des Kompressors würde ich so kurz wie möglich einstellen, bis sich das Nach-Pumpen im Instrumental-Mix nicht mehr so deutlich hörbar störend bemerkbar macht. Darf aber schon noch vorhanden sein.

    Richtig beurteilen kann man das erst im Gesamtzusammenhang mit allen Instrumenten und dem Gesang. Wenn man das alles von den Einzelspuren zusammen mischt, muss man hier und dort sowieso nochmal was ändern.

    Mir fallen regelmässig dynamikkomprimierte Aufnahmen negativ auf, bei denen, wenn eigentlich eine lautstärkemässige Steigerung kommen soll, der Pegel gleichbleibt, aber alle leiseren Instrumente dann noch leiser werden: Gerade dann, wenn Kraft gefragt ist, verlieren fast alle an Kraft, nur einer bleibt ungefähr gleich. Es kommt nicht mehr, sondern weniger Kraft. Schade.
     
    cauerpower bedankt sich.