Musique electronic

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von artskuz, 23.09.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. artskuz

    artskuz Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    460
    460
    Hi,

    Wollt ihr ein Feedback dazu geben?

    Hör dir RIKAAR M - EDITION EP 4 - N - Non Bive - Remixed DDMAS4424 von Rikaar an #np auf #SoundCloud


    Grüße
     
  2. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    11.170
    11170
    Stimmung gefällt mir, würde nur zwei Dinge ändern:
    Mixtechnisch stehen die Synths allesamt (Flächen, Melodie und Chords) zu weit hinter der melodischen Percussion, die ab 0:22 startet, und der Bassline. Dieser Lautstärkekontrast ist zu groß, als dass das irgendwie sinnvoll ist, finde ich.
    Ansonsten doppeln mir da Synths rhythmisch zu gleichförmig die Plopp-Percussion, also spielen auf denselben Positionen. Statt so sehr auf dieses parallele Nebeneinander-her-daddeln zu setzen, würde ich mehr ein Ineinandergreifen versuchen (ein Instrument spielt in Lücken des anderen, auch Call-and-Response genannt).
     
    digi und artskuz bedanken sich.
  3. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    2.758
    2758
    Hyp hat recht. Ich würde allerdings noch´n Schritt weiter gehn: die Fläche anfangs ist 1. zu weit links, ich würde sie hart r/l pannen. Ausserdem scheint sie mir trocken zu sein. Nen schönen Platereverb zB drauf...so im weiteren Verlauf fällt mir auch auf, dass frequenztechnisch da ziemlich vieles im Argen liegt. Hast du sämtliche Frequenzen bearbeitet, gesweept, lo/ hi cuts gesetzt wo es nötig ist ? Die Panade an sich würde ich so leider auch nicht unterschreiben: der Bellsound so gegen 0:50 setzt ebenfalls links ein, wie die Fläche, was Unausgewogenheit zur Folge hat: rechts höre ich fast nüscht... Die gepitchte BD/ Tom ist zu laut. Soundtechnisch klingts bei mir hier leider fast wie aus ´ner Blechdose + dieses massive Grundrauschen. Deswegen konnte ich mich fast gar nicht auf´s Arrangement konzentrieren...
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.09.17
    artskuz bedankt sich.
  4. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    Hm, da du schon seit 2010 hier angemeldet bist, darf ich wohl sagen, dass du anscheint noch nicht viel gelernt hast was vor allem das abmischen anbelangt. Aber auch den Track allgemein finde ich nicht wirklich toll. Klingt für mich eher nach jemandem, der noch nicht lange musiziert und dementsprechend wenig Erfahrung hat. Ein ziemlich altbackenes, konfuses Arrangement, ohne wirkliche Highlights, ohne großartige Steigerungen, keine interessanten Übergänge, alles sehr unausgewogen und unausgereift. Da sind noch ne Menge Baustellen.
     
    artskuz bedankt sich.
  5. Ash

    Ash Gruftie

    Registriert seit:
    20.09.16
    Punkte:
    3.068
    3068
    Die Flächen klingen einfach noch viel zu trocken. Sie müssten viel mehr Raum haben, sowohl in der Stereobreite, als auch im Hall. Insgesamt scheint mir vieles nur zu sehr aus der Mitte zu kommen ... Mein erster Tip wäre wirklich mal die Flächen interessanter zu gestalten oder auch mal ein anderes Instrument zu wählen. So wie sie jetzt da stehen, eignen sich die Flächen höchstens um im Refrain im Hintergrund den Sound anzufüllen, aber nicht als dominierendes Element. Und dann müsste man mal weiter sehen, weil der Song so in meinen Ohren noch nicht fertig ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.17
    digi und artskuz bedanken sich.
  6. artskuz

    artskuz Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    460
    460
    Nabend,

    danke für Eure Feedbacks, sehr hilf und lehrreich

    Ok, wir nehmen uns die Kritik zu Herzen und werden an diesem Track experiementieren.

    @Hyp, habe tatsächlich noch NIE von CALL and RESPONSE gehört. Google ich nach und mach mich schlau.
    Wahrscheinlich schon unbewusst eingesetzt aber von dem Begriff noch nie gehört.
    Auch die Lautstärken hören wir uns an und ändern es dementsprechend.

    @alex-reed Frequenzen und Paning...Baustelle bei uns, Wie geht ihr vor um die Frequenzen im Griff zu bekommen, mit welchen Utilitys arbeitet ihr? DAW intern am liebsten, benutzen Cubase 5. Wie fängt man am besten damit an, und finalisiert das ganze um ein perfekt ausgewogenen Track am Ende heraus zu bekommen? Wir würden das gerne mal in den Griff bekommen. Oder sagen wir mal so, mal hört es sich ok an beim nächsten Track grausig. Also so richtig im Grfff hab ich (bin dafür verantwortlich) es noch nicht. Es fängt sicherlich schon beim recorden an!
    Vieleicht kannst du/ihr Tutorials empfehlen. Oder noch interessanter wäre wenn jemand aus dem Kölner Raum ein Nachmittag/Abend oder mehrere mal über die Schulter schauen zu können :)

    @musicdevil die Grundidee stammt tatsächlich aus ca. 2004-2005 habe zwischenzeitlich auch berufbedingt bestimmt 5 Jahre und mehr meinen Virus KC unf die Jomox nicht angeschaut. 2010 dann noch mal Relaunch aber auch immer wieder mit langen Pausen. Zeit fehlt, aber auch der Magel an Auftrittsmöglichkeiten. Wenn keine Termine bestehen hat man auch keinen Druck, dies wiederum führt dazu dass man es eher laufen lässt.
    Also betreiben wir es nicht professionell aber den Anspruch an uns selbst haben wir trotzdem.
    Daher posten wir hier im Forum, immer mal wieder :) und stellen uns gerne der Kritik wie es die Zeit zu lässt.

    Hier aber ein Link zu einer Veröffentlichung von meinem damaligen Projek, tkurz vor der extrem langen musikalisch kreativen Pause:
    https://www.discogs.com/artist/238841-Crotchet
    -> Track Crotchet - Breakz

    Und noch dieser Link vom jetzigen Projekt gemeinsam mit meine Bruder :
    https://www.discogs.com/artist/5539182-RIKAAR

    Es scheint hoffentlich doch Fortschritte zu geben. :)

    @Ash ja es waren bei diesem Track die ersten Gehversuche im Mischen und Pannen und wir sind noch immer "schlecht".
    Ich zeichne fürs abmischen verantwortlich und mach das willkürlich nach Gehör und wie es sich "gut" anhört/anfühlt.
    Aber ich mach es gerne und kann Stunden damit verbringen, habe früher immer alles on the fly aufgezeichnet. Das waren nich Zeiten, ohne Panning etc... :D

    Vielleicht hört ihr in die letzten Tracks auf Soundcloud rein ob da wikrllich überhaupt keine Progression statt gefunden hat?

    Schönen Abend noch
     
    Hyp und musicdevil bedanken sich.
  7. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    2.758
    2758
    "CALL" und "RESPONSE" bedeutet soviel wie "Frage" und "Antwort" - die 2 (oder mehrere Parts), die zB eine Melodie, einen Basslauf ausmachen. Ich habe kurz mal ge-youtubed, dieses hier erklärts kurz und knackig (wobei ich denke, dass, wenn ihr eure Melodien mal analysiert, auf eben dieses call & response stoßen werdet):



    Wie du deine Frequenzen bzw. deine MISCHE in den Griff bekommst, is ne Wissenschaft für sich. In 2 Sätzen oder ´nem Nachmittag lässt sich das theoretische Wissen dazu in keinen Kopf prügeln. Dazu kommt ein geschultes Gehör - aber mit Sicherheit keine teuren Plugs mit welchen auf Knopfdruck ein differenziertes, klares & druckvolles akustisches Erlebnis entsteht. Solche Plugins gibt es schlicht und ergreifend nicht. Abmischen kann man mit boardeigenen Mitteln jeder DAW.

    Wir haben hier auf rec.de einige Spezialisten was dieses Thema angeht, die sich auch beruflich, also "professionell" damit auseinander setzen. Werden sich hier vielleicht auch noch zu Wort melden. youtube spuckt übrigens massenweise Videos zum Mixing/ Mastering in Cubase aus. Jedem einzelnen davon unterstelle ich allerdings nicht, dass es "gut" ist.

    alex
     
    helge1973 und artskuz bedanken sich.
  8. toni_manfred

    toni_manfred

    Registriert seit:
    06.06.17
    Punkte:
    330
    330
    Ja, die Lautstärke Verhältnisse sind meiner Meinung nach das Schlechteste. Auch der Sound an sich ist nicht wirklich überzeugend.

    Zum Arrangement möchte ich nichts sagen, da das gerade bei so etwas experimentellen subjektiv ist.
     
    artskuz bedankt sich.
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    31.954
    31954
    Der Track hat leichte Anleihen an Badalamenti, nicht zuletzt wegen der Flächen und des Basses.

    Viel richtiges wurde schon gesagt. Was mir aufgefallen ist, ist, dass der Track stellenweise noch steril bzw. trocken klingt. Hall könnte diesbzgl. Abhilfe schaffen.

    Sehr gut finde ich die Überleitungen zu den Parts, wo der Bass alleine spielt. Hier würde ich persönlich auch ansetzen, um dem Stück noch den Feinschliff zu geben.
     
    artskuz bedankt sich.
  10. artskuz

    artskuz Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    460
    460
    Wow.

    Danke für die Feedbacks. Nehme später nochmal dazu Stellung. Jetzt erstmal Flugzeug . ...10 stunden!!
     
  11. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Das Arrangement lass ich jetzt mal sein und konzentrier mich auf den Mischmasch.

    Was mir als erstes Auffällt ist ein Knacken am Anfang des Bassounds. Das würde ich fixen. Iss nicht gut für jede Abhöre.

    Die Strings am Anfang brauchen nicht unbedingt mehr Breite. Da würde ich Seitlich einfach eine 2. Spur nehmen und eine Oktave höhere Strings ganz leicht in den Hintergrund packen. Neuerdings arbeite ich bei sowas mit dem Haaseffekt, man kann aber auch einen Chorus versuchen oder ein Delay, bei dem man die Mitte so gut wie Stumm schaltet.

    Die Hörner passen sich echt gut in den Gesamtsound.

    Für mich schreit der Song nach einer dreckigen Gitarre, die im Hintergrund rumschrammelt. Kannst auch ein dreckiges, stumpfes Piano ganz rechts & links aussen postieren ind irgendeinen Akkordwirrwar der nicht zu hektisch ist spielen lassen.

    Den ganz hohen Synth der die Glocken darstellt, geht mir mächtig auf den Keks - da gibt es weitaus bessere Sounds, die sich besser einfügen. Klingt mir zu Hart und metallisch der Sound.

    Zu den Bläsern würde ich noch eine Spur dazupacken. Bläser brauchen Luft und mir fehlt da halt das organische.
     
    digi und artskuz bedanken sich.
  12. artskuz

    artskuz Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    460
    460
    Hi,

    jetzt bin ich wieder zuhause, allerdings noch nicht im Studio angekommen.

    Also mit der Umsetzung der Tips dauert es noch etwas aber ich werd es machen.

    Ich möchte mich auf jedenfall weiterentwickeln, habe die Tage in LA einen Nachmittag bei Burt Blackarach verbringen dürfen, meine Frau hat mir den Studio Aufenthalt geschenkt. Sehr cool, der Mensch hat schon einen Grammy abgeräumt. Aus ursprünglich 2.5 Stunden wurden schnell über 5 Stunden, er hatte viel zu erzählen. es waren noch 2 andere junge Männ vor Ort, die noch nie eine Vinylscheibe in den Händen gehalten habe, lustig das ganze. Gelernt habe ich: Kick Drum an -3dB einpegeln, Snare an -5dB und den "Rest" dann an diese anpassen.

    Was hat er mir noch mit auf dem Weg gegeben: Original Patch Sounds sind Ok , sollten aber kombiniert gelayert werden damit diese als solche nicht mehr unbedingt erkannt werden, klingt logisch.

    Wär ich nicht so dicht gewesen:D (aufgrund einer Bong), hätte ich ihn noch gefragt ob die -3dB trocken ohne Kompressor gelten oder ob da schon kompressiert ist oder wie oder was?

    Aber ich vermute erst einmal trocken auf -3dB einpegeln.

    @Kosaken-Kaffee danke für dein Lob, mit dem Hall muss man dann Feinfühlig an die Sache gehen!
    Auf welche Instrumente würdest du am ehesten Hall legen?

    @Cruba, das mit dem Haaseffekt werde ich auch mal Guhgeln, und mit dem "Knacksen" am Bass Sound msste man den Attack sicherlich nur etwas verschieben.
    Die Hohen Glocken gefielen uns gnz gut, eine Abwechslung zum Gesamtsound, man könnte mal experimentieren mit deinen Vorschlägen.
    Bläser doppeln?

    Gibt es eigentlich grob Faustregeln fürs Panning?

    Gruß
     
  13. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    31.954
    31954
    Am Anfang gibt es so "Plopsounds", die zu den Streichern spielen. Dort würde ich mal ansetzen. Diese kommen auch nach der ersten Pause nochmals. Vielleicht wäre es eine Option, sie so zu bearbeiten, dass sie mehr in den Hintergrund rücken dadurch.
     
    artskuz bedankt sich.
  14. artskuz

    artskuz Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    460
    460
    Die Ploppsounds kommen vom BassSound :) diese leiser machen? Müsste man den Sound etwas bearbeiten oder im Audio leiser machen den Ploppsound.
     
  15. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    31.954
    31954
    Nee, Hall auf die Plopsounds legen. Damit rücken sie in den Hintergrund und machen das Stück vielschichtiger.
     
    artskuz bedankt sich.
  16. artskuz

    artskuz Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    460
    460
    Ich werd mal ein A4 Blatt nehmen und all dir Vorschläge und Tips notieren .

    Und dann umsetzen!!!sobald ich wieder im Studio bin.

    Falls jemand im Köln/Bonner Raum hier unterwegs ist und mit liest und mehr Erfahrung hat als ich und diese mal live bei einer Mixsession teilen möchte, sehr gerne! Ich mach auch den Kaffee oder so!
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  17. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Nicht Bläser doppeln... Den Bläsern fehlt Luft. Hör' Dir mal ne "geblasene" Flöte an. Dieser organische Anteil fehlt, wenn man es fehlen nennen kann.
     
    artskuz bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.