Information ausblenden

Musik/Film/...-Empfehlung mit Begründung

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von nooob, 26.04.20.

  1. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    Ich bin ständig auf der Suche nach neuem kulturellem Input und der Thread "Fluch der ICH Form" von @SoulFrontier (https://recording.de/threads/fluch-der-ich-form.231706) hat mich zum Nachdenken gebracht.

    Folgende Idee:
    Poste hier, was Dich an Musik, Filmen, Büchern, Gedichten, Gemälden, ... bewegt und begründe Deinen Post mit mindestens fünf vollen Sätzen. Was ist für Dich relevant?

    Bitte nur ein Medium pro Antwort posten, damit es übersichtlich bleibt.
    Ich bin gespannt.
     
  2. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    1.929
    1929
    es gibt z.b. den conscious rap. dort werden dann themen gerappt die mich zum nachdenken anregen. z.b. amewu
     
  3. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    Erstmal danke für den Post, Amewu kannte ich nicht. Die Aufnahme ist von 2012. Das Stück ist in einem 6/8-Takt, das ist seltener bei Rap, oder?

    Warum hast du Leidkultur gepostet und was bedeutet der Text für Dich?

    Ich habs ein paar mal angehört und bin noch nicht drauf gekommen, was er mir sagen will. Ist es eine Art Beschreibung, dass er leidet und nichts daran ändern kann?
     
  4. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    1.929
    1929
    du meintest ja im anderen thread:
    deshalb hab ich das album gepostet. ich dachte, dass es dich interessieren könnte, weil es im album auch um punkt 3 und 4 geht. also auch um reflexion und bewusste leben, deepe texte und so. auch weil ich das album als erstes in meine musiksammlung gesehen habe und das album damals wegen den deepen texten gut fand. da gibt es aber auch viele andere sachen.
    ja selten, aber kommt ab und zu mal vor.
    Jetzt zeig doch mal was du gut findest, das interessiert mich jetzt!
     
  5. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.048
    10048
    In meinem Himmel. Peter Jackson, Brian Eno... Was soll ich sagen. Ich habe den Film im kompletten Schockzustand gesehen. Stanley Tucci möchte man nach 2 Sekunden in die Fresse schlagen, Saoirse Ronan irgendwie beschützen, aber es geht beides nicht.

    Visuell haut Jackson so auf die Kakke - vieles vergisst man beim ersten sehen wohl, so wie ich...

     
  6. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.774
    27774
    Buch:
    Siddharta von Hermann Hesse.
    [​IMG]

    Zumindest als ich ihn vor 35 Jahren las, fand ich ihn wunderschön geschrieben.
    (aktuell versuche ich, ihn wieder auf meinem Handy zu lesen, das klappt aber leider nicht so gut).

    Was mir noch im Kopf ist - und was mich immer wieder tröstet:
    Es gibt nicht "den einen" Weg zur Erlösung in der Askese.
    Und die Askese existiert nicht um ihrer selbst Willen, sie ist noch nicht mal Bedingung, Pflicht oder der Weg. Sie ist das Ergebnis.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.04.20
  7. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.048
    10048
    Butterfly Effect...

    Den Film habe ich damals erstmals gesehen und absolut nix verstanden. Wenn's aber Klick macht... uiuiui... Was mich besonders in den bann zieht, ist das Timing des Films. ich will da nichts vorwegnehmen, aber der Film wirkt auf mich wie auf die 100stel Sekunde dichtgepackt. Da bleibt von Anfang an keine zeit, auch nur einmal Luft zu holen. Das Fazit des Films, also die Auflösung ist so deprimierend und traurig... da sollte man das Directors Cut Ende lieber gar nicht erst in Betracht ziehen...

    Ich finde Ashton Kutcher eigentlich immer kakke, aber die komplette Besetztung des Films ist Hammer. Ethan Suplee ist grandios...

     
  8. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.289
    21289
    [​IMG]

    Eines der wichtigsten philosophischen Werke der Gegenwart.
    Es liefert eine Antwort auf die Frage, wie wir eine gerechte Gesellschaft gestalten können.
    In dieser Zeit eines der wichtigsten Themen, denn uns droht, daß uns die soziale Gerechtigkeit nach dem Corona Lockdown völlig entgleitet.
    Wir können meiner Meinung nach unsere Zukunftsprobleme werder mit einem Raubtierkapitalismus, noch mit einem diktatiorischen System, sei es auf kommunistischer, nationalistischer, oder sonstiger totalitärer Basis lösen.
    Klar, man kann John Rawls kritisieren, aber ich kenne keinen besseren Ansatz.

     
    Zuletzt bearbeitet: 27.04.20
  9. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    Hallo zusammen,

    erstmal danke für die Links und Beiträge. Ich bin leider immer noch im Büro, da die HuSos von Unitymedia / Vodafone beschlossen haben, unser Unternehmen lahmzulegen, indem Sie kein Internet mehr anbieten.

    Sobald ich Ruhe habe, schau ich alles durch und schreib was.

    Auf jeden Fall fett, dass ihr was gepostet habt. Cool!
     
  10. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    He Cruba, danke für den Tipp, den Film kenne ich noch nicht. Werde ich aber nachholen. Klingt auf jeden Fall interessant mit dem Schockzustand. Ich deute das als "der Film betreibt keine Schwarz-weiss-Malerei", man kann die Motivation aller Charaktere irgendwie nachvollziehen.
     
  11. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    Ja, ich habs auch mal mit 25 versucht zu lesen, ich Prolet, und hab ca. bei der Hälfte aufgehört. Sollte ich auf jeden Fall nachholen.
    Das gefällt mir besonders gut. Es ist oftmals einzig die Sichtweise, die unser Leben beherrscht...
     
  12. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    Jau, den hab ich in der Sneak Preview im Kino gesehen, als er rauskam, 2004. Damals fand ich ihn nicht schlecht. Ob ich ihn heute nochmal anschauen würde, mal sehen. Aston Kutcher ist schon hart.
     
  13. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    He Jet2, danke für den Tipp, ich kenne John Rawls nicht. Gleich mal das Buch bestellt :)
    Ich hoffe, dass dem nicht so ist @ Entgleitung der sozialen Gerechtigkeit...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.04.20
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.289
    21289
    ist vielleicht ein wenig trocken, das buch, aber das, was er sagt, ist relevant...
     
  15. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    ok, bin auf jeden Fall gespannt, habe soweit kein Problem mit Sachbüchern, auch wenn ich eher der Gedichtband-Typ bin.
     
  16. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    Ich mag zum Beispiel den Andreas Löhr von der Band "Fliehende Stürme". Da kann ich eigentlich alle Alben hören.

    Der macht schon seit den 80gern nachdenkliche, düstere Musik und als sein Bruder (zu Lebzeiten noch der Drummer) 1995 gestorben ist, sind die Alben noch drückender geworden. Ich finde, er hat einen eigenen (wenn auch verbesserungswürdigen) Sound und die Texte gehen mir nah. Ein typisches Beispiel für seinen depressiven Schwaben-Punk-Rock-Sound ist das Stück "Die aus den Schatten springen":


    Eine kleine Liebe, in der das Glück verschmilzt.
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe.
    Eine Sehnsucht, die immer wieder die Einöde sucht.
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe.

    Laß mich am Gestade stehen
    und sehn was die Flut uns bringt.
    Eine kleine Liebe, vielleicht eine kleine Liebe.
    Junge Gesichter altern, es ist immer das selbe Lied.
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe.
    In der das Glück verschmäht und die Einöde sucht
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe
    In der das Glück verschmäht. und die Einöde sucht
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe

    Versuch zu sagen, was du denkst und fühlst man nimmt es dir.
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe.
    Laß mich am Gestade stehen
    und sehn was die die Flut uns bringt.
    Eine kleine Liebe, vielleicht eine kleine Liebe.
    In der das Glück verschmäht und die Einöde sucht
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe.
    In der das Glück verschmäht und die Einöde sucht
    Eine kleine Liebe, eine kleine Liebe.
     
  17. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.774
    27774
    Vielen Dank, @nooob , für diesen schönen Thread abseits der Musik ... :)
     
  18. nooob

    nooob Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    457
    457
    :)

    Bin gespannt, was oder ob noch was kommt

    Falls nicht, stell ich einfach noch ein paar Sachen vor, die mir gut gefallen.
     
  19. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    Hesse geht immer.

    ich bin mit 18 das erste mal auf den Steppenwolf gestossen, das war damals Pflicht :-D

    habs gelesen, nicht verstanden, aber hinter mich gebracht.

    Mit Anfang 20 dann ein weiteres mal, das war die Initialzündung. Danach hab ich alles von Hesse gelesen, und seine Bücher haben mich geprägt, in allen Belangen.

    Was mich an Hesse wirklich fasziniert sind seine Gedichte. Er war ein zerrissener Charakter der immer auf der Suche und nie am Ziel war, aber neben all dem Leiden sehr wohl auch Jubeln konnte, das liest man immer heraus aus seinen werken.

    Welkes Blatt:

    Jede Blüte will zur Frucht,
    Jeder Morgen Abend werden,
    Ewiges ist nicht auf Erden
    Als der Wandel, als die Flucht.

    Auch der schönste Sommer will
    Einmal Herbst und Welke spüren.
    Halte, Blatt, geduldig still,
    Wenn der Wind dich will entführen.

    Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
    Laß es still geschehen.
    Laß vom Winde, der dich bricht,
    Dich nach Hause wehen.


    Ich liebe dieses Gedicht, es macht Frieden mit der Vergänglichkeit, es beruhigt mich schon über Jahrzehnte hinweg, und zaubert mir ein feines/kleines Lächeln ins Gesicht.
    Auch Hesse war ein Leben lang damit beschäftigt, den kommenden Tod anzunehmen, wenn ich ihn richtig verstanden habe, hat er es vor allem mit der Beschäftigung mit fernöstlichen Religionen versucht, dort ist man ein gutes Stück weiter in dieser Disziplin als wir es im Abendland bis heute sind.
    Dieses Gedicht hat diese gewisse Leichtigkeit, die es braucht, um ohne Hast zu leben, und ohne Gram zu Sterben.


    Hesse rules :-D
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.20
  20. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.774
    27774
    upload_2020-4-30_9-16-14.png