Morgen spende ich mein Schlagzeug und bin stinksauer, traurig, alles zusammen...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Cruba, 10.06.18.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.395
    22395
  2. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.414
    16414
    Ich weiss. Aber das war bevor ihm ein Schlagzeug angeboten wurde und er das gerade mal "im Hinterkopf behält". Das hat mir den Rest gegeben.
     
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.395
    22395
    Ach so. Ja, ich verstehe bestens.
     
  4. A.O.

    A.O.

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    29
    29
    Ich find es krass wie Leute in jungen Jahren, grade wenn sie in einem Umfeld aufwachsen das sie ( Ihr tun) jederzeit kritisch bewerten oder noch schlimmer abwerten.

    Ich kenne diese Desinteresse nur zu gut. Das hat mich als Kind massiv getroffen, als ich mir auf dem Keyboard was beigebracht habe und keiner wollte es hören.

    Den eigentlichen Zauber nimmt einem das doch aber nicht. Grade wenn du merkst das es dir fehlt, dann ist es an der Zeit zu handeln. Klarere Anzeichnen gibt es nicht. Spende das Ding und hol dir ein neues. Vielleicht auch ein besseres, dass du richtig bespielen kannst. Such Dir ne Band die nen Drummer sucht, oder nimm Aufträge an zum Einspielen. Wir werden vielleicht alle nicht zu großen Stars, aber bissl was kann schon rumkommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.06.18
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.395
    22395
    Und wenn das auch nicht fruchtet, sollte man sich keine Band suchen, sondern besser einen Psychiater. Vielleicht ist dieser ja sogar ebenso Musiker und es ergibt sich was! :)


    (Posting als zwinkernder Humor gekennzeichnet)
     
  6. A.O.

    A.O.

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    29
    29
    Den gibts auch noch. :)
     
  7. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.867
    2867
    Ich kann dir da nur zustimmen.
    Ich habe auch mal in einem Wohnblock gewohnt und konnte dort nicht proben.
    Da habe ich mir dann etwas intensiv gesucht und nach zwei Wochen konnte ich 2x die Woche je 5 Stunden in einem großen Saal mit Bühne in einem alten Waldschwimmbad üben.
    Gekostet hat es mich ein nettes Lächeln und eine Pizza für den Hausmeister.
    Musste halt immer mein Zeugs danach wieder wegräumen, aber dafür hat mir der Hausmeister einen kleinen Raum zum Abstellen freigemacht.
    Da ging auch immer mal eine Session mit anderen zusammen.
    Hier in Deutschland ist doch wirklich alles möglich, man muss es eben machen.
     
  8. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.923
    3923
    Hab´ hier nur überflogen, aber ich denke ich bin hier nicht der einzige, der denkt: "Für´s eigene Versagen, sucht man einfach nicht die Schuld bei anderen" Das ist billig.

    Okay, um hier positiv zu bleiben: Geb´ das Schlagzeug weg und denke nie wieder dran. Was soll´s? Wenn Du Jahre nicht gespielt hast, warum sollte es morgen auf einmal anders kommen? Belaste dich nicht damit! Mache deinen Kopf frei und tue etwas realistisches.

    Was bringt denn ewige Träumerei? Gar nichts, außer Frust. Und mehr als Träumerei war es die letzte Zeit nicht, wenn Du mal ehrlich bist.
     
  9. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    5.992
    5992
    Weisst du, ich sehe das so:

    Derjenige, der wirklich völliges Desinteresse an Cruba und seinen Schlagzeugtalent zeigt, bist du selbst. Das ist so offensichtlich, daß es mich schmerzt, wenn ich deine Texte lese.
    Wenn dir wirklich was an Cruba und seinem Schlagzeugtalent liegen würde, hättest du dich längst darum gekümmert. Du bist nicht besser als deine Eltern.
     
  10. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.180
    5180
    Hallo,

    ich finde, wenn man Musik machen WILL, dann kümmert einen doch nicht, was andere davon halten. Dann stört man sich nicht daran, ob die Eltern "Verständnis" dafür aufbringen, oder einen gar ermutigen.

    Dann weiß man einfach, dass Musik, oder in dem Fall die Drums das sind, was man machen und spielen will.
    In jungen Jahren hat es mir einfach nur Freude gebracht, die Kick-Drum zu treten und die Snare zu schlagen, und 8tel auf der HiHat durchlaufen zulassen, und diesen Sound zu hören. Da konnte ich technisch praktisch gar nichts. Aber es hat irre viel Spaß gemacht, am Drumset zu sitzen und irgendwas zu trommeln. Irgendeinen einfach 4/4-Rock-Rhythmus. Das war einfach Freude und Entspannung.

    Da brauchte ich auch keinen Ansporn oder Bestätigung von anderen.
    Später, in kleinen Bands, brauchte ich das auch nicht. Da war ich immer nur froh, wenn ich mitspielen konnte, und die anderen in der Band nicht über meine Fehler gemeckert hatten.

    Wenige Jahre später, hab ich angefangen, mir Gitarre beizubringen, mit 20 oder so.
    Ich hab mir eine Westerngitarre gekauft, und immer zuhause Akkorde gegriffen und umgegriffen, dabei die Saiten geschrummelt, und auf diese Weise ein Jahr lang Rhythmus-Gitarre geübt. Da habe ich auch nicht nach Anerkennung oder Ansporn gefragt. Ich fand es einfach nur wunderbar, eine eigene Gitarre zum spielen und Zeit zum damit rumspielen zu haben.

    Nach einem Jahr konnte ich ein paar Akkorde leidlich schnell genug umgreifen, um auf diese Weise mit 3-4 Akkorden meinen ersten kleinen Song zu schreiben.

    Äussere Anerkennung war mir eigentlich immer egal. Ich hatte selber ein Gespür dafür, was gut war oder auch nicht.
    Ausserdem war es mir immer ein inneres Bedürfnis, die Instrumente zu spielen. Mit den Instrumenten rum zu spielen.

    Irgendwelche Spieltechniken sind mir erst später aufgefallen, als ich sie mir teils unbewusst draufgeschafft hatte.


    Ich kann das Argument, Ermutigung oder Anerkennung des Talents von anderen bestätigt zu bekommen, nicht wirklich nachvollziehen.

    Wenn man Musik machen muss, weil es einem ein Bedürfnis ist, dann macht man das einfach immer und stetig. Das ist dann auch kein Zwang, sondern einfach sein Leben. Das macht man dann einfach immer wieder, egal was andere davon halten.


    Moogman hat recht, in Deutschland leiden wir kein Hunger, leben in relativem Reichtum, und es findet sich immer irgendwie eine Möglichkeit, eine Art Übungsraum zu organisieren.
    Ich denke, Künstler ist der, der es macht und dann auch vor Publikum bringt.
    Andere machen Hobby.

    Gruss
     
  11. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.923
    3923
    Ist vllt. so, aber wichtiger finde ich hier eine andere Erkenntnis: Man ist kein schlechter Mensch, wenn es bei einem selbst nicht so ist. Man muss es nur einsehen, sonst leidet man Schmerzen.

    Bin ich bereit zu investieren? Ja/Nein? Ganz einfache Frage. Kein "ja, aber nur wenn...". Bin ich bereit spätestens morgen zu investieren? Wenn nicht, sollte ich das Thema ganz einfach abhaken. Ist meine Meinung, ganz simpel gestrickt.

    Dinge nicht zu tun, ist ziemlich normal. Es gibt wohl niemanden, der alles durchgezogen hat, was er sich mal vorgenommen hat. Das sollte eigentlich auch nicht groß unglücklich machen.
    Ich glaube Unglück/Unmut kommt eher daher, dass der eigene Ist-Zustand nicht mit einem erdachten Soll-Zustand übereinstimmt.
    Das kann man auf zwei unterschiedliche und auch unterschiedlich anstrengende Arten ändern. Man lässt los oder man arbeitet. Da Du, Cruba, ja offensichtlich nicht arbeitest, solltest Du dann eben loslassen.
     
  12. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.180
    5180
    Da hast du recht. Es muss ja nicht jeder Musiker aus innerem Bedürfnis und mit Herzblut sein. Das stimmt.

    Im Leben probiert man verschiedenes aus, und lässt vieles auch wieder bleiben.
    Du hast recht: Wichtig ist, sich treu zu sein, zu werden und zu bleiben.

    Manche Dinge oder Interessen überleben sich, dazu hat man dann keinen tieferen Bezug mehr, es gibt einem irgendwie nichts mehr, und man lässt es bleiben.
    Und dann ist man auch froh, es aufgegeben zu haben, sich der Verpflichtung entledigt zu haben.

    Bei Cruba sehe ich aber weder das eine noch das andere.

    Dinge, die ich aufgegeben habe, die haben sich still und schleichend aus meinem Leben dünne gemacht. Und dann waren sie so unbedeutend, dass ich sie vergessen hatte. Beim Aufräumen standen sie irgendwo rum, die wurden dann weg geräumt und beim nächsten Aufräumen weggeschafft.

    Umgekehrt, mit der Musik hab ich auch immer mal meine Krisen, aber da ist es keine Frage, dass ich dabei bleibe, weil das einfach ein so wichtiger Teil meines Lebens ist.

    Bei Cruba macht es wohl Schmerz, sein Drumkit abzugeben. Aber was machen damit macht er auch nicht.

    Gruss
     
  13. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Keine Ahnung wieso Du so abgehst, aber vielleicht bin ich Dir mal im Forum auf die Füsse getreten und das rächt sich jetzt. Ich kann mich zwar nicht erinnern.

    Wenn ich ein Schlagzeug spende aus den Gründen, die schnuffke gleich weiter unten erwähnt, welchen Logik hätte es, sich ein neues (momentan) anzulachen? Da ich aber gern vorbereitet bin und nirgends geschrieben habe, dass ich nie wie der spielen werde oder 10 Jahre Pause brauche, ja, *behalte ich es im Hinterkopf*. Das ich kein Schlagzeug "gespendet" entgegenehmen würde, wenn ich selbst eines spende ist doch logisch, oder? Ich habe auch an keiner Stelle eine Bedürftigkeit meinerseite erwähnt, oder? Ich denke, es gibt Leute hier, die auch wissen, dass ich "Unterstützungen" dieser Art nie annehmen würde. Ich habe Dimitrecs Angebot so verstanden, dass wenn sich was tut in Sachen Band oder ich nen Proberau finde oder was auch immer, er mir sein Set verkaufen würde, weil er's halt nicht braucht.

    Du machst ja sicher keinen Elefanten daraus, dass ich nicht locker 1000-2000 Euro für Edrums aus dem Ärmel schüttel? Es gibt auch einfach Menschen, die sehr bedacht mit Geld umgehen. Musste ich auch erst lernen, aber ich bin froh heutzutage absolut nicht impulsiv zu reagieren, was Ausgaben angeht. Das willste mir wohl sicher nicht negativ ankreiden.

    Genau so habe ich auch gedacht und deswegen so gehandelt. Wie gesagt, dass ein 9 Seiten Thread draus wird, war nicht beabsichtigt. Dachte da kommen 2 Posts "alles nicht so schlimm" oder "jammer nicht" und dann wär's das für mich gewesen.

    Ich denke, gerade Du könntest Dich in jemanden reindenken, der einen zeitlich unbegrenznten, wenn auch wirklich schmerzhaften "Rückzug" antritt. Sicher werden 99% sagen, es wäre mir einfach im Endeffekt doch nicht wichtig genug, aber je nach dem wieman persönlich gestrickt ist, gibt es halt auch das eine Prozent. Wenn Moog, Nachtschicht und Du sagen würden, ich hab im Alltag wohl Probleme gehabt mich durchzusetzen, fehlende Ellenbogen, das würde ich verstehen. Mich als "Andere beschuldigenden", unreflektierten Assi hinzustellen - weiss nicht. jetzt während ich das schreibe und ich habe ja auch über alle Beiträge nachgedacht, ist es wohl eine Mischung aus mangelndem Ehrgeiz in der Jugend gemischt mit fehlenden Ellenbogen. Ist halt nicht jeder ein Superheld. War ich wohl zu passiv und hab' "gemütliche" Lösungen gesucht und versucht "unangenehme" zu umgehen. Das macht mich aber glaub' ich nicht zu einem "nicht den Arsch hochkriegenden" Menschen, der nicht aus seinen Fehlern gelernt hat.

    Gerade dann macht doch meine Spende einen Sinn, weil ich einen "momentanen" Schlußstrich ziehe und mir eingestehe, was versaut zu haben. Keiner wird mir verbieten, mich morgen an die Drums zu setzen - dazu müsste man mich aber sicher besser kennen, was ich von keinem hier erwarte.

    Bestätigung habe ich, was Drums angeht, nie eingefordert. Das ist doch unabhängig von der Tatsache, dass ich das Desinteresse anmeinem musikalischen tun nicht verstehe und unglaublich schade finde. Ich habe meine Ambitionen in Sachen Schlagzeug nie von anderen abhängig gemacht? Es ist sogar so, dass ich mein "Hobby" eher verschwiegen habe, weil's mir halt nie wichtig war, dass das jemand weiss und ich auch keine Bestätigung brauchte, wie toll ich bin. Bis zum "Outing in der Schule" wussten nur meine Eltern und 2 Freunde, dass ich überhaupt spiele.

    Hm... ich weiss nicht warum, aber beim lesen Deiner Zeilen hab' ich irgendwie den Gedanken bekommen, dass ich mich vielleicht selbst blockiert habe, so ne Art Erfolgsangst? Müsste ich jetzt natürlich tief reinhorchen, sind ja auch extreme Zeiträume.

    Ich erinnere mich nach Auftritten daran, dass ich still in der Ecke sass, nicht unzufrieden oder so, einfach in mich gekehrt und meine Ruhe haben wollte. Dieses feiern des coolen Auftritts (naja der Ein oder Andere weiss noch wie Jugendliche dann rumprollen), das ist mir absolut gegen den Strich gegangen. So nach dem Motto "was gibt's da zu feiern".

    Hm... Burkie... Gut das das Wochenende vor der Tür steht... Vielleicht hast Du mir erheblich weitergeholfen, was nicht heißt, dass ich es aus anderen Posts hätte herauslesen können.

    Lasst uns mal hier zumachen, und ich möchte betonen, dass ich kein Problem mit den Postings von Moog, Nachtschicht etc. hab. Es ist halt ein Forum und da gibt's keine Regel nur bequemes postenzu dürfen. Ich hab' halt einfach nicht diese Resonanz auch nur im Geringsten erwartet, dachte mit einem Auskotzposting wär's erledigt mit 2 darauffolgenden Kommentaren.
     
  14. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.414
    16414
    ich "gehe nur so ab", weil ich das muster so gut kenne. ach, ich kann nicht weil dies und das.

    die erfahrung zeigt, dass in solchen fällen die nackte wahrheit die beste medizin ist. du spielst nicht schlagzeug, weil es dir nicht wichtig genug war. the end. deine eltern haben damit nichts zu tun. externe bewunderung (or lack thereof) hat nichts damit zu tun. geld und proberäume haben nichts damit zu tun, denn das sind alles probleme, die man locker überwinden kann, wenn es einem wirklich wichtig ist. aber es war dir schlussendlich nicht wichtig genug.

    das ist natürlich nur meine meinung, aber nach meiner erfahrung ist diese nüchterne erkenntnis notwendig um wahlweise 1. daraus die konsequenz zu ziehen, dem thema mehr raum im leben einzuräumen (und dazu braucht man keine 2000 euro) oder 2. halt seinen frieden damit zu machen, dass es einem wohl doch nicht wichtig genug war - und ist.

    eine ebaysuche nach "e drum set" ergibt binnen sekunden eine riesen liste an angeboten die bei unter 100 euro losgehen, sofortkauf optionen gibts schon für 190 euro. und da sind die meistens noch günstigeren ebay kleinanzeigen noch gar nicht mit einbezogen.

    das kannst du drehen und wenden wie du willst, da wird keine lebenslange, ungerechte verhinderung draus. nur du selbst stehst dir da im weg.

    und das ist natürlich keine aussage weil du mir "mal auf die füsse getreten bist" (kann mich an nichts derlei erinnern) sondern einfach nur tough love, kollege :) spiel halt schlagzeug, mensch. ist doch gar kein problem. nimmste sowas wie das hier

    https://www.ebay.de/itm/GUT-Alesis-...157700?hash=item3f9e713044:g:mj0AAOSwYeNbC8Ac

    und legst los. in der zeit, die du hier im thread verbracht hast hättest du schon weiss gott was für schnäppchen googeln können (der link oben ist das ergebnis einer 10 sekunden langen suche), und wir sind uns doch sicherlich einig, dass schlagzeug spielen geiler ist, als in internetforen rumzuposten, oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.18
  15. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    24.265
    24265
    @Nachtschicht :
    Leider nur kurz, nachher gern länger:
    Du hast sicher Recht indem Du sagst, dass man es einfach machen solle, egal gegen welche Widerstände. Doch auch das ist schlicht eine Gabe, die nicht jeder hat.
    Mehr nachher.
     
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.414
    16414
    schon richtig, aber die widerstände sind in diesem fall wahrlich nicht der rede wert. sind sie einfach nicht.

    günstiges edrum kaufen und lostrommeln. echt nicht kompliziert.
     
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.395
    22395
    Post Nr. #59...?

    Dank an die Postings von Nachtschicht, Burkie und Moogman = alles + 1. ich lese euch wirklich sehr gerne!

    @Cruba: Du hast nun so viele tolle Ideen, Vorschläge und Hinweise bekommen - jetzt bist du an der Reihe, nimm dir ein paar ruhige Minuten, gehe in dich, mach dir ne Liste, wäge ab und finde eine Lösung, die genau auf dich zugeschnitten ist! Glaube mir, du wirst dann glücklich werden.
    Und ich schrieb es bereits: Es gibt IMMER Lösungen. Manchmal mit Kompromissen, aber auch das wird dich stets weiterbringen.
    :)
     
  18. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    24.265
    24265
    @Nachtschicht :

    Hey, singen ist gar nicht so kompliziert:
    Einfach Mund auf und das hohe C rausschmettern.
    Die 100 m in unter 12 Sekunden laufen, kein Problem, einfach losrennen.
    Kann ich Dir beides locker vormachen, dann siehst Du, wie einfach das ist ;)

    Was für den Einen eifach ist, stestellt für Andere eine unüberwindbare Hürde dar. Die gibt es physisch wie psychisch.

    Ich erzähle nachher, wie es bei mir war, da langst Du Dir sicherlich an den Kopp. :D
     
  19. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    19.895
    19895
    Als ich vorige Woche den thread das erste mal gelesen habe, dachte ich mir schon, na das kann ja heiter werden (für den thread Ersteller). Manche Sachen bespricht man besser mit seinem besten Kumpel oder mit seiner Familie, aber doch nicht im Internet.

    Alleine schon diese beiden Äußerungen im Einstiegsthread liessen vermuten, dass sich der thread
    vermutlich nicht in die vom Ersteller gewünschte Richtung entwickeln wird (-> "oooch Du Aaaaarmer").

    > Da das Internet sich dahin entwicket hat, dass jeder sich auch mal auskotzen kann, dacht ich,
    > ich nöl' einfach ein paar Musiker voll, die mich zumindest ansatzweise verstehen.

    Ansatzweise schon, aber das ist dann auch schnell vorbei. Bei Dir sitzt irgendwie eine zu hohe Erwartungshaltung an Deine Umwelt dahinter, siehe z.B. hier

    > Was mich am meißten ärgert ist, dass es im Endeffekt irgendwie nie jemanden aus meinem näheren
    > Umkreis interessiert hat, was mit Cruba und seinem Schlagzeugtalent ist. Völliges Desinteresse.

    Da muss ich irgendwie an den Deep Purple Song "No one came" denken, da gibt es diese Zeile ...
    "No one came for miles around And said man your music is really funky"

    Du mußt Leuten auch schon was bieten, um auf Dich aufmerksam zu werden. Dazu muss man aber auch erstmal was lernen und sich irgendwo involvieren...

    Üben, üben, üben, mit Leuten treffen, auf die richtige Chance warten dass man irgendwo mal mitspielen darf, dann wenns drauf ankommt Leistung zeigen -> mitmachen.

    Oder man findet ein paar Leute, die auch gerade anfangen und baut sich gegenseitig auf. Du darfst dabei aber nicht generell erwarten, dass es die Aufgabe Deines Umfelds ist, auf Dich zuzukommen.

    Es liegt an Dir, ein guter Schlagzeuger zu werden, so dass Du problemlos irgendwo mal mitspielen kannst.

    Eine Option ist auch, Unterricht zu nehmen, als selber ungezielt an dem Thema rumzubrüten. Meistens schleifen sich dann grundsätzliche Fehler ein, die man später nur mit viel Mühe wieder wegbekommt. Man muss schon selber aktiv bzw kreativ werden.

    Und dann zB zuhause mit eDrums spielen und sich ein paar Songs draufschaffen. Mit eDrums gibts dann auch keine Probleme mit der Lautstärke. Idealerweise auch lernen, nach Noten zu spielen. Und dann wird das schon von ganz alleine. Du mußt es nur WOLLEN und dafür was TUN. Erfolg hat 3 Buchstaben: T U N.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.18
  20. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.867
    2867
    Manchmal steht man sich eben selbst im Weg.
    Ein Freund von mir baut seit 15 Jahren an seinem Studio.
    Das ist 50qm groß und vollgestopft mit Equipment und immer komt etwas hinzu.
    Er ist ständig dabei,sein Setup zu optimieren, aber irgendwie wird er einfach nicht fertig und er findet ständig neue Gründe, warum er keine Musik damit macht.
    Als er fast fertig war, hat er den Mixertisch wieder rausgeworfen und wollte sein Pult in der Höhe verstellbar haben:
    "Wenn ich dann viele Stunden am Stück hier arbeite, kann ich das elektrich hchfahren und kann auch mal im Stehen abmischen!" -wie gesagt, seit 15 Jahren noch kein "Piep". Der neue Tisch ist da und er macht wieder nichts. Es stört sein ästethisches Empfinden, das hinten an den beiden Mischpulten die Kabel heraushängen. Jetzt muss eine Verkleidung her, sonst kann er keine Musik machen.
    Vielleicht geht es unserem Cruba ja ähnlich und fängt nur deshalb nicht wieder mit dem Schlagzeugspielen an, weil er vielleicht unbewusst Angst davor hat, das er kläglich versagen könnte.
    Wenn man länger nicht gespielt hat, muss man halt erst mal wieder fleissig üben ...