Morgen spende ich mein Schlagzeug und bin stinksauer, traurig, alles zusammen...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Cruba, 10.06.18.

  1. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    4.683
    4683
    Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir alle zu friedlich sind. Sowas verdient dann auch nicht die Bezeichnung "Anwalt" sondern eher "Paragraphensöldner" :mad:
     
  2. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    2.961
    2961
    1000 € kann oder will ich mir auch nicht aus dem Ärmel schütteln, aber als ich vor Jahren das Bedürfnis verspürt habe, mein vorhandenes Rythmustalent etwas mehr auszuleben, da habe ich mir für 350 € ein gebrauchtes Yamaha DTXplorer zugelegt.

    Das habe ich seinerzeit zu gewissen Zeiten sogar in meiner Mietwohnung gespielt. Mittlerweile habe ich ein Haus mit Musikzimmer, aber das E-Drum besitze ich immer noch und nutze es "just for fun" zum Mittrommeln zu irgendwelchen Tracks oder zum Aufnehmen von Drums innerhalb von Cubase.

    Ich spiele recht selten, für mehr Üben fehlt mir einfach die Zeit. Ich denke, dass ich ein ganz brauchbarer Drummer bin, um aber so viel besser zu werden, dass ich in einer Band spielen könnte, müsste ich da wesentlich mehr Zeit investieren.

    Da ich in meiner Freizeit aber auch gerne im Chor singe, Piano spiele, mit der DAW recorde, Musik höre, Leute treffe, reise, Gemeinsamkeiten mit meiner Frau pflege etc. ist alles eine Frage der Prioritäten.

    Aber das ist natürlich allein meine Entscheidung.
     
  3. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.205
    5205
    Ein E-Drum wird niemals ein analoges Set werden. Aber natürlich: Je teurer, desto ähnlicher. Aber es ist doch eigentlich völlig wumpe. Du hast gesagt, dass du als Kind auf Töpfen, Tellern, Tischen rumgekloppt hast. Dann kannste auch auf ner Gummimatte rumkloppen...
     
  4. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Jo, das Ding wäre ne Option. Mal schaun. ;)

    Och, ich bin immer in recht "schwachen" Bands gelandet. Ab einer bestimmten Liga steig ich auch freiwillig aus - da bin ich ehrlich und sag' beim Kennenlernen schon, dasses mir zu hoch ist. Man muss ja nicht immer musikalisch am Limit sein und gerade mit anderen Leuten wird das schwer. Da bildet sich gern eine Gruppe um Dich rum. Aber ich hatte immer Glück mit meinen Bands und waren (denk nach... doch) immer echt coole und auch viele positiv abgedrehte Leute mit denen man echt Spass hatte und die auch jeden Scheiss mitgemacht haben.

    Ich müsste ja eh' erst wieder reinkommen - da hat Moog recht.

    Das hat problemlos geklappt? lol

    Najaaaa... Da setzt dann meine Logik ein: Wenn ich so viel Lob für mein Album bekomme und mir das auch sauspaß gemacht hat und ich weitermachen will im elektronischen Bereich und das als Collins/Genesis Fan - dann wär's schon schlau, wenn ich Drums live einspielen könnte. 2 Fliegen - eine Klappe.

    419 Euro sind halt jetzt für mich nicht so die Summe, wo ich schlucken würde, aber ich geb' halt nur 2-5% (5% nur ungern) für privates Vergnügen, also Sonderanschaffungen aus. Goldene Regel von mir seit einigen Jahren.
     
  5. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.414
    16414
    thats the spirit! :)
     
  6. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    ~ peace ~
     
  7. pakko

    pakko

    Registriert seit:
    14.06.18
    Punkte:
    8
    8
    Ich habe mich auch entschlossen, trotz Rückhalt meiner Eltern damals, zuerst etwas "richtiges" beruflich zu erreichen. Inzwischen bin ich 33 Jahre alt und habe mir mein Berufsleben so strukturieren können, dass ich jetzt wöchentlich mindestens 15 Stunden rein für die Musik habe. Ohne das Wochenende, während der eigentlichen regulären Arbeitszeit, wenn man von 40h wöchentlich ausgeht und das trotz Beruf, Ehe und Kindern.

    Es sollte dich nicht runterziehen, sondern ganz im Gegenteil - sieh es als Chance / neue geöffnete Tür, dein Leben jetzt so anzupacken und zu strukturieren, dass es in 1-2 Jahren möglich ist wieder aktiv zu spielen! Spende das alte Ding! Befreie dich davon - gebracht hat es dir die letzten 10 Jahre, wenn ich deinen Post richtig in Erinnerung habe, eh nichts. Die Kinder freuen sich, du tust etwas Gutes und das wird sich mental - positiv bei dir zeigen. Schenken und gerade an die, die wirklich etwas benötigen, erzeugt eines der besten und stärksten Glücksgefühle! Sobald du in 1-2 Jahren deinen Weg gefunden hast, holst du dir wieder was anständiges, denn das hast du dir verdient und legst dann los.... aber richtig, auch wenn es erst einmal nur für dich ist. Und in 2018, mit den ganzen digitalen Möglichkeiten, kannst du deine Drumparts der ganzen Welt präsentieren - da kommt dann das echte Feedback her. Sofern deine Familie Interesse zeigt, schön...sofern nicht, es gibt noch 83.999.990 Menschen alleine in Deutschland die du über das Netz erreichen kannst...
    Die Kunst ist es, aus etwas vermeintlich negativem, etwas positives zu machen. Man muss es nur so sehen und dann anpacken.

    Lieben Gruß, Pakko
     
  8. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Ich hab's ja am Montag übergeben und die sind heilfroh, dass ich gerade zum richtigen Zeitpunkt mit der Spende gekommen bin. ;)

    Das stimmt und hat mir der Thread auch gezeigt...

    2 Jahre klingt realistisch.

    Freut mich, dass Du es so realisieren konntest. Viel Glück weiterhin!
     
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.775
    5775
    Ich würde gerne noch mal hierzu ein Wort erwidern.
    Richard David Precht hat vor kurzem in einem Interview gesagt, heute hätte das kybernetische Menschenbild das humanistische ersetzt. Als der Reporter nachfragte, was das kybernetische Menschenbild denn sei, meinte Precht, heute ginge die Gesellschaft (Wirtschaft, Politik etc.) davon aus, dass sich der Mensch im Grunde nicht anders verhielte, als eine Ratte im Labor, die sich vollkommen durch Lust (und Angst; meine Ergänzung) steuern lässt. Im Endeffekt ist das nur eine Abwandlung des materialistischen marx'schen Menschenbildes, aber egal.

    Im Zitat sagst Du, Cruba spiele nicht, weil es ihm nicht wichtig genug ist. Mit anderen Worten: der Lustreiz ist nicht stark genug, dass die Ratte in diese Richtung geht. Ich denke, das ist viel zu kurz und zu einseitig.

    Mit zunehmendem Alter (Cruba hat mehrfach geschrieben, dass er 45 ist) löst sich der Mensch vom reinen Lustprinzip des Kindeheitsalters und der Jugend. Die Ratio nimmt zu. Man beginnt abzuwiegen: stehen Einsatz und Nutzen in einem Verhältnis, das ich für mich rechtfertigen kann? usw. Das ist aber keine "schlimme" Entwicklung, sondern ein normaler Teil des Älterwerdens.

    Ich denke nicht, dass Cruba "seinen Arsch nicht hochkriegt". Es wird eher was mit einem Wechsel der Lebensphasen zu tun haben. MMn ist es ein bisschen wohlfeil, wenn gerade diejenigen ihn dafür kritisieren, bei denen das Musikmachen Eingang in die berufliche Existenz gefunden hat oder die noch jung und überwiegend vom Lustprinzip geleitet sind. Das ist eine ganz andere Position von der aus sie sprechen.
     
  10. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.867
    2867
    Ich bin gerade 64 geworden und die Lust auf das Musikmachen ist seit 1969 ungebrochen.
    Ich habe mit dem Älterwerden sogar immer mehr Bock darauf bekommen.
    Natürlich hatte ich in frühen Jahren auch mal Phasen, wo ich etwas weniger gemacht habe, da kamen dann Kinder, da wurde ein Haus gebaut, da wurde ein Unternehmen aufgebaut, usw., aber ich war in jeder freien Minute immer an meinen Synthies dran.
     
  11. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Au, dann kann ich mich ja auf die nächsten Jahrzehnte freuen! Vielleicht deshalb meine Krise? Als Vorbereitung? :D

    Kannst Du das so halbwegs in Worte fassen, wie sich dieses mehr Bock geäußert hat? Also Du bist ja nicht eines Morgens aufgewacht und hast mehr Musik gemacht. Gab's einen Zeitpunkt, Auslöser oder war es eher schleichend und wann hast Du es gemerkt? Oder doch eher dem schwindenden Stress zud zeitfaktor erwachsener Kinder und fertigem Haus etc. geschuldet? Also mehr Bock oder mehr Möglichkeiten?
     
  12. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    11.403
    11403
    Bei mir genauso. Je länger man es macht, umso besser kann man umsetzen, was man umsetzen will, und umso zufriedener ist man. Und umso mehr hat sich die Vision geschärft, d.h. weniger zielloses unbefriedigendes Rumprobieren.
     
  13. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Naja, ich hab' erst hier auf Recording gemerkt, was geht (sicher aus einem inneren Impuls heraus) und durch das fast fertige Album und das Feedback im Vorfeld habe ich erst gemerkt wie wichtig mir die Musik doch ist.
     
  14. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    5.992
    5992
    Ich würde sagen, der Moogi hat einen sehr guten Draht zu sich selbst und schaut nicht so sehr auf andere. ;)
     
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    20.631
    20631
    :LOL::pint: Der war ja mal richtich jut!
    :L:
     
  16. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.867
    2867
    Das war bei mir eigentlich recht kontinuierlich.

    Vielleicht ist einer der Gründe auch, das man mit jedem Jahr mehr Erfahrung bekommt, besser wird und dadurch auch schneller zu einem guten Ergebnis kommt.
    Früher hab ich oft tagelang an irgendwas mühsam herumgefrickelt, was ich heute ganz relaxed aus dem Handgelenk schüttele.
    Auch die Livekonzerte laufen sehr easy ab, was vielleicht auch am know how liegt. Man spielt mehr Konzerte, ist dann daher immer gut vorbereitet und hat es einfach irgendwann drauf.
    Ich kann meine Synthesizer allesamt perfekt blind bedienen und wenn mir einer mal was verdreht, muss ich nicht in Panik ausbrechen, sondern stelle mir das schnell wieder ein.

    Ein weiterer Faktor war sicher auch, das mein Studio in den über 4 Jahrzehnten stetig gewachsen ist und ich mehr Möglichkeiten hatte. Macht halt auch Spaß, mal etwas Neues auszuprobieren.

    Ab 1993 herum habe ich nach und nach die Arbeitszeiten in meinem Brotjob reduziert, sodas ich später dann 2 feste Tage zum Musikmachen hatte. Seit 2013 habe ich den "vernünftigen" Beruf aufgegeben und mache nur noch Musik.
    Und da ich sonst keine Einkünfte habe, muss ich eben auch, macht mir aber immer noch sehr viel Spaß.
    Und wenn es mal nicht so ist, weil mir beispielsweise die Musik nicht gefällt, dann sehe ich das als bezahlte Lehrstunden, die meinen Horizont erweitern können.
     
  17. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.414
    16414

    das ist schon richtig, aber lassen wir mal die kirche im dorf: wir reden hier von der "hemmschwelle", unter 200 euro für ein edrumkit auszugeben und fürs erste dann halt hobbymässig drauf zu spielen.

    das ist nun wahrlich nicht der rede wert. das macht man, wenn man lust drauf hat. und wenn nicht, dann eben nicht.
     
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    1.853
    1853
    Schon richtig, aber der blinde Fleck ist halt so dermaßen groß, daß er diese Selbstverhinderung überhaupt nicht sieht, und selbst dann nicht, wenn man ihn sogar noch darauf anspricht. genau wie der Bekannte von Moogman mit dem hochfahrenden Pult. Scheitern als Weg, das war doch mal ein geniales Motto von Puffy Egborn alias Piet Klocke. Wir haben eigentlich alle unsere Blockaden, und je nach Lebensentwurf und Talent kommen wir damit eben mehr oder weniger gut zurecht. Ich hab auch schon viel Zeit verballert, wo ich viel mehr hätte üben können.
     
  19. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.343
    1343
    Bei Deinem Freund ist es vielleicht nicht die Angst zu versagen, sondern einfach die Freude am Basteln, wobei das Ziel nur der nötige Vorwand ist. Er baut quasi ewig an der Modelleisenbahn im Keller rum und weiß genau, dass das Herumfahrenlassen der Züge nicht das ist, was ihm den meisten Spaß macht. Manche sammeln ja auch jahrelang Plugins und lesen Bücher, kucken Videotutorials, belehren andere über die wichtige Tiefenstaffelung und haben noch keinen einzigen Song fertigbekommen.
     
  20. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Interessanter Gedanke. Da wäre es natürlich wichtig zu wissen, ob er überhaupt mal nach draußen verkündet hat, Musik machen zu wollen oder ihm das quasi nur unterstellt wird. Also er liebt es dann auch Sounds zu kreieren usw. aber will sich vielleicht in diesem Kosmos verlieren.