Mit Cubase 7 kann man sich nicht mehr verspielen!!

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von rkdk, 01.11.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    eben im Steinberger Forum entdeckt, sehr geil dieses neue Feature :

    also, wenn man es im Chordtrack Tool eingestellt hat, werden die am Keyboard in Echtzeit eingespielten Midi-Noten automatisch ebenso an die Skala angepasst.

    Also: man kann spielen was man will, es wird immer "richtig klingen" !

    Und noch besser ...
    selbst Audio (!!!) wird automatisch angepasst (!)

    Guckst du:



    DAS ist mal GEIL. Echt.

    Wusste ich noch nicht, wird Zeit mich damit mal näher zu beschäftigen.
    Jetzt am Wochenende, z.B.
    höhö..

    :D

    Nachtrag:
    Dieses Feature ist tatsächlich auch in Cubase Elements 7 und sogar in Cubase LE 7 (Sonderheft K_ys um 14 Euro!) enthalten - top!



    .
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Guluar, Saurus, Buanna und eine weitere Person bedanken sich.
  2. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jo, schön für die, die sowas brauchen.
     
  3. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    hehe... ja, hast schon recht. ;-)
    Ich kann ja auch gut Notenlesen und spiele seit Jahren Klavier/Keys.
    Aber trotzdem find ich das Tool schon gut für Komposition und Songwriting.
    Kann inspirieren! Auch betreffend alternativer Chordvorschläge, auf die man so nie kommen würde (Jazzige 5-Noten-Voicings, fiese Umkehrungen, usw.)
    Zumal ein Audio-File (!) mit angepasst wird.
    Find ich schon sehr brauchbar.
    .
     
    Bonzo3000 und kenfjohnnydee bedanken sich.
  4. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jo, finde ich auch. 'ne tolle Sache. Wird für viele hilfreich sein, no doubt. Für mich ist sowas eher ziemlich unbrauchbar, weil ich eigentlich nie weiß , was ich da gerade spiele und dieses ganze Akordgedöhns gar nicht mal kenne. Insofern ... geschenkt!

    Denke aber, dass das mal 'ne recht innovative Geschichte aus dem Hause Steinberg ist, wobei ich mal tippe (hab das Video gerade erst laufen), dass man da erst die Chords eingibt und sich das eingespielte Material den angegeben ( vom User "programmierten") Chords anpasst. Ist dann eher was für Leute, die von der Theorie herkommen, sach ich jetzt mal. Das Spielerische, freie Komponieren, Improvisierende ist davon ja nicht berührt, oder?

    edit: ah, sehe deinen Post nochmal... da werden also auch Chordvorschläge gemacht?! Gut!

    edit 2: Die Sache mit der Audioanpassung bezieht sich aber auf Singlenotegeklimper?
     
    Evo-666 und rkdk bedanken sich.
  5. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    jo, hehe...
    Meist spiel ich eh so ganz kranke disharmonische Sachen... bin von reiner Elektronikmukke aber auch gern mal im Jazz oder sowas.
    ;-)
    Zu deiner letzten Frage, jau janz jenau, das funktioniert dann wohl über Vari Audio 2.0
     
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  6. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.878
    2878
    Irgendwie hatte ich gerade das Gefühl, Cubase holt sich nach und nach die Features von Band in a Box an Bord.
    Das finde ich gut. Das sollte zusammen wachsen.

    Andererseits werde ich das Gefühl nicht los, diese Werkzeuge sind viel zu früh eingebaut. Ich meine - das verbogene Sax klingt doch schrecklich oder?

    Es ist echt erstaunlich, wie trotz der Koloraturen die Tonhöhe erkannt und gepitcht wird, aber das Ergebnis klingt trotzdem lächerlich.
    Für solche drastischen Maßnahmen müßte der Algo viel edler sein.
     
  7. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    Nein, das so stimmt nicht.
    Hör dir mal das Ur-Saxohpon-Sample an, das war ja in dem Beispiel schon schrecklich genug. ;-)
    Es liegt natürlich immer auch stark am Ausgangsmaterial, und natürlich an den Einstellungen.

    VariAudio benutzt den gleichen hochwertigen Time/Pitch-Algorithmus von ZPlane, wie andere DAWs auch, hier eine Übersicht:
    http://www.kvraudio.com/forum/printview.php?t=308846&start=0

    Zumal VariAudio 2.0 (jetzt mit Elastique Pro Algorithmus) in Cubase 7 klanglich sogar noch deutlich verbessert wurde.
    http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=193&t=40180

    VariAudio 2 ist sehr gut und präzise im Bereich von 5 bis 7 Halbtönen, was für Korrekturen bestens ausreicht.
    Primär ist VariAudio aber für die Stimmenkorrektur gedacht, was auch sehr gute Ergebnisse bringt.

    Wer weit über Oktaven und mehr pitchen möchte, oder das Audio per Sounddesign total verbiegen will, dafür ist bekanntermassen Melodyne eine geeignetere Wahl.


    .


    .
     
  8. cherry50

    cherry50

    Registriert seit:
    04.04.13
    Punkte:
    8.746
    8746

    Hallo!

    Da ist aber noch keine Ähnlichkeit auf großer Sicht vorhanden.

    Da ist Band in a Box als reines Komponier und Arranger Programm doch im Meilen Voaus.

    Alleine schon die Möglichkeiten mit Drums zu spielen, lassen manche Programme lediglich wie ein Metronom erscheinen.

    Allerdings hat BB seit den letzten beiden Versionen einen großen Schritt auf Cubase zu gemacht.
    BB spielt jetzt auch auf Mausklick im Sequenzer Modus, und kann In die DAW integriert werden.

    Was es hier für Möglichkeiten beim Erstellen von Musik gibt, kann man Dank der Hunderte und Tausende von Styles in BB nur erahnen.
    So gesehen ist die Akkordspur in Cubase ein netter Versuch wie ich finde, aber mehr auch nicht

    cherry50
     
  9. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    Haha...
    Ich glaube wirklich kaum, dass Steinberg jetzt versuchen wird, aus seinen Sequenzern ein solches Entertainment-Werkzeug zu machen... :D

    Die Akkord-Spur ist nur eine absolut gelungene zusätzliche (!) Kompositionshilfe. Und das funktioniert sehr gut, gerade in Verbindung mit Midi innerhalb Cubase. Mehr braucht man auch nicht. Die meisten Cubase-User können nämlich auch was. ;)

    Es soll ja keinesfalls irgendwelche Player, Entertainer, Einknopfdruckdannpassiertwas-Livekombo-DJ-SongvorschlagaufKnopfdruck-Tools ersetzen.
    Was auch gut so ist!
    Wer genau Letzteres möchte, ist bei sowas wie Abelton Live oder eben BandinABox, FruityLoops, usw. besser aufgehoben.
     
  10. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    Ja, ich bin froh, dass Cubase nicht in Richtung Band-In-A-Box gehen wird...

    :D

    Band in a Box:

    [​IMG]

    Das Mädel da kann man sich ja als VST3-Plugin zusätzlich nachinstallieren in Cubase.
    (wenn man es eh nicht schon Zuhause in ähnlicher Version auf dem Sofa sitzen hat)
     
    Buanna und richie bedanken sich.
  11. cherry50

    cherry50

    Registriert seit:
    04.04.13
    Punkte:
    8.746
    8746
    rkdk schreibt



    Das sind ja auch zwei verschiedene Paar Schuhe.

    Will Dir jetzt nicht zu nahe treten, aber ich glaube, daß Du mit BB noch nicht viel gemacht hast, sonst würdest Du wissen. das BB so eine Entertain Maschine gerade nicht ist, sondern hier ist Kreativität verbunden mit theoretischen Kenntnissen gefragt.

    Band in a Box mit Fruiti Loops in einen Topf zu werfen, ist schon stark.

    Das hat soviel Ähnlichkeit wie ein Apfel mit ner Pflaume.

    cherry50
     
  12. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    ja, cherry, ich habe mit Band in a Box bisher nie etwas zu tun gehabt. Was auch gut so ist!
    Ich schreibe eigene Songs, sitze am Klavier, weiss mit Komposition und Songstrukturen bestens umzugehen.

    Mich interessieren solche Tools wie Band in A Box daher überhaupt nicht.
    Diese neue Akkord-Spur ist dennoch eine sehr große Hilfe, nicht nur für Cubase-Eingeweihte und Instrumentalisten oder Midi-Frickler.

    Ich weiss aber von einem Kumpel, wie Band in a Box funktioniert, wie die Ergebnisse sind. Alles ok. Aber definitiv nichts für mich.

    Band in A Box erinnert in der Tat an ein besseres Entertainerkeyboard...
    Sorry, auch wenn es hörenswerte Songbeispiele gibt, mir gefällt so etwas nicht, vor allem, wenn eine Software mir fertige Phrasen, Loops und halb-fertige Songs auftischt. Das mag ich nicht.

    Ja, ich habe aber kein Problem damit, wenn es begeisterte User dieser Band in A Box-Geschichte gibt, kein Problem, alles gut!
    Nur sollten genau diese User das neue Feature in Cubase nicht abwerten.
    Vor allem, wenn sie sich damit noch nicht mal intensiv beschäftigt haben.

    Cubase ist und bleibt etwas ganz anderes als Band in A Box: diese beiden Tools kann und darf man einfach nicht miteinander vergleichen. Man nutze halt das, was man benötigt.

    :)

    .
     
  13. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.878
    2878
    [​IMG]ÖÖÖÖ

    Na - wie gesagt, ich bekomme bei der Benutzung der Akkordspur nur immer so ein BB Feeling. Keine Ahnung warum.

    Danke für den Tipp, dass BB jetzt auch im DAW Modus läuft. Vielleicht sollte ich mal updaten?
    Ich wollte von BB eigentlich immer nur die Ideen und die Live-Phrasen haben, danach sollte es in Cubase weiter gehen. Aber die Portierung ging mir immer so auf den Sack, dass ich später dann doch lieber alles selbst gespielt und gleich in Cubase angefangen habe.
    Noch dazu lassen (ließen?) sich die importierten Audios nur noch mit Cubase-Mitteln verändern.
    Wenn Du Addictive Drums und ein selbstspielendes Klavier und einen Selbspielenden Bass als VST Instrumente hast, bist Du eigentlich nicht mehr so weit von BB entfernt...
    Noch die Akkordspur dazu ...
     
  14. cherry50

    cherry50

    Registriert seit:
    04.04.13
    Punkte:
    8.746
    8746
    Mein lieber und nochmal lieber rkdk

    Ich wollte überhaupt nichts abwerten, habe mir extra die DVD vor einiger Zeit gekauft und mir genau angesehen wie und was man mit der Akkord Spur alles machen kann.

    Finde es auch gut, dass Profis wie Du so etwas lobend erwähnen.

    Und ehe ich mir eine Begleitung einklöppel, gehe ich in Band in a Box, suche mir einen passenden style, gebe dazu die Harmonien ein, und mein Grund Gerüst Midi ist fertig.

    Warum soll ich das nicht nutzen, oder warum soll ich dafür ein teures Arranger Keyboard kaufen für 3000-€, wenn Band in a Box für meine zwecke das gleiche tut, und nur ca 300-€ kostet.

    Ich verbinde das angenehme mit dem Nützlichen, und da bleibt immer noch Spielraum für eigene Kreativität.

    @ Edit
    Und Hallo oove, man kann jetzt sogar VST in BB einbinden. Das ist seit 2013er Version so.

    Habe ich aber auch noch nicht. Warte jetzt bis 2014 und Mach dann wieder ein Update.
    cherry50
     
  15. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.100
    105100
    aber lasst uns doch mal weg von diesem Band in the Box. Der Vergleich hinkt dermassen, wie schon richtig erkannt und passt auch überhaupt nicht hierhin.
    Ebenso der Vergleich von BB zu Abelton und FL Studio.

    zur Chordspur

    Imho ein Mörder-Tool. Und sie ist sicher nicht nur konzipiert um Musiktheroie-Fremdlingen schnell tolle Ergebnisse zu liefern.
    Mein Cousin, Studienrat an einer Musikhochschule und studierter Pianist, nutzt dieses Ding oft bei seiner täglichen Arbeit.

    Selbst dieser "Live-Modus", in dem man auf beliebige Tasten drücken kann, und es live auf die richtigen Noten gezogen wird, macht, nicht nur für den lernfaulen Nichtmucker, Sinn.
    Man sitzt auf der Couch, im Zug, oder wo auch immer mit seinem Laptop und kann super
    schnell Skizzen ausarbeiten, indem man nur den Rythmus auf der Computertastatur spielt.
    Das ist ohne angeschlossenem Masterkeyboard immer einen frickelige Balkenzeichnerei gewesen.

    Zudem ist es möglich den kompletten Chordtrack mit 2 Klicks über die Infozeile in eine andere Tonlage zu transportieren. Es folgen auf Wunsch alle Instrumentenspuren und die monophonen Audiospuren wie z.b. Gesang.
    Noch gibt es bei einigen in dieser Funktion einen kleinen Bug, der aber sicher bald behoben
    sein wird.

    Nicht auszudenken wie mächtig das Tool ist, wenn VariAudio hoffentlich zukünftig auch polyphones Material erkennt.

    Also für mich persönlich ist es nicht nur eine Arrangierhilfe, sonder ich nutzte ihn VOR ALLEM auch zum lernen. Der Chordassistant ist in meinen Augen echt ne Waffe.
     
    helge1973, cherry50 und rkdk bedanken sich.
  16. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.814
    18814
    "

    Für mich ist das die geilste Entwicklung in DAW’s seit Jahren.
    Also mal ganz ehrlich.

    Ich habe mich fast nass gemacht, als ich die Ausführungen von Herrn Michaelis (mein neuer Gott) unter http://michael-michaelis.de/htdocs/cubase7 , dem Herrn und Meister diese Features gelesen und mich daraufhin intensiv damit beschäftigt habe.

    Ich schaffte es, schnell mal eine 8 Takte Progression hinzuschrauben (mehrere Wechsel der Tonart), beginnend mit cis moll, habe dazu ne weibliche Gesangsspur (Original strikt C Dur) von einer Sampling CD druntergelegt, VariAudio aktiviert, die Vocalspur einfach der Akkordspur folgen lassen (den Akkorden direkt, nicht den Bässen oder der Skala, was auch möglich ist) und kippte bei dem Ergebnis fast um. Letztlich kippte ich dann aber doch endgültig um, nachdem ich zu dieser Gesangsspur wie von Geisterhand noch Harmonien hinzufügen ließ. Wohlgemerkt im Audio-Bereich.

    Das Teil ist so geil in Cubase integriert, dass es sämtliche, ähnlich gelagerte Ansätze wie den Improvisator oder EZ Keys schlichtweg aus dem Wasser bläst. Ich empfehle jedem, den Artikel http://michael-michaelis.de/htdocs/cubase7 zu lesen. Der Typ ist ein absoluter Freak und hat sich maximale Gedanken zu diesem Tool gemacht.

    Ich beschäftige mich seit Jahrzehnten mit Harmonielehre. Ich würde niemals auf den Gedanken kommen, das unter dem Gesichtspunkt zu kritisieren, die Musik mache ja jetzt nur noch der Computer.

    El Lobo, Amazona.de "


    - - -

    Recht hat er.


    .
     
  17. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.878
    2878
    Man kann gerade mit BB noch viel mehr über Arrangement und Styles lernen.
    Zum Beispiel auch über Voicings im Zusammenhang mit verschiedenen Instrumenten.
    Der Studienrat könnte mit BB in Bezug auf Musiktheorie mit Sicherheit mehr zeigen als mit dem Chord-Track.

    Was für Skizzen kann man denn im Zug und auf der Couch ausarbeiten, bei denen man den Rhythmus auf der Computertastatur einhämmert? Klar - es ist ein Vorteil im Vergleich zum Mauszeichnen, aber besonders musikalisch ist das nicht. Es ist einfach ein weiteres Werkzeug, um besonders schnell zum Ergebnis zu kommen. Ob Mensch oder Maschine dabei lehren oder lernen ist doch eigentlich egel. Hauptsache das Ergebnis kommt schnell und gut.

    Mir scheint nur im Moment, dass es wirklich vor allem für Leute gedacht, die harmonisch beschränkt sind und die dann mit dem Chord-Track ein Aha Erlebnis haben. (Maschine lehrt Menschen)
    Die Ergebnisse sind zugegeben schnell, aber wie ich finde, oft nicht gut genug - besonders im Bezug auf Audio. Klingt böse - scheint mir aber so.

    Es geht in Richtung Praxis. Song transponieren ... Aha ... Chord Spur ändern, alles folgt. Aber nicht nur absolut, sondern nach Tonsatzregeln, die aber hochgradig Style - und Geschmacksfrage sind.
    Das ist ungeheuer praktisch - klar. Aber woher kennen wir das?

    Ich finde nicht, dass der Vergleich hinkt wenn man die künftige Entwicklung des Tools gedanklich fortschreibt. Da wird gerade ein unerschöpfliches Feld aufgerissen. Genau wie mit Virtual Guitarist etc. - VSTi's, die alle eine lange Entwicklung vor sich haben könnten.

    Was macht denn BB? Da sind Loops gesammelt und Styles (Midipatterns), die dann nach Tonarten sortiert abgespielt werden. Wieso ist das so weit weg vom Chord-Track? Midi und Audio folgt Chordsymbolen...

    Ich habe nie gemocht, das BB immer mehr Features einer DAW einbindet (ich finde das aufgeblasen)
    Jetzt bindet Cubase Features von BB ein. Auch das empfinde ich im Moment fehl am Platz, weil es wie gesagt die Büchse der Pandora öffnet. Natürlich ist das in gewissem Maße spannend und auch praktisch wenn es klingt und gut funktioniert.


    Wenn Variaudio künftig noch polyphones Material erkennt ... komisch kenne ich auch schon irgendwoher, und sag nicht, dass Melodyne nicht mit Variaudio gemeinsam hätte.
    Da gibt es doch gerade so eine Schnittstelle - ARA (?) Schade, dass die Firmen sich nicht aufs Kerngeschäft beschränken und eher solche Schnittstellen nutzen können die das beste aller Welten miteinander verbindet. Stattdessen baut jede Firma alles - der Grund ist klar.

    Aber vielleicht spinne ich auch?
     
  18. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ach, ich weiß nicht so recht. Generell sind so'ne Features ja erstmal was Gutes. Aber ich fürchte, dass wir immer mehr zu "Multiple Choice" Songschreibern werden, wenn wir diese Möglichkeiten so nutzen, wie es uns vorgegaukelt wird, wie wir sie zu nutzen haben.
    Mal gucken, wie sich das entwickelt. Ob die Outputs nu kreativer werden oder nicht. Je ne sais pas. Bin dahingehend aber eher ein Pessimist.
     
  19. ryudo

    ryudo

    Registriert seit:
    29.02.04
    Punkte:
    790
    790
    Ich finde das Chord Track Feature sehr gut und habe damit vor allem mit mehrstimmigen Gesang rumgespielt, der dann im Refrain ertönt, ich denke genau auch da ist es sehr geil wenn man da experimentieren kann , was besser klingt.

    Ich finde sogar Cubase sollte absolut eine Arrangierhilfe einbauen, warum sollte Cubase nicht, wenn ich eine Idee im Kopf habe mich mal eben blitzschnell begleiten können , vor allem eine Begleitautomatik? Das muss man ja nicht nutzen, aber für neue Songs mit Sicherheit nett.

    Auch die Funktion mit Harmoniestimmen kann man noch stark erweitern, im Moment erscheint ja da ein Dialog 1-2 Stimmen erzeugen und Vibrato einstellen. Warum denn nicht mal so ein schöner Harmonizer einbauen wie das VoiceWorksPlus von TC Electronics oder Nectar 2? Wo ich einstellen kann ob ich Gesangsspuren habe oder ob der Harmonizer einspringen soll , womöglich sogar mit Presets?

    Genau diese Vocal- oder Harmoniestimmen Funktionen sind bei einigen DAWs nicht vorhanden oder kaum ausgeprägt, stattdessen aber mit Compressoren, Hall und anderen Plugins kann man einen richtig totschmeissen.
     
    helge1973 bedankt sich.
  20. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.100
    105100
    ...ich muss mal eben revidieren. Ich meinte nicht "Band in a Box", sondern Garage Band. sorry.

    Ich kenn Band in a box nicht!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.