Information ausblenden

Mir gruselt

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 03.06.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    S1
    Ich fürchte mich vor meinem Wecker
    Das Ding macht sein Ding wann es will
    Er schickt mich um 4 Uhr zum Bäcker
    Wenn ich ihn brauch isser still

    B1
    Mein Wecker ist Teil eines großen
    Komplotts künstlicher Intelligenz
    Er verändert Gewohnheit in Dosen
    Mein Gott, wie dement, wie dement

    R
    Was warn das für herrliche Jahre
    Als Ehrlichkeit noch etwas galt
    Als die Dinge noch warn was sie waren
    Stumm, dumm und kalt

    S2
    Ich fürchte mein Kühlschrank begreift mich
    er weiß von mir mehr als er summt
    Er singt für die Bullen, verpfeift mich
    Eiskalt der krumme Hund

    B2
    Mein Kühlschrank ist Teil eines großen
    Komplotts künstlicher Intelligenz
    er verändert Gewohnheit in Dosen
    Mein Gott, wie dement, wie dement

    R
    Was warn das für herrliche Jahre
    Als Ehrlichkeit noch etwas galt
    Als die Dinge noch warn was sie waren
    Stumm, dumm und kalt

    S3
    Ich fürchte den Weg meiner Augen
    ich lass sie nur ungern spaziern
    Ohne Kapuze und Brille
    sie denunzieren mich schon wenn sie stiern

    B3
    Meine Augen sind Teil eines großen
    Komplotts künstlicher Intelligenz
    sie verändern Gewohnheit in Dosen
    Mein Gott, wie dement, wie dement

    R
    Was warn das für herrliche Jahre
    Als Ehrlichkeit noch etwas galt
    Als die Dinge noch warn was sie waren
    Stumm, dumm, kalt
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.19
    Teestunde und SoulFrontier bedanken sich.
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.035
    24035
    Interessantes Thema, gut umgesetzt! :victory:
     
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Herzlichen Dank, @SoulFrontier.

    Neue Schreibtechnik, neue Idee. Wie ich bereits über meinen letzten Text "Mach Wind" schrieb, beschäftigt mich gerade das Dinggedicht. Momentan langweilt mich etwas das ewige Kreisen um die Psyche. Verletzte Psyche erklärt verletzte Psyche. Gruselig... :D

    Dabei geraten Kulissen, Requisiten oder Schlaglichter des Lebens oft völlig dem Auge. Wir kleiden, verköstigen, berauschen uns gedankenlos an den Dingen.

    Jedenfalls macht es mir riesigen Spaß, die Dinge nach und nach wieder ernster zu nehmen. In diesem Stil schrieb ich übrigens die ersten Lieder meiner Karriere ... Es wäre auch ein guter Abschluss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.19
    SoulFrontier und TheButcher bedanken sich.
  4. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.769
    16769
    Das klingt dramatisch. Ist aber bestimmt nur ganz einfach gesagt. Trotzdem, ich wünsche dir noch viele Wandlungen. :)

    Wir hatten im Krankenhaus jemanden, der war genau so, wie du es in deinem Text beschreibst. Kennst du den? ;) Ne, mal im Ernst, wo nimmst du das her? :)
     
    artname bedankt sich.
  5. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Dramatisch? Kann sein.

    Aber wohl eher realistisch. Ich war schon immer vom Moment besessen. Weniger vom möglichen Ergebnis. Wenn mich ein Bild fasziniert, denke ich nicht über Ergebnisse nach, sondern umkreise das Bild stundenlang mit Fragen. Wer, wann, wo, wie, warum, wozu, wie, ... wer nicht, wann nicht, wo nicht, wie nicht, warum nicht, wozu nicht, wie nicht... welche Ausnahmen... usw. Aus diesem Prozess erwachsen Fragen, MEINE Fragen.

    So komponiere ich auch. Zuerst das musikalische Motiv. Klimperklimper, Dann die Phrase. Klimperklimper. Dann die Verfeinerung der harmonische Stimmung. Kling, Klang, Klong ;-)

    Die Industrie (wie man das Musikgeschäft heute treffend nennt) hat wenig Respekt für derartige Veranlagungen. Aber ich fand eine Partnerin, die zwar mental anders tickt, aber mich so akzeptiert. :kuss:

    Wandeln klingt irgendwie auch ziellos. Oder? Ich frag mich oft, wenn ich Kompromisse mache: Wie weit verändert mich das? Der naive Umgang mit den "Dingen" hingegen erinnert mich an... mich! Das kann so schlecht nicht sein. ;-)


    Speziell für dich: Ich denke am meisten über die Form nach, wenn ich schreibe. Sehr oft anfangs allgemein ... dann fällt mir was ein .... schon denke ich wieder über die Form nach... über meine Form... ich kann und will nicht schreiben wie jeder... dazu scheine ich auch ansonsten irgendwie zu auffällig sein;-)

    Und so brauche ich einige Tage bis zur ersten Zeile, die mich anspringt....nun mit dem richtigen Biss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.19
    Teestunde bedankt sich.
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.062
    7062
    Ist das Absicht?

    Ansonsten ganz witzig. Kurz und schmerzlos.
     
    artname bedankt sich.
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.769
    16769
    @artname Danke für die Antwort. Eine Frage, die mir noch herumschwirrt, wo nimmst du die Geduld her?
    Ich bin immer unruhig und niedergeschlagen, wenn mich nicht sofort etwas interessiert. Musste deswegen von von einigen hier etliche Mahnungen einstecken. Weniger sei mehr. Kann ja sein, aber wie überstehst du die Durststrecken? :)
     
    artname bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.769
    16769
    ach so: Man kann die Steigerungsstufe bilden, wenn unklar ist, wie ein Wort endet: dement - dementer - am dementesten
     
    artname bedankt sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    @Turquoise , danke für dein aufmerksames Lesen! ;-) Auch deine Zustimmung freut mich.:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.19
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Hm... meine scheinbar grenzenlose Geduld im Umgang mit Worten scheint mütterlicherseits erblich bedingt. Meine Geschwister sind allerdings ungeduldiger. :D

    Aber ich kann dir sagen, wie meine Veranlagung ertrage:

    1. Ich analysiere nur, was mir riesigen!!! Spaß macht. Das Beste ist grad gut genug. Gerade habe ich wiedermal Rilke, Randy Newman und Jan Wagner am Wickel.
    2. Ich analysiere nur, wenn es gleichzeitig einen zusätzlichen Nutzen bringt.
    So habe ich ordentliche Playlists mit Gedichten, welche entweder die Originaldichter oder exzellente Schauspieler einsprachen. Die nutze ich täglich! zum optimalen Einschlafen und Aufwachen. Oder ich überbrücke als Fussgänger jeden Gang, indem ich Passanten und Umgebung gnadenlos ver-reime. So laufe ich länger und häufiger. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.19
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.769
    16769
    Playlist wäre eine Idee. Aber ich lerne zur Zeit (mal wieder) Italienisch und höre entsprechende Aufnahmen. Vielleicht kann ich das verbinden: meine Lieblingslieder und -arien auf Italienisch. :)
    Nur, was riesigen Spaß macht. Hm. Ja, da sollte ich für meine Psycho-Hygiene wählerischer sein.
    Zusätzlicher Nutzen: Darüber habe ich bisher noch nie nachgedacht.
    :)
     
    artname bedankt sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Ja, der Spaß kommt an erster Stelle. Mit den Ding-Gedichten ist es genauso. Sie erden mich momentan. Ich kann mich leichter vom Schreibtisch trennen, nach draußen gehn und auf höchst unterhaltsame Art und Weise mit Pflanzen, Tieren und Dingen reden. Das lenkt übrigens auch gut ab von der verschlossenen Mimik der Passanten...;-)
     
  13. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.769
    16769
    Das ist direkt eine Liedidee. ;) Danke für deine Geduld. :)
     
    artname bedankt sich.
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Falls du das Dinggedicht meinst: Im Mittelpunkt steht nicht der Mensch, sondern ein Objekt. Im besten Falle taucht der Mensch im Text nicht direkt auf, sondern nur als Autor.

    An das Ding ist letztlich immer ein konkret Moment geknüpft - während die meisten Autoren dummerweise an das eigene Subjekt gleich ein ganzes Leben knüpfen. :D
     
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.769
    16769
    Erinnert mich irgendwie an Haiku-Schreiben.
     
  16. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Ja. In Deutschland machte Rilke das Dinggedicht populärer.... und gilt gleichzeitig als einer der ersten, der Haikus übersetzte. So kommt letztlich zusammen, was zusammen gehört. ;-)
     
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.769
    16769
    Ich stürze mich jetzt erst mal in ein paar Bücher, die ich mir bestellt habe. Und ich versuche, das Schreiben außen vor zu lassen. So gewaltig sind meine Texte nicht, dass sie jemand vermissen wird. ;) Und ich lausche meinem Wortschatztrainer. So kann man die Hitze ertragen. ;)