Midi oder alles zu Audio im Projekt?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von 4damind, 30.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. 4damind

    4damind Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Mich würde mal interessieren wie ihr das so handhabt. Da ich viel mit Midi mache, habe ich primär auch nur Midispuren im Projekt. Bei meinen externen Synth dann für ein "total Recall" am Anfang ein Sysexblock der das Programm zum Synth übeträgt.
    Bei VSTs gibts ja weniger das Problem alles sofort wieder hergestellt zu haben, ausser wenn man irgendwann das VST mal deinstallieren sollte ;)

    Nun bin ich schon teilweise dazu übergegangen und mache von externem Equipment Audio und schiebe die orginalen Midispuren in einen Unterordner den ich einfach mute.
    Mal abgesehen davon das man unter Umständen sowieso Audio machen muss ("freezen") wenn die Rechenleistung nicht mehr ausreicht, wie handhabt ihr das?
    Wenn Audio, wäre noch ergänzend interessant ob ihr das Audio roh lasst (also ohne Inserts und Effekte exportiert).

    Möglichlicherweise gibts auch noch wichtige Argumente die für das eine oder andere sprechen, was ich einfach übersehen habe?
     
  2. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    4.147
    4147
    also ich "wandle" die midi spuren immer in Audio spuren um, da so einfach die bearbeitungsmöglichkeiten viel größer sind.
    Ausserdem spare ich mir dadurch cpu-leistung, die mir dann bei der bearbeitung der Audio-spuren zugute kommen.......
    achja, und meine [p=141]tascam us-122[/p] ist nicht besonders ein "Midi-künstler".
    Der macht gern mal Probs wenn da zuviel Midi-Daten durchströmen.(bis hin zum PC-absturz)
    Von Tascam direkt habe ich seit 2Monaten keine Antwort.........

    so handhabe ich das jedenfalls :)


    Grüße
    Stereolli
     
  3. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.304
    12304
    hi,
    ich mache genauso wie du.
    sobald eine midi-erzeugte spur stimmt, rendere ich.
    midi file wird gespeichert und vst gemutet.
    wenns langsam unübersichtlich wird, kopiere ich die projekt-datei, lösche vsts raus und benenne die datei v2...
    am ende bleiben dann nur nötige wave-spuren und ich kann in aller ruhe weiter arbeiten.
    wie du schon gesagt hast, ressourcen sparen...
    es gibt nicht schlimmeres als pc-absturz in richtigem moment...;)
    vg
    dia
     
  4. 4damind

    4damind Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    @diagnostixs

    Du hast also 2 Versionen, eine Version mit Audio und gemuteten Midi/Vst und eine Version nur mit Audio.
    Die Audio-Versionen in dem ersten Projekt sind dann ohne Compressor/EQ usw eingerechnet, erst im 2. Projekt sind dann auch die Effekte mit drinnen oder habe ich das falsch verstanden?
     
  5. mypan

    mypan

    Registriert seit:
    03.08.03
    Punkte:
    1.738
    1738
    hi


    also ich schliesse mich dragan an

    ich hab von einem song meist bis zu 4 dateien

    1.midi und audio

    2.alles als audio gerendert ohne mix

    3.alles audio mit probe mix ( ohne vst und midi )

    4.audio endversion bevor ich gesamt speichere als endprodukt

    zusätzlich noch eine Textdatei mit allen infos die für mich relevant waren und sind.

    dann das ganze auf eine CD.

    so hab ich jedes stück musik auf eine einzelne CD gebannt für mein archiv

    mypan
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.