Information ausblenden

Mics für Gitarrenamp-Abnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 21.01.04.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo!
    Mich interessiert welche Mikrophone in professionellen Tonstudios (Rockproduktionen) benutzt werden um Gitarrenamps abzunehmen. Wie werden diese ausgerichtet. Und was sind semi-professionelle Möglichkeiten (günstigere), die nahe an diese Sounds herankommen.
    Ist zwar offtopic, aber was ist dann bei der Bearbeitung zu beachten.
    Dank im voraus,
    Daniel
     
  2. strangewalker

    strangewalker

    Registriert seit:
    01.08.03
    Punkte:
    524
    524
    Da hat jeder sein spezielles Lieblingsmic. Kommt auch auf den Verstärker, die Gitarre und Musikrichtung an. Bei manchen Verstärkern klingen sogar ganz einfache SM57 genial. Bei akustischerem Klang habe ich auch mit AKG C414 sehr gute Ergebnisse erzielt. Ansonsten gibt es wahrscheinlich hunderttausend alte Threads über genau das Thema.
     
  3. chandalusia

    chandalusia

    Registriert seit:
    05.08.03
    Punkte:
    402
    402
    einige werden jetzt furchtbar lachen, aber ich benutze immer ein stinknormales SM57.
    mir egal, welche mikros im studio rumstehen von irgendwelchen typen, die ganz viele tolle cds verkaufen.
    ich hab damit immer genau den sound hingekriegt, den ich wollte.
     
  4. strangewalker

    strangewalker

    Registriert seit:
    01.08.03
    Punkte:
    524
    524
    Ja, hab mich tot gelacht. Im Ernst, grade für harte Rockproduktionen ist das SM57 oft ne wirklich gute Wahl.
    Ach ja, noch ein richtiges Profi - Mic, dass ich seinerzeit auf der SAE ausprobieren durfte: Neumann TLM 170, oder auch U87. Top-Mics, aber halt auch nicht immer die ultimative Lösung.
    Bei der Ausrichtung gilt: Probieren, probieren. Am Besten so ins äußere Drittel der Lautsprecher richten, leicht schräg stellen in 15 cm Entfernung und dann hin und her verschieben bis der Sound passt.
     
  5. SHOPGIRL

    SHOPGIRL

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    414
    414
    Hi,
    ist garnicht so OT - gehoert ja zum kleinen 1 mal 1 des gitarren recordings.

    absoluter standart und auch garnicht so teuer wie man nun wahrscheinlich nun denken wuerde ist folgendes set-up das man ungefaehr auf 80% aller amtlichen gitarrenproduktionen hoert:

    zwei Shure sm57, davon eins direct vor die box und eins in ca 1,5 m (oder wenn ein gut klingender raum vorhanden da ist) auch mal gerne ein bischen weiter weg (dadurch kommt der raum auf mit rein).

    bei einer 4x12 box sucht man sich raus welcher speaker am besten klingt , optimal ist wenn das einer der beiden oberen ist, denn zuweilen kann man sich bei den unteren speakern der box basswummern vom boden einfangen.

    das mic an der box wird dann leicht schraeg zwischen dem inneren und dem ausseren kalloten teil plaziert - also nicht direct auf die mitte gerichtet , denn sonst klingts zu scharf.
    hier muss man am besten einfach mal ein bischen rumspielen, dann hat an es schnell raus.

    das zweite mic wird dann ungefaehr in 1,5 m im raum plaziert - normalerweise auf hoehe der mitte der box, aber auch hier kann man mal schoen experimentieren.

    ein feine aufloesendes condenser microphon (zB c1 ) in ca 1 meter entfernung kannn dann nochmal den sparkle und air in das recording bringen, dafuer braucht man dann aber auch einen etwas besseren mic preamp.

    jedenfalls sollte man nicht vergessen, das gitarrensignal sollte wenn es am pult (oder am pc ankommt) schon optimal klingen, und eq und kompressor sind nur zugaben um den sound noch besser zumachen.
    der gedanke einen schlechten gitarrensound am pult dann am pult so zu verbiegen das es toll klingt, geht fast immer schief.

    noch ein tip, ich habe festgestellt das wenn man die moeglichkeit hat und zufaellig noch die (abgemicten) drums im recording raum stehen, kann man mal testweise die signale die ueber die drum mics reinkommen auch mal zumischen, zuweilen (eigentlich sogar sehr oft) bekommt man da noch ein paar spezielle frequenzen (durch die verwendung komplett anderer mic typen die eigentlich nicht fuer gitarre pur geeignet waeren) rein, die den sound nochmal anfetten und vergroessern.

    alles gute,
    shihoban
     
  6. chandalusia

    chandalusia

    Registriert seit:
    05.08.03
    Punkte:
    402
    402
    shopgirl :-D
    da ist wie immer jeder weitere beitrag überflüssig.
    willst du nicht mal ein homerecording-buch rausbringen? alles was du tun musst, ist deine postings zusammenfassen ;-)
     
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Danke erstmal für die mehr als schnelle Hilfe. Noch eine Frage: Ich habe auch noch das Fame SKE C002 zur Verfügung (Großmembran-Kond.). Kann man dieses für meine Ampabnahme nutzen. Das muss denn doch als Großmembranmic weiter entfernt von der Schallquelle stehen, oder? Ich meine wegen des hohen Schalldrucks des Amps. Bei ersten Tests klang es nämlich sehr zerrig, kratzig.
    Daniel
     
  8. strangewalker

    strangewalker

    Registriert seit:
    01.08.03
    Punkte:
    524
    524
    Also laut Internet hält das Mic 130 dB SPL (ein Düsenflugzeug ist nicht so laut) aus, das müsste locker reichen um einen Amp abzunehmen. Auch richtig professionelle Mics schaffen nicht mehr. Kann mir nur vorstellen, dass das Mic nicht ganz in ordnung ist, wenn es kratzt. Oder übersteuert der Vorverstärker?
     
  9. galdrag

    galdrag

    Registriert seit:
    05.01.03
    Punkte:
    538
    538
    Hi,

    viele leute denken immer das Großmembranmics weniger aushalten. Ich hab jemanden vom fach gefragt und der meinte das Großmembranmics meistens mehr Schalldruck aushalten als Dynamische. Ich nehme meinen Amp auch mit nem Großmembran auf und es klappt eigentlich schon ganz gut.

    gruß Leo
     
  10. strangewalker

    strangewalker

    Registriert seit:
    01.08.03
    Punkte:
    524
    524
    Naja, der Unterschied ist halt vor Allem, dass Kondenser bei Übersteuerung meist kaputt gehen, weil sich dann die Platten berühren. Ein dynamisches ist nicht sofort kaputt, wenn es mal übersteuert. In so fern halten dynamische schon mehr aus. Aber lässt sich einfach auf den Sheets zu den Mics nachlesen, was sie aushalten. Und da liegen grade Großmembraner meistens jenseits der 130 dB. Und das reicht! (hab grade nachgeguckt und gelesen, dass Düsenjets bis 140 dB erzeugen, Blauwale schaffen sogar unglaubliche 180 dB!!! Also 16 mal so laut wie ein Jet!)
     
  11. goetz

    goetz

    Registriert seit:
    12.10.03
    Punkte:
    851
    851
    Ja, richtig, die Kapsel verkraftet so hohe Schalldrücke, der integrierte Vorverstärker aber nicht unbedingt, daher das Zerren. Daher hilft ein PAD-Schalter am Mikro, der den Pegel VOR dem Verstärker absenkt. Wenn dein Mikro den nicht hat... naja, so ein Gitarrenamp hat mehrere Lautstärkeeinstellungen - obwohl ja die meisten Gitarristen der Meinung sind, es gibt nur zwei, nämlich "Aus" und "Alle-Potis-auf-Rechtsanschlag". ;-)
     
  12. SHOPGIRL

    SHOPGIRL

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    414
    414
    also da muss ich dich korrigieren -

    das heisst entweder aus oder 'unleash hell' ; alle potis auf irgendwo ist fuer uns gitarristenInnen naemlich viel zu aufwendig :-o . das wird einmal eingestellt und dann mit gaffa tape fixiert :p.
    - und dann nie wieder drueber nachgedacht :roll:

    so ist das ist ....! :-D:-D:-D

    :rockguitar: :headbang:

    shihoban
     
  13. panthersgoalie

    panthersgoalie

    Registriert seit:
    23.08.03
    Punkte:
    394
    394
    hi!

    ich hätt da grad mal ne passende grundsatzfrage...

    ist es jetzt richtiger, den amp möglichst laut aufzunehmen oder eher leiser??

    mir ist klar, dass ein röhrenamp besser klingt wenn auch die endstufenröhren ein wenig mitzerren...aber wie verhält sich das denn genau bzw. wie machen das die profis in den studios??

    also "all men play on ten" oder eher nicht?

    stay heavy!

    Philipp
     
  14. SHOPGIRL

    SHOPGIRL

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    414
    414
    hi,
    eigentlich bin ich ja auch eine ferfechterin des moeglichst alles auf 11 , und dann am besten mit 2 4x12 boxen in einem guten raum und das dann dann abmiken. natuerlich kann man auch ueber eine splitterbox mehrere amps ansteueren, also dem phono level und dem druck sind faktisch keine grenzen gesetzt .

    aber...

    wer hat schon immer die moeglichkeit ? ausserdem ist es doch ein bischen umstaendlich immer erstmal frauen und kinder des landkreises zu evakuierien und beim katastrophenamt und der feuerwehr anzurufen und zu erklaeren das das rumplen kein erdeben ist, sondern nur die liebe shopie beim gitarren einspielen...:-D

    es gibt ein paar gruende warum man den terz veranstaltet, wie du du schon gesagt hast, zb das roehrenamps unter volllast eben diesen besonderen sound erzeugen, und natuerlich klingt eine 4x12 auch fetter als ein 1x8 speaker an einem transistoerchen, aber man sollte das schon durchaus mit konzept verfolgen und manchmal ist eben weniger mehr.

    grosse boxen , starke amps rentieren sich wenn man viel mit dropped tunings oder 7 saiter gitarren eben die amtlichen metal riffs einspielen will; anderseits ist das pradoxe, das zB die rolling stones welche ja nun wirklich einen fetten sound haben, die gitarren ueber einen vergleichsweise kleinen 4x10 bassman einspielen und eben diesen aufdrehen.

    also kurzum, ich denke es gibt kein allgemeingueltiges patenrezept das immer funktioniert - das einzige was man aber mit gewissheit sagen kann, ist, dass eben ein roehrenamp (egal ob nun 10 oder 100 watt) schon ein bischen aufgedreht werden sollte damit die endstufe auch wirklich ins klanggeschehen eingreiffen kann. ob dann aber wirklich aller regeler auf voll sein muessen, bezweifle ich aber nun doch mal.
    lieber ein bischen mehr mit den mic und eq einstellungen am amp experimentieren als es sich mit den nachbarn komplett verscherzen, sofern man eben nicht ueber die geeigneten aufnahme oertlichkeiten verfuegt.
    sollte man die aber haben, und ein roehrenamp, so ist es dem sound sicherlich nicht abtraeglich mal ein bischen mehr als die zimmerlautstaerke aufzudrehen.
    da sollte man einfach ein bischen geschmackvoll und mit common sense rangehen ...

    alles gute,
    shihoban
     
  15. Milchshake

    Milchshake

    Registriert seit:
    19.01.04
    Punkte:
    51
    51
    Mal ne andere Frage dazu?
    Ich spiel live mit einem Sm58 da ich von denen halt mal 2 zu Hause hab und bis jetzt war der Sound auch super, aber ich hör immer öfter, Sm58 soll scheiße sein zum Abnehmen und ich solle mir ein Sm57 kaufen ... ?
    Lohnt sich das, macht das was auf, da is doch eh nur ein anderer Kopf?

    Naja, ich weis es gibt da natürlich kein Patentrezept aber wär schonmal interessant was ihr dazu meint ...
     
  16. SHOPGIRL

    SHOPGIRL

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    414
    414
    nachtrag zu der profi frage an sich:

    dank der moderen roehrenamps, die sowieso soviel gain ansich haben, ist es heute im studio eigentlich nicht mehr so ueblich alles auf 10 aufzudrehen.
    leute die heutzutage immernoch alte vintage amps benuetzen zB eric johnson oder der alte SRV benuetzten fuer crunch einen 100 watt amp und fuer lead einen 50 watt amp, auch weil die 50 watt amps eben noch bei halbwegs ertraeglicher lautstaerke schon besser und schneller zerrten wegen der kleineren endstufen power.

    der mythos mit alle regler voll auf , stammmt noch aus zeiten als amps erstmal sowie keine master volumes hatten und zweitens , zumindest die marshalls der 60 und 70 jahre eine klangreglung besassen, die im bestenfall davon traumte auch mal ihrem namen gerecht zu werden.

    bei kleineren amps hat man dies eben gemacht, um mehr verzerrung und sustain zu bekommen, welche die alten vinatge schaetzchen eben nicht so hatten.
    die zerre die in normaleinstellung aus einem 60 jahre marshall normal rauskaum , waere heute bestenfalls ein medium crunch - und so behalf man sich mit aufdrehen, patchen und spaeter boostern - dank hendrix.

    also, bei alten vintage schaetzchen hat es noch seinen sinn, neue moderne amps, klingen auch bei 5 gut und fett und haben schon genuegend zerre.

    alles gute,
    shihoban
     
  17. SHOPGIRL

    SHOPGIRL

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    414
    414
    wenn du beim sm58 den micro korb abschraubst, hast du einen fast identischen frequenzverlauf zum sm57 , also keine sorge.

    die paar feinen unterschiede kannst du dann getrost per eq nachbessern.

    alles gute,
    shihoban
     
  18. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Hi, seh den Thread eben erst. Ein kleines bischen Senf will ich auch dazugeben.

    Shopgirl hat eh schon alles auf den Punkt gebracht...aber ein kleine Anekdote zu dem SM 57. Der eine oder andere von Euch kennt sicher Thomas Blug. Einer der amtlichen Studiogitarristen im Lande. Der hat hat auch den Virtual Git. eingspielt. Der spielt auf den meisten amtlichen Produktionen hier im Land mit. Kurzum von Thomas hab ich mir ausführlich erklären lassen wie man Git aufnehmen soll. Ratet mals was für Mic der benutzt? Zwei SM 57! Fast alle amtlichen Git Hits sind damit aufgenommen worden. Leider ersetzt das Mic und der Amp die Finger nicht.
    Aber zum Lachen gibt es da gar nix!
    mfg Jack

    :headbang: :headbang: :headbang:
     
  19. RealGodofThunder

    RealGodofThunder

    Registriert seit:
    28.01.03
    Punkte:
    78
    78
    Ich würde ja hier glatt mal das Sennheiser E 609 in Rennen werfen, von dem habe ich bisher nur Gutes gehört, sowohl von Live- als auch von Studio-Technikern. Und es ist mit 168 ? noch im finanzierbaren Bereich...

    Micha :)

    +++ visit: www.dawn-world.de +++
     
  20. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.659
    1659
    Hallo!

    Und was noch für das SM57 spricht ist, man kann es ohne weiteres auch mit auf eine Bühne schleppen, ohne sich Gedanken machen zu müssen...

    Relativ preiswert und hält im R´n´R-Geschäft...

    Matthias
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.