Mic-Preamp Kaufberatung

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von robertko, 30.12.16.

  1. robertko

    robertko Themenersteller

    Registriert seit:
    12.03.08
    Punkte:
    250
    250
    Hi.
    Ich möchte mir demnächst das Rode Nt-1a kaufen und nun stellt sich die Frage nach einen Preamp.
    Zuerst möchte ich wissen ob ich überhaupt eines brauche.
    Als Interface habe ich das Zoom UAC-2.
    Dieses hat soweit ich weiss einen eingebaut, aber ich kenne mich mit Mikros nicht aus, daher weiss ich nicht, was ich von eingebauten Preamps halten kann.

    Desweiteren stellt sich die Frage welchen Preamp ich nehmen kann.
    Meine Preisvorstellung liegt bei etwa 300 €.
    Ich hatte mir den Presonus Bluetube DP V2 angeschaut.
    Hab einiges gutes darüber gelesen und auch der Preis passt.
    Was sagt ihr dazu?

    Desweiteren würde ich gern wissen, wie solche teile angeschlossen werden.
    Ich habe am Interface einen XLR Eingang am Preamp gibt es XLR Eingänge sowie Ausgänge.

    Wird das Mikro Am XLR Eingang des Preamps angeschlossen und der Preamp per XLR an das Interface oder wie läuft das?
    Ich habe auch schon Preamps gesehen, die Zwar einen XLR Eingang haben aber lediglich einen Klinke Ausgang. Wie werden diese dinger angeschlossen?
    Wäre klasse, wenn mir das jemand erklären könnte und natürlich auch auf den Preamp selbst eingeht.

    Danke
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    10.168
    10168
    Dein Zoom hat bereits Preamps. Bevor ich die 300 Öcken vertackere, würde ich erst schauen, ob ich nicht mit den Preamps des Zoom zufrieden bin.

    Oder müssen die 300 Euronen unbedingt weg?
     
  3. MountainKing

    MountainKing Veteran

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    13.536
    13536
    Mit den Preamps der einschlägigen Audio-Interfaces kommst Du erst mal zurecht. Da ist zunächst kein weiterer Preamp nötig.

    Das Zoom ist OK, aber auch das Steinberg UR22 sowie das von Focusrite in dieser Preisklasse usw. Den Preamps der Audient-Inteferaces (iD4, iD14 oder auch in "groß" iD22) sagt man vergleichweise eine etwas erhöhte Qualität nach. Das sollen die Preamps aus deren Konsolen sein. Vielleicht eine Alte Naive.

    Auch das SPL Creon oder Crimson ist empfehlenswert. Auch hier etwas "erhöhtes" Qualitätsniveau im Vergleich zur 150-EUR-Sparte, aber um wirklich echte Unterschiede festmachen zu können, gehört ohnehin der Blick auf die gesamte Aufnahmekette mit dazu (Raum>Mikro>Performance/Instrument/Können>Preamp>Wandler). Will sagen: Wenn Du ein 1000-Euro-Mikro hast, damit aber in einem beschissenen Raum aufnimmst, wird es im Vergleich zu einem gutmütigeren Mikro (das nicht so viel Raum mit aufnimmt) eben noch etwas beschissener klingen. :D Also, das Budget immer sinnvoll auf die beteiligten Komponenten aufteilen. Bevor ich eine deutlich teureres Mikro zulege (oder gar einen Preamp, der im Rang erst nach dem Mikro kommt), sollte die Investition in die Raumakustik vorgehen.

    Ich würde eine paar Euronen drauflegen und statt des NT1A das NT1 (ohne A) kaufen. Das ist deutlich ausgewogener im Klang und kommt nicht mit den fisseligen überbetonten China-Höhen daher. Es gibt auch andere Mikros in der Preisklasse. Gerne empfohlen wird das AT2035 oder auch andere ATs.

    Wie groß ist denn das Gesamtbudget für (Raum) / Mikro / Preamp / Interface?
     
  4. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    3.505
    3505
    Spar Dir das Geld und kauf Dir ein Mikro in einer Preisklasse höher. Die Preamps aus dem Interface sollten erstmal ausreichen. Mit Deinem Plan hättest Du zwei Billigteile, die du beide auf lange Sicht wieder gegen etwas höherwertiges austauschen wirst...
     
  5. MountainKing

    MountainKing Veteran

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    13.536
    13536
    Ja, genau. Deswegen auch meine Frage nach dem Gesamtbudget. Der Großteil sollte ins Mikro fließen (bzw. auch den Raum noch mit berücksichtigen).
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost Veteran

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    11.302
    11302
    Das Rode NT1-A würde ich nicht mehr kaufen. Inzwischen gibt es in der Preisklasse besseres. Z.B. das Audio Technica AT 2035!
     
  7. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    12.516
    12516
    Rolleum bedankt sich.
  8. MountainKing

    MountainKing Veteran

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    13.536
    13536
    DonPedro bedankt sich.
  9. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    12.516
    12516
    ich merke mir aber nicht so die Threadinhalte, sondern eher die User ... ;-)


    .
     
  10. robertko

    robertko Themenersteller

    Registriert seit:
    12.03.08
    Punkte:
    250
    250
    hahaha.
    Ja das stimmt.
    Hab immernoch kein Mikro gekauft.

    aber jetzt ist es endlich soweit.(Hoffe ich jedenfalls)
    hahaha.

    Ok also.
    Das Rode sollte ich nicht nehmen.
    Gehen wir davon aus ich kaufe keinen Preamp sondern stecke das Geld lieber in ein anständiges Mikro.
    Was würdet Ihr da empfehlen?
    Das Rode liegt bei 150€, nehmen wir die 300 € für den Preamp mit dazu, sind wir bei 450 €.

    Sagen wir mal, ich bin bereit 350 € für ein Mikro auszugeben, was sollte ich da nehmen, und warum?

    Aufnehmen möchte ich im allgemeinen natürlich Stimme und was noch ganz ganz wichtig ist, Geräusche, also bspw. klatschen, Löffel klappern oder ähnliches. Ihr wisst was ich meine...

    Welches ist dafür geeignet?

    Danke
     
  11. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    6.988
    6988
    Nimm vl. das Aston : https://www.thomann.de/de/aston_microphones_spirit.htm
    Ich finde es nicht schlecht.

    behalt den jetzigen Zoom Preamp.

    Ab Preisklasse 500€ bis 2.000 € je Mikrofon macht auch ein besserer Preamp in der Preisklasse 1.000 € vielleicht Sinn. Bevor Preamp aber lieber Rme UFX mit top Preamps.
     
  12. RK79

    RK79

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    1.366
    1366
  13. Ash

    Ash

    Registriert seit:
    20.09.16
    Punkte:
    1.356
    1356
    Wie hast Du Dich entschieden? Ich stehe vor derselben Frage. Das Problem ist aber immer, dass Du 1 Frage stellst und 100 verschiedene Antworten bekommst. Am besten sind immer die von den Pro's: Was machst Du Dir mit Deinem Billigequipment über Sound Gedanken. Alles unter 2000 Euro klingt eh sch... " :). Finde ich immer ein bisschen schade, denn solche Antworten kann man sich sparen, wenn man offensichtlich einem Anfänger oder Hobbyisten gegenüber steht, der nur ein bestimmtes Budget hat oder ausgeben möchte, weils eben nur ein Hobby ist.

    Ich habe inzwischen das 3. Mikro durch und bin nun erstmals zufrieden mit dem Rode NT2A.. Zuvor hatte ich ein t.Bone SC1100, danach ein SE2200T mit Röhre, und nun das NT2A an einem Scarlett Focusrite 18i6, bei dem die Pre-Amps in der Preisklasse hervorragend sind. Am WE teste ich noch das Weissklang V13. Klar gibt es noch bessere Mikros, aber bei mir ist einfach auch bei 500 Euro Schluss. Dazu kommt, dass man nicht einfach "das beste" Mikrofon für sein Geld kauft, was andere empfehlen, sondern das Mikrofon, was Deiner Stimme am besten schmeichelt, und den Charakter hat, den Du als gut empfindest. Absolut neutrale Mics, die dann auch im Mix später das volle Spektrum Deiner Stimme für EQing zur Verfügung stellen, findet man meist erst ab 500 oder 1000 Euro aufwärts. Dann ist natürlich noch die Frage, was man damit machen will. Ich will überwiegend Gesang, und möchte ein indivuelles Mikrofon, welches zu "meiner" Stimme passt und ggf. auch mit meinen Schwächen in der Stimme gutmütig umgeht. Vielleicht gefällt einem sogar ein dyn. SM 58 Beta, oder t.bone, dessen Schwächen vielleicht einer Stimme sogar zuträglich sind ... es ist alles eine Frage des Geschmacks. In professionellen Studios möchte man natürlich "alles" von einer Stimme einfangen, um dann über den EQ die Stimme zu formen.

    Um dann endlich auf den Bluetube DP V2 zu sprechen zu kommen: Ich würde definitiv auch noch mal 2 Mikros testen, die um die Differenz in Höhe des Bluetube DP V2 teurer sind, bevor Du so einen Kompromiss kaufst. Der nächste brauchbare und vor allem bezahlbare PreAmp mit Röhre scheint mir der Goldmike 9844 zu sein. Der hat allerdings auch seinen ganz eigenen Charakter, aber ein schönes Gerät mit dem ich persönlich schon im Studio während meines Studiums gearbeitet habe. Alternativ, aber nur aufgrund meiner persönlichen Recherche, würde ich den VTB1 von Studio Projects dem Presounus vorziehen, ist aber nur so ein Gefühl :).Man kann bei diesem Gerät das Röhrensignal zumischen oder eben nur auf Röhre drehen. Der Klang soll wirklich gut sein.

    Ich werde erstmal ohne Preamp weitermachen, da ich mit dem Klang vom Rode NT2A und dem Focusrite Scarlett erstmal ganz zufrieden bin.

    Viele Grüße

    Ash
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.02.17
  14. Ash

    Ash

    Registriert seit:
    20.09.16
    Punkte:
    1.356
    1356
    Wie ist es eigentlich, wenn man sich dann doch für einen Extra Preamp entscheidet? Bei meinem Scarlett habe ich 6 Line Eingänge hinten, wo feste meine Klangerzeuger installiert sind und 2 XLR/Line Eingänge vorn mit PreAmps. Kann ich dann den Ausgang vom vorgeschaltetem Preamp einfach in den Preamp Eingang vom Scarlett stecken oder sollte ich besser einen Lineeingang auf der Rückseite nehmen?
     
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    7.731
    7731
    DIe XLR/Line EIngänge sind eigentlich so geschaltet, dass mit XLR-Stecker am XLR/Line-Eingang der Preamp bedient wird, und wenn man einen Klinkenstecker verwendet, der Lineeingang bedient wird.
    Betonung liegt auf "eigentlich", da man nie weiß,ob das intern sauber voneinander getrennt ist, würde ich die reinen Lineeingänge hinten
    vorziehen.
    Aber du kannst es ja erst mal versuchen, gibt es klanglich keinen Unterschied (der auch subtil sein kann), dann kann man auch XLR/Line-Eingang nutzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.02.17
    Ash bedankt sich.
  16. Saurus

    Saurus Veteran

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.644
    39644
    Wenn Du vorne Mic/Line hast, dann musst Du mit TRS-Klinke da reingehen.

    Zu spät!

    Ergänzung: Mein Interface hat vorn auch 2x Mic/Line - hinten aber auch nur (6x). Insoweit habe ich gar keine Alternative, als mit Klinke irgendwo mit einem Line-Signal rein zu gehen. Funktioniert aber.
    Im Grunde könnte man auch mit XLR reingehen. Dann hat man natürlich 2 Preamps in Reihe. Ist also Bullshit, funktioniert aber auch. Man muss nur sorgfältiger Pegeln.
     
    Ash bedankt sich.
  17. wolfgang_5dot1

    wolfgang_5dot1 Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.12.16
    Punkte:
    2.522
    2522
    Naja, weil´s auch zum grossen Teil so stimmt.
    Ich wuerde jetzt nicht so weit gehen und sagen, das es Sch##### klingt aber wenn man einen hoerbaren Fortschritt erzielen will ist der Faktor 2 im Preis nicht zielfuehrend und teilweise klingt ein 150€ Preamp besser als ein 300€ Teil.
    Kommt auf das Mikro an. ;)
    So lange sich eine 500€ Massnahme in der Raumakustik mehr bemerkbar macht als ein 2000€ Mikpre wuerde ich mir ueber das Equipment eh keine Gedanken machen.
     
    MountainKing bedankt sich.
  18. Ash

    Ash

    Registriert seit:
    20.09.16
    Punkte:
    1.356
    1356
    Jahaaaa ☺ Aber jeder fängt mal an, aber nicht jeder Anfänger kann sich sofort amtliches Equipment leisten, oder? Es bringt doch dann nichts, immer gleich mit den Pro Argumenten zu kommen. Wenn man nicht in der Lage ist in der Amateurliga etwas konstruktiv beizutragen, dann sollte man sich die Antwort sparen. :rolleyes:

    Vergessen denn die Profis, dass sie auch mal klein angefangen haben?
     
  19. Saurus

    Saurus Veteran

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.644
    39644
    Ich hab manchmal den Eindruck, dass auch einige Leute einfach teuer nur empfehlen. Da kann man bestimmt nix falsch machen.
     
    Ash bedankt sich.
  20. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    6.142
    6142
    Also, das Mic kann nicht hochwertig genug sein, beim Interface kann man mittlerweile auch günstige Produkte nehmen. Das Audient iD14 wäre so ein Kandidat, welcher mit sehr guten Pres ausgestattet auch anständig wandeln kann, und das für schlappe 240€. Ansonsten Sennheiser MK4, das Weissklang hat einige Fans und wird Richtung Gefell eingeschätzt, ich würde noch Oktava MK105 in die Runde werfen. Angesichts der Beträge, die in dieser Welt für Autos, Häuser, Smartphones, Flatscreens etc. pp ausgegeben werden, kann bzw. sollte m.E. ein prof. Recordingsetup auch zwischen 500-1000€ kosten. Kein Profi wird übrigens vergessen, wie er angefangen hat. Wie kommst Du darauf , Ash ? Gebraucht kann man ein Microtech Gefell M930 oder MT71 auch mal für um die 800€ schießen.