Mein Herz schlug hoch (An einen Dichter)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 31.12.17.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.995
    13995
    Mein Herz schlug hoch (An einen Dichter)

    Mein Herz schlug hoch und runter deinen Namen;
    es presste ihn sekündlich in mein Blut,
    bis auch der allerletzte Purpurtropfen
    ihn schließlich wie ein goldnes Siegel trug.

    Und alles tat ich wie vor deinen Blicken,
    als fände ich erst statt durch dich allein.
    Gelang mir ein Gedicht, sah ich dich nicken;
    vorhanden musstest du dazu nicht sein.

    Ich kam mir vor wie überschüttet
    von Wärme, die nur mir gehört,
    von Liebe, die man nicht erbittet,
    die jeder fühlt und keiner schwört.
    Ich kam mir vor, als ob mein Dasein
    ja doch noch von Bedeutung wär.
    Du lehrtest mich: Man muss nur wahr sein,
    dann braucht man keine Götzen mehr.

    Ich bin vielleicht nicht gerade weit gekommen;
    zwei Schritte auf mich selbst zu immerhin.
    Wär morgen schon mein Lebenslicht verglommen,
    das Stück des Weges bliebe mir Gewinn.

    Ich kam mir vor wie überschüttet
    von Wärme, die nur mir gehört,
    von Liebe, die man nicht erbittet,
    die jeder fühlt und keiner schwört.
    Ich kam mir vor, als ob mein Dasein
    ja doch noch von Bedeutung wär.
    Du lehrtest mich: Man muss nur wahr sein,
    dann braucht man keine Götzen mehr.
    ---------------------------------------------------------------------------
    (von Mama überarbeitete Version)

    Keine Helden mehr

    Mein Herz schlägt hoch und runter deinen Namen;
    es presst ihn mir mit jedem Atemzug ins Blut.
    Ich trinke ihn mit meinen heißen, trocknen Lippen
    und bade in ihm wie in einer goldnen Flut.

    Und alles tu ich neu vor deinen Augenblicken,
    als finde ich erst statt durch dich allein.
    Gelingt mir irgendwas,seh ich dich nicken;
    vorhanden musstest du dazu nicht sein.

    Ich komm mir vor wie überschüttet
    von Wärme, die nur mir gehört,
    von Liebe, die man nicht erbittet,
    die jeder fühlt und keiner schwört.
    Ich komm mir vor, als ob mein Leben
    ja doch noch von Bedeutung wär.
    Du lehrst mich, ich muss nur wahr sein,
    dann brauch ich keine Helden mehr.

    Keine Helden mehr,
    keine Helden mehr,
    keine Helden mehr.

    Ich bin im Leben nicht sehr weit gekommen;
    drei Schritte vor und wieder zwei zurück.
    Doch hat mit dir ein Neuanfang begonnen,
    das Stück des Weges mit dir ist ein großes Glück.

    Ich komm mir vor wie überschüttet
    von Wärme, die nur mir gehört,
    von Liebe, die man nicht erbittet,
    die jeder fühlt und keiner schwört.
    Ich komm mir vor, als ob mein Leben
    ja doch noch von Bedeutung wär.
    Du lehrst mich, ich muss nur wahr sein,
    dann brauch ich keine Helden mehr.

    Keine Helden mehr,
    keine Helden mehr,
    keine Helden mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.18
    holgi, mWermut, artname und 3 andere bedanken sich.
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    21.031
    21031
    Find ich stark! Echt. Gut! :)
     
    DonPedro und Teestunde bedanken sich.
  3. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.314
    16314
    sehr schöne Bilder, liebe Teestunde :)
     
    Teestunde bedankt sich.
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.692
    10692
    Liebe Teestunde,

    irgendwie kenne auch ich dieses seltsame Gefühl, mich in den Gedanken eines fremden Dichters klarer zu erkennen, als in den eigenen.

    ein wirklich seltsames Gefühl, weil da einerseits Freude ist, mit dem Dichter etwas zu teilen... und andererseits etwas Scham, nicht allein drauf gekommen zu sein. Und weil ich ahne, dass mir mit diesem seltsamen Gefühl eine epigonale Phase drohen könnte... ;-)

    Daran muß ich denken, weil du über den Dichter sprichst, statt über etwas in seinen Gedichten. Andererseits sind Lobhymnen in unserer Zeit aus der Mode gekommen... und doch steckt das Bedürfnis vermutlich in fast Jedem.

    Hast du mal überlegt, den "Dichter" und das "Gedicht" wegzulassen? Die OP wäre nicht allzu kompliziert.

    Fazit: Ein sehr intensives Gedicht an einen Dichter! Vielleicht zu intensiv... vielleicht gerade deshalb eindrücklich. Ich schwanke.

    lg
     
    Teestunde bedankt sich.
  5. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.778
    5778
    Hallo @Teestunde

    auch zu diesem Text wollte ich Dir meinen Eindruck schon vor Tagen mitteilen; diese waren aber so stressig, dass ich mich nicht dazu aufraffen konnte.

    Mein Eindruck ist, dass der Text nach hinten raus abfällt. Die erste Strophe ist an Intensität und Poesie die stärkste. Die Zweite kann dieses Niveau gerade noch halten, erreicht es aber schon nicht mehr.

    Dann schlägt die Poesie teilweise um in Sentinemtalität. Die dritte Strophe gar wirkt - verglichen mit der ersten - beinahe gar wie ein Füllsel. Und dass dann nicht mehr zwei, sondern nur noch eine Strophe kommt, verstärkt diesen Eindruck.

    Dass Du das Letzte aber nicht als zu niederschlagend auffasst muss ich zur Relativierung sagen: alles gemessen an der ersten Strophe. Und die ist einfach wahnsinnig gut.
     
    Teestunde bedankt sich.
  6. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.995
    13995
    Danke erst mal.Ich melde mich noch mal. Zur Zeit ist Besuch da. :)
     
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.995
    13995
    Jemand hat den Text schon überarbeitet und den "Dichter" rausgenommen. Nun ist es ein Liebeslied geworden. Allerdings will er seine Aktivitäten hier bei rec einschränken, so dass ich den Text nicht posten werde. Nun erübrigt sich meine eigene Neubearbeitung, weil ich mit dem Ergebnis so weit zufrieden bin. :)
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.692
    10692
    Naja... das ist für den sich einschränkenden Überarbeiter sicher befriedigend. Für die Anderen aber vielleicht suboptimal. Schreib doch die Endfassung noch als Zweitfassung oben hin und dazu dann, dass der Faden für dich damit beendet ist. Wäre das okay?
     
    mWermut bedankt sich.
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.778
    5778
    diplomatisch formuliert...
     
    artname bedankt sich.
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.692
    10692
    .... give me five ;-)

    Edit: Danke, dass du die finale Variante noch drunter gesetzt hast. Da du nicht mehr über den Text diskutieren willst, tu ich das, wie versprochen, auch nicht mehr!

    Für mich als mitkommentierenden Texter ist allerdings der Faden, die kreative Textarbeit, interessanter als die spätere Verwertung des betreffenden Textes... und deshalb frage ich mich, wer nun wie von diesem überstürzt wirkende Ende der Diskussion profitieren kann...

    wie auch immer: Ich hoffe wenigstens, es bleibt die Ausnahme, die die Regel bestätigt. :)

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.18
    Teestunde bedankt sich.
  11. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.890
    2890
    Die plötzliche Wendung des Fadens und sein jähes Ende hinterlässt mich angesichts zweier Textfassungen und ihrer abschließenden Bewertung ratlos.
     
    Teestunde und artname bedanken sich.
  12. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.995
    13995
    Kommen bald wieder bessere Tage. Mir ist im Moment einfach nicht nach Diskussion, obwohl ich davon sicher profitieren würde. Zu viel Anderes im Kopf. Bis bald! :)
     
    artname und mWermut bedanken sich.
  13. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.995
    13995
    Vielleicht wollte ich zu trotzig meine Position verteidigen, obwohl da gar nichts ist, was verteidigt werden könnte. Aber weiter bin ich mit mir selber noch nicht. Ich wollte dir nur sagen, dass ich es inzwischen auch so empfinde. Vielleicht fällt mir in ein, zwei Jahren etwas grundsätzlich Neues dazu ein. Mit Abstand. :)
     
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.995
    13995
    Neue dritte Strophe:

    Du hast mich, ohne es auch nur zu ahnen,
    den Weg ins eigne Ich hinein geführt
    entlang der unentdeckten Nervenbahnen.
    Auf einmal habe ich mich selbst gespürt.
     
  15. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.995
    13995
    Hier mal die letztaktuelle Version. Leider kann ich sie nicht oben einstellen, weil der Thread schon zu alt ist.

    Mein Herz schlug hoch (An einen Dichter)

    Mein Herz schlug hoch und runter deinen Namen;
    es presste ihn sekündlich in mein Blut,
    bis auch der allerletzte Purpurtropfen
    ihn schließlich wie ein goldnes Siegel trug.

    Und alles tat ich wie vor deinen Blicken,
    als fände ich erst statt durch dich allein.
    Gelang mir mal ein Lied, sah ich dich nicken;
    vorhanden musstest du dazu nicht sein.

    Ich kam mir vor wie überschüttet
    von Wärme, die nur mir gehört,
    von Liebe, die man nicht erbittet,
    die jeder fühlt und keiner schwört.
    Ich kam mir vor, als ob mein Dasein
    ja doch noch von Bedeutung wär.
    Du lehrtest mich: Man muss nur wahr sein,
    dann braucht man keine Götter mehr.

    Du hast mich, ohne es auch nur zu ahnen,
    den Weg ins eigne Ich hinein geführt
    entlang der unentdeckten Nervenbahnen.
    Auf einmal habe ich mich selbst gespürt.

    Ich kam mir vor wie überschüttet
    von Wärme, die nur mir gehört,
    von Liebe, die man nicht erbittet,
    die jeder fühlt und keiner schwört.
    Ich kam mir vor, als ob mein Dasein
    ja doch noch von Bedeutung wär.
    Du lehrtest mich: Man muss nur wahr sein,
    dann braucht man keine Götter mehr.
     
    Andaraginga bedankt sich.