mastering?


N
NULL
Guest
also nun eine frage,welche vermutlich schon 10.000 mal gestellt wurde,aber ich habe nix konkretes gefunden.

was alles passiert beim mastering?auf was kommt es an,wofür überhaupt?vile verwechseln und verdrehen immer alles mit mixing.aber ist wohl nicht das gleiche.ich hätte so gerne mal ne klare antwort darauf,denn blicke langsam nicht mehr durch.und gibt es super plug ins im logic dafür?oder alleinige mastrering programme,womit ich das tun kann?
schon mal dfanke...fabi :-?
 
N
NULL
Guest
haalo fabian,

versuche mich kurz zu halten:)

ich verstehe unter mixing: wenn du z.b. einen selbsterstellten track in ein profistudio gibst im format von mehreren spuren ( adat logic oder cubase song file) und dieses dann abgemischt -
also neu zusammengesetzt wird.

das mastering kann sowohl mehrere als auch nur eine stereo-spur von deinem track sein das im klangbild komplett aus maximal-lautstärke und instrumentierung erstellt wird.
also der beste klang versucht wird zu finden.

ich hoffe das war nicht zu kurz aber trotzdem ein bissle hilfreich für dich :))

gruß xxltraxx
 
N
NULL
Guest
danke sehr!
nicht übermässig ausführlich,aber schon ein anfang...
gruss fabi
 
Pri
Pri
Registriert
17.01.03
Beiträge
134
Punkte Reaktionen
0
Punkte
166
Hab auch was geschrieben nur leider als beitrag. Bin neu dabei und habs vercheckt. Also guck auf der themenauswahlseite, vielleicht hilfts dir
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi


also Mixing bedeutet, dass Du die einzelnen Spuren oder Instrumente Deines Songs mit einem Mischpult (sei es Hardware oder Software) zusammen zu einer Stereo-Summe mischst, die Du dann entweder als Datei speicherst oder das ganz mit DAT, MD, oder Senkel (Tonband) aufnimmst.
Ergebnis eines Mixdowns ist ein Stereo-Track. Dafür musst Du nicht ins Studio etc! Beim Mixdown werden die ganzen Spielereien wie Automation, Zumischeffekte (hall, Delay, Chorus, Flanger etc) und dynamikbearbeitende Effekte (Gate, Compressor, Enhancer) etc. auf die Einzelsignale (i.e. die einzelnen Audiospuren z.B. in Logic/Cubase oder ie einzelnen Instrumente, die an den einzelnen Kanälen Deines Mischpultes anliegen) "gegeben", so dass am Ende prinzipiell vom Klangbild so ist wie Du es Dir vorgestellt hast..oder haben solltest/hättest.,......oder auch nicht. Wichtig ist beim Mixdwon ein ausgewogenes Klangbild, die Positionierung der einzelnen Instrumente in der Stereobreite und auch der Tiefe (durch Lautstärke oder Hallanteil regelbar) sowie Transparenz der einzelnen Instrumente (per EQ zu schaffen) sowie einer guten Einzelsignalbearbeitung --> Dynamikbearbeitung besonders percussiver, impulsstarker Signale wie Drums oder Vocals durch Compressor bzw auch saubere Trennung einzelner Signale durch Gates (besonders bei Drums).
Das ganze ist jedoch auch recht subjektiv gefärbt.....manche mögen die Vocals lauter , anbder nicht etc...Wichtig ist halt, dass nicht alels in einem Matsch endet.

Also das ist der MIXDOWN!!

Und MASTERING ist was komplett anderes!

<a> das mastering kann sowohl mehrere als auch nur eine stereo-spur von deinem track sein das im klangbild komplett aus maximal-lautstärke und instrumentierung erstellt wird.
also der beste klang versucht wird zu finden.</a>

Is leider völlig daneben. Richtig ist nur, dass als Grundlage für das Mastering (nicht zu verwechseln mit dem MASTER...MASTERING ist ein Arbeitsvorgang, dessen Ergebnis das MASTER ist. Ein MASTER dient als "Vorlage" für Presswerke oder zur Vervielfältigung von Tonträgern) ein Stere-Mix dient, nämlich den im oben erwähnten erstellten Stereo-Mixdwon. Beim Mixdown achtet man mehr auf die einzelnen Signale und ihre Verhältnisse zueinander und auf den Gesamtklang.
Beim Mastering wird dieser Mix (so nennt man in der regel die einzelnen Versionen die aus verschiedenen Mixdwons entstehen) nochmals bearbeitet.

Als "Arbeitsmaterial" fürs Mastering dient ein Stereo-File, da man viele Arbeitsschritte auf dem Rechne schneller erledigen kann, manche sind jedoch analog (Röhrenequipment insbesondere) besser.

Zuerst werden etwaige technische Fehler korrigiert, Rauschen beseitigen., eventuelle Knackser, Brummen, DC Offset (Gleichspannungsanteile im Signal entfernen.....Musiksignale sind ja Wechselspannung....würde aber jetzt zu weit gehen das zu erklären), dann wird der Song natürlich auf seine endgültige Länge geschnitten (man macht z.B. bei einem 4 Min Stück einen sog. Radio Edit, der 3:20 Min lang sein muss, ist Radio-Single Standard), dann macht man eventiuelle Fade Ins und Outs. Diese Arbeitsschritte nennt man eigentlich ein "PreMASTER" erstellen.

Nun kommt das eigentliche MASTERING....es wird auch gerne als die "Königsdisziplin" der Tontechnk bezeichnet, da man doch enorm viel Erfahrung braucht um es richtig gut zu machen!! Nun wird nämlich das Gesamtsignal/der Mix im Sound etwas "glattgebügelt" Wennd er GEsamtklang des Songs zu dünn ist oder auch zu basslastig, zu wenig Höhen, zu viel Dynamik etc, dann wird das jetzt behoben.
MASTERING bedeutet jedoch nicht "lauter machen" das ist ein ganz grosses Missverständnis!!!!!!! Viel wichtiger stat alles hochzuprügeln ist es, den Gesamtklang ausgewogener zu machen. Dazu bedient man sich hochwertiger EQs um eventuelel "Löcher" im Sound zu stopfen oder überbetonungen gewisser Frequenzen (es dröhnt oder zischelt) auszubügeln. Hinzu kommt auch noch ein "breiterziehen" der Stereobasis mit Hilfe psychoakustischer Prozessoren sowie auch ein "Auffrischen" des Klangs mit den selben..wie z.B. Enhancer, Exciter. Ein weitere Schritt ist AUCH die Dynamikbearbeitung. Hierzu komprimiert man das Gesamtsignal (je nach Musikrichtung mehr oder weniger..Tramnce und TEchnosongs werdne natürlich totgeprügelt bezüglich Dynmik!, Balladen werden eher ganz wenig komprimiert....) um etwas mehr Fülle zu erreichen....und ganz am Ende legt man noch einen Limiter drauf um kurze Pegelspitzen abzufangen und so das Gesamtsignal in seiner Lautheit zu erhöhen --> zum Thema Lautheit und Lautstärke......Lautheit ist das subjektive Empfinden von Lautstärke, ist aber nicht messbar. Lautstärke hingegn ist messbar und wird i.R in dBspl (Sound Pressure llevel) angegeben. Ein Signal kann z.B. 0dB Spitze haben, jedoch kurzzeitig immer zwischen -30 und 0dB schwanken..das nennt man Dynamik. Das Signal hat aber auf dem VU Meter bzw Peakmeter oder Aussteuerungsanzeige 0dB.........das Signal wirkt subjektiv relativ leise, das es so so stark schwankt..so auch z.B. ein unkomprimierter Mix......Konmprimiert man das Signal, dann engt man dessen Dynamik ein, leises wird lauter, lautes wird leiser..es "schwankt" also nicht mehr so stark...aber Peakmeter oder Aussteuerungsanzeige zeigt immer noch 0dB an....das subjektive Emfpinden ist aber, dass es plötzlich saulaut ist...soviel zu Lautheit und lautstärke.....

Viel Spass noch

ach ja...tiefergreifend wird es in unserem Mastering-Workshop, den ich zusammen mit Popsta im Februar anbiete!!
Mehr Infos demnächst!
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
ehehe, frankye wie er leibt und lebt... :-D
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Oh mann ja..so langsam muss ich mir mal was einfallen lassen wegen der ganzen Formatierungs und Rechtschreibungsfehler... ;-) das wird sonst noch zu meinem Markenzeichen ;-)

Das Blöde ist halt, dass ich imemr so zwischen Tür un Angel schnel was reintippe statt es vorher mal in Word zu schreiben udn die Fehler zu korrigieren..aber ich werde mich bessern..versprochen ;-)
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
0
Punkte
1.167
Wen interessieren denn irgendwelche Fehler (außer mir :-D )?

Hauptsache ist, dass du uns hier möglichst viel von deinem Wissen aneignest.


Viele Grüße

Malte 8-)
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Hi frankey!

Cooler Post, aber eine Frage von mir noch:

Du hast geschrieben, daß man Löcher im Frequenzband mit dem EQ ausbügelt, bzw überbetonte Anteile glattbügelt.

Wie erkennt man am besten diese Stellen? Ich find es sehr schwer solche Stellen allein mit dem Gehör rauszuhören. Vor allem wenn ich schon stundenlang den Kram anhörer, dann hab' ich mich schon zu sehr daran gewöhnt.

Es heißt ja immer, daß man immer mit ein paar Referenzstücken vergleichen soll. Aber dennoch bereitet es mir Schwierigkeiten.
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
0
Punkte
1.167
Wie wär's mit 'nem Analyzer.
Da hast du alle Frequenzbänder stehen und kannst ganz leicht sehen,
welche Frequenzbereiche unterbetont sind.

Heraushören, dass bei beispielsweise 600-700Hz 3dB fehlen,
würde sonst wohl doch etwas schwer werden. :-D


Viele Grüße

Malte 8-)
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
MalteSchwarz schrieb:
Wie wär's mit 'nem Analyzer.
Da hast du alle Frequenzbänder stehen und kannst ganz leicht sehen,
welche Frequenzbereiche unterbetont sind.

Auutsch..das war doch nicht ernstgemeint...oder???? ;-)
Musik ist mehr als nur Technik und PlugIns!!!!!!

Heraushören, dass bei beispielsweise 600-700Hz 3dB fehlen,
würde sonst wohl doch etwas schwer werden.
Na das macht ja u.a. die Kunst des Masterings so schwer.....man braucht genügen Erfahrung um zu hören wo was faul ist. Natürlich kann man mit genügen Erfahrung und Wissen gezielt sagen welche frequenzen überbetont sind oder wo elche fehlen. ich bin zwar kein alter Hase, kann aber trotzdem schon grob durch Hören festlegen bei welcher frequenz etwas zu sehr geboostet ist oder nicht.... Ichhabe einige alte hasen des Buisnes kennengelernt..sowohl live als auch im Studio..und glaub mir gerade die Kollegen im Studio..mit 25 Jahren Erfahrung könnenhaargenau sagen bei welcher Frequenz eines Instrumentes man was ändernmuss damit es besser klingt....ist genauso wie mit Dirigenten die in nem 60 Mann Orchester genau hören in welchem takt eine Geige etwas zu früh war!!
Yepp das ist halt erfahrung und wissen..mit keine VST PlugIn der Welt zu erreichen....durch die Lehrjahre muss man durch...nicht umsonst ist mastering die Königsdisziplin der Audiobearbeitung.


@hasi ;-)

Also empfehlenswert wäre Deinen fertigen Mix auf so vielen verschiedenen Anlagen wie möglich zu hören..am besten auch auf vielen billigen Ghettoblastern etc. auch mono auf nem kleinen tapedeck doer wasauchimmer........überall hören und jedesmal überlegen wo was fehlt (ausser bass bei nem kleinen radio..das ist natürlich physikalisch bedingt ;-) )
Dann wieder heim ins Studio und mit den EQ in der Summe diese "fehler" ausbügeln (versuchen)..dennoftmals weiss man zwar, dass etwas fehlt, aber da mannicht hört in welchem Bereich kann man nicht wirklich sofort eingreifen..also lieber nochmal reinhören und wieder ändern. Auch hört man auf anderen Anlagen ob ein Mix genügend Transparen hat etc....Sehr sehr hilfreich ist es im Studio verschiedene Speaker zu haben..ich habe auch drei Systeme..eins davon sind nur zwei billige PC Speaker....auch nen kleinen Radiorecorder kann man mit ins Studio nehmen..einfach immer gegenchecken und ausprobieren..vielleicht auch mal bewusst Frequenzen bossten und hören wie gewisse Frequenzbereiche klingen..also das Ohr etwas trainieren...geht z.B. gut wenn man ein Stück laufen lässt dass man gut kennt und dann nen parametrischen EQ drauf legt..so nun Boost auf + 10 dB...Q- irgendwo mittig (das der Effekt sonst zu sehr oder auch nur zu wenig hörbar ist) und dann mal die Frequenzen durchgehen und hören wie die einzelnen Frequenzbereiche "klingen" wenn man sie anhebt. Das Gleiche nochmal, dann allerdings nicht Boosten sondern Cutten (also -12 dB o.ä.)..und das regelmässig machen und damit das Gehör trainieren....
Jo is wie im Sport ...das kommt auch nicht von jetzt auf gleich (sprachs und betrachtet seine verhunzte Figur im Spiegel ) ;-)...
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
@frankeye: :-o wow, gut erklärt! :)

Darf ich das kurz vereinfacht so zusammenfassen: Mixdown ist das Abmischen der einzelnen Instrumente untereinander, um den Charakter des Songs zu prägen. Mastering ist eher eine qualitative Nachbearbeitung, um den Gesamtkomplex dynamisch/klangtechnisch zu vereinheitlichen. (o.k. so?)

Im Hobbybereich sind dann aber Downmix und Mastering oft nicht zu trennen, oder? Ich mein, man bearbetet ja die einzelnen Instrumente UND schaut, dass der Song dynamisch/klagtechnisch o.k. ist.


Aber mal ne Frage dazu: wenn man das Mastering nicht selbst macht, woher weiß der "Masterer" denn, dass der Musiker nicht einfach absichtlich zB eine Frequenz unterbetont oder ein Knacksen eingebaut hat... :-? Soll ja bei elektronischer Musik durchaus vorkommen...

Oder ist der Künstler beim Mastering immer dabei? Das stell ich mir wiederum auch kontraproduktiv vor, naja: Techniker und Künstler, da kann's schonmal krachen... :-D
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi

also normalerweise spricht man sich schon etwas ab...oft sind die Musiker bzw produzenten auch dabei....swennich was habe mastern lassen war ich auch dabei um meine Gesamtvorstellung einzubringen. Denn ich wusste schon wie ich es haben wollte, ahbe das Machen dann aber nem richtigen alten Hasen und profi überlassen (war ebi einer rcht kommerziellen Produktion mit Band der fall).
Aber in der regel spricht man das alles vorher ab.
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
@frankeye: sorry , ich hab mein posting grad nochmal editiert, wußte nicht, dass das geht, obwohl schon jemand wieder drauf geantwortet hat... ;-)
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
0
Punkte
1.167
Auutsch..das war doch nicht ernstgemeint...oder????

Doch, eigentlich war das schon ernstgemeint.
Zumindest hilft das den Leuten, die eben noch nicht über die nötige Erfahrung (oder die nötigen Monitore) verfügen.
Da analysieren die ihr Stück einfach mal mit 'nem Analyzer, und wenn die dann sehen, dass bei 600-700Hz, über das gesamte Stück kein einziger Ausschlag zu sehen ist, wissen sie, dass da noch was fehlt.
Man kann natürlich genauso seinen Song mit anderen Songs im Analyzer vergleichen.

Aber es ist schon klar, im Endeffekt entscheidet immer das Gehör.


Viele Grüße

Malte 8-)
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi

so einfach ist es leider nicht...Theoretisch mag das zwar gehen, aber es wird nicht klingen!!! Dafür sind verschiedene Musikstile zu unterschiedlich und müssen auch dementsprechend gemastert werden. Außerdem sieht man nicht wirklich richtige "Löcher "im Frequenzgane..dafür "zappel" ein Analyzer auch zu sehr, da sich die Muisk ja ständig etwas ändert....sinnig ist dass um zu sehen wie in etwa die Verteilung ist. Komt als Ergebnis auf dem Analyzer diese Hifi-typische V-Kurve raus weis man, dass man etwas falsch gemacht hat, denn so darf ein fertiger Mix nicht EQt sein! Das klingt auf ner Hifi Angalge toll aber auf allem anderen fehlen dann die Mitten etc.....

@Belgarion
<a>Im Hobbybereich sind dann aber Downmix und Mastering oft nicht zu trennen, oder? Ich mein, man bearbetet ja die einzelnen Instrumente UND schaut, dass der Song dynamisch/klagtechnisch o.k. ist.
</a>
mmh eigentlich kann man das so nicht sagen. Mastering ist klar definiert als Nachbearbeitung der fertigen Stereosumme. Das kannst Du nicht einfach in den Mix integrieren......natürlich kannst Du beim Mixen direkt nen Compressor, EQ und Limite in die Summe einschleifen, das wird aber nicht das gleiche Ergebnis bringen wie ein getrenntes Mastering. Mastering bedeutet ja auch,dass man sich die Sachen auf mehreren Anlagen ahört und dann beurteilt was fehlt. Wenn Das Bassfundament zu schwach ist muss man nicht direkt nen neuen Mix machen sondern kann das auchim Rahmen des Masterings rausholen.
 
N
NULL
Guest
Nochmal für Anfänger:

Du machst deinen Song fertig mit der besten Qualität die du hinbekommst (Hall, Lautstärke der Spuren und Compressor in manchen Spuren). So diesen fertigen song gibts du dann bei deinem Label ab.

Dein song klingt jetzt aber noch nicht so, das er im Radio laufen könnte oder so. Z.B. wird dein song dann noch viel leiser sein, als schon bekannte songs.

Jetzt hat dein Label deinen song und schickt ihn zu einer Mastering Firma (oft nach england). Die haben da Mastering geräte, die schon mal soviel Kosten wie ein Studio. Die geben deinem Song den letzten Schliff und sorgen dafür, daß er von der Qualität her z.B. auf einem CD Sampler nicht auffällt und auch im Radio gespielt werden kann.

Das ganze kann den song aber auch schlechter machen, hab ich auch schon erlebt / mitbekommen.

So allerdings verlangen manche Firmen, daß du den Song schon gemastert abgibst. Meinem Eindruck nach, wenn es sich um dance produktionen handelt und der Song auf CD veröffentlicht wird. Aber ich persönnlich habe noch nie mitbekommen, daß ein Label den song schon gemastert haben will.

Gruß Zolo
 
Paul
Paul
Registriert
02.11.02
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
0
Punkte
157
Gibt es gut Analyzer als freeware, und wenn nicht, was könntet ihr mir empfehlen?

@ Frankye: Wenn ich Malte richtig verstanden habe soll der Analyzer nicht Erfahrung und Gehör ersetzen, sondern nur eine Hilfestellung bieten. Es soll ja nicht so laufen "hier Analyzer, hast du mein Mixdown und jetzt: Mach mal fett"...

Und dann nochmal: Ich habe zwar schon mal einen eigenen Threat dazu eröffnet, aber keine Antworten bekommen: Welche leicht verständliche aber trotzdem kompetente Literatur zum Thema Mastern könnt ihr empfehlen?


File krüse
Paul
 
Belgarion
Belgarion
Registriert
15.01.03
Beiträge
2.603
Punkte Reaktionen
21
Punkte
2.843
@frankeye
mmh eigentlich kann man das so nicht sagen. Mastering ist klar definiert als Nachbearbeitung der fertigen Stereosumme. Das kannst Du nicht einfach in den Mix integrieren......natürlich kannst Du beim Mixen direkt nen Compressor, EQ und Limite in die Summe einschleifen, das wird aber nicht das gleiche Ergebnis bringen wie ein getrenntes Mastering
womit mastert man denn im hobbybereich? mache ich quasi nur eine EQ-bearbeitung+rauschunterdrückung? Ich hab das Stück, so wie es aus meinem Mischpult kommt, ja dann als WAV vorliegen. Welche Programme brauche ich nun für ein Mastering? Gibt es da püberhaupt was erschwingliches, oder wäre es günstiger, die WAV einfach einem Studio zu geben?
 
M
mondero
Registriert
30.09.02
Beiträge
323
Punkte Reaktionen
0
Punkte
399
@ frankey:
ZITAT: natürlich kannst Du beim Mixen direkt nen Compressor, EQ und Limite in die Summe einschleifen, das wird aber nicht das gleiche Ergebnis bringen wie ein getrenntes Mastering.

warum nicht? wieso sollte sich das denn anders anhören? das mußt du mir mal erklären.

ich mache es auch immer so , das ich in cubase aufm master ein eq compressor und limiter hänge. wenn ich dann später mitbekommen sollte das ich den eq z.b. doch anders einstellen muß, dann mach ich das und mach einfach wieder einen neuen downmix.hat für mich den vorteil das ich alle einstellungen in einer datei habe.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
13K
moonbooter
moonbooter
tim_heinrich
Antworten
3
Aufrufe
9K
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
 

Oft gelesene Themen

Oben