Mastering mit wavelab ?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von dek, 16.02.07.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dek

    dek Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    15
    15
    Hallo allezusammen !

    Hätte mal ne kurze frage :

    und zwar suche ich ein tutorial für wavelab. Ne art mastering tutorial falls es so etwas gibt ? Vieleicht gibt es ja auch so ne art schritt für schritt anleitung dafür ? Ich weiß das man das nicht so pauschal sagen kann wäre aber trotzdem gut wenn mir irgendjemand weiterhelfen könnte !

    Mfg Dek
     
  2. DJGravityBochum

    DJGravityBochum

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    2.705
    2705
    Mmhh gibt es nicht !!
    Ich meine damit ne art Anleitung.

    Zum Mastern brauch man halt viel viel viel Erfahrung.
    Die Richtigen Werkzeuge und gute Gehör.

    Das kann man nicht mal ebend erklären !
     
  3. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.792
    2792
    hier kannst du was drüber lesen.
    hierwird das thema von menschen erklärt.
     
  4. kickback

    kickback Veteran

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    28.036
    28036
    wenn du mit dem programm nicht zurecht kommst, hilft das handbuch

    wenn du mit dem mastering als solches nicht vertraut bist, dann fehlen: lesen, workshops und üben, üben, üben...
     
  5. gtek

    gtek

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    521
    521
    Hab mir die Links von Inode mal durchgesehen. Also müsste ich die Dateien ehe ich sie in Wavelab weiterverarbeite auf 32bit bringen. Könnte man die Songs denn nicht im Sequenzer schon mit 32bit laufen lassen? Performance-Probleme würden sich bei mir eh nicht ergeben, ist im diesem Fall also egal ob mit 16, 24 oder 32bit. Wüsste nicht weshalb ich von 24bit wieder auf 32bit umrechnen lassen sollte. Auf CD kommt das ganze eh erst, wenn alles bearbeitet wurde. Verwirrt schon ein wenig.
     
  6. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    1.476
    1476
    ?
    deinen letzten post habe ich nicht verstanden.

    phantom
     
  7. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    4.192
    4192
    gtek

    Nein, musst Du nicht.

    Exportiere Deine Daten aus Deiner DAW auf 24 Bit oder belasse sie auf 24 Bit und übergib sie so WaveLab.
    Intern rechnet WaveLab mit den Zahlen wie es will.
    Zwischendateien speicherst Du auch in 24 Bit.
    Erst beim letzten Schritt aus Wavelab heraus renderst Du die Dateien auf 16 Bit und musst dann auch "zwingend" Dithern.

    Nitro
     
  8. gtek

    gtek

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    521
    521
    Ist demzufolge ja völlig egal, was in den Projekteinstellungen (Cubase) angegeben wird. Der Track könnte im Sequenzer mit 24bit laufen und bei bedarf dann mit 32bit exportiert werden. Der Punkt war halt der, dass behauptet wird, Wavelab würde intern mit 32bit arbeiten und ein Track sollte in eben dieser Auflösung geladen werden.
     
  9. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.047
    3047
    es gibt n pdf-tut fürs mastering...da werden die tools erläutert, die man dazu braucht und grundlegene reihenfolgen angegeben...schick bensommerfeld mal ne pm, der hat den link am start ;)
    ansonsten eben mal ins handbuch von wavelab gucken

    mfg drai
     
  10. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    4.192
    4192
    gtek

    Ich nehme an Dein Produktionsformat = 24 Bit 44,1 oder 48 kHz im DAW oder von mir aus eben in CUBASE.
    Auf diesem Format bleibst Du einfach.
    Der #### wäre nur, wenn Du mit einer kleineren Wortbreite exportieren wolltest.
    Dann müsstest Du dithern und es ginge in Schmalspurqualität weiter !

    Die Wortbreite erhöhen bringt nachträglich erstmal nichts, weil WaveLab ohnehin intern rechnet wie es will/muss und Du da ohnehin nicht dran drehen kannst.

    Ebenso kannst Du ja auch nicht an den dann verwendeten PlugIns die Bitbreite bestimmen, sondern bist angewiesen mit welcher Qualität die Dinger intern und extern arbeiten.
    Von daher -> Banane & Chicago ... :) .

    Liebe Grüsse
    Nitro
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.