Information ausblenden

Mal reingehoert: Udo 2008: Stark wie zwei...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von DJAxeman, 17.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DJAxeman

    DJAxeman Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.03
    Punkte:
    3.422
    3422
    Hi,

    Hab jetzt mal einige Titel von Lindenbergs neuer Scheibe anhoeren koennen.

    Menno, ein richtiges Meisterwerk!

    Einerseits ist er seiner Linie und seinem Sound von frueher treu geblieben - andererseits klingt das auch enorm modern und kraftvoll.
    Da zieh ich den Hut!

    Udo - der alter Rumtreiber. Stark wie zwei - Der Titel passt!

    Wie ist Euer Eindruck?

    Gruss, Pete.
     
  2. carlo67

    carlo67 Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    361
    361
    Udo war meiner Meinung nach schon immer Oberscheiße. Jemand der aufgrund von Hype und billigem Gehabe hochgekommen ist (und weil er mal bei Doldinger rumgekrächzt hat) und der sich damit, dass er absolut nichts zu geben und zu sagen hat, auch noch wichtig macht. Was für ne verkorkste Type, mein Beileid.
     
  3. fretboardjunkie

    fretboardjunkie

    Registriert seit:
    14.10.07
    Punkte:
    939
    939
    War er nicht eigentlich Drummer?

    Mit Lindenberg konnte ich auch nie etwas anfangen. Seine aufgesetzt wirkende, eng begrenzte Attitüde, die sich vor allem auf glatzenverdeckendem Hut und schnodderigen, mit zwanghaft jugendlich-rebellischem Vokabular vorgetragenen Kommentaren stützte, ging mir immer auf den Senkel.

    Aber die seine neue Nummer gefällt auch mir gut. Ich glaube, er hat eine gute Scheibe abgeliefert.
     
  4. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    hehe... ich steh auch nicht drauf. Gar nicht!!

    Produziert werden diese Leute immer sehr edel - das wars dann oft aber schon!

    Geschmackssache!
     
  5. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ich fand den schon zu seinen Glanzzeiten ziemlich bescheiden. Das er seine Glatze und seine Augenränder verdeckt kann man ja noch verstehen aber warum muss er auch noch versuchen zu singen?
     
  6. carlo67

    carlo67 Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    361
    361
    Es ist schon erstaunlich, wenn man sich die Bewertungen bei amazon.de anschaut. Während etwa Portishead oder Duffy die Hörer spalten, gibts für die meiner Meinung nach dämlich-peinlichen Ergüsse von Udo 130 5-Sterne-Bewertungen und vielleicht eine 4-Sterne-Wertung, als wenn hier atemberaubende Kunst jegliche Kritik verstummen ließe. Wie peinlich der Typ ist, zeigt auch dieser Text:

    " Die Ideen zu meinen Motiven kommen mir überall. Es malt einfach durch mich hindurch", erzählt Udo Lindenberg, der dieses Jahr seinen 59. Geburtstag feierte. Nur eine Bedingung scheint es zu geben, damit der "Panik-Geist" Lindenbergs Bilder durchweht: Draußen muss es dunkel sein.

    Doch alles der Reihe nach. Das Unglück begann 1999: Anlässlich von Goethes 250. Geburtstag durfte Udo Lindenberg einen "Faust"-Zyklus für eine Ausstellung in den Weimarer Kunstsammlungen beisteuern. Für die Initiative "Rock gegen Rechte Gewalt" folgte wenig später die Plakatreihe "Die Pimmelköppe", gemalt mit Blut und Erde. Der Zyklus "Die zehn Gebote" und 300 Meter bemalte Eisenbahnwaggons markieren weitere Stationen, die die wundersame Metamorphose des Sängers Lindenberg zum Maler Lindenberg vorantrieben. Lindenberg wurde mit anderen Worten in einer Weise hofiert, dass sich die Leinwände bogen.

    Vielleicht ist der Grund für die überraschende Ausdehnung des Metiers auch in den leicht zu Kopf steigenden "Likörellen" zu suchen. So heißen nämlich die mit Blue Curacao, Roter Grenadine, Banane Grün, Eierlikör, Campari und Magenbitter kolorierten Zeichnungen, auf die der findige Geschäftsmann Lindenberg das weltweite Patent hält. Wie anders ist es zu erklären, dass mit dem "Lindenwerk" im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf nun eine Sammlung von Lindenberg-Zeichnungen erscheint, deren aufwändige Inszenierung in grandiosem Missverhältnis zur eher bescheidenen Qualität des Inhalts steht?

    Die Motive sind an einer Hand abzuzählen: Suff, Sex, Musik und natürlich die bösen Nazis. Nicht zu vergessen den Künstler selbst, mit tief ins Gesicht gezogenem Hut und dunkler Brille. Diese kaum abendfüllende Vorstellung scheint auch der Grund zu sein, warum viele der Zeichnungen nicht ohne erläuternden Text auskommen. Erst der Kommentar erhebt das Gekritzel in den Rang eines zweitklassigen Cartoons. Beim Betrachter lockt dies allerdings ein eher gequältes Lächeln hervor.

    Beispiele gefällig? Bitte sehr: Der auf dem Glas sitzende Vogel ist eine "Schnapsdrossel". Haha. Eine barbusige Polizistin hält eine Kelle mit der Aufschrift "Blasen" hoch. Hoho. Ein Kiffer schreibt - was schon? - eine "highlige Schrift". Huhu.

    Aber der eigentliche Brüller kommt erst ein paar Seiten später. Hier sieht man eine Zeichnung mit einem Federvieh. "Einmal vögeln bitte", steht im Text daneben. Auch der abgedroschene Sponti-Spruch feiert im "Lindenwerk" fröhliche Urständ'. Er ergänzt die flotte Linienführung perfekt: "Realität ist nur eine Illusion, die sich durch den Mangel an Alkohol einstellt." Mehr oder weniger beschwippst geht es im ganzen "Lindenwerk" zu.

    Bleibt die Frage: Wozu das alles? Die These von der universalen Begabung des Künstlers, der nicht nur musizieren, texten und singen, sondern wie im vorliegenden Fall auch noch malen kann, und der sich deswegen medial gleich auch noch zweit- und drittverwerten lässt, beantwortet die Frage nur zur Hälfte. Den anderen Teil liefert ausgerechnet das "Manager Magazin" nach.

    Unter der Verwaltung der renommierten Privatbank Lampe, so heißt es in der Ausgabe vom Juni 2005, habe das Vermögen des Deutschrockers nicht unerheblich gelitten; inzwischen habe man sich jedoch verglichen. Die Antwort auf die oben formulierte Frage also lautet Kohle, Asche, Mäuse oder wie sonst noch man die Aufwandsentschädigung nennen will, die sich Lindenberg für sein Universalkünstlertum ganz easy einsteckt.

    Wie der Singsang gegen Spießertum und verlogene Kleinbürgerlichkeit, so sind auch Lindenbergs auf den ersten Blick harmlos erscheinende Bildchen Teil einer gut geschmierten Vermarktungsmaschinerie, die die einstigen Ideale hinterrücks kielholt. Der Meister selbst wird solche Einwände mit demselben viersilbigen Seditativum vom Tisch wischen, das ihm schon zu weniger korrumpierten Zeiten unerreicht lässig über die Lippen ging: keine Panik."
     
  7. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.

    Was mich am meisten genervt hat: Die penetrante Ähnlichkeit des Refrains seiner Hitsingle "Wenn du durchhängst" mit dem Chorus von Ozzy Osbornes "Dreamer". Da haben sich wohl so ein paar Schlaumeier-Autoren gedacht: Prima, was mit dem versoffenen Ami-Wrack funktioniert hat, das geht auch beim deutschen Pendant...

    Aber man muss halt auch sagen: Sowas merkt (leider) anscheinend kein Mensch, obwohl Ozzys Nummer ja erst ein paar Jährchen alt ist.

    Also: Recycling von Hits (ruhig auch neueren Datums) ist immer noch der sicherste Weg zum eigenen Topseller. Kreativität und Originalität kann sich im Mainstream-Segment echt kaum noch jemand leisten. Auch nicht so ein Unikum wie Udo.

    LG,

    T.
     
  8. carlo67

    carlo67 Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    361
    361
    Wobei Ozzys Lied ja auch schon in gewisser Weise an John Lennons "Imagine" erinnert. :)
     
  9. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Also ich finds ziemich gut...

    Ob er singen kann oder nicht ist mir dabei ziemlich egal...manche würden sagen, das ist charisamatisch -> Vergleich Heppner/ Ian Curtis etc...

    Wenn einer von uns sowas schafft (auch über die Jahre) und auch ebensolche Erfolge verbuchen kann, dann können wir uns auch das Maul zerreissen...muhuaaaaa
     
  10. carlo67

    carlo67 Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    361
    361
    Nö mein Guter. Ich lass mir doch nicht den Mund verbieten, bloß weil so ein peinlicher Müll Erfolg hat. Abgesehen davon, dass der Erfolg solchen Klorocks auch einfach dadurch bedingt ist, dass die A&R Manager über Jahre hinweg solchen Schrott hypen, anstatt mal innovativeren Künstlern eine Chance zu geben.
     
  11. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Lindenberg, Nena, Niedecken, Nina Hagen, mann sind die alle peinlich geworden (oder immer schon gewesen?).

    Manchmal bin ich ein wenig froh, dass der gute Rio Reiser schon gegangen ist, vlt. wäre der heute auch nur noch peinlich. ;)

    Aber zum Glück haben wa ja noch den Stoppok.

    Zum Lindisong.

    Ich mag diese "Durchhalteparolen" Lyriks schonmal garnicht und aufgesetzte Schnodderigkeit eines in die Jahre gekommenen Quartalsäufers erst recht nicht.

    Das Problem mit Lindenberg ist, er hat seine Selbstironie verloren, die er mal irgendwann in den späten 70ern hatte.

    Hey Udo, nimm den Hut ab, stehe zu Deiner Glatze und Deinem Schmierbauch und überrasche uns mit etwas mehr reiferen Werken.
    Den Berufsjugendlichen schicke mal endlich in Rente.
     
  12. bollili

    bollili

    Registriert seit:
    31.08.04
    Punkte:
    279
    279
    Dann pack mal noch Campino und Madonna dazu.
    Finds auch ätzend.
     
  13. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    ...oder diesen Hip Hop Dreck oder eigentlich die ganzen Charts.

    Da ist nicht mehr ein ernstzunehmender Mucker dabei...von dem ganzen gecasteteten Plastikmüll mal ganz zu schweigen...muhuhaaaaaa....

    Mund verbieten, ne wollte ich ich keinem, nur sin dimmer die die zuerst schreien auch die die selber nix ordentliches hinbekommen...ob das in dienem Fall zutrifft kan ich nicht sagen ist mir aber auch egal...Meine Aussage ist allgemein zu sehen...

    Zu Nena, zu der Zeit, als sie aufkam, war ich heilfroh, das es sowas gab, da mochte ich auch Huber Kah...oder damals schon den Witt...ist doch geile Lala gewesen....und ist sie immer noch...jeder DJ wird dir sagen können, wenn nix geht, geht Nena....
     
  14. carlo67

    carlo67 Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    361
    361
    Da ist meiner Meinung nach auch dieser Johnny Cash für Spießbürger Trend dahinter. Gerade bei FAZ-Feuilleton und Konsorten so ein Müll ja gern gefeiert (von wegen der souveräne Altmeister usw)
     
  15. dUk

    dUk

    Registriert seit:
    31.12.07
    Punkte:
    302
    302
    ohne lindenberg (oder auch dem panikorchester) gäbe es heute evtl. keine ärzte, silbermond, juli &co.

    ich selber bin sicherlich kein udo fan, aber er hat die musikszene in deutschland, insbesondere im deutschrock-bereich, mehr geprägt als jeder andere deutsche musiker - und das über jahrzehnte!

    und eine für persil werbende nena, oder eine mitlerweile vollkommen verrückt gewordene nina hagen jetzt im musikalischen bereich mit lindenberg zu vergleichen, naja.....

    zum album: ich bin weder ein udo fan, noch ein fan deutscher rockmusik - aber dieses album hat mir von anfang an wirklich gut gefallen. klasse produktion, schöne texte (wenn man sich die zeit nimmt zuzuhören)
    wobei diese im gegensatz zu anderen deutsch-rockern noch vom künstler selber geschrieben werden!

    aber zum glück ist musik ja geschmackssache ;-)


    dUk
     
  16. carlo67

    carlo67 Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    361
    361
    Lachhaft. Im Gegensatz sind Leute wie Udo dran "schuld" gewesen, dass man über deutschen Rock und Pop die Nase gerümpft hat. Guck mal, was es in den 70ern und 80ern in England und USA alles gab. Und in Deutschland gabs Udo und Hans-Rudolf Kunze, und was gabs da noch ? Da war Deutschland voll konkurrenzfähig. :D Einfach nur peinlich. In England waren Rockstars und Popstars oft auch mal redegewandt und intelligent. In Deutschland hast du überall diese trägen, engstirnigen, halbdebilen "Ich-weiß-wies-geht"-Kreaturen.
     
  17. dUk

    dUk

    Registriert seit:
    31.12.07
    Punkte:
    302
    302

    dUk
     
  18. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    udo lindenberg ist ein teil deutscher musikgeschichte.
    er ist der lebende beweis, dass man nicht singen können muss, um sänger zu sein, um ein guter sänger zu sein.

    ich hab einige schallplatten von ihm, besonders hat´s mir "cello" angetan.

    ich finde er ist ein begnadeter künstler!

    ich freue mich auf die neue scheibe, werd morgen mal reinhören:)
     
  19. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Hör' Dir mal die neue Platte an, ich glaube, er hat's endlich geschnallt. Ich habe sie mir jedenfalls diese Woche gekauft und bin sehr positiv überrascht. "Ganz anders" mit Jan Delay covern wir mittlerweile mit Los Udos. Er hat seine Selbstironie wiedergefunden und die Texte sind endlich wieder zeitgemäß und seines Alters würdig.

    Udo Lindenberg fand ich bis in die 80er hinein klasse, irgendwann ist die Mauer gefallen und ein großes Udo-Thema damit perdu. Udo Lindenberg hat meines Erachtens in den 70ern und Anfang der 80er wirklich großartige Songs gemacht, "Er wollte nach London", "Cello", "Andrea Doria", "Nichts haut einen Seemann um", "Rudi Ratlos" uswusf.
    Nach zwanzig Jahren Irrweg zwischen belanglos- Pop und höchstnotpeinlicher Berufsjugendlichkeit hat er jetzt echt mal wieder ein gutes Album abgeliefert.

    EDIT: Letzter Beitrag vor zwei Monaten... tja, der stevo braucht halt immer etwas länger...

    Gruß Stephan
     
  20. Slower

    Slower

    Registriert seit:
    04.10.04
    Punkte:
    1.809
    1809
    He Spammer du bist doch ein deutscher?
    Und weisst nicht was es sonst noch bei Euch in der Zeit
    gab?
    Und diese Unbildung gibst du hier freiwillig preis.
    Kennst du z.b. Jane oder eloy?
    Oder von Krautrock nie was gehört?

    Udo kann nicht singen, aber macht das mit Bravour.
    Und trotz dem Alkohol spiegel ist er ein Arbeitstier.
    Früher war er noch Rockiger und natürlich besser wie so vieles.
    Aber er hat auch viel für die jugendförderung in eurem Land
    gemacht.
    Und dass auf eine unaufringliche Art.
    nicht wie andere

    Na ja manche sind halt neidisch
    so ein bisschenwie bei den Neanderthaler...

    hmph ... der hat das grössere Feuer..
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.