Information ausblenden

Live auftreten vs. Recording

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von AndreasEsterl, 28.11.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Griaß enk! (Grüß euch)

    Meine Frage richtet sich an Leute, die jahrelang live aufgetreten sind und das Recording für sich entdeckt haben...vermutlich eh der Großteil hier.

    Gibt es jemanden unter euch, der, nach der das Recording für sich entdeckt hat mit der Zeit immer weniger Lust hatte live aufzutreten und sich nur noch auf das Musik machen an sich konzentriert hat und sich die Arbeit mit den Reisen, auf- und abbauen usw. nicht mehr antun wollte?

    Man liest und hört oft, dass die Musiker viel lieber auftreten als im Studio zu sitzen...jetzt interessiert mich mal, ob es auch Leute gibt, die das genau anders sehen und die Zeit lieber im Studio verbringen als auf irgendwelchen Bühnen.

    Bin mal gespannt auf eure Antworten.

    Pfiat enk! (tschüss)
     
  2. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Also ich hab' ja früh genug die Kurve gekriegt und bin vom Drum, über Keyboard zum Singen gekommen - und du weißt ja wieviel man als Sänger aufbauen muss ;-)

    Ich bin gerne im Studio - allerdings eher zum Songwriting und Produzieren - einspielen, schneiden, bereinigen, etc. ist für mich dann doch eher "Arbeit"... aber Live ist immer noch das, warum man ja den ganzen Quatsch macht... man will einem Publikum seine Werke präsentieren... deshalb ist bei mir auch so - lieber Live als Studio....
     
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Ich würde erst in zweiter Linie zwischen Live und Studio unterscheiden.
    In erster Linie sehe ich den Unterschied zwischen Musik alleine machen oder Musik mit Anderen zusammen machen.

    Für mich ist Musik machen mit echten Menschen ein Lebenselixir.

    Ich geniesse es, auf Mitmusiker zu reagieren, auf Variationen einzugehen, auch mal locker und "sinnfrei" zu jammen oder beim Erarbeiten eines neuen Songs zu spüren "jetzt läuft's rund".

    Allerdings hängt das (für mich) weniger davon ab, live auf der Bühne zu stehen. Obwohl das (bei entsprechender Resonanz) natürlich auch eine wichtige Bestätigung der eigenen Arbeit ist.


    Clemens
     
  4. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.002
    22002
    Interessante Frage.

    Bei mir hat es sich eher umgekehrt verhalten. Das heißt, meine wieder intensiveren Kontakte mit der Musik habe ich eigentlich über das Recording wiedererlangt. Zuvor fehlte mir die Zeit, um aktiv Musik in Bands zu machen (was ich aus heutiger Sicht sehr bedaure).

    Und über das Homerecording habe ich nun zunehmend Kontakte auch in Richtung Live-Musik knüpfen können. Jetzt bin ich bei zwei Akustik-Projekten aktiv, wovon eines schon recht gut läuft, was Auftritte angeht, und das andere ist noch in der Findungsphase; ist aber auch vielversprechend.

    Recording habe ich zuletzt weniger gemacht. Das soll aber wieder kommen. Auch werde ich schauen, dass ich meine Setup so aufstocken kann, dass ich leicht mal eben einen Band-Mitschnitt machen kann (habe jetzt ein Presonus Firestudio Tube geschosssen). Das würde ich unheimlich gerne mal hinkriegen: einen kompletten Liveauftritt unserer Band anzufertigen und dann zu mischen.


    Insgesamt muss ich sagen, dass mir die Bühne und auch die Bandproben sehr gut gefallen. Ich weiß sozusagen jetzt erst, was mir ganz lange Zweit angegangen ist. Das ist alles immer sehr lustig, was aus meienr Sicht ein absolutes MUSS ist.

    Mir hat es aber auch wieder viel Spaß gemacht, Aufnahmen für unser Demo zu machen. Und ich bin jetzt sehr gespannt auf das Ergebnis. EIn Bandkollege fertigt mal den ersten Misch an; mal sehen, ob ich mich dann auch noch mal dransetze.
     
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    Diese Erkrankung hatte ich so c.a. von 2002 bis 2007...also gut fünf Jahre. Da habe ich fürchterlich viel Geld in mein "Homestudio" investiert, nur um den ganzen Kram von 2008 bis Heute Step by Step wieder zu verscheuern und den Elös in Live-Equipment und Instrumente zu stecken.

    Ich bin ein Tonmensch von enorm übersichtlichem Talent und noch übersichtlicherem Durchblick.

    Jetzt reiße ich mir - wie früher - in kleinen verqualmten und nach Bier und Schweiß riechenden Schuppen wieder den Hintern auf, bekomme dafür kaum Kohle, bin viel unterwegs...

    ...und ICH LIEBE ES!

    Ich brauche den Kontakt zu Mitmusikern und dem Publikum.
     
  6. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jau, hier, ich.

    Bühne war nicht mein Dingen, proben und rumeiern auf ewig gleichen Songs auch nicht. Dazu kommt, dass ich mein eigenes Ding auch nur allein umsetzen kann, ohne Stress und Kompromisse. Songwriting und Klanggestaltung bekamen mehr Priorität als Bühnenperformance.
     
  7. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Warum nicht eins tun, ohne das andere zu lassen? Ich habe mit dem Homerecording begonnen, weil ich meine eigenen Stücke so klingen sollten, wie ich es mir vorstelle. Das kriege ich zwar selbst auch nicht hin, Spaß macht es aber trotzdem.
    Und bei all' dem Spaß würde ich doch nie meine "Männergruppe" dafür aufgeben!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.