Information ausblenden

Lärmbelästigung

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von BonoVox, 04.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BonoVox

    BonoVox Themenersteller

    Registriert seit:
    03.06.04
    Punkte:
    296
    296
    Nabend liebe Gemeinde!

    Hab da mal ne Frage an alle, die sich mit der Juristerei beschäftigen. Bin zwar in Österre ich ansässig, glaube aber, dass in diesem Fall das deutsche/schweizer Gesetz ziemlich ähnlich sein sollte.

    Es ist folgendes: Ich betreibe selbst Homerecording also sollte folgender Satz aus <a href="http://homerecording.de/modules/newbb/viewtopic.php?topic_id=54082&forum=9&start=0#440412"> diesem </a> Thread wohl auf mich nicht zutreffen : "Allerdings kann auch eine besondere Empfindlichkeit oder Musikfeindlichkeit auf Seite des Nachbarn nicht entscheidend sein."
    Das wollt ich an dieser Stelle nur mal festhalten ;)

    Habe seit einigen Wochen neue Nachbarn in einem Mietshaus mit acht Parteien. Diese Damen und Herren da oben im zweiten Stock (ich im Parterre) haben den Drang von ca. 10 Uhr morgens bis spät in die Nacht Techno zu hören. Ich sollte allerdings in meiner Wohnung lernen und die Bassdrum, die durch die Wände drückt hilft da nicht grade dabei. Heute habe ich einen der Herren zufällig getroffen und ihn auf das Problem aufmerksam gemacht. Seine Antwort: "Wir produzieren hier oben, da braucht mans ein bissl lauter". Er hat mir dann auch noch einen Deal vorgelschlagen, dass er eine Stunde weniger pro Tag produzieren würde, aber ob 11 oder 12 Stunden is dann auch schon egal. Die anderen Mieter im Haus fühlen sich auch schon gestört. Direkt unter ihnen wohnt eine alte Frau, die aufgrund des Lärms schon nicht mehr kann.
    Es ist mir durchaus bewusst, dass man das Recht hat, einige Stunden pro Tag ein Instrument zu spielen oder zu singen. Nur wie viele Stunden pro Tag erlaubt das Gesetz und ab wievielen Stunden täglich kann man von Lärmbelästigung sprechen.
    Ich und die anderen Mieter sind kurz davor die Polizei zu informieren, ich wollte mich aber vorher noch über die rechtliche Grundlage erkundigen und nochmal mit der anderen Partei sprechen, bevor ich diesen doch etwas drastischen Schritt unternehme.

    Vielen Dank für eure Hilfe

    Euer entnervter

    BV

    P.S.: Sollt ich ihm meine Nahfeldmonitore schenken? Dann könnt er leiser Monitoren? Oder das Mixing Engineers Handbook? Die schreiben da ja auch alle, dass sie leise monitoren, oder? Hilfeeeeee :eek: :x :eek: :x
     
  2. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Das sollte im Mietvertrag stehen. In unsrem steht, dass man 4 Stunden pro Tag ein Instrument spielen darf und das auch nur zu bestimmten Uhrzeiten (7-12/15-20).

    12 Stunden sind auf jeden Fall _nicht_ mehr in Ordnung.
     
  3. Butterfly

    Butterfly

    Registriert seit:
    27.08.03
    Punkte:
    351
    351
    Was soll ich da erst sagen.

    Lärmbelästigung!!!

    Lärm ist alles was stört in der Umgebung. mich stört am meisten die neuen Mieter bzw. Eigentumswohnungsbesitzer unter mir. Die Bohren und Sägen schon seit fast 6 Monaten. Das geht sogar meinen Nachbarn auf die Nerven (Sind schon Rentener und haben sich beschwert, das man von mir fast gar nix hört :) )

    thats Live. Irgendwann schmeiss ich nen Blümenkübel Voll Kakteen runter :D .

    Grüße
    butterfliege
     
  4. BonoVox

    BonoVox Themenersteller

    Registriert seit:
    03.06.04
    Punkte:
    296
    296
    Ja danke Guardian!

    Das bringt mich nur insoferne nicht weiter, da diese Klausel im Mietvertrag sehr, sagen wir mal kullant, formuliert ist: "Vermeidung störender Geräusche...durch Musizieren einschließlich Rundfunkempfanges mit belästigender Lautstärke und Ausdauer, vor allem in den Mittafsstunden und nach 22 Uhr ..."
    Ich hab eine sehr nette Vermieterin, mit der ich zumindest vereinbart habe, dass ich zwar Musiker bin, aber ich auf jeden Fall auf die anderen Mieter Rücksicht nehme. Ausserdem wurde vereinbart, dass man mich, sollte ich doch mal zu laut sein einfach darauf aufmerksam machen kann, ohne gleich die Polizei zu rufen. Das hat funktioniert! Ich recorde oft bis spät in die Nacht, nur verzichte ich halt darauf, Parts einzusingen oder dgl.
    Die Vermieterin steht auch total hinter uns, nur sagt sie, dass es sehr schwer ist, eine Kündigung auszusprechen ohne konkrete Beweise für eine dauernde Lärmbelästigung.

    Was können wir also in diesem Fall tun?

    LG BV
     
  5. troib

    troib

    Registriert seit:
    04.05.05
    Punkte:
    7.078
    7078
    da müsst ihr fast die polizei holen. die wird dann die lärmbelästigung bestätigen und das ist beweis genug.
     
  6. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.158
    20158
    sobald jemand einen anderen stört, ist es strafbar.
    das hat mit mietvertrag gar nichts zu tun.

    was ist das für eine vereinbahrung, eine std weniger krach?
    die müssen auf euch rücksicht nehmen.

    die polizei braucht ihr in der regel nicht,
    sind ja genug zeugen da.

    ich würde mit den jungs reden. sag einfach,
    du machst musik und auch du nimmst rücksicht auf andere.
    sollte das nicht klappen, dann kommt ihr um eine anzeige nicht herum

    wenn ich es mir recht überlege,
    dann habt ihr, wenn die polizei da war,
    bessere karten.
    viel erfolg und glück
    schreib mal wie es gelaufen ist
     
  7. Petertrept

    Petertrept

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    29
    29
    Was du bist auch hier.......

    Ist ja lustig wir wohnen im selben Haus und sind in den selben Foren......

    Was passiert als nächstes.....


    Hättest doch nur sagen müssen das es dich und die anderen soooo stört.
























    Kleiner scherz :D

    Bin nicht der Krachmacher.
     
  8. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    das problem an dieser aussage ist natürlich, dass sich manch ein mensch schon gestört fühlt, wenn man 2 mal am tag die klobrille zu laut runterfallen lässt;) jetz ein wenig übertrieben - aber was "störend" ist, empfindet jeder mensch anders. von daher ist es schwierig zu sagen "strafbar ist, sobald man jemand anderen stört".

    ich hatte ein ähnliches problem wie du mit meinen nachbarn - täglich hip hop - der war nicht zu laut, aber der bass war auch nachts beim einschlafen noch gut spürbar - bett mitvibriert und so. ich habe beschwerde über hausverwaltung eingelegt und sogar einmal die polizei geholt - gebracht hat es nicht sooo viel - nur kurzfristig ruhe. die einzige lösung war: ausziehen.
    wenn ein mensch nun mal techno daheim produziert, dann kannst du so viel beschwerde einlegen und mit ihm reden, wie du willst - er ist und bleibt ein "techno man mit viel bass".
    und ihm deine boxen anbieten - vergiss es;) stell dir mal vor, das macht jemand ausm haus mit dir - ich glaub ich fänds recht uncool wenn mir jemand andere boxen hinstellen will, damit ich meine in den keller stelle:)

    da ihr (im haus) aber in der überzahl zu sein scheint, könnt ihr ja gemeinsam beim vermieter / hausverwaltung beschwerde einlegen, das könnte schon etwas bringen.
    wenn wirklich 7 gegen 1 stehen, dann muss er schon was tun.

    andererseits - es bringt auch schlechte stimmung im haus. und das kann auch übel sein, wenn da wirklich ein "kalter krieg" herrscht - hab ich alles schon erlebt. da fühlt man sich dann teilweise in seiner eigenen wohnung nicht mehr wohl.

    also ich sehe 3 möglichkeiten:

    a) ihr legt beschwerde ein, möglichst viele aus dem haus - und der bub kommt zur ruhe

    b) er zieht aus

    c) du ziehst aus


    die polizei kannste prinzipiell nur antanzen lassen, wenn er die nachtruhe stört mit seinem gedudel. das bringt dir dann aber auch wenig - wenn er dann pünktlich um 22 uhr aufhört, dafür den ganzen restlichen tag laufen lässt.
     
  9. tagwohl

    tagwohl

    Registriert seit:
    31.01.05
    Punkte:
    632
    632
    ich glaube es ist in deutschland anders..

    anscheinend hat der mieter extrem viele rechte.. ist in der schweiz anders


    bei uns bullen holen, bie widerholung bullen, wenns nciht klappt, gibts ne busse usw..
     
  10. Seba

    Seba

    Registriert seit:
    18.04.04
    Punkte:
    3.437
    3437
    Mhm, also wir haben so nen allgemein gängigen Mietvertrag und da steht genauestens drin wann die Ruhezeiten sind, die sind in Deutschland auch gesetzlich festgehalten. Und die übernimmt normalerweise jeder Vermieter in seine "Hausordnung".

    An die Hausordnung hat sich JEDER Mieter zu halten.

    Ich habe hier aus unserem neuen Haus schon gehört das eine spanische, temperamentvolle, laute Nachbarin mal auf Ihre "Lärmbelästigung" angesprochen wurde, aber als Antwort kam nur "Ich zahle meine Miete, da kann ich machen was ICH will!"...aber ok, das ist im Moment sowieso Gang und Gebe in Deutschland...

    Die Mitmieter hier sind, zumindest bis zum 1. Stock, alle Rentner, jammern zwar über den Lärm, aber wenn ein Anruf vom Vermieter kommt und der sich erkundigen will, ziehen se alle den ####ein "ach die, die ist ja so nett...".

    Da kann man bei solchen Leuten eine Unterschriften-Aktion vergessen.

    Mich stört hier kaum einer, zumal wir im 3. wohnen, wenn dann trampel ICH den Leuten auf dem Kopf rum. Aber dafür haben wir unter uns ein junges Pärchen mit Kind und 2 Kampfhunden, das Gör schreit Tag und Nacht, Mutter brüllt rum, wenigstens sind die Hunde leise.

    Aber mal zurück zu Dir:

    Also zu allererst würde ich versuchen mit denen ein letztes Mal sachlich zu sprechen.
    Erkläre Ihnen was Du so machst und das Du das alles irgendwie nachvollziehen kannst, aber Du von den 12-Stunden-Lärm belästigt wirst und Du das zunächst ohne Vermieter und Polizei klären willst.

    Wenn sie dann nicht einsichtig werden und den Lärm auf wenige Stunden pro Tag zu normalen Uhrzeiten (Ruhezeiten inkl.) reduzieren, würde ich bei aktueller Lärmbelästigung sofort die Polizei rufen und den Vermieter informieren.

    Mach dann auch eine Anzeige wg. Lärmbelästigung. Sprich mit den Mitmietern, daß diese auch eine Anzeige machen sollen, oder zumindest als Zeugen irgendwo auftauchen. Viell. lässt sich doch einer überreden mit dem Vermieter zu sprechen.

    Den Vermieter unbedingt schriftlich über alle Vorgänge informieren!
    Der Vermieter muss eigentlich dann den Mieter Abmahnen. Spät. beim 2. Mal sollte er dem Mieter kündigen. Will der Mieter nicht ausziehen, Räumungsklage, aber das ist ne andere Sache, ne Sache der Vermieters.

    Evtl. könnte man mit einem Anwalt (viell. kennst Du jemand) eine Klage einreichen.
    Ein Gericht könnte dann anordnen, daß sich die Leute an die Hausordnung halten, wenn nicht, könnte es zu empfindlichen Geldstrafen kommen, evtl. sogar zu Schmerzensgeldforderungen Deinerseits.
     
  11. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Keine Ahnung, wie es in Österreich ist. Ich schreib nur aus deutscher Sichtweise.

    Mietvertrag existiert nur zwischen Dir und der Vermieterin, daraus kannst Du keine Ansprüche gegen den Techno-"Produzenten" herleiten.

    Es gibt aber Unterlassungsansprüche, die man unterbestimmten Voraussetzugnen geltend machen kann. Gibt´s in Eurer Gemeinde eine Gemeindeordnung, in der z.B. Mittagsruhe und Sonntagsruhe geregelt ist? Wenn ja, darauf hinweisen und wenn er wieder so blöd reagiert, Druck machen. Ordnungsamt, Polizei, zivilrechtlches Vorgehen.

    Wenn er sagt, er "produziert": Ich nehme an, Ihr wohnt in einem reinen Wohnhaus? Kein gewerbliches Objekt, keine gewerbliche Nutzung? Dann bei Gewerbeaufsicht melden, wegen Verstoß gegen Schallschutzbestimmungen etc. Das Amt könnte dann ganz schnell für Ruhe sorgen.

    Weiter beim Bauamt anscheißen. Wenn man den Wohnzweck ändert und aus einer Privatwohnung ein Musikstudio macht, dann muss nach deutschem Recht sowas genehmigt werden.

    Das betrifft dann auch die Vermieterin. Die muss darauf achten, dass sich der Mieter vertragsgerecht verhält.

    Auch wenn sie nett ist: Ich würde mal alle Mieter ansprechen und wenn sich alle einig sind, dann wird die Miete kollektiv um 15% gemindert. Die Nutzung der mietsache ist durch die stete Lärmbelästigung nämlich eingeschränkt. Ob die Vermieterin dafür was kann, ist dabei egal. Aber mit dem finanziellen Druck wird sie veranlasst, mal durchzugreifen.

    Das war´s mal so aus der Ferne.

    Gruß Rainer
     
  12. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    ja - das ist wie wenn wir in der Schule sagen "auf jetzt - wir gehen alle heim und lassen den Lehrer alleine stehen" - und dennoch bleiben immer 2 Schüler (Streber) sitzen:)

    So ist es auch im Wohnungshaus. Es machen so gut wie nie alle mit. Das wirst du in 99% der Fällen nicht hinbekommen. Irgendeiner sitzt immer da und sagt "naja.....also ich finds net so schlimm".

    Von daher ist das in meinen Augen Utopie. Klar - versuchs - aber ich glaub net, dass die gesammelte Wohngemeinschaft mal um 15% die Miete mindert - viele haben auch gar kein Bock, sich den "Aufwand" zu machen, ihren Dauerauftrag mal abzuändern. Es gibt ja immer noch Leute, die kein Online-Banking haben - "was? ich soll deswegen zur Bank laufen und was ausfüllen? puuh...da guck ich lieber ne Runde Fussball...." ;)

    Ich weiss nicht, ob die Öschis da anders sind - aber die Deutschen kriegen ihren Arsch nicht hoch, wenns ihnen nicht direkt unterm Hintern brennt - is nun mal so.

    Darum sagt mir mein Verstand und meine Lebenserfahrung:

    Prozessieren, Mietminderung, Polizei und Krempel - alles schön und gut. Aber das bedeutet für dich letztendlich auch viel Aufwand und Stress und womöglich am Ende wenig Aussicht auf Erfolg.
    Probiern würde ichs auch mal. Aber mich da jetzt monatelang quälen mit Polente, die nicht so richtig in die Gänge kommt - einem Anwalt, der nur Geld kostet und mir keinen Erfolg versprechen kann - einer Vermieterin, die u.U. auch nicht richtig in die Gänge kommt - einem Mieter, der mich nur noch schief ansieht und beschimpft, wenn er mich sieht (der Techno Man)...........wär mir glaub ich zu blöd.


    Es hängt jetzt von dir ab. Wie wichtig ist dir dieses Haus und diese Wohnung.

    Wäre es ein grosses Problem für dich, umzuziehen?
    Ich würde da umziehen. Es sei denn, das "geht einfach nicht" in deinem Fall. Sei es finanziell oder zeitlich.

    Aber für mich war das damals einfach schön - neue Wohnung, neue Wohnumgebung - friedliche Idylle - kein Stress, nette Nachbarn.......

    davor hatte ich wirklich 2-3 Semester lang richtig Stress mit meinen Nachbarn. Da gings richtig zur Sache - da wurden Schläge angedroht- sein Genosse hat mir vor die Wohnung gepisst (woraufhin ich die Polizei gerufen hab) ........da gings schon heiss her......
     
  13. Good4u

    Good4u

    Registriert seit:
    25.03.03
    Punkte:
    3.106
    3106
    Hi Rainer

    Ich habe viel mit dem Mietrecht zu tun, allerdings in der Schweiz. Wenn du zum Beispiel die Miete um einen bestimmten Betrag kürzen willst, infolge einer Beeinträchtigung deiner Wohnqualität, dann kannst man das ruhig machen. Allerdings muss die Vermieterin/Verwaltung vorher darüber informiert werden und das abgezwackte Geld sollte auf ein Sperrkonto einbezahlt werden. Dann gibts ne Anhörung bei einer Schlichtungsbehörde und das wars.

    Ob sich dann der böse Nachbar still hält oder nicht sei mal dahingestellt. Jedenfalls wird seitens der Vermieter sofort reagiert, wenn nicht der richtige Betrag auf dem Konto eintrifft.

    lg
    Daniel
     
  14. klampfbaer

    klampfbaer

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    236
    236
    Da haben wir's doch. Da steht "vor allem in den Mittags.....". Also gilt die Aufforderung zur Vermeidung störender Geräusche auch außerhalb dieser Zeiten.
    Durch die ständige Beschallung kannst Du die Mietsache nicht vertragsgemäß nutzen. Für den Mietvertrag ist Dein Vermieter zuständig. Zeigt Dein Nachbar keine Einsicht, solltest Du dem Vermieter eine Frist zur Abstellung des Mangels setzen und nach deren Verstreichen die Miete kürzen. 10 - 20 Prozent halte ich für angemessen. Auch wenn Dein Vermieter sich raushalten möchte, er allein ist in diesem Fall für Durchsetzung und Einhaltung von Mietvertrag und Hausordnung zuständig
     
  15. Good4u

    Good4u

    Registriert seit:
    25.03.03
    Punkte:
    3.106
    3106

    Bei uns in der Schweiz gibt es dafür feste Prozentsätze. Vorher unbedingt Infos einholen, sonst kanns ein Eigentor geben.
     
  16. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    hi,

    es ist doch völlig wurscht, ob alle mitmachen. Jeder, der durch den Lärm entsprechend stark betroffen ist, kann eine Mietminderung machen. Je mehr das machen, um so stärker ist der Druck auf die Vermieterin.

    Natürlich muss die Vermieterin darauf hingewiesen werden, dass die Minderung eingetreten ist. Und natürlich muss der Grund für die Minderung nachweisbar sein. Deshalb genau Protokoll führen, Belästigung aufnehmen, alle Mieter, die nicht taub sind, können als Zeugen herhalten und bestätigen, dass jeden Tag ständig Bumbum gemacht wird. Jedenfalls schreibt das der Threadsteller so.

    Mit 10% sollte der Threadsteller auf der sicheren Seite sein (wohlgemerkt nach deutschem Recht). Wenn es bei der Mieterin uüber ihm und unter dem Techno-"Produzenten" bereits zu psychischer Schädigung gekommen ist, ist ihre Mietsache stärker beeinträchtigt, und sie kann ohne weiteres 20-30% Mietminderung geltend machen. Und sie kann erst recht gegen den "Produzenten" vorgehen.

    Gruß Rainer
     
  17. Seba

    Seba

    Registriert seit:
    18.04.04
    Punkte:
    3.437
    3437
    Gibts hier auch. Sollte man auf div. Websites finden können, ansonsten
    mal nen Anwalt fragen.

    Mietminderung würde ich als allerletztes in Betracht ziehen, wenn Vermieter nicht
    reagiert.

    Da meine Freundin bei nem Anwalt arbeitet, kann ich gern mal genauer fragen,
    wenn gewünscht?! Da bekomm ich näml. immer Rechtsberatung gratis! :)

    Wenn Sie i.d. Mittagspause nach Hause kommt zeig ich Ihr mal den Thread.
     
  18. BonoVox

    BonoVox Themenersteller

    Registriert seit:
    03.06.04
    Punkte:
    296
    296
    Ja danke mal an alle!

    Nett, dass ihr euch alle so kümmert *gerührtbin* :D

    Mit der Vermieterin haben ich und einige Andere Mieter bereits unabhängig voneinander gesprochen, woraufhin sie das übliche Einschreiben geschickt hat. Seitdem ist ja ab 22.00 Ruhe. Den großen Scherz an der Sache hab ich erst gestern bemerkt ... die glauben nämlcih, dass ab 00:30 alle schlafen und geben dann wieder Stoff. Die Vermieterin ist selbst daran interessiert, die Partei zu kündigen, nur sagt sie verständlicherweise, dass es recht schwierig wäre und das wir Mieter uns koordinieren sollten, dass zumindest ein paar mal in der Woche die Polizei im Haus steht-dann könne sie leichter handeln.

    Ich werd jetzt mal wieder als guter Mensch das Gespräch suchen und dann weiter sehen!

    Für Tips bin ich aber weiterhin dankbar!

    LG BV
     
  19. Seba

    Seba

    Registriert seit:
    18.04.04
    Punkte:
    3.437
    3437
    Jo das klingt ja schonmal gut, die Vermietern macht sich Gedanken und
    tut auch was. Das ist besser als nix.

    Lärm NACH 0.30 ist eine Frechheit und da solltest Du mitsamt betroffenen
    Mietern die Polizei anrufen und ALLE sollten eine Anzeige machen!

    Und lass Dich nicht von der Polizei breittreten KEINE Anzeige zu machen, so nach dem
    Motto "das ist ja nur eine Kleinigkeit". Die wollen sich nur den Papierkram sparen, aber
    wenn wir bei jedem alles durchgehen lassen würden, würden wir (in den zivilisierten Ländern) jetzt schon in Anarchie und Bürgerkriegen ersticken.

    Mit solchen Leuten kann man anscheinend nicht diskutieren.

    Kann man nur hoffen das die freiwillig und so schnell es geht ausziehen.
     
  20. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    obwohl ich auch musik in der wohnung mache scheint das meine mitbewohner nicht zu stören - da vorher jazzmusiker in der wohnung gewohnt haben, haben sich schon einige "mitbewohner" beschwert, dass sie von mir gar nichts hören... na gut, ich hör auch nicht laut ab.

    bei meiner freundin jedoch wohnen recht lustige kunden überhalb, die um 0.00 beginnen klavier und gitarre zu spielen und zu üben. ich werde das sicher mit polizei unterbinden wenn das gespräch nicht fruchtet.

    gibts nicht auch irgendwelche pegel, die nicht überschritten werden dürfen? blöd nur, dass die a-bewertet sind und somit die nervenden bässe nicht ins gewicht fallen.

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.