Komischer Stolz/Ehre

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von SilentWarrior, 20.06.18.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.252
    5252
    Hi,

    ich stoße immer wieder auf Musiker die irgendwie viel Musik machen, aber eben nichts aus ihrem Talent machen, was sie weiter bringen könnte.

    Beispiel:

    Jemand hat eine grandiose Stimme schreibt aber immer Songs die für die Allgemeinheit eher nicht so interessant ist.

    Wenn man so einem Menschen dann nahe legt, er solle doch einfach mal Musik machen, die auch die breite Masse mögen könnte, dann wehrt sich so ein Mensch mit Special Agent Argumenten "unter meiner Würde" usw.

    Auf deutsch, lieber ein leben lang ein Niemand sein als einmal über seinen Schatten springen und einfach mal Fuß im Musikgeschäft fassen.

    Michael Cretu hat ja auch erst Larifari Produziert bevor er das machen konnte was er wirklich wollte: Enigma.

    Warum sind solche Menschen eigentlich so dumm? Dumm ist ja schon der richtige Ausdruck, irgendwelche Gangsta Spasten machen fett Kohle ohne Talent und andere die talentiert sind machen Musik für das eigene Wohnzimmer.

    Es ist mir nicht das erste mal passiert das ich so etwas erlebe, es ist für mich einfach nur dämlich.
    Das wäre als würde man einen rec.de Mischer 4000$ anbieten damit er Hip Hop mischt und dieser sagt, nein, ich mische nur Rock oder Metal, also Hip Hop ist unter meine Würde.

    Von welcher Würde ist eigentlich immer die Rede, die haben doch nichts aufgebaut und kein Schwein kennt diese Leute. Also was verlieren diese Leute denn wirklich?
    Ist es nur eine Ausrede um sich ewig einzureden dass man nur deshalb keinen Erfolg feiert, weil man ja sich nicht auf das niedere Niveau herunterlassen wollte?
    Keep the dream alive und so...

    Mir gehen solche Amateurhafte Typen irgendwo auf den Keks, weil ja blöd. Sorry, ich verkaufe lieber Bananen auf dem Markt als "einfachere" Musik zu produzieren um es wenigstens mal zu versuchen einen Erfolg einzufahren. Ja, ok, die Kinder die dann ein gesichertes Leben haben könnten werden sich sicherlich schämen wenn Papa oder Mama mit Musik Geld machen könnten. Welches Kind möchte schon ein schönes Haus erben. Gute Ratschläge sind natürlich besser, schau, Papa & Mama waren immer sich selbst treu, deshalb haben die anderen Kiddies ein iPhone Andromeda und du nur eine Brieftaube.

    Ich wäre defintiv der Typ, der seine "Würde" die Toilette runter spülen würde.

    Wer bist du?
     
    flofri, Schlumpfpeter und synthpark bedanken sich.
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    6.373
    6373
    Nein! Nochmal: ich werd dir dein Hip Hop Album nicht produzieren :finger:
     
    Dodo_I, Goody, Hyp und 4 andere bedanken sich.
  3. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.183
    12183
    alda, sorry, aber du unterschätzst die "larifari" musik.
    diese art der produktion ist zu 80% teamarbeit, und ganz wenig talent.
     
    hazz bedankt sich.
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.252
    5252
    :heul: Büdde....bekommst auch ein Specail Agent MDR 7506
    Ja, aber jemand muss ja Talent haben, denn ohne Stimme klingt Team Arbeit auch nicht gut.
     
    NiCKEL und diagnostix bedanken sich.
  5. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    6.373
    6373
    Aber mal im Ernst. Wer wirklich Ambitionen hat, in dem Feld was zu reissen, der kann es sich am Anfang i.d.R. nicht leisten, einfach nur das zu machen, worauf er Bock hat. Später vielleicht auch nicht. Anders sieht es natürlich bei einem Freizeit- und Hobbyschrauber aus...

    Ich arbeite in einem anderen Bereich. Und das ist gut so. Ich bin froh, dass ich Audiokram nicht für meinen Lebensunterhalt machen muss. Und deswegen suche ich mir tatsächlich die Projekte aus, mit denen ich auch was anfangen kann. Bin da aber nicht festgelegt, was das Genre angeht. Muss halt geil sein, dann passt das schon :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.18
    SilentWarrior und diagnostix bedanken sich.
  6. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.637
    3637
    Redest du von mir? ... ähem ... vielleicht nicht, :p

    Aber mal im Ernst. Glaubst du jemand hat Erfolg weil er/sie einfach eine tolle Stimme hat?
    Vermutlich können hier die wenigsten wirklich mitreden, aus augenscheinlichen Gründen.
    Aber um mal mitzuspekulieren, denke ich das da immer wohl auch viel Arbeit hinter steckt.
    Und ohne marketing läuft da auch nichts.
    Wenn man auf´s Kohle machen aus ist, sind andere Wege vielversprechender.

    Dieses Beispiel trifft auf deine Ausgangausage insofern nicht zu als das hier eine konkrete Summe angeboten würde. Wenn jemand einen gut bezahlten Auftritt ablehnt weil er unter seiner Würde ist wäre es zutreffend. Aber um etwas aus sich zu machen, muss man Opfer bringen. Bei ner "normalen" Band mit geringem Erfolg haste ja schon 2-3 Bandproben die Woche. Alleine das ist ja schon oftmals eine Belastung die viele nicht eingehen können/wollen, geschweige denn einen 100% Job draus zu machen.
     
    Dasound, Hyp und diagnostix bedanken sich.
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.449
    9449
    Ja, diese Faelle die du beschriebst sind mir durchaus auch schon unter gekommen, in gewissem Masse finde ich mich da sogar selbst drin wieder, zumindest mein frueheres ich. Ich glaube du hast den kern schon gut getroffen, das ist so ein Selbstschutzmechanismus. "Keep the dream alive" und ausserdem noch Verantwortung abgeben bzw. eigentlich gar nicht erst annehmen. Wenn alle anderen eh unter der eigenen Wuerde spielen (um es mal zu ueberspitzen), dann wird man sich selbst nie mit Selbstkritik beschaeftigen muessen, da ein Vergleich mit den anderen eh flach faellt. Getreu dem Motto, wer nicht kaempft kann nicht verlieren..... die Logik ist zwar fadenscheinig, aber so spielt das Ego seine Schachzuege.

    Meist steckt mangelndes Selbstbewusstsein dahinter, das dann mit falschem Stolz/Wuerde von der Person versucht wird vor ihr selbst zu verdecken. Waere ja schliesslich unangenehm, sich mit den eigenen Schwaechen auseinander setzen zu muessen. Da ist es doch angenehmer so zu tun als gaebe es sie nicht, und zusaetzlich alles zu meiden was einem die Probleme von aussen auszeigen wuerde.

    Ich glaube aber auch das Personen die so aggieren einem echten Erfolg nicht gewachsen waeren und daran zu Grunde gingen, wenn er eintraete. Wie man immer wieder sieht kann echter Erfolg eine viel groessere Belastung sein, als die Erfolgslosigkeit selber. Mit anderen Worten, Selbstschutz auf mehreren Ebenen :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.18
    Hyp, muffy, diagnostix und eine weitere Person bedanken sich.
  8. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.183
    12183
    ich sage jetzt so: in der pop-musik (und dazu zähle ich hiphop) ist talent echt das letzte was man braucht. das klingt jetzt krass, aber es gibt so viele beispiele dafür.
    du bist in dieser branche schlicht und einfach austauschbar.
    andersrum gibt es natürlich auch ausnahmetalente die genug grips haben um ein eigenes team zu stemmen, wie eminem u.a.
    aber die kannste mit den fingern abzählen... und einen hit nach dem andern zu machen hat nicht nur "talente" zerbrochen, sondern auch "die austauschbaren".
    drüber muss einer sehr gut überlegen bevor er in die maschinerie einsteigt und schreit: hier, hier...
    kannste liefern am laufenden band?
    cool, du hast gute chancen.
    was, du machst ein song pro jahr, höchstens drei?
    die antwort dürfte klar sein...

    back to the topic: ich könnte auch kein hiphop album mischen, geschweige davon den hiphop als instrumentalist anzufassen.
    nicht weil so was eine "frage der würde" wäre, sondern weil ich keinen zugang zu den werken habe.
    sonst gibt es einen haufen leute auf der welt, die für sich denken: ich kann alles.
    niemand wird merken dass ich dort fehle. ;)
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.449
    9449

    Hmmmm.. Hiphop ist ein Gutes Beispiel, das ist das Genre in dem ich angefangen habe und mich jahrelang ausschliesslich mit befasst habe, aber fast vollstaendig den Zugang zu verloren habe. Ich glaube ich koennte, mit meinem heutigen Wissen, solide Sachen abliefern. Aber wenn ich mir den Schmarrn anhoere den die da meist "Lyrisch" zum Besten geben, will ich damit einfach nichts zu tun haben.

    Wenn dann allerdings z.B. n Absztrakt um die Ecke kommen wuerde, den ich rein musikalisch, also flow technisch, nicht so geil finde, aber lyrisch durchaus qualitaeten zuschreiben wuerde, dann saehe das schon ganz anders aus. Hier ist meine Abneigung also eher dem Inhalt, als der Musik selbst geschuldet.
    Keine Ahnung ob das unter die angepsrochene problematik faellt, ich wuerde sagen, Grauzone. Zum Glueck muss ich mir aber nicht den Tag versauen und Gangsta Kiddi oder Antisemitischen Moslemrap mischen, denn ich verdiene mein Geld zum Glueck mit anderem :)
     
    SilentWarrior und diagnostix bedanken sich.
  10. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.637
    3637
    Mir fällt hier spontan Andreas Kümmert ein. Gesegnet mit Talent und dem Willen etwas draus zu machen aber unfähig den Schritt in die Öffentlichkeit zu schaffen. Dafür hat es dann die Castingshow The Voice gebraucht. Schwamm ja eine Zeit auf seiner Erfolgswelle, war aber letzlich dem Druck des ESC nicht gewachsen.
    Als Gegenbeispiel Jens Büchner, völlig Talentfrei, mit fragwürdiger Moral aber dem unbedingten Willen im Mittelpunkt zu stehen. Der Kerl schafft es seit Jahren schon, dank Vox mit seiner Masche Kohle zu scheffeln.
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    16.275
    16275
    Dieses "ist unter meiner Würde" kennen wir doch auch vom Mixen. "Ich replace/enhance keine Drums, ich mache nicht laut, additives Eqing ist Verbiegen, ich will nur naturbelassene Sounds. usw.

    Am Ende nur Ausreden, um sich nicht dem echten Wettbewerb auszusetzen. Da definiert man lieber seine "ethisch" saubere Komfort-Zone und verharrt dort mit unglaublich schongegarten Mixes.
     
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.654
    40654
    naja, und genausoviele Gegenbeispiele.
     
  13. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.779
    38779
    Jeder Mensch kann mit sich und seinen Talenten anfangen was er will.

    Irgendwie entbehrt es sich mir der Grundlage, von Anderen zu fordern, ihre Talente nach meinem Wohlwollen und Geschmack auszuleben.
    Egal wie weit meine persönliche Lust reicht.

    Ich verlange ja auch nicht das die Nachbarstochter Stripperin werden muss, nur weil ich ihre Hupen als phänomenal empfinde.
     
  14. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.637
    3637
    Ja, die Wahrheit ist allerdings: Talent sagt nichts über Erfolg oder Mißerfolg einer Karriere aus.

    Siehe:
     
    diagnostix bedankt sich.
  15. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.637
    3637
    :tears-of-joy::tears-of-joy::tears-of-joy:
     
    muffy bedankt sich.
  16. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    1.991
    1991
    Manche Leute machen Musik wegen der Musik.
     
  17. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.714
    1714
    Ich denke eher, dass sich genau in der Antwort die grundlegende Motivation widerspiegelt.

    "Das ist unter meiner Würde" bedeutet dann in dem Moment in meinen Ohren eher "Ich kann und will damit nichts anfangen, weil ich die Musik schrecklich finde und ich mir den Spaß am Musizieren nicht verderben will! Außerdem wär das ja mit Arbeit verbunden!".

    Was ich meine ist, dass derjenige, der "was reißen" will zwei Optionen hat:

    1. Massentaugliches am Fleißband zu produzieren
    2. Sich "seine" Nische zu suchen und versuchen eben a la Eminem was Erfolgreiches draus zu machen

    So oder so ist es ein Haufen Arbeit und eine Frage des Supports und nicht zuletzt des vorhandenen Kleingelds.

    Auf der anderen Seite wird derjenige, der das als "unter seiner Würde" empfindet, gar nicht auf die Idee kommen, "ernsthaft" dahingehend zu arbeiten. Er macht die Musik aus Spaß an der Musik - und das ist Okay.

    Was ich persönlich albern finde sind diejenigen, die Talent haben und auch gerne zeigen aber dann jammern, dass sie ja "verkannte Genies" sind und "einfach nicht entdeckt" werden. Das sind nämlich die, die immer noch an das Märchen vom entdeckten und von den Medien betüttelten Rockstars glauben :D Davon kenn ich auch ein paar Kandidaten. Da ist eben die große Frage, ob sie sich in der Opferrolle sehen oder ob die eigentlich nur keine Lust auf die damit verbundene Arbeit haben :D

    Man darf halt auch nicht davon ausgehen, dass jemand unbedingt mit dem was er/sie gut kann auch in die Öffentlichkeit will^^
     
    mwa und Ethersis bedanken sich.
  18. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    27.280
    27280
    Es wäre aber zumindest einen Versuch wert.
     
    pitto, JimiPb, SilentWarrior und 2 andere bedanken sich.
  19. TheNoob

    TheNoob Kabelträger

    Registriert seit:
    28.06.16
    Punkte:
    389
    389
    :right:
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.449
    9449
    Sehe ich auch so!
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.