Information ausblenden

How Computers Ruined (Rock) Music...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von rkdk, 15.04.19 um 10:15 Uhr.

  1. rkdk

    rkdk Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    26.324
    26324



    alles nicht unwahr....

    :smil45afbed37499d:
     
  2. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.176
    3176
    Schlimm daran ist, dass sich Leute an diese Perfektion gewöhnen und ein natürlicher Groove plötzlich falsch erscheint.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.515
    13515
    Vorher waren Menschen an unperfektion gewöhnt, nun an tightere Rasterung.

    Das eine macht das andere aber nicht besser oder schlechter.

    Die Vorliebe ist lediglich ein Ausdruck der Gewöhnung, wie du es ja richtig selber gesagt hat.
     
  4. Bordon

    Bordon

    Registriert seit:
    26.11.12
    Punkte:
    13.280
    13280
    Schlimm ist überhaupt, daß doch in der Masse überhaupt nicht mehr (konzentriert) Musik gehört wird.
    Wer setzt sich denn heute noch gemütlich aufs Sofa, schmeißt den Thorens (ist ein Hersteller von Plattenspieler für diese schwarzen runden Scheiben) an und zelebriert bei einem Wein oder auch Tee/Kaffee diesen Vorgang des Musik-Genießen ?
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.515
    13515
    Was ist daran schlimm das jemand andere prioritaeten setzt im Leben?
     
  6. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.492
    1492
    Bei "the Beat Detective killed the groove and Autotune killed humanity" musste ich leider schnell ausschalten. Ob sich das Niveau danach wieder hebt, weiß ich also nicht...
    Die "Musik" ist ja schon oft getötet worden. Viele dachten mit Sicherheit beim Siegeszug des "Rock'n Roll" an ihr Ableben, oder bei Einführung der digitalen Audiotechnik.
    Einfach nicht totzukriegen, dieses Biest :D
     
  7. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.817
    5817
    So ein Schwachsinn. In unserer Band gibt es natürlich dieselbe Diskussion seit unserer letzten Albumaufnahme. Sollten wir beim nächsten Mal wieder overdubben, schnippeln und autotunen wie die Bekloppten oder sollten wir vielleicht mal versuchen, unser Album live aufzunehmen? Eigentlich scheißegal, denn was zählt ist, wir können live spielen. Vielleicht mit einem Rumpler hier zuviel und ein paar unsauberen Noten dort. Aber es macht uns Spaß und es macht unseren Zuschauern Spaß.

    Und da wirklich JEDE halbwegs ernstzunehmende Band ebenfalls auch live spielt, ist die Rockmusik noch lange nicht tot.
     
  8. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    576
    576
    Wir erarbeiten gerade den Mittelweg.
    Zwar Overdubben, aber die Spuren so gut einspielen, dass da keine Schnippelei im Nachhinein nötig ist.
    Live müssen wir es sowieso spielen können.
    Ist aber denke ich auch genreabhängig.
    Was dem Hiphopper sein Autotune is bei mir eben ein ordentlicher Röhrenamp.
     
  9. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    28.642
    28642
    Nehm doch mal ne andere Perspektive ein. Es erging der Musik genauso wie jeder anderen Sparte auch, die Technologie hat halt die Quantität gesteigert. Die Qualität gibt es aber immer noch, man muss nur genauer danach suchen.
     
  10. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    28.642
    28642
    Die ach so schlechte Musik gab's in den 80s und 90s auch schon, es wurde nur anders wahrgenommen. Der Zugang zu den Mitteln wurde nur Ende der 90s erschwinglich, das war der erste Sargnagel.
     
  11. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    9.985
    9985
    Was daran schlimm ist, wenn der Sinn für Kultur verloren geht? Nichts. Aber dann darf man sich auch nicht drüber aufregen, wenn im Folgenden die Kultur selbst ebenfalls verloren geht.
     
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    952
    952
    Was mir seither fehlt, sind die (neuen) wirklich ganz großen Könner. Die es früher eben neben dem ganzen Mist immer gab....
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.19 um 20:15 Uhr
  13. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    13.067
    13067
    gabs da nicht mal ne wissenschaftliche untersuchung, die festgestellt hat, daß das genaue quantisieren gar nicht soviel einfluß darauf hat, daß es sich nach computer anhört oder nicht?
    vielmehr entscheidend dafür, daß es sich nach computer anhört, war der studie nach eine unnatürliche dynamik oder die immer gleiche anschlagstärke.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.19 um 20:45 Uhr
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.515
    13515
    Ich hab nicht nach Kulturverlust gefragt, sondern nach Prioritaeten im Leben. Es gibt eine Musikkultur, ebenso wie eine Computerspielekultur und es gibt Kulturen im Joghurt, aber darum geht es nicht.

    Es geht einfach darum das Menschen in einer Zeit mit voellig anderen Reizen und Moeglichkeiten aufwachsen als du und dementsprechend ihre persoenlichen Prioritaeten voellig anders setzen als du. Weder du, noch die Generation mit abweichenden Prioritaeten ist da schlechter oder besser unterwegs.
     
  15. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    17.318
    17318
    [ OT on] :fuchtel:moi. [ OT off]
     
  16. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    9.985
    9985
    Ja mei, wenn man die Gesellschaft völlig wertungsfrei betrachtet, ist nix schlimm. Bist Du ein Roboter? Ich nicht.
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.515
    13515
    Nein, wertungsfrei betrachte ich die Gesellschaft mit Sicherheit nicht. Aber solange persoenliche Entscheidungen nicht die Rechte anderer bedrohen oder angreifen, versuche ich mir nicht anzumassen sie zu beurteilen, da ich die Welt nur begrenzt aus anderen Blickwinkeln sehen kann.
     
  18. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    9.985
    9985
    Das ist aber sehr zurückhaltend. :)
     
  19. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.777
    3777
    Natürlich ist da was Wahres dran. Quantisiert man zu sehr, geht die "Eigennote des Musikers" verloren, sein Spielgefühl, sein Groove, seine rhythmische Ästhetik, oder wie man es nennen mag...einfach gesagt "der menschliche Faktor geht etwas verloren". Die Musik wird nicht mehr so lebhaft klingen, eben "tot quantisiert". Ist jetzt allerdings auch keine neue Erkenntnis. Sicher ist das bei "handgemachter" Musik, ein eher nicht gewünschter Effekt. Schadet allerdings auch nicht in elektronischen Musikgenres ebenfalls nicht alles exakt zu quantisieren.
    Am Besten die Instrumente per Hand einspielen und dann erst einmal HÖREN, ob es nicht so bleiben kann. Gilt natürlich auch für zb. die Velocity, Notenlängen usw. Ist teils wohl auch dem übertriebenen Perfektionismus geschuldet, womit man aber eben auch daneben liegen kann.

    Letztendlich ist es wohl aber wie mit Frauen, manche Männer mögen die "natürliche Schönheit", manche das "künstliche". Ich denke die Mischung machts.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 15.04.19 um 22:14 Uhr
  20. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.492
    1492
    All das haben aber sehr viele Musiker gar nicht. Da ist dann die Quantisierung eher ein Segen um letztendlich die Musik doch hörbarer und auch besser zu machen.
    Niemand würde jemals auf die Idee kommen Drummer wie John Bonham oder Stewart Copeland quantisieren zu wollen. Aber Lars Ulrich, why not? Auch bei Jimmy Page würde ich mir oft wünschen , dass es damals schon die Möglichkeit der Audioquantisierung gegeben hätte.
    Und jetzt noch ein kleines Beispiel, bei dem eine Quantisierung alles zunichte gemacht hätte (beim Einstieg der Drums zieht es mir jedes mal die Hosen aus):
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.19 um 00:15 Uhr