Information ausblenden

Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Alkoholfreie Woche, aber heute Abend werde ich mein Dark Mild abfuellen. Dark Mild ist ein Stil der wenig Alkohol hat, irgendwas um die 3% und dazu relativ dunkel ist (wer haette das erwartet?!). Wenig Hopfen, 10 bis 20 IBUs, kein grossartiges Hopfenaroma und ruhig ne gute Nummer Crystal Malt um, trotz der duennen Wuerze, noch etwas Koerper zu schaffen.

    Meine eigene Interpretation ist dann da noch 20% Dinkelmehl zuzugeben, damit da wenigstens etwas Schaum ueber bleibt. Ich bin sehr gespannt, dieser Typ Bier war seit Ewigkeiten auf meiner to do Liste, nu ist es fast fertig.

    Als naechstes steht ein Session Saison mit unter 3% an und auch ein Session Sour. Letzteres bekommt evtl. sogar etwas Frucht ab, da bin ich mir aber noch unschluessig. Ma gucken. Evtl. erstmal nur clean.

    Das sour ist interessant. Komplett ohne Hopfen kochen, Erst Hefe pitchen, nach zwei Tagen den Inhalt von sonner probiotischen Nahrungsergaenzungspille dazu (das sind die Milchsaeurebakterien), warten bis die gewuenschte Saeure erreicht ist und dann einen leichten Hopfentee hinzu geben, der die Milchsaeurebakterien ausnockt. Danach abfuellen und wie gewohnt carbonisieren etc.

    Ist auf jeden Fall mal was anderes!
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Abgefuellt. Das Ding kam mit einem sagenhaften Vergaerungsgrad von 54% daher. Unfassbar niedrig, aber in diesem Fall evtl. gar nicht schlecht. 1.035 nach 1.016, 2.5% Alk, Alkoholgehalt stimmt, da wollte ich auch hin! Durch die hohe Restsuesse sollte es dabei auch nicht duenn schmecken.

    Habe im Internet recherchiert, mangrove jack Empire Ale soll dafuer bekannt sein, einfach mal die Arbeit einzustellen. Manchmal scheint es die Arbeit in der Flasche dann aber wieder aufzunehmen... Flaschenbomben..... hab es in PET, also nur halb so schlimm.

    In jedem Fall eine Hefe die ich so wahrscheinlich nicht nochmal wieder verwenden werde. Es handelt sich uebrigens wahrscheinlich um Windsor von Lallemand, neu verpackt.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Morgen endet die alkoholfreie Woche und das Bier ist im Rucksack, bereit fuer die morgige Verkostung! ICH BIN GESPAAAAAAAANT!!!! Gleich zwei Biere die ich noch nicht richtig probiert habe. Das Nottingham Ale, welches wenig Hopfenaroma hatte und das Dark Mild, welches hervorragend roch, beim abfuellen. Morgen Abend wissen wir mehr :)

    Derweil ist meine Lille Saison Hefe angekommen (Belle Saison in anderer Verpackung). Ich werde selbige in etwa mit 60-70% Marris Otter Pale und Rest Dinkelmehl Vergaeren. Eventuell haue ich noch 5-10% Melanoidin Malz mit rauf, ma gucken, mach ich spontan. ich werde veruschen die ersten 4 Tage die fermentation so kuehl wie moeglich zu halten um pfefferige Noten zu unterstuetzen. Falls das gut geht, wird das meine Standardsaisonhefe. Wenn das nicht gut geht, werde ich die Hefe wohl nicht nochmal verwenden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.09.19
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Schnelles Statement bzgl. Der neuen Biere und Nottingham.

    Das dark mild ist OK. Ich glaube das ist noch etwas jung und wird sich in den nächsten zwei bis fünf Wochen noch verbessern. Ist aber jetzt schon echt gut zu trinken. Ist ein geschmacklich angenehmes, Schokolade/Kaffee Aroma (sagt meine Freundin, die kein Bier mag, aber Kaffee und Schokolade) mit ganz dezenter Hopfenbitterkeit. Etwas dünn, aber eben nicht so dünn wie man bei 2.5% erwarten würde.

    Das Bier mit Nottingham hat sich auch sehr gut gefangen. Schmeckt jetzt wie ein Lager mit ipa Hopfung. Grenzwertig bitter, hab's etwas übertrieben, aber geht auf jeden Fall noch klar. Sehr sehr Clean, keine Ester und das Hopfenaroma ist auch zurück gekehrt. Wenn ich das vorhandene Rezepte nehme und alle Hopfengaben auf 5 Minuten verschiebe, sollte auch die Bitterkeit passen.

    Also zusammen gefasst, beide Biere ein Erfolg!

    Skol und schönen Sonntag noch!
     
  5. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    Hab gebraut, Pilsnermalz, RedX, Mais, Mandarina Bavaria, S05, 23 IBU, Kalthopfen in 3 Tagen ca
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Nice. Klingt gut. Dein jetziger Keller ist auch eher kühler, oder? Hast mal Nottingham probiert? Bin ich gerade etwas angetan von. Die klärt viel besser als 05 und ist Clean wie ein Lager.
     
  7. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    Naja, so ca 18 Grad
     
  8. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Hab gestern auch gebraut.55l. 80% Wiener,Rest Pilsener,Mais,Weizenmalz und ca 200gr Chocolate.Hopfen war Hallerthauer Tradition,Amarillo und Ekuanot,sehr großzügig bemessen,insgesamt ca 40 gr vorgelegt und 40 bei 80Grad vorm Whirlpool.Nacht 7 Tagen wird dann nochmal mit 50gr Amarillo gestopft.Hefe war ne wilde Mischung.1 Pack Chico,einmal Pay7 einmal Belgian Fruit and spicy oder so ähnlich.War der ultimative Resteverwertungsbräu ,aber denke es wird gut.Beim Karbonisieren werd ich die Zuckermenge für Weizen nehmen also 5-6 gr pro Liter,finde das passt einfach ganz gut zu solchen Aromabomben.In 3 Wochen weiß ich mehr....
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Alter :D

    Das nenne ich mal wild. Das wird dann irgendwie mehr oder weniger phenolisch (nelke) und fruchtig esterig werden, je nachdem welche Hefe sich am staerksten davon durchsetzt. Auf jeden Fall ne spannende Geschichte. Die 200g Chocolate Malt setzen dme ganzen dann die Krone auf, wieviel % sind das von der Gesamtschuettung?

    Ich hab gestern auch nochmal gebraut. 15l, 0.78kg Marris Otter pale und 0.5kg weisses Dinkelmehl. Schoen niedrig gemaischt (62C), am Ende dann nach 45 Minuten auf 68C hoch gefahren, da nochmal 25 min gehalten und dann auf 77C hoch gefahren und da auch nochmal 15 min gehalten. Am Ende hatte ich eine OG von 1.03. Das Ganze dann mit Perle auf knapp unter 20 IBUs gekocht (20 Minuten Gabe) und dann runter kuehlen lassen. Heute morgen habe ich Lille Saison (Belle Saison unter anderem Namen verkauft) gepitcht. Mein Plan ist die Temperatur schoen weit unten zu halten um so pfefferige Noten zu provozieren. Wenn das klappt, hab ich das guenstigste Sessionbier ever. Die Hefe fermentiert standardmaessig auf um die 1.0 fg runter, ist ein diastatischer Stamm der Enzyme absondert die die Zucker klein hacken. Diese Hefe nimmt wirklich fast alles mit. Sie sondert dabei allerdings auch Glycerin ab, welches dafuer sorgt das das Bier trotz der finalen geringen Dichte, nicht duenn schmeckt.

    Es wird so um die 3% liegen, ich bin gespannt.

    Man koennte diesem Bier theoretisch auch Sachen wie Pfeffer, Ingwer, Zitronengras etc. hinzu geben. Den ersten Run wollte ich allerdings puristisch halten um das richtig einschaetzen zu koennen.

    Zuckermenge fuer Weizen waere mit 5-6g/l verdammt niedrig angesetzt. Das ist eher Ale Level. Weizen kannste mit 4-6g pro HALBEM liter beaufschlagen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.19
  10. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Mit der Zuckermenge hab ich mich vertan,natürlich 5 gr pro 0,5l.Gesamt Malzmenge waren knapp 10 kg.Denke nicht,dass ich viele Ester produziere,im Keller sind's 15 Grad,also absolute Untergrenze für alle 3 Hefen,trotzdem blubberts schon wie blöd.Die Belgian Fruit hatte ich schonmal,die war eigentlich überraschend neutral,hab eher Bedenken wegen der Pay7,die soll ein s33 Klon sein,und die find ich Scheiße.Hatte aber nix anderes da,und 2 Pack Hefe für 55l waren mir bei mir 15 Grad zu riskant,angestellt hatte ich aber mit 19Grad.
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    AH! Dann hab ich oben deinen und Holgis Keller verwechselt. Deiner war der Kuehle. Dann musst du unbedingt mal Nottingham ausprobieren! Bei 15 Grad sollte die sich pudelwohl fuehlen und so richtig schoen cleane Biere produzieren die richtig geil sedimentieren. Ich hab jetzt nach nicht mal 3 Wochen in der Flasche schon klares Bier. Setzt sich fast so gut ab wie S04.
     
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Also Freunde des Gebraeus, ich hab eine Rueckmeldung.

    Mein Dark Mild ist mitlerweile richtig schoen angekommen. Dunkle Biere bruachen ja oft etwas laenger bis sie sich "gesetzt" haben, so wurde auch das Dark Mild mit jedem Tag etwas besser. Es ist immer noch relativ jung, aber auf Grund des geringen Alkoholgehaltes, denke ich, wird da nicht mehr ganz so viel passieren.

    Es ist wiklich sehr sehr gut. Falls ihr mal auf der Suche nach einem geschmackvollen, niederalkoholischen Bier seid, kann ich das hier empfehlen.

    20% Dinkelmehl (Oder Weizenmehl)
    8% Roestmalz (Black Malt) (am besten 50% Midnight Wheat und 50% Dinkel Chocolate)
    15% Medium crystal (ca. 60lovibond )
    Rest Pale Ale, Pilsener, etc.

    15 Ibus ohne Hopfenaroma (Magnum, Hallertau etc.)
    OG 1.03 (nicht hoeher)
    HOCH MAISCHEN!!! 70 bis 72 C!

    Hefe mit niedrigem Vergaerungsgrad z.B. Mangrove Jack Empire Ale oder Lallemand Windsor.

    Mit 2 bis 2.5g Zucker pro Flasche abfuellen.

    Alkoholgehalt sollte am Ende deutlich unter 3%, so um die 2.5% liegen.


    Richtig gut!
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.19
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Neue genetische Untersuchungen haben gezeigt dass bry97 nicht, wie von mir geschätzt, mit us05 verwandt ist. Sie liegen sogar ziemlich wir voneinander entfernt im genetischen Stammbaum, obwohl das resultierende Bier von beiden kaum zu unterscheiden ist. Nächster Verwandter von bry97 ist....... *Trommelwirbel*
    Normale Brothefe!

    Jab, ich hab auch komisch geguckt. Damit ist bry97 ziemlich einzigartig. Da passiert gerade viel was genetische Forschung angeht, gab schon einige kleinere Überraschungen und wird bestimmt auch noch weitere geben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.19
  14. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Meins gärt jetzt seit Sonntag,denke mal am Samstag werd ich Hopfen stopfen,aber recht dezent,so 2 gr pro Liter und spätestens Donnerstag abfüllen.Bis zum 13.10. muss es fertig sein.Word auch mal wieder Zeit für ne neue Sorte,trinke schon seit Wochen nur mein Weizen.
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Du Armer :D

    Ich hab im Moment ein paar Sorten zur Auswahl, aber nur eine die nieder alkoholisch ist. Mein Saison lass ich auch noch ein paar Tage im fermenter, ich denke mal so um die 14 Tage insgesamt. Danach gibt's dann mein erstes Fruchtbier, ein Maracuja Sour mit ca. 4%. Das wird gut!
     
  16. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    So.Die Gärung ist wohl schon durch.Hab jetzt mit 50 gr Motueka und 50 gr Amarillo gestopft.Mittwoch wird abgefüllt.Jetzt erstmal meine Literbomben mit Weizen leer machen.Brauche Leer IMG_20190927_190755906.jpg gut.
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Prost! Ich werde mir auch gleich irgendwas kaufen... Sonst schlafe ich in Zug ein und verpasse meine Station.
     
  18. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    Stichwort Gärtemperatur-Führung

    Bei mir im Keller sind es aktuell so rund 15°, im Sommer 2-3° mehr, im Winter gehts runter auf ca 10-12°

    Ich würde gerne die Temperatur bestimmen, das geht mWn mit Kühltruhen die man auf Wärme richtet, habt ihr da Erfahrungen mit?
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.388
    18388
    Da gibt es im Amilandforum Berge von Threads zu. Generell brauchst du drei Dinge, einen Kuehlschrank, einen Regler und einen Sensor.

    Die Biertemperatur ist waehrend der Gaerung (Exotherme Reaktion) um einiges Hoeher als die Umgebungstemperatur (das koennen zehn Grad Unterschied sein!). Dementsprechend reicht es nicht wenn der Kuehlschrank die Temperatur der Luft "sieht", er braucht die Infos direkt vom Bier.
    Dafuer dann der Fuehler. Der wird als Sonde meist aussen an den fermenter ran geklebt und bischen isoliert, der lauft dann in ein Messgeraet/Steuerungsgeraet, welches dann, je nach Einstellung, den Kuehlschrnak an/ab schaltet. Ein Name der hier immer wieder genannt wird, ist Inkbird. Google den Namen, dann weisste mehr bzgl. der Geraetschaften.

    Haette ich den Platz zu Hause, wuerde ich mir auch auf jeden Fall sowas goennen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.19
  20. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    danke dir