Information ausblenden

Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.024
    50024
    ich hab hier Malz das ein halbes Jahr wartet, ich hab da nie so drauf geachtet, ob es schon zu lange liegt....ich schmecke auch keine Fehler raus was man darauf zurückführen könnte, manchmal ist das Ergebnis erstaunlich mager, also bei 5kg Malz auf 20 ltr vorm Kochen 9 Plato, aber hey, getrunken wird alles :-D
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Die geringe Effizienz ist aber eher auf andere Sachen zurueck zu fuehren, als auf lange Lagerung. Zu heiss eingemaischt, evtl. einfach n Malz genommen das wenig Enzyme hat (Muenchner und Vienna koennen sich teilweise nicht selbst umsetzen), Klumpen in der Maische und der recht haeufige Fehler, falscher PH Bereich fuer die Enzyme in der Maische. Gerade viel Calciumcarbonat im Wasser kann den PH Wert versauen, wenn man nicht mit viel Roestmalz oder 1-2% Sauermalzanteil gegen steuert.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Ich habs mir doch nochmal anders ueberlegt bzgl. des Amber Ales, ich werde es nciht mit Tee "stopfen". Ich hab das jetzt kochend in den Fermenter gegeben und selbigen nur noch einmal ganz kurz und minimal aufgemacht um die Hefe rein zu schuetten. Das belass ich jetzt so und lass ihn zu. Dann sehe ich wenigstens zu 100%, ob diese Methode klappt und nciht infiziert ist, oder nicht. Wenn ich da jetzt Hopfentee rein gebe wiess cih weider nciht obs der Tee war oder grundlegend was anderes schief lief, falls da wieder ne Infektion auftritt.

    Ich lass den jetzt so durch fermentieren und mach den erst zum Abfuellen wieder auf. Waehrenddessen kuehle ich den in nem Wasserbad und tausche hin und wieder immer mal gefrorene Plastikflaschen als Kuehlung aus. Gerade gemessen, das Wasser hat ca. 14.5 Grad. Dann hat das Ferment ca. 16 -17 Grad, was eine sehr solide Temperatur fuer cleane Ales und US05 ist.

    Btw. der Fermenter riecht schonv erdaechtig nach fermentation, es geht also ab da drinnen aber rein gucken is nich!!!! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.19
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Heute die letzte 2l Flasche Eis ins Spuelbecken geschmissen, ab dann heisst es freie Fahrt fuer die Temperatur im Fermenter, bin das WE ueber naemlich nicht mehr zu Hause. Die Hefe ist seit Dienstag drin, d.h. der Hauptteil der Fermentation sollte eigentlich durch sein, wenn nicht sogar schon alles. Soll das WE ueber warm werden in UK, eher suboptimal, wobei es sicherlich auch jetzt nicht mehr schadet. Dann raeumt die Hefe schneller auf.
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Habt ihr schonmal einen swamp cooler ausprobiert? Ist vom Prinzip her nichts anderes als eine kleine Wanne und ein T-Shirt oder Handtuch.

    Die Wanne wird mit Wasser gefüllt, nicht Rand voll, aber schon genug, der Fermenter rein gestellt und dann das Handtuch, mit möglichst viel Kontaktfläche zwischen Handtuch und Fermenter, über den Fermenter gelegt, so dass es ins Wasser hängt. Das Handtuch saugt das Wasser dann hoch und durch die Verdunstung entsteht Kälte. Dadurch wird der Fermenter gekühlt. Das Handtuch ist also tendenziell kälter als das Wasser, deshalb nicht ganz so voll machen, damit das Handtuch da nicht gegen an arbeiten muss.

    Man kann das Ganze noch maximieren, indem man einen Ventilator aufs Handtuch richtet und gefrorene Plastikwasserflaschen in die Wanne gibt, muss man natürlich regelmäßig austauschen.

    Ich glaube ich versuch das mal mit meinem nächsten englischen Ale. Im Moment ist es noch ohne Handtuch, aber ich glaube ich finde irgendwo eins.

    Das soll wohl richtig was bringen.
     
  6. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.024
    50024
    Gushing, mal wieder....

    Ich habe einen Sud 4 Wochen lang im Fermenter belassen, ihr erinnert euch uU, das war über meinen Urlaub hinaus, ein Obergäriges, S05.

    Der Fermenter war dicht, das Bier super sedimentiert. 40 Flaschen a 0,5 ltr gezogen, Zucker direkt in die Pullen, 4 gr/0,5 ltr.

    Gut die Hälfte, also 20 Flaschen gushen wie doof, der Rest hat zu wenig CO2, alle Flaschen wurden am selben Ort (dunkel und ca 17°) carbonisiert, für gut 3 Wochen, dann ab in den Kühlschrank.

    Die gushenden Flaschen haben optisch nicht mehr Hefesatz am Boden als die anderen... Wasn hier los?

    Edit: Thema Reinheit. ich hab alle Flaschen mehrmalig mit warmen Wasser ausgespült, dann mit StarSan ausgeschäumt und aufm Abtropfer in Ruhe auslaufen lassen, die Bügelverschlüsse abgekocht und im Kochwasser abkühlen lassen mit Deckel druff, dann aus dem handwarmen Wasser entnommen zum verschliessen. Bei alledem habe ich Gummihandschuhe getragen die ich vorm anziehen und während der Arbeiten immer wieder mit Isopropanol besprüht habe.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.08.19
  7. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    671
    671
    Hmm.So mache ich das eigentlich auch,anstatt star San nehme ich Spülmaschinen Pulver,danach spüle ich mit heißem Wasser.,dann kommen die Flaschen ohne Bügel für 30 min bei ca 100 Grad in den Backofen,aber das ist glaub ich gar nicht nötig.Keine Ahnung woran das liegen könnte.Das Carbonisierungs Problem hatte ich mit der US 5 aber auch schon,manche Flaschen haben fast 5 Wochen gebraucht.Inzwischen schüttele ich die Flaschen nach dem Abfüllen gut durch damit sich der Zucker besser löst
     
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Du hast einige flaschen die infiziert sind und einige die es nicht sind. Du hast da irgendwo in deiner reinigungskette den Wurm drin. Das kann an schlecht gespuehlten flaschen liegen (da reicht ja nur ein kleiner uebersehener Fleck aus), das kann am unsauberen Ablaufhahn oder anderem Abfuellequipment liegen oder oder oder.... schwierig zu sagen.

    Da das Bier so lange im fermenter war, hast du natuerlich viel weniger Hefe die mit in die flaschen gekommen ist, deshalb brauchen die nicht gusher laenger, die kannst ausm Kuehlschrnak raus nehmen und nochmal 2 Wochen warten. Aber vorsicht mit den Gushern, nicht das die anfangen zu explodieren. Das ist nicht witzig!

    Am Anfang des karbonisierens schuettel ich auch jede Flasch 2-3 mal am Tag, damit die Hefe wieder schoen in Suspension geht und der Zucker sich auch gut verteilt. Das beschleunigt die Karbonisierung enorm, teilweise ist das Bier dann echt schon nach 4 Tagen durch.
     
  9. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.024
    50024
    so isses, genau so sehe ich das auch

    ich vermute es liegt an schlecht gespülten Flaschen, ich hab gerade mein neuestes Bier abgefüllt, und ich hab zuvor alle Flaschen noch zusätzlich mit der Flaschenbürtse ausgerubbelt, und dann warm gespült, und dann mit Starsan ausgeschäumt :)

    Den Ablasshahn vom Fermenter hab ich mit Isopropanol desinfiziert, und den Ablassdöngel, also den Aufstecker ebenfalls mit Isopropanol getränkt, wirken lassen, auslaufen lassen....schaumerma
     
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Nimmst du den Hahn hin und wieder mal komplett auseinander? Ist der aus Metall? Dann wäre auseinander nehmen, säubern und dann kochen plus Star San gut. Die ganzen Mittel wie Alkohol und Star San können nämlich alle nicht wirken, wenn da noch Reste auf der Oberfläche hängen.
     
  11. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.024
    50024
    der Hahn ist aus Kunststoff, den wasche ich beim Brauen 2x, ebenfalls auch mit Starsan gebadet, beim Ablassen dann mit Isopropanol getränkt, er wid nach oben gedreht, Isopropanol reingegegebn, ne Minute oder länger wirken lassen, nach unten drehen, auslaufen lassen....
     
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Den kannst auch irgendwie richtig auseinander nehmen, dann wirst sehen dass da immer noch ein bisschen was hängen bleibt. Musst Mal googeln wie das genau geht.
     
  13. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.024
    50024
    ich mache das beim Brauen, im Fermenter Läutere ich ja, hab ein Läuterblech welches ich da einlege, nachm Läutern, wenn im Kochtopf das Bier kocht, mache ich den Fermenter blitzsauber, mit waschen, Starsan und so, ebenfalls den Hahn, der schwimmt auseinandergenommen bestimmt ne halbe Stunde in Starsan.

    Nachm Fermentieren jedoch, wenn ich aus dem Fermenter ablasse, ist der Hahn eben montiert und ich mache ihn halt dort mit Isopropanol sauber wo ich rankomme.

    Naja, irgendwas ist immer, Kacke aber auch :)
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Nur um sicher zu gehen, mit auseinander genommen meine ich nicht nur abgeschraubt, sondern richtig zerlegt in seine einzelnen Bestandteile. Meinst das auch?

    Ich hab würde n Hahn nach befüllen einfach nicht mehr aufmachen, erst wieder beim abfüllen.
     
  15. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.024
    50024
    ja

    das mach ich so...
     
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Denn muss es an den Flaschen liegen.... oder Verschluesse, oder Haende nciht vernuenftig sauber, Latex Handschuhe bieten sich an.

    Ich fuelle morgen mein American Amber ab, wir werden sehen ob es infiziert ist oder nicht. Hab es seitdem die Hefe drin ist nicht mehr aufgemacht.
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    NICHT INFIZIERT!!! SCHAAALALALALAAA!!!! NICHT INFIZIHIIIHIIIERT SCHAAAAAAALALAAALALALAAAA!!!!

    Btw. schmeckt das Bier sogar ganz gut. Koennte gut werden!
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.19
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    Hatte auch mal die Dichte gemessen, von 1.045 auf 1.014. Das ist nicht weit runter gegangen (US05!), hat aber auch mehr als 15% crystal/roestanteil, und einen hoeheren Anteil Muenchner noch dazu. Das sollte die hoehere finale Dichte erkaleren. Schmeckt auf jeden Fall nicht suesslich/schwer sondern eher leicht und bitter.

    Ich bin gespannt wie es schmecken wird, wenn es fertig ist. Ich denke ich werde nach dem WE die erste Flasche testen koennen. Wobei ich da auch so eine halbe Resteflache hab... die koennte schon vorher fertig sein..... ich mach auf jeden Fall so oft es geht den Schuettelbeschleuniger! Dat hilft!
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    GEIEEEEEEL!

    Ich hab gerade schon mal eines probiert, welches viel zu viel Hefe drin hatte und dementsprechend schon fortgeschrittener karbonisiert war, man schmeckt richtig schoen das Crystal Malz raus, Schaum ist auch sehr gut und der Hopfen kommt auch durch. Ich koennte mir noch etwas mehr Pinie bzw. Harzigkeit wuenschen, aber ansonsten trifft es genau meine Erwartungen! :)

    Der Hopfen ist hatl auch einfach schonj etwas laenger offen... da verliert der auch im TK Aroma mit der Zeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.08.19
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.819
    23819
    OH was noch erwaehnt werdne MUSS, ich hab nur einen einzigen Hopfen benutzt, und zwar einen der eigentlich nur zum bittern genutzt wird.

    Columbus ( wird auch unter folgenden Namen verkauft: Tomahawk, Zeus, man spricht deshalb auch von CTZ Hopfen)

    Dieser Hopfen hat viel Alpha und wird traditionell in amerikanischen Bieren zum Bittern verwendet. Manche nutzen ihn aber auch als Aromazugabe, wobei er dank (Cannabis) und harzig, Pinie, bringen soll, ein bischen Citrus soll manchmal auch rum kommen.

    Das fand ich interessant, da ich gerne ein Pinienbetontes Bier brauen wollte. Es geht auf jeden Fall in die richtige richtung. Ich hab noch einen Hopfen zu Hause der auch sehr harzig schmecken soll, den probiere ich dann das naechste mal als einzigen Hopfen. ich werde dann die hopfenmenge von 2g/l auf 4g/l erhoehen, denke ich.