Information ausblenden

Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Hat jemand Erfahrung mit der VLB RH Hefe?Die hab ich noch rumliegen.Wollte die zusammen mit der W3470 einsetzen.Sind ja beide untergärig.Die Temperaturen im Keller sollten auch noch passen
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Bedenke das die Temperatur der fermentierenden Würze bis zu zehn Grad über der Umgebungstemperatur liegen kann, wenn nicht aktiv gekühlt wird.

    Zehn ist ein extrem, 5 Grad ist aber durchaus als Standard zu sehen.

    Viele Untergärige vertragen höhere Temperaturen nicht gut, die 3470 hingegen schon. Musst halt gucken ob es das Risiko wer ist.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Btw. Es blubbert n beiden Fermentern.

    Og des belgischen war 1.023 und die des Saisons 1.024.

    Hoffentlich wird das nicht zu dünn, habe aber Hoffnung dass das gut werden könnte. Am Ende ist es ne Menge Cluster und ein bisschen Motueka Hopfen für 30 min kochen geworden.

    Das Bier sollte Betonung auf der Hefe haben, nicht auf dem Hopfen, deshalb nur die Gabe @30min. Die Wahl viel auf den Hopfen, den ich alle bekommen konnte, mit diesem Bier. Technisch gesehen passen die Beiden allerdings auch gut, ich wollte keinen Ami Citrus Bomber.
     
  4. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Die vlb rh liegt sogar noch über er gärtemperatur von der 34/70.im Keller sind's zur Zeit 11 grad.aber Mal sehen.hätte auch noch pure Ale yeast da,hab ich auch noch nie benutzt.aber ich denke es wird untergärig.zumindest eine charge.braue ja 2 mal 25l.
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Wenn du 11 Grad hast dann braue untergärig! Ale wäre da nicht gut.
     
  6. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Wichtig bei den untergärigen ist wohl die Anstelltemperatur,zur Not kommt der Fermenter in die Kühltruhe damit ich die 8 bis 10 Grad erreiche.
     
  7. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Kann ja eine Ladung in den Heizungskeller stellen,die mit der US 5,und die untergärigen in den kalten Keller.Wollte nur noch einmal untergärig brauen,bevor es zu warm wird.Dann wird eh erstmal Weizen gebraut,da hab ich wegen ner Falschbestellung noch 4 Päckchen Hefe rumliegen und im Sommer ist ein kühles Hefeweizen nie verkehrt
     
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Nee. Das stimmt nicht.

    Wichtig ist die Temperatur die die ersten Tage gehalten wird, ab dem Zeitpunkt ab dem die Gärung richtig los ging.

    Es ergibt durchaus Sinn, ETWAS wärmer anzustellen, um den Start zu beschleunigen. Dann muss aber runter gekühlt werden.

    Man kann auch nach den ersten drei Tagen langsam anfangen die Temperatur zu steigern, um die Fermentation zu fördern und die Hefe aufräumen zu lassen.
     
  9. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Ich dachte je kälter die Gärung beginnt desto weniger Esterbildung.
     
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Halb richtig, je kälter während der Phase während der die Hefe sich vermehrt, desto weniger Ester ( bzw. Sagen wir statt kälter lieber, im optimalen Bereich der Temperatur, denn zu kalt ist auch nicht gut). Deshalb kann, zum schnellen Starten, die Temperatur bis zum richtigen Beginn, etwas höher sein. Sobald es richtig los geht muss sie aber in den optimalen Bereich.

    Ab einem gewissen Punkt vermehrt sie sich nicht mehr bzw nur noch wenig, aufgrund von mangelndem Sauerstoff und mangelndem Futter, je nachdem was zuerst alle ist.

    Ab da kann dann hoch geregelt werden, langsam.
     
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.694
    16694
    blöde frage an die experten:
    wie lange kann man eine verschlossene flasche kellerbier (3-l-flasche) über das haltbarkeitsdatum hinaus noch trinken, wenn sie nicht gekühlt wurde?
     
  12. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Ich glaube da hilft nur probieren,aber denke mal 3 Monate bis zu nem halben Jahr sollten nichts machen.Hängt wohl auch vom Alkoholgehalt ab.
    Beim Atlantik Ale reicht allerdings schon 1 Monat über MHD,das musste ich jetzt schon 2 mal feststellen,ist zwar noch trinkbar aber die ganzen Hopfenaromen sind komplett weg
     
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Ewig, ob's noch schmeckt ist die andere Frage. Es wird nicht giftig, aber es wird irgendwann unlecker, also einfach probieren.
     
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.694
    16694
    vielen dank!
    das ist schonmal ne gute info!
     
  15. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    Tja, die liebe Haltbarkeit.

    oder besser: Trinkbarkeit. ich hab oft hier Bier rumfliegen das zu lange stand, mein Selbstgebrautes Obergäriges sollte idR nach Flaschencarbonisierung besser 4 Wochen nicht überleben, meine Erfahrung.

    Anders bei zu bitter und/oder zu malzig gebrauten Bieren, die werden mit der Zeit dann runder
     
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Gestern hab ich meine beiden niederalkoholischen Biere abgefuellt. Abgefahrene Nummern!

    Das mit der belgischen Hefe ist runter auf 1.01 von 1.023, heisst, nachdem der zusaetzliche Zucker fuer die Carbonisierung vergoren wurde, wird sich das Bier bei knapp unter 2% einpegeln.

    Das Saison ist von 1.024 runter auf 1.006, heisst das wird so um die 2.5% abv.

    Beide Biere schmecken im Moment natuerlich etwas duenn, aber durchaus gut. Ich bin gespannt wie es mit Kohlensaeure und richtig kalt schmeckt, ich bin da aber guter Dinge, erfrischend trinkbar wirds wohl in jedem Fall werden!

    Als naechstes kommt dann ein niederalkoholisches englisches Bitter :)

    50% Marris Otter, 20% Dinkelmehl und 30% Crystal 60L. Das ist ein richtiger Brocken Crystal, mal gucken ob das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.19
  17. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Bei mir blubbern grad ein Citra Hallerthauer Ale mit us5 und der Recorder mit w34/70 im fermenter.in 2 Wochen wird abgefüllt,der Recorder wird wohl 3 Wochen brauchen
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Oh. Kann man natürlich machen, aber geht leider an der Ursprungsidee vorbei, den Rekorder als Ale zu brauen.

    Die cream ales sind ja gerade dafür entworfen worden, um Lager zu emulieren, d.h us05 wäre hier optimal gewesen.

    Gut, wird natürlich trotzdem n gutes Bier werden. Nur halt kein cream Ale, sondern ein American Lager.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.19
  19. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    517
    517
    Hatte nix anderes da,die US 5 brauchte ich für mein Hausale.Was mir aufgefallen ist:Durch die Reisflocken in der Maische war die Würze viel trüber als sonst,aber denke mal das setzt sich noch ab.Die W34/70 gärt übrigens viel ruhiger als die US5,da blubbert fast nix,dachte schon sie ist nicht angekommen,trotz 2 Päckchen,aber als ich nachgeschaut habe war alles okay.In 10 Tagen wenn die US 5 durch ist braue ich dann noch schnell ein dunkles Weizen.Bestimmt lecker für den Sommer.
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Joa, gibt ja auch durchaus die kategorie "American Lager", welche, wer haette das bei diesem Namen gedacht, mit Lagerhefen fermentiert wird. Entspricht im Prinzip der Kategorie Cream Ale, mit dem Unterschied der Hefe, also nicht ganz so bitteres, helles Bier mit ungemalzten Zugaben (meistens Mais und/oder Reis).

    Lagerhefe heisst ja nicht umsonst untergaerig, die bleibt halt tendenziell eher am Boden liegen (manchmal allerdings auch nicht) und ist generell etwas traeger als ihre Ale Kollegen.

    Fuer das Weizen gibt es unter den Trockenhefen eigentlich nur einen vernuenftigen (d.h. echten) Weizenhefekandidaten, laut den Amiforen, und das ist Lallemand Munich Classic. Wichtig ist CLASSIC, es gibt auch Munich, ohne Classic, aber das ist wieder eher ein belgischer Hefestamm, als ein deutscher.

    Generell wird sehr viel Kram unter dem label Hefeweizenhefe verkauft, das im Prinzip nichts damit zu tun hat, haeufig sind es dann belgische Staemme, die auch etwas Nelke oder banane im Aroma mitbringen, aber eben dann auch oft eine gewisse Saere haben oder zu stark ausflocken.

    Also Munich Classic soll der Weihenstephanstamm sein und die einzige echte Hefeweizenhefe im Trockenformat sein. Fluessig gibt's natuerlich noch mehr Kandidaten.