Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Genau .An den Hahn kommt dann noch ein Abfüllröhrchen mit Federventil
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Dein Foto ist ein Auto siphon, keine Pumpe :D

    Der dürfte klar gehen, so lange die Schläuche lang genug sind. Der Ausgang muss immer unter der Oberfläche sein, auch in der Flasche, wenn du Sauerstoffeintrag minimieren möchtest.

    Ich Fülle auch immer direkt in die Flasche ab. Dann muss man allerdings den Zucker mühsam pro Flasche dosieren. Ich behelfe mir da mit einem kleinen Trichter sowie abgepackten mini Zuckertütchen, da sind 2.5g drin bei denen die ich habe. 3 würde mir besser gefallen, aber 2.5 geht auch klar.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Das meinte ich mit bottling Stick.
     
  4. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Nee, hab ähnlichesähnliches hier, hab ich n paar Probeläufe mit gemacht, jeden nachgewogen und festgestellt das mir das zu ungenau ist.
     
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.699
    41699
    Was hast du nachgewogen?
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Die Variation der Zuckermenge pro Löffel.
     
  8. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.699
    41699
    Jupp

    Ich bin Chemielaborant vom klassischen Berufsbild her.
    Feststoffe volumetrisch auf die Masse hin zu erfassen geht mir tief ins Gedärm ;-)

    Ich habe mehrere "Prüf- und Entwicklerlabore" aufgebaut und das AllerAllerErste auf der Anschaffungsliste ist immer eine Präzisionswaage.
     
  9. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Naja...es geht hier immer noch um stinknormales Bier..glaube nicht, dass 0,5 Gramm Zucker mehr oder weniger pro Flasche nen großartigen Unterschied machen.
     
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Jupp, kann ich 110% nachvollziehen. Hab schulisch und an der Uni damals mich auch gut im Labor ausgetobt, und leider machen 0.5g tatsächlich einen Unterschied, der Fehler war allerdings sogar teilweise höher. Ob man selber damit leben kann ist natürlich wieder eine komplett andere Frage, die jeder für sich selber lösen muss.
     
  11. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Ich finde halt da gibt's ganz andere Variablen die viel wichtiger sind,wie z.B. Dauer und Temperatur der Rasten, Zeitpunkt der Hopfengabe,die den Geschmack viel mehr beeinflussen.Abgesehen davon hab ich keine Präzisionswaage,aber werd das beim nächsten Abfüllen mal berücksichtigen.Das ist ja das schöne am Brauen,dass man immer was neues lernt und durch Gleichgesinnte neuen Input bekommt.Hab ich eigentlich schon gesagt dass der Brau Thread hier im Forum tausend mal lehrreicher ist als die ganzen professionellen Brauforen,wo man gleich dumm angemacht wird wenn man mal was anders macht als die breite Masse.
     
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Ich finde rasten ehrlich gesagt stark überbewertet. Ich hab 98% meiner Biere mit ner Single.Infusion Rast für 60 min gebraut, da waren andere Faktoren ausschlaggebend.

    Ich hab auch mal den direkten Vergleich gemacht, drei Biere gebraut. 4 verschiedene rasten Systeme. Ein Bier ne Stunde bei 62 nächstes Bier ne Stunde statt dessen bei 72, dann eines für.ne halbe bei 62 und dann ne halbe bei 72 und die vierte hab ich vergessen. Am Ende haben alle gleich geschmeckt. Auch Endvergärungsgrad war identisch.

    Das Forum homebrewtalk.com ist recht angenehm, sofern dein Englisch einigermaßen ok ist. Wichtig ist dass du verstehst was die schreiben, wenn du selber Fehler machst beim schreiben ist das da kein Problem, solange es wenigstens einigermaßen verständlich ist.

    Edit: ne Waage kriegst für nen zehner bei Amazon. Goldwaage heisst das Stichwort.
     
  13. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Bin bis jetzt nur in den gängigen deutschen Foren unterwegs,Englisch ist jetzt nicht das Problem.Was mich halt nervt ist diese erhobene Zeigefinger Mentalität,v.a. bei Hobbybrauforum.de.Bei den Rasten muss ich dir aber widersprechen.Finde schon dass ein Bier wesentlich dünner schmeckt wenn man z.B. die Rast bei 72 Grad (plus Minus 2 Grad) auslässt oder zu kurz macht.Kommt aber auch aufs Malz an.Bei Pale Ale oder Pilsener Malz wirkt sich das nicht so stark aus,bei Wiener oder Münchner merkt man es deutlich.Ich arbeite auch manchmal mit Maltodextrose,bis zu 300 gr auf 20 l,das macht einfach ein geileres Mundgefühl,das Bier wird dicker,kann man schlecht beschreiben,halt ähnlich einer längeren Rast bei über 70 Grad.
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Ha! Sehr gut. Hab das damals nur mit pale malt getestet. Das kann dann natürlich der Grund sein für den nicht vorhandenen Unterschied! Ich mach evtl.demnächst mal wieder ein Vienna Lager, da teste ich das dann nochmal, wenn ich genug Zeit hab.

    Zeigefinger findest im Ami Forum nicht so viel. Aber öffne niemals die Büchse der Pandora und spreche lodo an..... NIEMALS!!!!!
     
  15. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.067
    40067
    Gestern haben wir Weihnachtsfeier gehabt, in nem Gasthof eines Bekannten. Er schenkt unter anderem Grevensteiner vom Fass aus, ein Urtyp Pils, Rezept so ca 150 Jahre alt, wenn ich richtig erinnere, ist das erste Bier was die damals bei Brauereigründung gebastelt haben und heute wird es wieder nachgebraut. Sehr süffiges, naturtrübes und Hopfen-armes Landbier, Schädelbräu :-D Ich hatte evtl. 8 halbe, und ich hab Omme

    Irgendwann hat die Brauerei dann vor Jahrzehnten begonnen damit das Veltins zu brauen was wir kennen, Wasserplörre, igitt, aber immer noch besser als Warsteiner, das ist Plörre pur für mich....
     
  16. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Ohja Warsteiner ist ekelhaft,Bitburger aber auch...
    In Sachen dicker Schädel ist aber Karlsberg Ur Pils immer noch ungeschlagen,das kommt hier bei mir um die Ecke und fast jede Kneipe hat das.
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Ja, diese über süffigen sind auch nicht so mein Fall. Ich mag das schön crisp. Gestern hab ich Freunde verköstigt, waren alle enorm begeistert. Gab American pale und Irish Red. Sind aber auch beide wirklich gut geworden.
     
  18. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Wenn süffig dann sowas wie Augustiner oder Tegernseer Hell.Das haben die Bayern drauf.Mag ich aber eher im Sommer.
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.549
    11549
    Jupp, Augustiner helles geht echt klar. Könnte eigentlich auch mal was in die Richtung brauen..... Obwohl.... Nee.... Irgendwie langweilig. Ich glaube ich brau als nächstes aber tatsächlich ein Lager. Und ein Met mit Lager Hefe, da bin ich wirklich gespannt drauf.
     
  20. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Mein Untergäriges geht ja in die Richtung aber genau weiß ich's erst Sylvester,dann ist es 4 Wochen karbonisiert.Nächstes Jahr kommt dann ein Sack Wiener ins Haus und ich Braue ein UG gehopft wie ein Pale Ale.Das Wiener hat schon bei meinem Citra Ale mit US 5 ne super Figur gemacht.Nir doof dass man diese Sommerbiere ohne Kühlung untergärig nur im Winter brauen kann ohne Kühlung.Aber zur Zeit trink ich eh lieber nen guten Rotwein bei dem Kackwetter.Bin zwar kein Experte aber kann euch mal den Merlot von Barefoot ans Herz legen.Gibts für nen 5er im Rewe oder Edeka und der schmeckt besser als deutlich teurere.Einziger Nachteil...bin ja Biertrinker und muss mich dann schwer zusammenreißen mit dem Trinktempo..sonst wird's übel.