Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Update aus der Experimentekiste:

    Als ich vergangenen Monat im Himalaya unterwegs war, habe ich viel Chang (gesprochen Tschang) getrunken. Chang ist fermentiertes ungemalztes Getreide, meist Gerste, manchmal aber auch Hirse, Reis oder Mais. Vergoren wird ohne Zugabe von Hopfen oder aehnlichem. Das Getraenk ist, je nach Alter, milchig und saeuerlich. Es schmeckt hefig, esterig und mir persoenlich sehr gut, beim Geschmack scheiden sich allerdings die Geister. Es ist in etwa mit Bier gleich zu setzen ,was den Alkoholgehalt angeht, ist er juenger liegt er unterhalb vom Bier, ist er aelter geht es mehr richtung Wein. Dann soll er wohl auch suess schmecken, habe allerdings selber keinen alten Chang probieren koennen.

    Fermentiert wird mit einem Gemisch aus Hefen und anderen Pilzen. Da das Getreide nicht gemalzt ist und nicht gemaischt wird, liegen kaum Zucker, sondern fast nur Staerke vor. Die Hefen und Pilze muessen also in diesem Fall selber Enzyme produzieren um die Staerke zugaenglich zu machen, sprich in Zucker zu zerlegen.

    Das Brauen koennte einfacher nicht sein. Gerste kochen, wie Reis, so als wuerde man sie essen wollen. Abkuehlen lassen, mit der Hefemixtur mischen, in ein Einmachglas oder aehnlichen, relativ gut schliessenden Container geben, warm stellen, warten.
    Nach 5 bis 7 Tagen hat sich unten im Glas ein bischen Flueissigkeit gesammelt und das Gemisch riecht alkoholisch/fruchtig/vergaert. Nun kann man etwas Wasser hinzu geben, etwas mischen, einen Tag stehen lassen, Wasser abziehen und Trinken.

    Chang wird traditionell warm und kalt getrunken. Ich hab meine Hefe direkt aus dem Himalaya, von den Einheimischen (die Sherpas sind ein top Voelkchen! jederzeit wieder!) geschenkt bekommen, das war einfach nur ein weisser Klumpen. Nix mit Industrieprodukt, das wird da seit jahrhunderten/tausenden weiter gegeben.

    Der Chang blubbert jetzt seit ca. 5 Tagen und riecht schon genau so wie der den ich oben getrunken hab. Das wird was! ich werde demnaechst das Wasser hinzu geben und dann gucken ob ich mit dem Chang auch evtl. einfach neue Gerste beimpfen kann (sollte funktionieren), da meine Hefereserven doch etwas begrenzt sind.

    Evtl. kann ich die Hefe auch selber herstellen, Mehl mit Chang mischen und trocknen... oder so aehnlich... wir werden sehen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.18 um 13:58 Uhr
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Update 2 aus der Experimentekiste:
    Ich habe gestern ein keptinis gebraut (guckst du hier: http://www.garshol.priv.no/blog/394.html ).

    Das ist ein Bier ind er die Maische die Konsistenz von Brotteig hat, und anschliessend die Maische gebacken wird. Dadurch entstehen irre viele Karamellgschmaecker etc pp. Nach dem backen wird die Maische dann in heissem Wasser aufgeloest und dann vergroren. Im original wird ein Hopfentee bereitet, ich ahbe jedoch die Wuerze am Ende normal gekocht.

    Spannend spannend, nur leider will die Hefe (mj california Lager) seit gestern Abend nciht so richtig loslegen. :(

    Wenn morgen kaum Action da ist pitche ich noch ne Hefe hinterher. Sind allerdings nur 4.5 Liter, ich wollte es mal antesten.... ist auf jeden Fall spannend und was anderes.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Mein Chang ist uebrigens trinkbar. Sehr sehr sauer und staerker als der Chang den ich im Himalaya hatte, der Geschmack ist allerdings sehr aehnlich.
     
  4. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Wenn es die MJ california Lager war hab Geduld.Das Mistzeugs braucht gerne mal 48 h.Hab jetzt 2 verschiedene Hefen von denen getestet,die 45 das müsste deine sein und die 65 strong ale,brauchen beide ewig bis die ankommen.Man ist halt von der Notty oder Safale sehr verwöhnt,da geht's meistens nach 12 h schon gut ab.
     
  5. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Was ich aber daraus gelernt hab ..never change a winning Team.....ich bleib im Sommer bei der US 5 und im Winter gibt's die w 34/70.keine Lust und Zeit für Experimente.
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Ich hatte bestimmt schon 20 mal MJ Hefen im Einsatz und bis jetzt hatte ich immer innerhalb der ersten 24h vollste Aktivitaet, oft schon nach weniger... komisch.
     
  7. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.062
    40062
    haha, hier ebenso, ok, die S04 noch dazu bei mir
     
  8. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Vllt haben wir einfach ne schlechte Charge erwischt oder der Händler hatte die Hefe falsch gelagert.Hab zu der MJ viele aktuelle Posts in nem Brauerforum gefunden die das gleiche Problem haben.Aber solange das Endergebnis stimmt kann ich auch Mal 2 Tage warten bis die Gärung ankommt.
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Ich glaube da gab es in der Vergangenheit in der Tat schlechte chargen. Irgendwas ging beim Transport schief, oder so.... In meinem Fall wird es aber eher daran liegen das das paket schon seit Monaten geöffnet war und seitdem, mit gaffa Tape verschlossen, im Kühlschrank lag. Da ging wohl was bei flöten, denn als ich die ersten Ansätze aus dem Paket gemacht habe war alles bestens. Habe heute nochmal etwas nachgelegt, aus nem neuen Paket. Leider bin ich nun bis Sonntag nicht mehr zu Hause und kann nicht kontrollieren was passiert.... Wird schon.
     
  10. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.062
    40062
    Sagt mal, wie lange kann man ein Bier nachdem es fertig fermentiert hat im Fermenter parken? So bei 10-12° im Keller? Mir gehen die Flaschen aus und ich hab gerade noch 40 ltr unabgefüllt am gären.
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Wenn der fermenter gut dicht hält dann machen ein paar Wochen mehr nichts aus. Bei 4 Wochen würde ich allerdings langsam mal abfüllen wollen, Lager kann tendenziell länger ab. Ich hab allerdings auch schon davon gelesen das mehrere Monate auch noch funktioniert haben bei nicht Lager.... Was für ein Bier ist es?
     
  12. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Mein Untergäriges war über 4 Wochen im Fermenter.Das Jungbier war vorm Abfüllen geschmacklich klasse.Wenn ich die US 5 benutze kann's auch mal 3 Wochen im Fass bleiben ohne negative Auswirkungen.
     
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Ipas und pale ales bei denen Hopfen Aroma dominiert sollten frisch getrunken werden, weil sonst das Aroma vom Hopfen flöten geht. Ansonsten kann eine längere Zeit auf der Hefe allerdings sogar förderlich sein, da die Hefe fehlgeschmäcker abbaut und das Bier evtl auch noch reift.
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Ich finde die S04 generell ziemlich gut. Man darf sie einfach nur nicht zu warm vergaeren. Generell gibt es eigentlich keine "schlechten" Hefen, es gibt allerdings fuer jede Hefe unguenstige Rahmenbedingungen. Manche Hefen reagieren heftiger, wenn ausserhalb der guten Rahmenbedingungen gebraut wird und manche weniger.

    Us05, Notty, BRY 97 sind z.B. Hefen die fast immer gehen (US05 mag zu kalt nicht, dann wirds manchmal eklig). Die haben einen sehr weiten Spielraum. 04 hingegen ist da schon limitierter. Zu kalt geht nicht und zu warm erst recht nicht..... manche untergaerigen Hefen (btw. untergaerig als solches ist ein irrefuehrender Begriff, fermentiert mal ne untergaerige bei Ale temperaturen, da entwickelt die genauso eine Kraeusen wie "obergaerige") koennen zu warm absolut gar nicht leiden, die haben dann ein wirklich enges Temperaturfenster.

    Koenig der Flexibilitaet sind allerdings die relativ neuen Kveik Hefestaemme (z.B. Voss Kveik oder Omega Hothead), die koennen von 12 Grad bis ueber 30 Grad ALLES ab, ohne dabei sonderlich viel am Geschmack zu veraendern. Interessante hefe! Werde ich demnaechst mal testen, gibt es allerdings im Moment nur als Fluessighefe.

    Edit: Ausserdem werde ich wohl Omega Pub ausprobieren. Das soll der Fullers strain sein, was allerdings auch angezweifelt wird. Macht mir ncihts, die Eigenschaften sind: Sehr englische Esther, marmeladig, EXTREM gut ausflockend und schnell vergaerend. Ich suche ja immer noch DIE Hefe,welche sich auch nach Transport des Bieres im Rucksack noch merhrheitlich am Flaschenboden haftend wiederfindet......... Sowohl Voss als auch Pub sind hierfuer vielversprechende Kandidaten. Wobei VOSS einen hoeheren Vergaerungsgrad hat und generell neutraler sien soll.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.18 um 14:57 Uhr
  15. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.062
    40062
    ein Versuch sozusagen, Münchner, RedX, Pilsner Malz, Cluster Hopfen und W 34/70, das ist jetzt fast 3 Wochen alt, gärt seit 3-4 Tagen nicht mehr (sichtbar/hörbar) würde am WE unter normalen Umständen geschlaucht.

    Das andere ein Schwarzes, mit Saaz, ebenfalls 34/70, gerade ne Woche alt, da isses egal aber Flaschen fehlen halt und wenn das Cluster auf Pulle gezogen wurde geht der Stress von vorne los :-D
     
  16. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Frag doch einfach mal nen Getränkehandel ob er dir Leergut verkauft.Meiner macht das ohne Probleme zum normalen Pfandpreis.Ich nehme meistens Mönchshof weil da die Flaschen und Schließbügel relativ neu sind.Inzwischen hab ich 12 Kisten und keine Probleme mehr mit zu wenig Leergut.
     
  17. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.062
    40062
    Nächste Frage: Wie viel Zucker gebt ihr zur Flaschengärung?

    Bei normalen Obergärigen geb ich rund 8gr/ltr, jedoch passiert es mir recht häufig das sich zu viel Kohlensäure bildet und der Schaum dann ein Eigenleben führt :-D

    bei Untergärigen dann, Schwarzbier zB, sind es 5 gr/ltr die ich zugebe, das gefällt mir an sich besser. Ist nur Gewohnheit bei mir es so zu lassen wie es ist, und Bequemlichkeit. Deswegen die Frage an euch.
     
  18. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.062
    40062
    ich hab mir letztes Jahr mal 160 0,5 ltr Flaschen gekauft bei Flaschenversand.de, das war so die passende Menge für den Kreislauf Trinken/Brauen :-D

    Nächstes Wochenende gibts ne Party, dafür hab ich 20 ltr IPA mit Amarillo gebraut, das wäre dann gut 3 Wochen auf Flasche, ich hoffe die saufen alles aus und dann hätte ich ja genug Leergut für das Schwarze....schaumerma
     
  19. eulenman

    eulenman Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    226
    226
    Ich hab so nen dosierlöffel für 3 €.ich glaub 8 gr pro Liter sind viel zu viel.Bei Ale glaub ich 4 bis 5gr pro Liter, bei Weizen 6.Mein Untergäriges hab ich auch mit 4 gr/l gezuckert aber das braucht noch 3 Wochen bis ich berichten kann ob das passt.Jedenfalls hab ich bei dieser Dosierung keine Probleme mit zu wenig Kohlensäure
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    11.524
    11524
    Also Lager. Die kannst du ruhig noch liegen lassen. Ist eh besser, da die Hefe sich nur schlecht absetzt.

    Zucker, zwischen zwei und vier g, kommt auf den Stil drauf an. Lager sollte um die 3 nett sein, aber kommt echt auf persönliche Präferenz an. Pro halben Liter, meinte ich natürlich.

    Wenn viel über schäumt kann es auch an zu viel Hefe in Suspension liegen an der dann das co2 schlagartig austreten kann. Im Kühlschrank stehen lassen hilft.