Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.048
    13048
    :D
     
  2. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    313
    313
    Hab eben mein Kaltgehopftes probiert.Pale Ale,Wiener,Weizenmalz,Haferflocken.Safale US 5 ..Columbus als Bitterhopfen und Citra im Whirlpool,gestopft mit 2g Amarillo pro Liter.Was für ne Geschmacksbombe.Geht Richtung Störtebeker Atlantik Ale nur viel besser.
    Mein Hausale mit dem Notty Clone von gozwada ist auch bald durch...in 2 Wochen weiß ich mehr.Aber vom Gärverhalten würde ich sagen,das ist die Nottingham.Hab 12 Grad im Keller und es blubbert super vor sich hin,außer der S05 schaffen das nicht viele OG Hefen.
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.048
    13048
    Das kommt weil dein Bier frischer ist :)

    Der Hopfen Geschmack verfliegt mit der Zeit, da hat homebrew natürlich klar die Nase vorn.

    Notty ist halt eine Lager Hefe mit Ale Hefe im Mix, die kann also quasi alles und das sehr clean.
     
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.048
    13048
    Was wird bei euch als nächstes gebraut?

    Ich bin gerade am dem letzten Punkt meiner Nepal Reise angelangt, Lumbini, Buddhas Geburtsort. Nächste Woche geht's zurück nach Kathmandu und dann nächstes we wieder zurück nach Hause.

    Um wieder vernünftig in Wahnsinn anzukommen braue ich direkt drauf los, denn Montag habe ich noch frei.

    Was es jedoch werden wird, steht noch etwas in den Sternen. Mal gucken was mein Malzvorrat zulässt. Ich denke es wird in die Richtung pale ale gehen.

    Und bei euch?
     
  5. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    313
    313
    Heute steht bei mir erstmal Flaschen spülen an.Mein Hausale mit dem Notty Klon, und ein Weizen mit 10% Roggen Anteil gehopft mit Tettnanger sind soweit.Als nächstes versuche ich mich mal an nem untergärigen Export, wahrscheinlich mit Willamette oder Tettnanger.Die Temperaturen im Keller sind ideal dafür.Hab konstant 8 Grad.Malz hab ich mehr als genug,zum Reifen hab ich mir aus ner Kneipenauflösung günstig nen Flaschenkühlschrank geschossen,sollte es doch nochmal wärmer werden
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.048
    13048
    Klingt gut. Man muss mich allerdings erstmal davon überzeugen das langsames kalt reifen besser ist als etwas schnelleres bei Raumtemperatur.
     
  7. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    313
    313
    Flaschengärung natürlich bei Raumtemperatur bzw. bei der gleichen Temperatur von der Hauptgärung.Danach stelle ich die Flaschen gerne 2 bis 4 Wochen in den Kühlschrank.Das Bier wird klarer und ich denke auch dass es dann ausgewogener schmeckt.Aber meistens ist es ja eh vorher alle
     
  8. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.088
    42088
    Stichwort Fassgärung:

    Habt ihr Erfahrungen damit? Könnt ihr mir was dazu berichten?

    Wird dabei das Fass ebenso wie bei der Flaschengärung mit dem ausgegorenen Bier und zusätzlich etwas Zucker befüllt? Welche Fässer, welches Zapfsystem usw wird benötigt? Wie verhält es sich mit dem Zapfen? Muss man alles gleich austrinken oder kann man ein paar Tage lang ein angezapftes Fass stehen lassen ohne das das Bier schal wird?
     
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    43.594
    43594
    Funny!
    Ich dachte gestern Abend über Fassgärungen nach :)

    Speidel zum Beispiel legt dazu Konzepte auf an denen man sich orientieren kann.

    Das Fass kann man mit CO2 bedrücken, da wird nichts schal.

    Mein Sohn kam auf mich zu ob wir nicht Bier brauen könnten und jetzt plane ich gerade an einem Kellerraum rum :)
    Als Hausproduktion oder LM-Werkelbude, weil ich will auch geile Pizza machen, Leberkäse und Wurst und dann vielleicht auch Bier.

    Das Fass selber ist nicht so teuer und die Garnituren, Schlüssel und Schläuche werden so bei 250 EUR liegen.
    Gebrauchte KEG Fässer kann man für 35 - 50 EUR von einer Brauerei erstehen.
    Ich habe schon mal welche (für andere Zwecke) gekauft.

    Zur Reingung kann es knifflig werden.
    Das geht am besten mit Natronlauge oder mit Sodalösung und ist schon großes Besteck.

    In der Küchenspüle geht das kaum und ein Kärcher kann dein Freund werden :)
     
  10. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.088
    42088
    mussich selber googeln? :-D
     
  11. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.088
    42088
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    43.594
    43594
    Nun - Das ist Ein mögliches Konzept...
    Aber klar - KEG ist Der große Standard.

    Gebrauchte KEGs gibt es auch unteuer.
    Der Hund sind die Garnituren und der Spezialschlüssel um die Verschraubung zu bedienen.

    CO2-Gas und Flasche von z.B. Linde und Druckminderer sind anonyme Industriebauteile.

    Kann man mal einen Thekenbauer/Schankanlagenausstatter nachgucken...
    Auch beim, aus Pleiten und Niedergängen der Gastronomie rekrutierte, Gebrauchtmarkt.

    Auch Postmix-Anbieter arbeiten zum Teil sehr günstig mit diesen Standards...
     
  13. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    43.594
    43594
  14. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.088
    42088
    Zuletzt bearbeitet: 04.11.18
  15. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    43.594
    43594
    Ich habe die immer ohne Verschraubung gefüllt.

    Entleeren tut man die über ein Steigrohr, welches bodennah seinen Einlauf hat.
    Von daher kann man die praktisch "randvoll" befüllen - Es gibt kein Überlaufen.

    Oben, im Einschrauber, ist ein Ventilmechanismus wo das Produkt in eine Verschlauchung, dann zur Zapfleitung hin, abgenommen wird.
    Dort ist auch das Druckventil integriert.

    Das ist also ein Gegenstück zum Fitting am Fass.

    Im Grunde ist das dann 1 Anschlußpaket.

    Der Fassverschluss mit Steigrohr und zum Entleeren eine Anschlussgarnitur, um es davon aus wegzuleiten und CO2 reinzudrücken.

    Am Fassfitting gibt es keine Gewinde oder sowas.
    Das sieht aus wie eine Platte mit konzentrischen Kreisen :)
     
  16. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    313
    313
    Über Fassgärung hab ich auch schon nachgedacht,was mich abschreckt sind die Kosten und der Aufwand.Man bräuchte ja auch ne Kühlung wenn das Bier länger als ne Woche halten soll.Allerdings würde das leidige Flaschenspülen wegfallen .Wovon ich abraten kann ist die Gärung in 5 l Fässern für Heimzapfanlagen.Das hat ein Kumpel probiert und hatte nur Probleme.
    Eine Alternative wäre die Flaschenfee für die Spülmaschine...aber die kostet 400€.
     
  17. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.088
    42088
    das Spülen geht ja noch, nur die ganzen Flaschen muss man erst mal haben die man dann bunkert :-D

    Ich spüle recht entspannt, jede Flasche wird direkt nach dem Austrinken 2x gespült bei mir, und dann gelagert. Vor dem Befüllen noch mal mit warmen Wasser zu einem Drittel füllen, 10 Sekunden circa stehen lassen, ein mal kräftig schütteln, ausgiessen, fertig. Die Verschlussbügel koche ich kurz ab. Hatte noch nie Probleme damit. Ganz zu Beginn hab ich die Flaschen noch mit Lösungen gereinigt, Aktivsauerstoff-Granulat oder so, alles nur Kohle zum Fenster rauswerfen mMn :)

    Die Fassgärung finde ich besser wenn man was zu Partys mitnehmen möchte. Das Kühlen der Dinger ist wirklich eine eigene Geschichte, müsste man sich nen Gastrokühler schiessen, boah, kost alle Jeld :-D
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.048
    13048
    Ihr müsst mal im Ami Forum homebrewtalk gucken, da gibt es massig Infos zum Thema kegging.

    Ist mir zu statisch. Wenn ich allerdings ein Haus hätte, würde ich schwer drüber nachdenken.
     
  19. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    313
    313
    Dann spüle ich definitiv zu viel.Die leeren Flaschen werden auch direkt 2 mal gespült,kommen dann kopfüber in die Kisten und vorm abfüllen nochmal das volle Programm mit Spüli, Flaschenbürste Bügel abkochen und zum Abschluss Flaschen im Backofen bei 100 Grad sterilisieren.Beim nächsten mal lass ich das dann.Kostet nämlich viel Strom und Wasser.Mit Leergut hab ich keine Probleme,hab inzwischen 11 Kisten angesammelt,beim Getränkemarkt um die Ecke krieg ich die als Leergut.Für Partys fülle ich manchmal in 2 Liter Flaschen ab davon hab ich aber leider nur 3.
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.048
    13048
    Für Partys nehme ich 2l Mineralwasser pet Flaschen. Geht super!

    Die sind sogar schon steril wenn man sie direkt vor der Abfüllung öffnet und das Wasser woanders rein füllt. Muss aber mir Sprudel sein, damit die Flaschen auch druckfest sind.

    Ansonsten habe ich Spüli komplett aus meinem Brauen verbannt. Die Reste davon zerstören den Schaum. Ich nehme wvp zum reinigen und star San zum desinfizieren.